Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Schottenbauweise

Die parallele Anordnung mehrerer belasteter Wände unter Bildung einer größeren Anzahl von Räumen mit gleichen Bedingungen nennt man Schottenbauweise. Konstruktiv handelt es sich um ein System tragender Wände quer zur Längsachse eines Gebäudekomplexes; dieses wird mittels aussteifender Längswände über den Deckenverbund stabilisiert.

Von Nachteil ist, dass die Zimmer- und Hausbreiten durch Spannweiten bestimmt werden, die materialmäßig (z.B. einachsig gespannte Decken) vorgegeben sind. Dagegen besitzt die Schottenbauweise aufgrund der schweren tragenden Innenwände gute Dämmeigenschaften. Außerdem ist ein optimaler Lichteinfall gegeben, da keine konstruktiven Einschränkungen für die Außenwände bestehen. Ein weiterer Vorteil ist ein günstiges Verhältnis von Fassade zur Grundrissfläche durch die quer zur Längsachse liegenden tiefen Grundrisse.

Gallerie

Artikel zum Thema

Museu de les Ciencies Príncipe Felipe in Valencia, Architekt: Santiago Calatrava

Museu de les Ciencies Príncipe Felipe in Valencia, Architekt: Santiago Calatrava

Eigenschaften

Der Baustoff Beton und seine Eigenschaften

Beton zeichnet sich als vielfältig einsetzbarer Baustoff aus, der aufgrund seiner besonderen Eigenschaften die optischen,...

Skelettbau

Aussteifung von Betonskelettbauten

Geschossbauten müssen gegen horizontale Kräfte (Wind, Erdbeben) ausgesteift werden. Die horizontale Lastabtragung erfolgt durch...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zur Glossar Übersicht

508 Einträge