Umbau eines Bürogebäudes in Paris

Gemüsegarten, Atrium und Glasfassade

Nicht oft erhält ein Architekturbüro die Gelegenheit, ein selbst gestaltetes Gebäude zwanzig Jahre später kritisch zu betrachten und umzubauen. Das Architekturbüro Arte Charpentier Architectes plante in den 1990er-Jahren einen großen Büroblock zwischen dem 15. Arrondissement und dem Distrikt Issy-les-Moulineaux in Paris, den es 2019 zugunsten eines offeneren und Interaktion fördernden Bürokonzeptes umzubauen galt. Durch Eingriffe in die Gebäudestruktur verliehen die Architekturschaffenden dem Bauwerk Shift fließende Grundrisse. Eine neue Glasfassade und ein in den Baukörper eingeschnittenes Atrium schaffen Transparenz.

Gallerie

Da sich in den zwanzig Jahren seines Bestehens viel getan hat in der Umgebung, musste der Bau in Ästhetik, Funktion und Vernetzung mit dem Kontext neu überdacht werden. Besaß der Distrikt durch die nahe gelegene Renault-Manufaktur einst einen stark industriell geprägten Charakter, so fand in der Zwischenzeit ein Gentrifizierungsprozess statt, der durch die gute Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln an das Pariser Stadtzentrum noch verstärkt wurde. Seitdem haben sich immer mehr Hauptsitze großer Firmen hier niedergelassen.

Neu im Stadtteppich verwoben
Dank eines soliden Fundaments und Stahlbetontragwerks konnten die Planenden das Gebäude um zwei Geschosse auf eine neue Gesamthöhe von 27,5 Meter aufstocken. Darüber hinaus prägen zwei große Eingriffe im Bestand den Umbau. Der Erste betrifft die Fassade: Die alten Fassadenpaneele aus Beton wurden durch eine Glasfassade mit aufgesetzten, vertikalen Rippen ersetzt. Ihre differenzierte Bauteiltiefe erzeugt ein Rautenmuster, das dem Gebäude eine dynamische Identität verleihen soll und zugleich als Sonnenschutz dient.

Ein neues Atrium, für das die Planer eine Schneise quer durch das Gebäude schlugen, stellt den zweiten großen Eingriff dar. Das Atrium verbindet die Rue de Colonel Pierre Avia und die Rue Guynemer miteinander und ist öffentlich zugänglich. Das Gebäude wird dadurch zur Verbindungsstelle zwischen Paris und Issy-les-Moulineaux. Die Verbindungsachse verläuft diagonal zum länglichen Grundriss, sodass exakt die zwei angrenzenden Parks östlich und westlich des Baus verbunden werden. Fortan kann man von einem Grünraum zum nächsten blicken.

Die Planenden erhoffen sich, das Gebäude dadurch aus der Isolation zu befreien und wieder mit der Stadt in Dialog zu bringen. Diesem Ansatz folgend wurde die landschaftsarchitektonische Gestaltung bis auf den Gehweg ausgeweitet und Fortsätze der Innenwände zeigen sich außen als abgetreppte Sitzstufen. Das gesamte Erdgeschoss ist verglast, wobei sich Innen- und Außenaktivitäten zu durchmischen scheinen.

Nachhaltig Bauen: Corporate Social Responsibility, Urban Agriculture und Geothermie
Das Projekt folgt der CSR-Strategie (Corporate Social Responsibility), bei der die Wirtschaft freiwillig und über das gesetzlich vorgeschriebene Maß zur nachhaltigen Entwicklung beitragen will. So wird mit dem Umbau eine doppelte BREEAM-Zertifikation für die architektonischen und umweltfreundlichen Aspekte des Gebäude-Redesigns angestrebt.

Die Bauherrschaft möchte zusätzlich das Wohlbefinden der Mieter und ihre Aufmerksamkeit für ökologische Fragestellungen erhöhen. Das Gebäude ist deshalb Ort mehrerer Nachhaltigkeits-Experimente, darunter die sogenannte Urban Agriculture. In einem 1.000 Quadratmeter großen Garten auf dem Dach wird Gemüse angebaut. Ein Teil der Ernte wird im Restaurant innerhalb des Gebäudes verwendet. Damit soll ein Zeichen für Lokalität gesetzt werden.

Wo es möglich war, wurden im Zuge des Umbaus Gärten, Loggias und Terrassen gebildet. So sind insgesamt 1.800 Quadratmeter zusätzlicher Außenraum entstanden. Das Dach bietet noch einmal zusätzliche 2.600 Quadratmeter Freifläche. Dadurch sollen die Mieter flexibel zwischen innen und außen wechseln können. Im Zuge des Umbaus wechselte man außerdem auf erneuerbare Energiequellen und Geothermie. –sh

Bautafel

Architektur: Arte Charpentier Architectes, Paris
Projektbeteiligte: Bordas+Peiro, Paris (Tragwerk); Arte Charpentier Architectes, Paris (Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur)
Bauherrschaft: Unibail-Rodamco-Westfield, Paris
Fertigstellung: 2019
Standort: 27, Rue du Colonel Pierre Avia, 75015 Paris, Frankreich
Bildnachweis: Boegly Grazia, Paris

Fachwissen zum Thema

Nachweise/​Zertifikate

BREEAM: Britisches Nachhaltigkeitszertifikat

BREEAM steht für Building Research Establishment Environmental Assessment Method und ist das älteste und am weitesten verbreitete...

Neben den Schloss-, Volksparks, wissenschaftlich-botanischen und privaten Gärten sind in den letzten Jahren neue Formen entstanden, wie z. B. urban farming, urban gardening, guerilla gardening, Agritecture (im Bild: Vertikaler Garten von Patrick Blanc, Rue d'Aboukir, Paris).

Neben den Schloss-, Volksparks, wissenschaftlich-botanischen und privaten Gärten sind in den letzten Jahren neue Formen entstanden, wie z. B. urban farming, urban gardening, guerilla gardening, Agritecture (im Bild: Vertikaler Garten von Patrick Blanc, Rue d'Aboukir, Paris).

Wintergärten

Grün als urbaner Faktor

Urban Gardening, Agritecture, vertikale Gärten

Bauwerke zum Thema

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Büro

Bürobau Building D(emountable) in Delft

Ein Leichtgewicht im Baukastenprinzip aus Stahl, Holz und Glas ist der beispielhafte Neubau, der vollständig zerlegbar ist und sich andernorts wieder aufbauen lässt.

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büro

Bürogebäude in Natters

Über eine grüne Gebäudehülle aus Kletterpflanzen soll eine symbiotische Beziehung zwischen Mensch und Natur entstehen.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de
 
Zum Seitenanfang

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Büro

Agrarzentrum in Maishofen

Vernakuläres Bauen mit modernen Mitteln

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Büro

Umbau eines Bürogebäudes in Paris

Gemüsegarten, Atrium und Glasfassade

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büro

Bürogebäude in Natters

Grüne Corporate Architecture

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Büro

Therapiezentrum in Lingenau

Dicke Mauern hinterm Schindelkleid

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Büro

Bürobau Building D(emountable) in Delft

Leichtgewicht im Baukastenprinzip aus Stahl, Holz und Glas

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Büro

Bürogebäude in Paris

Hybride Holzkonstruktion mit Plusenergiestandard

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

GEBÄUDEHÜLLE AUS ALUMINIUM

Das Leichtmetall erfüllt höchste Ansprüche an Funktion, Design, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Brandschutz

Partner-Anzeige