Stadtbibliothek in Birmingham

Filigranes Metallgitter aus Kreisornamenten

Gallerie

Die Anfänge der englischen Metallindustrie reichen bis ins 15. Jahrhundert zurück. Als ihr Zentrum gilt die Stadt Birmingham, die am östlichen Rand des „Black Country“ mit der Industrialisierung einen gewaltigen Boom erlebte. Die Produktion von Waffen, Uhren, Schmuck, Eisenbahnen und Dampfmaschinen ließ die Stadt bis 1850 zur zweitgrößten des Landes wachsen – eine Stellung, die sie mit knapp über einer Million Einwohnern noch heute einnimmt. Gewandelt hat sich Birmingham indessen von der reinen Industriestadt zum Dienstleistungszentrum mit Banken, Verwaltung und dem größten Messegelände Englands. Davon zeugen zahlreiche markante Einzelgebäude ebenso wie die Umstrukturierung ganzer Quartiere. Bis 2031 will die Kommune zu einer der 20 lebenswertesten Städte der Welt werden.

Jüngster Baustein der Stadterneuerung ist die Library of Birmingham, die mit erwarteten 10.000 Besuchern am Tag und einer Fläche von rund 35.000 m² die größte Bibliothek Europas sein soll. Am Centenary Square, dem westlichen Ende der Fußgängerzone, ergänzt der vom niederländischen Architekturbüro Mecanoo geplante Neubau das Civic Centre, eine Gruppe großmaßstäblicher Solitäre. Unmittelbar neben der Bibliothek und mit dieser ebenerdig verbunden, liegt das 1971 errichtete Repertory Theatre, das im Zuge der Neubaumaßnahmen renoviert und erweitert wurde. Zusammen mit dem neoklassizistischen Baskerville-House bilden die Baukörper entlang der nördlichen Platzkante einen Dreiklang unterschiedlicher „Palazzi“, von denen die Bibliothek als offener „Palast für das Volk“ wirken soll.

Der 60 Meter hohe Baukörper verändert sich nach jedem zweiten Geschoss in seiner Ausdehnung oder Erscheinung. Das hohe Sockelgeschoss ist vollständig verglast, sodass die beiden darüber auskragenden Ebenen zu schweben scheinen. Die extra weite Auskragung zum Platz nimmt die Flucht der benachbarten Theaterfassade auf und bildet einen einladenden Zugang. Ab dem dritten Geschoss springt der Baukörper an der Ost- und Südseite zurück und wiederholt dies ab der siebten Etage an den gegenüberliegenden Seiten. Den oberen Abschluss der Bibliothek bildet ein goldener Zylinder, der wie eine Schmuckdose den Shakespeare Memorial Room birgt, einen kunstvoll gestalteten Bibliothekssaal aus viktorianischer Zeit, der 1986 in die Musikschule verlagert wurde und nun ein weiteres Mal umzog.

Das glänzende Rund auf dem Dach ist Hinweis auf den runden Luftraum, der die Bibliotheksgeschosse in der Vertikalen verbindet: drei im Grundriss gegeneinander versetzte Kreise, die sich nur partiell überschneiden und über eine von außen kaum sichtbare Dachlaterne Licht bis ins Erdgeschoss fallen lassen. Im Gegensatz zum zentrierten Lesesaal in Gunnar Asplunds Stockholmer Bibliothek beherbergt die Rotunde in Birmingham primär die Erschließung. Rolltreppen und ein gläserner Lift befördern die Besucher auf die einzelnen Ebenen mit Leseplätzen und Ruhebereichen, die weitgehend offen und nur durch drei Kerne und die Radialen halbhoher Regalwände gegliedert sind. An der Peripherie wurden stellenweise Räume für Gruppen, Ausstellungen und Mitarbeiter angeordnet. Entlang der verglasten Fassaden liegen an gebäudelangen Schreibtischen weitere Lese- und Arbeitsplätze.

Die durch die Staffelung des Baukörpers entstandenen Dachflächen sind als geometrisch gestaltete Gärten angelegt, sodass man aus zwei Etagen den Ausblick ins Grüne genießt. Auch der Außenraum vor der Bibliothek erfuhr einen gestaltenden Eingriff: Ein kreisförmiger Ausschnitt deutet darauf hin, dass sich das Gebäude weit unter die Platzfläche schiebt. Der abgesenkte Hof, von den Architekten auch Amphitheater genannt, belichtet im Untergeschoss die Kinder- und Musikbibliothek.

Fassade
Mit Ausnahme des gläsernen Erdgeschosses und der Fronten entlang der Dachterrassen ist der gesamte Baukörper von einem filigranen Gitter überzogen: Kleine silberne Kreisornamente mit einem Durchmesser von 1,80 Meter und große schwarze Kreisornamente mit einem Durchmesser von 5,40 Meter überlagern sich zu einem flirrenden Muster, das aus der Ferne wie ein Metallgewebe wirkt. Die Architekten wollen mit dieser „Ode an den Kreis“ an Birminghams Erbe der Stahlindustrie und des Goldschmiedehandwerks erinnern. Da die raumabschließende Gebäudehülle mit Ausnahme der goldfarbenen Archivgeschosse überwiegend aus Glas besteht, ist das alle Oberflächen zusammenfassende Gitter auch im Inneren sehr präsent. Der Panoramablick in die Stadt wird durch das Muster gefiltert – und bei Sonne zeichnet es einen lebhaften Schattenwurf auf das Interieur.

Die Ringe wurden aus Aluminiumhohlprofilen (80 x 40 x 3 mm bzw. 175 x 75 x 3 mm) segmentweise gefertigt, pulverbeschichtet und im Bereich der Knotenpunkte mittels Konsolschwertern an die Vertikalprofile der Vorhangfassade gehängt. Zusätzliche Stäbe dienen der Windaussteifung. Die dahinter liegende Verglasung ist flächenbündig als Structural Glazing verklebt, Deckenstirnseiten und Attiken sind mit Aluminiumlamellen bekleidet. -pn

Objektinformationen

Architekten: Mecanoo, Delft
Projektbeteiligte:
Buro Happold, Birmingham/Glasgow (Tragwerksplanung Fassade), Theateradvies, Amsterdam (Theaterberatung), GVA Grimley, Birmingham (Planungsberatung)
Bauherr:
Birmingham City Council
Fertigstellung:
2013
Standort:
Centenary Square/Broad Street, Birmingham
Bildnachweis: Christian Richters, Berlin

Objektstandort



Artikel zum Thema

Bauaufsichtlich zugelassene Punkthalter zur Befestigung der Glasfassade

Fassadenarten

Glasfassaden

Die Forderung nach hoher Transparenz, natürlicher Belichtung und repräsentativer Gestaltung haben zu einer zunehmenden Verbreitung...

Metallgewebe auf der Messe Málaga in Spanien (Architekt: Angel Asenjo)

Fassadenarten

Sonderform: Fassaden aus Metallgewebe

Manche Bauwerke erfordern eine luftdurchlässige Außenhülle, weil die Nutzung, wie etwa bei Parkhäusern oder Stadien, eine...

Vorhangfassade aus Zedernholzplanken an der Werbeagentur Loducca in São Paulo, Architekten: Triptyque

Fassadenarten

Vorhangfassaden

Nach DIN EN 13830 Vorhangfassaden - Produktnorm werden Vorhangfassaden z.B. in Pfosten-Riegelbauweise, als Elementfassade oder...

Zum Seitenanfang

Das Gebäude aus den 1970er Jahren erhielt eine neue Fassade

Kultur/​Bildung

Universitätsgebäude für Maschinenbau in Lausanne

Neue Fassade aus beweglichen Metallgitterrahmen

Das zum Kulturhaus umgebaute Jurahaus stammt aus dem Jahr 1715 und war vorher eine Metzgerei (Nordostansicht)

Kultur/​Bildung

Kulturhaus in Dietfurt an der Altmühl

Wiederherstellung 300 Jahre alter Putzbänder mit Rapport und Struktur

Auf einem Hügel des Campusgeländes der China Academy of Art entstand der Neubau für das Folk Art Museum von Kengo Kuma

Kultur/​Bildung

Folk Art Museum of China Academy of Art in Hangzhou

Dachfläche als fünfte Fassade und Vorhang aus alten Ziegeln

Das neue Keramik-Museum im Handwerkerviertel Triana von Sevilla umschließt einen Innenhof

Kultur/​Bildung

Centro Cerámica Triana in Sevilla

Vorgehängte Fassade aus Keramikhohlkörpern in verzinkten Stahlregalen

Das HUB 67 entstand unweit des Londoner Olympiaparks im Nordosten der Stadt in Hackney Wick

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum HUB 67 in London

Pilotprojekt aus Recycling-Materialien der olympischen Sommerspiele

Das neue sozialmedizinische Zentrum im Pariser Süden beherbergt ein Pflege- und ein Altenheim sowie eine Kinderkrippe

Kultur/​Bildung

Sozialmedizinisches Zentrum in Paris

Fassade aus opaken Glasplatten mit Siebdruckmuster

Der Erweiterungsbau des Aarauer Stadtmuseums steht direkt am Schlossplatz neben dem Schlössli, einem Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Stadtmuseums in Aarau

Beton-Fassadentafeln mit 134 Menschenskizzen

Hinter der Fassade aus glasfaserverstärkten Betonelementen nimmt das Museum an der Grand Avenue die rund 2.000 Werke umfassende Sammlung von Edythe und Eli Broad auf (Ostansicht)

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum The Broad in Los Angeles

Weiße Wabenstruktur aus glasfaserverstärkten Betonelementen

Über das hoch aufragende Volumen des neuen Eingangsgebäudes des Museums legt sich eine Metallverkleidung aus eloxierten Aluminiumblechen wie ein scharfkantig gefalteter Teppich

Kultur/​Bildung

Musée d´ethnographie MEG in Genf

Gefaltete Fassaden- und Dachfläche aus eloxierten Aluminiumblechen

Das Theater mit der rot lackierten Betonfassade, und der integrierten Fassade des Kinos Le Palace aus den 1930er Jahren, erhielt einen Erweiterungsbau in Schwarz

Kultur/​Bildung

Theater La Comédie de Béthune

Lackierte, glänzende und matte Fassadenoberflächen in intensiven Farben

Ansicht von der Pfingstweidstraße: Die turmartige Aufstockung beherbergt Wohnungen mit Blick über die ganze Stadt

Kultur/​Bildung

Umbau der Großmolkerei Toni in Zürich

Vorgesetzte Fassadenstruktur aus gewelltem Streckmetall

Das Raster aus vertikalen Glas- und Betonelementen wird auf den Längsseiten des Kulturzentrums von großen Glasflächen unterbrochen

Kultur/​Bildung

Kulturzentrum Rozet in Arnheim

Sandfarbene Betonelemente mit Reliefs und Rosetten

Ein massiver Sockel aus Stahlbeton passt sich den steilen Straßen an und bildet die Basis für die Ceuta Bibliothek

Kultur/​Bildung

Öffentliche Bibliothek in Ceuta

Perforierte Aluminiumpaneele als Sonnenschutz

Im städtebaulichen Kontext wird das Museum als wichtigster Baukörper des Ensembles hervorgehoben

Kultur/​Bildung

Dingli Sculpture Museum in Chongwu

Geknickte Fassdenbänder aus anthrazitfarbenem Granit

Auf der Dachterrasse des 1. Obergeschosses bildet sich die Bibliothek als gestreifte Rotunde ab

Kultur/​Bildung

Cassata Grundschule in Bangalore

Plastisch ausgeformte Betonfassade mit farbigen Fensterlaibungen

Das Forum ist teilweise im ansteigenden Gelände eingegraben: im Vordergrund ist die Treppe zum oberen Eingang zu sehen, dahinter der schmale Baukörper mit Foyer und Haupteingang sowie die große Halle im Hintergrund (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Forum am Eckenberg-Gymnasium in Adelsheim

VHF mit Alu-Elementen, großflächige Verglasungen und Edelstahl-Sonnenschutz

Ein textiler Fassadenscreen umhüllt die drei Obergeschosse und lässt den an mehreren Stellen eingeschnittenen Baukörper als ruhigen Quader erscheinen

Kultur/​Bildung

Kita Flugfeld in Böblingen

Textiler Fassadenscreen mit Pusteblumen-Druck und minimaler Unterkonstruktion

Die südliche Schmalseite des Gebäudes ist mit Photovoltaik-Dünnschichtmodulen belegt

Kultur/​Bildung

Forschungs- und Weiterbildungszentrum für Kultur und Informatik in Berlin

Kombinierte Photovoltaik- und Medienfassade als homogene Hülle

Die Bibliothek steht als einer von drei Palazzi am Centenary Square

Kultur/​Bildung

Stadtbibliothek in Birmingham

Filigranes Metallgitter aus Kreisornamenten

Am Boulevard Dunkerque bildet das Kunstzentrum eine Landmarke

Kultur/​Bildung

Kunstzentrum FRAC in Marseille

Flirrende Gebäudehülle aus vorgehängten emaillierten Glastafeln

Wegen seiner unregelmäßigen Form wirkt der neue Bibliotheks-Baukörper von jeder Seite anders

Kultur/​Bildung

Stadtbibliothek in Seinäjoki

Vorpatinierte Kupferfassade als Kontrast zu weißen Putzflächen

Die Architekturschule vom Flussufer betrachtet

Kultur/​Bildung

Architekturschule am Kunstcampus in Umeå

Lärchenholzfassade aus unterschiedlich tiefen und abgeschrägten Bohlen

Blick auf den neuen Haupteingang

Kultur/​Bildung

Hochhaus C10 der Hochschule Darmstadt

Eloxiertes Aluminium expressiv gefaltet

Überraschende Ansicht: Der goldene Verbinder zeigt sich erst aus der Nähe

Kultur/​Bildung

Stadtmuseum in Rapperswil-Jona

Gefaltete Fassade mit gelochten Messing-Verbundplatten

Das Museum liegt zwischen der Aomori-Bucht und dem Shinkansen-Bahnhof

Kultur/​Bildung

Nebuta-Museum und Kulturzentrum, Aomori

Fassade aus vertikalen Stahlbändern

Mit der gewundenen Form des Besucherzentrums reagierten die Architekten auf erhaltene Baustrukturen aus dem frühen Bronzezeitalter (El Agar) und der Antike

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum in Murcia

Perforierter Cortenstahl mit Pflanzenmotiv

Kopfbauten mit Lesesälen nach Süden

Kultur/​Bildung

Sanierung der Unibibliothek in Göttingen

Edelstahlbehänge für einen blendfreien Sonnenschutz

Der Neubau ist von einer Holzfassade umhüllt, die sich in weichen Wellen um den rechteckigen Baukörper legt

Kultur/​Bildung

Interims Audimax der TU München in Garching

Wellige Fassade aus schwarz lasiertem Fichtenholz

Südansicht: Durch verschobene Ellipsen erhält der Eingang eine Überdachung

Kultur/​Bildung

Bijlmer Parktheater in Amsterdam/NL

Holz-Alu-Fassade mit LED-Lichtspielen

Die Tafeln aus einer Kupfer-Aluminium-Legierung bilden eine homogene Außenhaut

Kultur/​Bildung

Besucherzentrum Vitarium in Bissen/L

Gebäudehülle aus golden schimmernden Kupfer-Aluminiumschindeln

Ansicht von Westen: Der Zugang zur Kirche bleibt erhalten, die neuen Außenbereiche sind eindeutig definiert

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum in Ginsheim-Gustavsburg

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus HPL-Platten (High Pressure Laminate)

Moscow School Of Management auf dem Skolkovo-Campus (Nord-West-Ansicht)

Kultur/​Bildung

Wirtschaftsschule in Moskau/RUS

Fassadenspiel aus abertausend Glas- und Alu-Parallelogrammen

Südansicht des Colleges

Kultur/​Bildung

Ravensbourne College in London

28.000 Aluminium-Kassetten auf 7.000 m² Fassadenfläche

Das Oeconomicum der Universität Düsseldorf wurde von Ingenhoven Architekten entworfen, geplant und realisiert

Kultur/​Bildung

Oeconomicum in Düsseldorf

Geschwungene Hülle aus Glas und perforiertem Streckmetall

Feuerverzinkte Fassadenbleche schaffen eine lebhafte, metallische Gebäudehülle

Kultur/​Bildung

Werner-von-Siemens-Schule in Bochum

Fassade mit Zinkblumen

Aluminiumstreifen umhüllen das ehemalilge Heizkraftwerk

Kultur/​Bildung

Umgebautes Heizkraftwerk der RWTH Aachen

Vorhangfassade aus horizontalen Aluminiumstreifen

Gleichmäßiges Fassadenbild bei geschlossem Sonnenschutz

Kultur/​Bildung

Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Brixen/I

Transparente und transluzente Fassadenelemente im Wechsel

Fassade als Collage aus Verkehrsschildern

Kultur/​Bildung

Halle für das Verkehrshaus in Luzern

Schilderwand als Hülle

Eingangsbereich, oben die Terrasse der Kongressebene

Kultur/​Bildung

Eingangsgebäude des Verkehrshauses Luzern

Räder und Felgen hinter Glas

Die Ebenen mit den Buchregalen und Leseplätzen sind kurvenförmig ausgebildet

Kultur/​Bildung

Philologische Bibliothek der Freien Universität Berlin

Dreischichtige Hülle für natürliche Belichtung und Belüftung

Die Erweiterung des Museums öffnet sich mit fünf Fingern zur Landschaft

Kultur/​Bildung

Erweiterung des Museums für moderne Kunst in Lille

Feingemusterte Sichtbetonfassaden

Über die Erweiterung öffnet sich das Theater zum öffentlichen Raum

Kultur/​Bildung

Erweiterung eines Theaters in Taastrup

Transluzente Fassade aus Acrylprismen

Blumen-Grundschule: Ansicht Schulhof

Kultur/​Bildung

Sanierung der Bernhard-Rose-Schule und Blumen-Grundschule in Berlin

Farbig eloxierte Aluminiumprofile

Ansicht Turmfassaden

Kultur/​Bildung

de Young-Museum in San Francisco

Fassade aus geprägten und perforierten Kupfertafeln

Ansicht der Fassade zum Pariser Platz links davon das Hotel Adlon, rechts die ehemalige DG-Bank

Kultur/​Bildung

Akademie der Künste in Berlin

Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Stahl-Schweißprofilen mit absturzsichernden Verbundglasscheiben

Blick vom Schlossberg auf das Kunsthaus

Kultur/​Bildung

Kunsthaus Graz

Archigramm-Architecture mit Licht- und Medienfassade

Die ausschließlich durch vertikal gespannte Seile gebildete (Glas-)Fassade ist die erste ihrer Art

Kultur/​Bildung

Eingangsbereich der Universität Bremen

Bewegte Seilfassade

Blick auf die Innenseite der Glasfassade

Kultur/​Bildung

Kulturspeicher in Würzburg

Naturwerkstein-Lamellen und Glasfassade

Straßenansicht

Kultur/​Bildung

Erweiterung und Sanierung der Schule Unterfeld in Lauterach/A

Gelochte Faserzementtafeln

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner