Kita Flugfeld in Böblingen

Textiler Fassadenscreen mit Pusteblumen-Druck und minimaler Unterkonstruktion

Gallerie

Als nach Abzug der amerikanischen Armee das Flugfeld zwischen Böblingen und Sindelfingen nicht mehr gebraucht wurde, nutzten die beiden eng miteinander verbundenen, schwäbischen Städte diese Chance, um gemeinsam ein neues Stadtquartier auf der frei gewordenen Fläche zu entwickeln. Während an den Rändern eine Mischnutzung aus Produktion, Dienstleistung, Forschung, Bildung und Wohnen entsteht, wird das Gebiet rund um die Landebahn zur öffentlichen Parklandschaft umgestaltet, aus der Landebahn selbst wurde bereits ein Wasserbecken.

Den zentralen Identifikationspunkt für das neue Quartier bildet ein markanter Solitärbau am Übergang zwischen Wohnbebauung und Park, entworfen vom Stuttgarter Büro (se)arch Architekten: die Kita Flugfeld. Sie besteht aus einem mit Textil umhüllten, quaderförmigen Gebäude und einem von einer Ziegelmauer eingefassten, rechteckigen Hof. Die beiden Elemente verschneiden sich über Eck. Das Gebäude beherbergt eine Kindertagesstätte, ein Stadtteilzentrum und ein Bürgerbüro. Seine durchscheinende Stoffhülle ist mit feinen, dafür überdimensionalen und weithin sichtbaren Pusteblumen bedruckt. Sie lässt das Gebäude ein wenig wie eine temporäre Kunstinstallation wirken, während das Motiv Assoziationen mit dem Fliegen oder mit Kinderspielen weckt und dadurch die alte und die neue Nutzung des Ortes vergegenwärtigt.

Der Spielhof definiert in dem offenen Parkgelände einen Maßstab und schafft Geborgenheit. Er dient als geschützter Außenbereich sowie als Zugang für die Kita. Im Erdgeschoss des Gebäudes befinden sich das Stadtteilzentrum mit Bürgerbüro, der Mehrzweckraum der Kita sowie Küche, Garderobe und Toiletten, die von den Einrichtungen gemeinsam genutzt werden. Das Stadtteilzentrum öffnet sich unmittelbar zu einer Promenade die das Wohngebiet und den Park verbindet. Zwei geräumige, aus entgegengesetzten Richtungen zugängliche Foyers lassen sich zu einer großzügigen Erschließungszone zusammenschalten. Beide Eingänge besitzen große Vordächer, die zu Aktivitäten im Außenraum und zum Kontakt mit den Quartiersbewohnern einladen.

Die sechs Kita-Gruppen sind in den drei oberen Geschossen untergebracht und paarweise organisiert: Je zwei Gruppenräume schließen an eine Spielstraße an, die Raum für Aktivitäten in großer Gruppe bietet. Innerhalb der Spielstraße liegt ein gemeinsamer Essbereich, gleichzeitig bildet sie den Zugang zu den WCs, zu Atelierräumen sowie zur vertikalen Erschließung. Auf jeder Ebene stellen Terrassen einen direkten Außenbezug her. Jeder Gruppenraum verfügt über einen Nebenraum zum Toben, Kuscheln und Schlafen. Die Gruppen sind mit unterschiedlichen Farben codiert, um eine spielerische Orientierung der Kinder im Gebäude zu ermöglichen.

Der textile Fassadenscreen umhüllt die drei Obergeschosse und lässt dadurch den an mehreren Stellen eingeschnittenen Baukörper als ruhigen Quader erscheinen. Wenige Öffnungen sind gezielt in der Textilhaut platziert, sodass jeder Gruppen- und Schlafraum ein Panoramafenster erhält. Alle übrigen Öffnungen in der Fassade sowie die Terrassen und eine Außentreppe sind von dem Screen umschlossen. Von den Innenräumen aus ist das Textil kaum spürbar und lässt sowohl eine natürliche Belichtung als auch Blickbezüge zu.

Fassade
Die Hülle der Kita Flugfeld besteht aus mehreren Elementen und Schichten: Als Wetterschutz dient zunächst ein gewöhnliches Wärmedämmverbundsystem (WDVS), mit Standardanschlüssen an den Fenstern, welches die Schlagregendichtigkeit gewährleistet. Das WDVS verschwindet jedoch vollständig hinter einem hauchdünnen Textilscreen, der wie ein leichter, stoffbespannter Lampenschirm wirkt. Dieser Effekt entsteht durch die gewählte Unterkonstruktion und das Befestigungssystem: Auf Stahlkonsolen, die die Dämmung durchstoßen und an der dahinterliegenden Stahlbetonwand befestigt sind, ist ein Rahmen aus Stahl-Rechteckhohlprofilen aufgeschraubt. An den Stahlrohren sind wiederum spezielle Aluminiumprofile für Textilfassaden befestigt.

Da der Screen homogen wirken und durch möglichst wenige Sprossen unterbrochen sein sollte, entwickelten die Architekten gemeinsam mit den Herstellern des Gewebes und des Befestigungssystems ein spezielles Verfahren zur Produktion und Montage der Textilfassade: Zuerst wurden die Textilbahnen im Werk exakt nach der Vorlage der Architekten bedruckt, dann die einzelnen Bahnen miteinander verschweißt und auf eine große Rolle aufgewickelt. Statische Berechnungen ergaben, dass die Stoffbespannung nur an den Rändern gehalten werden muss, daher sind die Alu-Profile nur am oberen Attikarand, am unteren Abschluss des WDVS, an den Gebäudeecken sowie rund um die Panoramafenster befestigt. Das Gewebe wurde schließlich vor Ort per Kran entrollt und eingespannt.

Bei dem verwendeten Textil handelt es sich um ein Polyestergewebe, auf das nach dem Digitaldruck ein zusätzlicher UV-Schutzlack aufgetragen wurde. Das Material wird während des Beschichtungsprozesses von allen Seiten vorgespannt, wodurch es eine hohe Dimensionsstabilität erhält, später keine Falten wirft und nahezu nicht nachgespannt werden muss. Durch einen Öffnungsanteil von 28% ist es durchlässig für Blicke nach außen und wirkt dabei gleichzeitig als Blend- und Sonnenschutz.

Die den Spielhof umgebende Mauer besteht aus Ziegeln in einem dunklen Rotbraun. Auf der Ostseite setzt sie sich in der Erdgeschoss-Außenwand der Kita fort. Der nördliche Teil des Gebäudes, der über die Ziegelmauer hinaus und in den Park hineinragt, ist im Erdgeschoss raumhoch verglast. Einige der Gläser sind in transparenten, zum Muster auf der Textilhaut passenden Pastelltönen eingefärbt. -sm

Video

Objektinformationen

Architekten: (se)arch Architekten BDA, Stefanie Eberding und Stephan Eberding, Stuttgart
Projektbeteiligte: Pfefferkorn Ingenieure, Stuttgart (Tragwerksplanung); DK Architekten, Stuttgart (Bauleitung); Hölscher Stahlbau-Leichtmetallbau, Kleve (Fassadenbau); Serge Ferrari, La Tour du Pin (Gewebe Textilscreen); EPS Profiled Solutions, Siegen (Spannsystem); Sto, Stühling (WDVS); Hagemeister, Nottuln (Klinker); Glas Trösch, Ulm-Donautal (Farbiges Glas); Eböck Planung und Entwicklung, Tübingen (Planung HLS/Bauphysik); Faktorgruen, Freiburg (Landschaftsarchitektur)
Bauherr: Zweckverband Flugfeld Böblingen / Sindelfingen
Standort: Liesel-Bach-Str. 12 - 14, 71034 Böblingen
Fertigstellung: 2012
Bildnachweis: (se)arch Architekten, Stuttgart; Fotos: Zooey Braun, Stuttgart

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Novartis-Gebäude in Basel (von Gehry Partners): Blendschutz innenliegend

Zusatzelemente

Blendschutz

Ein Blendschutz dient zur Vermeidung von Reflexionen und Blendungen, die z.B. an Arbeitsplätzen mit Bildschirmen sehr störend...

Innen liegender, textiler Sichtschutz, Auswärtiges Amt, Berlin

Zusatzelemente

Sichtschutz

Ein Sichtschutz in Fassaden obliegt in Abgrenzung zum Sonnen- und Blendschutz keinen Normen oder Richtlinien (wie z.B. die...

Metallgewebe auf der Messe Málaga in Spanien (Architekt: Angel Asenjo)

Fassadenarten

Sonderform: Fassaden aus Metallgewebe

Manche Bauwerke erfordern eine luftdurchlässige Außenhülle, weil die Nutzung, wie etwa bei Parkhäusern oder Stadien, eine...

Vordach als starrer Sonnenschutz über dem großflächig verglasten Eingang des Max-Ernst-Museum in Brühl (Van den Valentyn Architektur, Köln)

Zusatzelemente

Sonnenschutz außen

Große Fensterflächen prägen schon lange die Architektur im Wohnungs-, Büro und Kulturbau. Sie schaffen helle, sonnendurchflutete...

Zum Seitenanfang

Das Gebäude aus den 1970er Jahren erhielt eine neue Fassade

Kultur/​Bildung

Universitätsgebäude für Maschinenbau in Lausanne

Neue Fassade aus beweglichen Metallgitterrahmen

Das zum Kulturhaus umgebaute Jurahaus stammt aus dem Jahr 1715 und war vorher eine Metzgerei (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Kulturhaus in Dietfurt an der Altmühl

Wiederherstellung 300 Jahre alter Putzbänder mit Rapport und Struktur

Auf einem Hügel des Campusgeländes der China Academy of Art entstand der Neubau für das Folk Art Museum von Kengo Kuma

Kultur/​Bildung

Folk Art Museum of China Academy of Art in Hangzhou

Dachfläche als fünfte Fassade und Vorhang aus alten Ziegeln

Das neue Keramik-Museum im Handwerkerviertel Triana von Sevilla umschließt einen Innenhof

Kultur/​Bildung

Centro Cerámica Triana in Sevilla

Vorgehängte Fassade aus Keramikhohlkörpern in verzinkten Stahlregalen

Das HUB 67 entstand unweit des Londoner Olympiaparks im Nordosten der Stadt in Hackney Wick

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum HUB 67 in London

Pilotprojekt aus Recycling-Materialien der olympischen Sommerspiele

Das neue sozialmedizinische Zentrum im Pariser Süden beherbergt ein Pflege- und ein Altenheim sowie eine Kinderkrippe

Kultur/​Bildung

Sozialmedizinisches Zentrum in Paris

Fassade aus opaken Glasplatten mit Siebdruckmuster

Der Erweiterungsbau des Aarauer Stadtmuseums steht direkt am Schlossplatz neben dem Schlössli, einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Stadtmuseums in Aarau

Beton-Fassadentafeln mit 134 Menschenskizzen

Hinter der Fassade aus glasfaserverstärkten Betonelementen nimmt das Museum an der Grand Avenue die rund 2.000 Werke umfassende Sammlung von Edythe und Eli Broad auf (Ostansicht)

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum The Broad in Los Angeles

Weiße Wabenstruktur aus glasfaserverstärkten Betonelementen

Über das hoch aufragende Volumen des neuen Eingangsgebäudes des Museums legt sich eine Metallverkleidung aus eloxierten Aluminiumblechen wie ein scharfkantig gefalteter Teppich

Kultur/​Bildung

Musée d´ethnographie MEG in Genf

Gefaltete Fassaden- und Dachfläche aus eloxierten Aluminiumblechen

Das Theater mit der rot lackierten Betonfassade, und der integrierten Fassade des Kinos Le Palace aus den 1930er Jahren, erhielt einen Erweiterungsbau in Schwarz

Kultur/​Bildung

Theater La Comédie de Béthune

Lackierte, glänzende und matte Fassadenoberflächen in intensiven Farben

Ansicht von der Pfingstweidstraße: Die turmartige Aufstockung beherbergt Wohnungen mit Blick über die ganze Stadt

Kultur/​Bildung

Umbau der Großmolkerei Toni in Zürich

Vorgesetzte Fassadenstruktur aus gewelltem Streckmetall

Das Raster aus vertikalen Glas- und Betonelementen wird auf den Längsseiten des Kulturzentrums von großen Glasflächen unterbrochen

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum Rozet in Arnheim

Sandfarbene Betonelemente mit Reliefs und Rosetten

Ein massiver Sockel aus Stahlbeton passt sich den steilen Straßen an und bildet die Basis für die Ceuta Bibliothek

Kultur/​Bildung

Öffentliche Bibliothek in Ceuta

Perforierte Aluminiumpaneele als Sonnenschutz

Im städtebaulichen Kontext wird das Museum als wichtigster Baukörper des Ensembles hervorgehoben

Kultur/​Bildung

Dingli Sculpture Museum in Chongwu

Geknickte Fassdenbänder aus anthrazitfarbenem Granit

Auf der Dachterrasse des 1. Obergeschosses bildet sich die Bibliothek als gestreifte Rotunde ab

Kultur/​Bildung

Cassata Grundschule in Bangalore

Plastisch ausgeformte Betonfassade mit farbigen Fensterlaibungen

Das Forum ist teilweise im ansteigenden Gelände eingegraben: im Vordergrund ist die Treppe zum oberen Eingang zu sehen, dahinter der schmale Baukörper mit Foyer und Haupteingang sowie die große Halle im Hintergrund (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Forum am Eckenberg-Gymnasium in Adelsheim

VHF mit Alu-Elementen, großflächige Verglasungen und Edelstahl-Sonnenschutz

Ein textiler Fassadenscreen umhüllt die drei Obergeschosse und lässt den an mehreren Stellen eingeschnittenen Baukörper als ruhigen Quader erscheinen

Kultur/​Bildung

Kita Flugfeld in Böblingen

Textiler Fassadenscreen mit Pusteblumen-Druck und minimaler Unterkonstruktion

Die südliche Schmalseite des Gebäudes ist mit Photovoltaik-Dünnschichtmodulen belegt

Kultur/​Bildung

Forschungs- und Weiterbildungszentrum für Kultur und Informatik in Berlin

Kombinierte Photovoltaik- und Medienfassade als homogene Hülle

Die Bibliothek steht als einer von drei Palazzi am Centenary Square

Kultur/​Bildung

Stadtbibliothek in Birmingham

Filigranes Metallgitter aus Kreisornamenten

Am Boulevard Dunkerque bildet das Kunstzentrum eine Landmarke

Kultur/​Bildung

Kunstzentrum FRAC in Marseille

Flirrende Gebäudehülle aus vorgehängten emaillierten Glastafeln

Wegen seiner unregelmäßigen Form wirkt der neue Bibliotheks-Baukörper von jeder Seite anders

Kultur/​Bildung

Stadtbibliothek in Seinäjoki

Vorpatinierte Kupferfassade als Kontrast zu weißen Putzflächen

Die Architekturschule vom Flussufer betrachtet

Kultur/​Bildung

Architekturschule am Kunstcampus in Umeå

Lärchenholzfassade aus unterschiedlich tiefen und abgeschrägten Bohlen

Blick auf den neuen Haupteingang

Kultur/​Bildung

Hochhaus C10 der Hochschule Darmstadt

Eloxiertes Aluminium expressiv gefaltet

Überraschende Ansicht: Der goldene Verbinder zeigt sich erst aus der Nähe

Kultur/​Bildung

Stadtmuseum in Rapperswil-Jona

Gefaltete Fassade mit gelochten Messing-Verbundplatten

Das Museum liegt zwischen der Aomori-Bucht und dem Shinkansen-Bahnhof

Kultur/​Bildung

Nebuta-Museum und Kulturzentrum, Aomori

Fassade aus vertikalen Stahlbändern

Mit der gewundenen Form des Besucherzentrums reagierten die Architekten auf erhaltene Baustrukturen aus dem frühen Bronzezeitalter (El Agar) und der Antike

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum in Murcia

Perforierter Cortenstahl mit Pflanzenmotiv

Kopfbauten mit Lesesälen nach Süden

Kultur/​Bildung

Sanierung der Unibibliothek in Göttingen

Edelstahlbehänge für einen blendfreien Sonnenschutz

Der Neubau ist von einer Holzfassade umhüllt, die sich in weichen Wellen um den rechteckigen Baukörper legt

Kultur/​Bildung

Interims Audimax der TU München in Garching

Wellige Fassade aus schwarz lasiertem Fichtenholz

Südansicht: Durch verschobene Ellipsen erhält der Eingang eine Überdachung

Kultur/​Bildung

Bijlmer Parktheater in Amsterdam/NL

Holz-Alu-Fassade mit LED-Lichtspielen

Die Tafeln aus einer Kupfer-Aluminium-Legierung bilden eine homogene Außenhaut

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Vitarium in Bissen/L

Gebäudehülle aus golden schimmernden Kupfer-Aluminiumschindeln

Ansicht von Westen: Der Zugang zur Kirche bleibt erhalten, die neuen Außenbereiche sind eindeutig definiert

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum in Ginsheim-Gustavsburg

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus HPL-Platten (High Pressure Laminate)

Moscow School Of Management auf dem Skolkovo-Campus (Nord-West-Ansicht)

Kultur/​Bildung

Wirtschaftsschule in Moskau/RUS

Fassadenspiel aus abertausend Glas- und Alu-Parallelogrammen

Südansicht des Colleges

Kultur/​Bildung

Ravensbourne College in London

28.000 Aluminium-Kassetten auf 7.000 m² Fassadenfläche

Das Oeconomicum der Universität Düsseldorf wurde von Ingenhoven Architekten entworfen, geplant und realisiert

Kultur/​Bildung

Oeconomicum in Düsseldorf

Geschwungene Hülle aus Glas und perforiertem Streckmetall

Feuerverzinkte Fassadenbleche schaffen eine lebhafte, metallische Gebäudehülle

Kultur/​Bildung

Werner-von-Siemens-Schule in Bochum

Fassade mit Zinkblumen

Aluminiumstreifen umhüllen das ehemalilge Heizkraftwerk

Kultur/​Bildung

Umgebautes Heizkraftwerk der RWTH Aachen

Vorhangfassade aus horizontalen Aluminiumstreifen

Gleichmäßiges Fassadenbild bei geschlossem Sonnenschutz

Kultur/​Bildung

Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Brixen/I

Transparente und transluzente Fassadenelemente im Wechsel

Fassade als Collage aus Verkehrsschildern

Kultur/​Bildung

Halle für das Verkehrshaus in Luzern

Schilderwand als Hülle

Eingangsbereich, oben die Terrasse der Kongressebene

Kultur/​Bildung

Eingangsgebäude des Verkehrshauses Luzern

Räder und Felgen hinter Glas

Die Ebenen mit den Buchregalen und Leseplätzen sind kurvenförmig ausgebildet

Kultur/​Bildung

Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin

Dreischichtige Hülle für natürliche Belichtung und Belüftung

Die Erweiterung des Museums öffnet sich mit fünf Fingern zur Landschaft

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Museums für moderne Kunst in Lille

Feingemusterte Sichtbetonfassaden

Über die Erweiterung öffnet sich das Theater zum öffentlichen Raum

Kultur/​Bildung

Erweiterung eines Theaters in Taastrup

Transluzente Fassade aus Acrylprismen

Blumen-Grundschule: Ansicht Schulhof

Kultur/​Bildung

Sanierung der Bernhard-Rose-Schule und Blumen-Grundschule in Berlin

Farbig eloxierte Aluminiumprofile

Ansicht Turmfassaden

Kultur/​Bildung

de Young-Museum in San Francisco

Fassade aus geprägten und perforierten Kupfertafeln

Ansicht der Fassade zum Pariser Platz links davon das Hotel Adlon, rechts die ehemalige DG-Bank

Kultur/​Bildung

Akademie der Künste in Berlin

Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Stahl-Schweißprofilen mit absturzsichernden Verbundglasscheiben

Blick vom Schlossberg auf das Kunsthaus

Kultur/​Bildung

Kunsthaus Graz

Archigramm-Architecture mit Licht- und Medienfassade

Die ausschließlich durch vertikal gespannte Seile gebildete (Glas-)Fassade ist die erste ihrer Art

Kultur/​Bildung

Eingangsbereich der Universität Bremen

Bewegte Seilfassade

Blick auf die Innenseite der Glasfassade

Kultur/​Bildung

Kulturspeicher in Würzburg

Naturwerkstein-Lamellen und Glasfassade

Straßenansicht

Kultur/​Bildung

Erweiterung und Sanierung der Schule Unterfeld in Lauterach/A

Gelochte Faserzementtafeln

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner