Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Gallerie

Für 2011 wurde Hamburg von der Europäischen Kommission zur Umwelthauptstadt Europas gekürt. Und nicht nur die Stadt bemüht sich, Vorreiter im Klima- und Umweltschutz zu sein, auch privatwirtschaftliche Investoren ziehen mit. Das Bürohaus LTD­_1 der Berliner Architekten Pysall Ruge ist das erste Gebäude Hamburgs, das ein Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold erhielt.
 
Seine eigenständige Geometrie hebt den Büroneubau deutlich von der Umgebung ab. Zwei dreigeschossige, im Grundriss bumerangförmige Bauteile umfassen einen Innenhof. Zwei weitere ähnliche Bauteile liegen, um 90° gedreht, darüber. Die Anordnung lässt interessante Durchblicke, freien Ausblick aus jedem Büroraum sowie ein abwechslungsreiches Lichtspiel auf der Fassade entstehen. Große, drehbare Glastore schützen den Hof vor Wind und Straßenlärm und erlauben bei Bedarf unterschiedliche Nutzungen und Zuordnungen der Außenräume.
 
Was zunächst wie eine rein gestalterische Idee wirkt, ist in Hinblick auf Kompaktheit, Materialeinsatz, Belichtung und Aussicht genau durchdacht: Die Gebäudegeometrie ist aus statisch optimierten Kreissegmenten aufgebaut. Sie ermöglicht ein kompaktes, flächenoptimiertes Bauvolumen mit entsprechend minimiertem Materialbedarf. Insgesamt steht den Nutzern jetzt eine Bruttogeschossfläche von 26.600 m² zur Verfügung.

Durch die innenliegende Erschließungs- und Nebenraumzonen entstehen frei möblierbare Flächen über die gesamte Gebäudetiefe, auf denen sich je nach Bedarf auch Zellen- oder Kombibüros einrichten lassen. Ökologische Kriterien bestimmten die Auswahl der Baumaterialien, die sämtlich mit dem „Blauen Engel“ zertifiziert sind.

Nachhaltig Bauen
Die Minimierung des Energiebedarfs nahm an vielen Stellen konzeptionellen Einfluss auf den Entwurf: Die Gebäudegeometrie verfügt über ein günstiges A/V-Verhältnis, die Außenhülle ist hoch wärmegedämmt und die natürliche Lüftung über die Doppelfassade wird ergänzt durch einen wirksamen Sonnen- und Wärmeschutz. Die Fassade überschreitet den von der EnEV geforderten Dämmstandard um 40%. Raumhohe Verglasungen mit einer davor liegenden Scheibe als Wetter- und Schallschutz sorgen für eine gute Belichtung. Jeweils über die drei Geschosse eines Gebäudeflügels in die eine, und den darüberliegenden in die andere Richtung „geschuppt“, lässt diese Fassade wechselnde Außenansichten im Tagesverlauf entstehen. Jalousien, windgeschützt hinter der Außenscheibe montiert, schirmen direkte Sonneneinstrahlung ab und lenken Tageslicht in die Tiefe der Räume. Sie werden zentral gesteuert, lassen sich aber auch von den Nutzern individuell regeln. Die Doppelfassade ermöglicht außerdem eine natürliche Lüftung der Räume trotz einer hohen Lärmbelastung im Umfeld. Bei zu hoher Schallbelastung, Konferenzraumnutzung oder tiefen Außentemperaturen ist ergänzend eine mechanische Lüftung vorgesehen.

Bei der notwendigen Gebäudetechnik wurde auf die ökologischen und ökonomischen Aspekte geachtet, so stellte sich für die Wärmeversorgung bei einem Vergleich der Anschluss an das Hamburger Fernwärmenetz als günstigste Lösung heraus. Hier wirkte sich besonders der – durch den Anteil von 14,4% regenerativer Energien bei der Energieerzeugung – geringe Primärenergiefaktor positiv aus. Zur Grundlastheizung dient eine Bauteilaktivierung über die unverkleideten Betondecken. Großflächige Heizkörper vor den Sandwichpaneelen der Fassade mit einer Vorlauftemperatur unter 50 °C ermöglichen darüber hinaus eine individuelle Regelung der Raumtemperatur in der kalten Jahreszeit. Nach heißen Sommertagen speisen auf dem Dach aufgestellte Rückkühler ohne Einsatz von Kompressionstechnik die Kälte in den Nachtstunden direkt in die Bauteilaktivierung der Betondecken ein. Auch über die Doppelfassade wird dann kühle Luft ins Gebäude geführt.

Der durch die hohe Tageslichtausbeute minimierte Stromeinsatz für die Beleuchtung wird über Leuchten mit hohem Wirkungsgrad und verschiedene Sensoren, wie Präsenz.- bzw. Bewegungsmelder, weiter gesenkt. Die helle Gestaltung der Innenräume und der Möblierung reflektieren das Licht gut. Insgesamt verbraucht die Beleuchtung weniger als 7 W/m² Strom pro Jahr.

Bautafel

Architekten: Pysall.Ruge Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Lichtenau, Himburg, Tebarth Bauingenieure, Berlin (Tragwerksplanung); Reese Beratende Ingenieure, Hamburg (Haustechnik); Intep, Integrale Planung, München (DGNB-Auditor)
Bauherr: L.T.D. Lübeckertordamm Entwicklungsgesellschaft, Versicherungskammer Bayern, München
Fertigstellung: 2008
Standort: Lübeckertordamm 1, Hamburg
Bildnachweis: Jens Willebrand, Köln

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Baustoffe/​-teile

Auswahl der Baustoffe

Wer nachhaltig Bauen möchte, sollte Baustoffe wählen, die aus nachwachsenden, gut recyclebaren und lange verfügbaren Rohstoffen...

Einfluss des Formfaktors auf die Anforderungen an den Transmissionswärmeverlust von Nichtwohngebäuden

Einfluss des Formfaktors auf die Anforderungen an den Transmissionswärmeverlust von Nichtwohngebäuden

Planungsgrundlagen

Bauphysikalische Planungsleitlinien

Minimierung von Transmissionsverlusten QTIm Idealfall ist ein einfacher Baukörper anzustreben (kompakte Bauweise), er zeichnet...

Nachweise/​Zertifikate

DGNB: Deutsches Nachhaltigkeitszertifikat

Seit Januar 2009 gibt es in Deutschland die Auszeichnung für die Nachhaltigkeit von Bauwerken. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des...

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Konstruktionen/​Elemente

Glasarchitektur

Aus- und Einblick zu schaffen, innen und außen zu verbinden und Räume mithilfe von natürlichem Licht nutzbar zu machen - diese...

Sonnenschutzelemente sorgen für Lichtmuster im Wohnhaus in Stuttgart (Architekten Blocher Blocher Partners, Stuttgart)

Sonnenschutzelemente sorgen für Lichtmuster im Wohnhaus in Stuttgart (Architekten Blocher Blocher Partners, Stuttgart)

Planungsgrundlagen

Licht und Behaglichkeit

Unser Helligkeitseindruck hängt von der Beleuchtungsstärke und den Reflektionen der angestrahlten Gegenstände ab. Eine gute...

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 | www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Büro

Stammhaus Egger in St. Johann

Viergeschossiger Holzrahmenbau im Niedrigenergiestandard

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Büro

Verwaltungszentrale in Konstanz

Integrales Zusammenspiel ökologisch nachhaltiger Elemente

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

Alt gegen Neu

Mit Rockcycle bietet ROCKWOOL einen Abfallrücknahme-Service für Flachdachdämmstoffe aus Steinwolle an.

Partner