Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Gallerie

Deckenuntersichten aus Trapezblech, Zwischenwände aus sichtbaren OSB-Platten und eine Aluminium-Fassade - diese unkonventionelle Materialwahl für Büroräume lässt sich nicht jedem Bauherrn vermitteln. Bei dem Umbau einer Werkhalle war das Architekturbüro Paul de Ruiter jedoch glücklicherweise sein eigener Auftraggeber. Inzwischen sind in das Gebäude auch weitere Büros der Kreativ-Branche eingezogen. Denn der ehemalige Industriestandort De Schinkel ist bei zahlreichen Firmen von Architekten, Werbebranche, Film und Fernsehen beliebt.

Bei der Grundrissgestaltung standen Interaktion und Flexibilität im Fokus. Die Architekten zogen in den hohen offenen Raum der Werkhalle ein zweites Geschoss ein. Auf diesen zwei Ebenen mit einer Bruttogrundfläche von knapp 1.000 Quadratmetern hat nun jeder Mieter die Möglichkeit, seinen Gebäudeteil den eigenen Anforderungen und Wünschen entsprechend zu strukturieren. Ein Atrium und offene Gemeinschaftsbereiche fördern Austausch und Begegnung.

Nachhaltig Bauen
Das Ziel der Nachhaltigkeit zieht sich wie ein roter Faden durch alle Entscheidungen. Dies begann schon bei der Idee, ein bestehendes Gebäude umzunutzen. Wände und Dach der alten Stahl-Werkhalle bilden die Basis für das neue Bürogebäude. Ansonsten ist der Bestand kaum wiederzuerkennen: wo ursprünglich ein Backsteingebäude stand, ist nun die Giebelfassade vollständig verglast und eröffnet nicht nur einen Blick auf Wasser und Grünraum, sondern ermöglicht auch eine weitgehend natürliche Belichtung der Arbeitsplätze. Auch ein vorhandenes Dachfenster wurde wesentlich vergrößert. Es bringt nun über ein Atrium viel Tageslicht auch an solche Arbeitsplätze, die sich nicht zur Außenfassade orientieren. Die Entscheidung, auf abgehängte Decken zu verzichten, hängt ebenfalls mit der Tageslichtoptimierung zusammen. So entstanden nicht nur lichtdurchflutete Räume sondern es wird auch Energie für elektrische Beleuchtung eingespart. Fassade und Atrium ermöglichen außerdem überall eine natürliche Belüftung.

Vom Architekturbüro eigens entwickelte Fassadenelemente aus perforierten Aluminiumblechen schützen in doppelter Hinsicht: tagsüber vor zu viel Sonneneinstrahlung und nachts vor Einbrechern. Die Öffnung der Aluminiumklappen wird, abhängig vom Lichteinfall, automatisch geregelt, kann aber auch manuell bedient werden.

Mit dem Heiz- und Kühlsystem setzen die Planer auf Geothermie. In einer Tiefe von 105 Metern wird im Winter Kälte für die sommerliche Kühlung gespeichert. 35 Meter darüber wird die im Sommer abgeführte Wärme eingespeist. Über Wärmepumpen wird diese im Winter zu Heizzwecken genutzt. Zur Verteilung von Wärme und Kälte dient eine Fußbodenheizung.

Um den Nachhaltigkeitsgedanken zu verdeutlichen, gibt es im Erdgeschoss einen Bereich, wo Nutzer und Besucher sehen können, wie das Gebäude funktioniert.

Bautafel

Architekten: Paul de Ruiter Architects, Amsterdam/NL
Bauherr: Paul de Ruiter, Amsterdam/NL
Fertigstellung: 2009
Standort: Valschermkade 36D, Amsterdam/NL
Bildnachweis: Pieter Kers

Artikel zum Thema

Baustoffe/​-teile

Cradle-to-Cradle-Prinzip

„Verschwenden" ist ein Wort, das im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und Energieeffizienz meist nur in einem negativen Sinne...

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Konstruktionen/​Elemente

Glasarchitektur

Aus- und Einblick zu schaffen, innen und außen zu verbinden und Räume mithilfe von natürlichem Licht nutzbar zu machen - diese...

Sonnenschutzelemente sorgen für Lichtmuster im Wohnhaus in Stuttgart (Architekten Blocher Blocher Partners, Stuttgart)

Sonnenschutzelemente sorgen für Lichtmuster im Wohnhaus in Stuttgart (Architekten Blocher Blocher Partners, Stuttgart)

Planungsgrundlagen

Licht und Behaglichkeit

Unser Helligkeitseindruck hängt von der Beleuchtungsstärke und den Reflektionen der angestrahlten Gegenstände ab. Eine gute...

Durch innerstädtische Verdichtung und Aufstockung werden vorhandene Strukturen genutzt und Freiflächen geschont (Abb.: Paragon-Apartments in Berlin-Prenzlauer Berg)

Durch innerstädtische Verdichtung und Aufstockung werden vorhandene Strukturen genutzt und Freiflächen geschont (Abb.: Paragon-Apartments in Berlin-Prenzlauer Berg)

Einführung

Nachhaltigkeit im Gebäudebestand

Gebäude haben im Vergleich zu Fahrzeugen eine wesentlich höhere Nutzungsdauer. Während Pkw, Lkw und Co. mit entsprechenden...

Das Prinzip der Wärmepumpe

Das Prinzip der Wärmepumpe

Gebäudetechnik

Wärmepumpen

Bei dem Funktionsprinzip der Wärmepumpen wird mit elektrischem Strom aus einer Wärmequelle mit geringerem Niveau ein höheres...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 | www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Büro

Stammhaus Egger in St. Johann

Viergeschossiger Holzrahmenbau im Niedrigenergiestandard

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Büro

Verwaltungszentrale in Konstanz

Integrales Zusammenspiel ökologisch nachhaltiger Elemente

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige