Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Sommerlicher Wärmeschutz

Der sommerliche Wärmeschutz soll verhindern, dass durch direkte und indirekte Sonneneinstrahlung eine unzumutbare Aufheizung für die Nutzung im Innern eines Gebäudes entsteht. Im Gegensatz zum winterlichen Wärmeschutz ist der sommerlich keine baurechtliche Anforderung, sondern nur eine Empfehlung. Die DIN 4108 T2 gibt allgemeine Hinweise zur Konstruktion nichttransparenter Außenbauteile sowie Empfehlungen zur Energiedurchlässigkeit und Fläche von Fenstern. Einfluss auf die Raumerwärmung infolge sommerlicher Wärmeeinstrahlung haben:

  • Größe, Orientierung, Energiedurchlässigkeit und Sonnenschutz der Fenster
  • die Schichtenfolge der Außenbauteile
  • die Wärmedämmfähigkeit der Außenbauteile
  • die Wärmespeicherfähigkeit insbesondere innen liegender Bauteile
  • die Raumgröße sowie Größe und Orientierung der Außenraumflächen
Im Sommer sind die täglichen Schwankungen der Außenlufttemperatur im Allgemeinen höher als im Winter. Hinzu kommt ein sehr hoher Temperaturunterschied an den Bauteiloberflächen infolge von Sonneneinstrahlung.

Fachwissen zum Thema

Außen liegender Sonnenschutz ohne Wärmeeintrag

Außen liegender Sonnenschutz ohne Wärmeeintrag

Tageslicht

Tageslicht und Sonnenschutz

Großflächige Verglasungen können zwar zur Reduzierung des Heizwärmebedarfs im Winter beitragen, insbesondere in Bürogebäuden...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Licht sponsored by:
Plug & Light
Kontakt: +49 (0)2351 936-4100 | service@plugandlight.de
Zur Glossar Übersicht

538 Einträge