Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen und Fachterminologien zu allen Themengebieten von Baunetz Wissen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z
  27. 0-9

Ableitfähigkeit

Operationssäle, Räume mit Hochfrequenz-Chirurgie, EDV-Räume oder andere Bereiche mit besonders hohen Anforderungen an die Sicherheit, benötigen einen ableitfähigen Bodenbelag um elektrostatische Entladungen auszuschließen. Gemäß EN 14041 Elastische, textile und Laminatböden - Wesentlich Eigenschaften bzw. EN Elastische Bodenbeläge - Bestimmung des elektrischen Widerstandes gelten Bodenbeläge dann als ableitfähig, wenn der Durchgangswiderstand oder der häufig auch angegebene Oberflächenwiderstand ≤ 109Ω ist.

Angeboten werden ableitfähige textile, Kautschuk-, Vinyl- und Linoleum-Bodenbeläge von verschiedenen Herstellern. Sie alle müssen fachgerecht an einen oder mehreren erdungsfähigen Punkt(en) geerdet sein. Das bedeutet in der Praxis, dass die Beläge mit einem leitfähigen Klebstoff auf ein Kupferbandgitter oder, je nach Hersteller und Belagsart auch nur mit Kupferbandfahnen, geklebt werden. Der Elektrotechniker schließt dann das Kupferband nach VDE-Vorschriften an einen erdungsfähigen Punkt an.

Bei einigen Herstellern gibt es auch ableitfähige Kunststoffbodenbeläge, die einen leitfähigen Rücken besitzen (schwarzer leitfähiger Rücken). Diese können, sofern vom Hersteller freigegeben, auch nur mit normalen Klebstoff auf ein Kupferband geklebt werden. Ausnahmen hiervon sind sehr trockene bzw. isolierende Untergründe wie beispielsweise Spanplatten, Trockenestriche, Gussasphalt, Fußbodenheizung oder mit Epoxidharz-Vorstrichen behandelte Untergründe. Bei ihnen ist ein leitfähiger Klebstoff erforderlich.

Ob ein leitfähiger Klebstoff notwendig ist, hängt von der Art des Bodenbelags ab. Die Vorgaben für die fachgerechte ableitfähige Verlegung sind normalerweise in der Verlegeempfehlung des jeweiligen Bodenbelags enthalten. Zu beachten ist, dass eine Ableitung elektrostatischer Aufladungen nur bei durchgehender Leitfähigkeit aller Schichten und Werkstoffe gewährleistet ist.

Definitionen gemäß EN 14041:

  • Elektrostatisch ableitende/ableitfähige Bodenbeläge: Durchgangswiderstand ≤ 109Ω (ISO 10965)
  • Elektrisch leitfähige Bodenbeläge: Durchgangswiderstand ≤ 106Ω (ISO 10965)
  • Antistatische Bodenbeläge: Körperspannung ≤ 2 kV

Gallerie

Artikel zum Thema

Beispiel Sonderbelag aus Linoleum für elektrostatisch sensible Bereiche

_Linoleum

Sonderform: Elektrisch leitfähiges Linoleum

Elektronische Bauteile, fernmeldetechnische Einrichtungen, Computer und andere elektrische Geräte können während der Herstellung...

Piktogramme für Stuhlrolleneignung, Treppeneignung und Schnittkantenfestigkeit (Bahnenware und Fliesen)

Textile Bodenbeläge

Zusatzeignungen von textilen Belägen

Neben der grundsätzlichen Einstufung textiler Bodenbeläge in Beanspruchungs- und Komfortklassen, müssen die Zusatzeignungen...

Zur Glossar Übersicht

265 Einträge