House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Gallerie

Forschungslabor und Demonstrationsobjekt für nachhaltiges Bauen in einem ist das House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich. Es soll Erkenntnisse zu neuen Technologien im Holzbau, solarer Energiegewinnung u.v.m. liefern. Für die Planung und Realisierung arbeiteten Professoren und Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen (u.a. der Baustatik und Konstruktion, Baustoffe, Technologie in der Architektur). Sie setzten ihre Projekte im und am Bauwerk um, das als eigenständiger Annex einer Halle der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) am nördlichen Rand des Hochschulgeländes steht. Den Entwurf und die Bauleitung übernahmen mml Architekten, ebenfalls aus Zürich. Seit Juni 2015 ist der dreigeschossige Neubau fertig und in Betrieb.

Während das Sockelgeschoss mit Pkw-Zufahrt aus Beton errichtet ist, erheben sich die beiden oberen Etagen als Holzskelettbau. Die Seiten umfassen je drei Felder eines im Grundriss quadratischen Rasters von 6,50 Metern. Die Aufteilung der Räume ist davon unabhängig – ein Sitzungssaal allerdings belegt das zentrale Quadrat und ist an allen Seiten von Fluren gesäumt. Kleine und große Büros orientieren sich nach außen, das notwendige Treppenhaus liegt an der Innenseite eines Eckfeldes.

Nachhaltig Bauen

Das Tragwerk der Büroetagen des VAW bildet eine vorgespannte Rahmenkonstruktion aus Schweizer Brettschichtholz. Die Stützen bestehen aus Esche, die Träger aus Fichte sind zentrisch vorgespannt und die Knotenpunkte wiederum mit Eschenholz verstärkt. Die Konstruktion ist besonders erdbebensicher konzipiert und hat einen hohen Vorfertigungsgrad; daher ließ sie sich schnell montieren und ist wirtschaftlich. Die Decken sind aus Holz-Beton-Verbundelementen: Hierbei dienen ca. 40 mm dicke Furnierschichtholzplatten aus Buche zunächst als Schalungsmaterial und dann als Tragelement einer 120 bis 160 mm dicken Betonschicht. Ins Holz eingefräste Kerben erzeugen den Verbund zwischen Beton und Holz in Form einer mechanischen Verzahnung. Zunächst wurden die Buchenfurnierschichtholzplatten auf dem vorgespannten Rahmen positioniert, dann die Bewehrung verlegt und die seitliche Schalung fixiert, und schließlich betoniert. Im zweiten Obergeschoss kommen zwei weitere Deckensysteme zum Einsatz: Hohlkastendecken aus Buchenholz sowie eine biaxiale Laubholzdecke (Kassettendecke) in einem einzelnen Feld.

Auch die vom Tragwerk unabhängig errichtete und weitgehend transparente Glasfassade ist zum Teil Versuchsfeld: An der Südseite gewinnt eine adaptive Solarfassade Strom und hilft, den Energiebedarf zur Beheizung und Kühlung des Gebäudes zu regulieren. Bewegliche Module aus Dünnschicht-Solarzellen an einem Seilnetz lassen sich mittels druckluftgesteuerter Antriebe nach dem Sonnenstand ausrichten, passen sich aber auch an den Wärme- und Lichtbedarf des Hauses und das Nutzerverhalten an. Getestet wird außerdem ein Nachführungssystem für Solarmodule auf Dächern, angetrieben von zweiteiligen Holzlamellen, die als eine Art natürlicher Motor die Module dem Sonnenstand entsprechend ausrichten. Dabei wird die Eigenschaft des Holzes genutzt, bei Änderung der relativen Luftfeuchte zu quellen oder zu schwinden: zwei aufeinander geklebte Holzschichten mit unterschiedlicher Faserorientierung verbiegen sich dementsprechend an sonnigen Tagen bzw. nachmittags und nachts. Oberflächenbeschichtungen für Holzfassaden, die wasserabweisende Qualitäten haben und UV-Schutz bieten, bilden ein weiteres Versuchsfeld. 

Das gesamte Gebäude ist mit einem dichten Netzwerk von Sensoren ausgestattet. Diese haben das Verhalten der Struktur bereits während des Bauvorgangs erfasst und registrieren weitere Veränderungen im Betrieb. Überwacht werden die Vorspannkraft der Spannkabel im Holzskelett, die relative Verschiebung zwischen Holz und Beton innerhalb der Deckenelemente sowie die Dehnungsverteilung im Holzrahmen. Auch die Feuchtigkeit in der Holzrahmenkonstruktion wird regelmäßig aufgezeichnet. Das Verhalten der Elemente wird über mehrere Jahre beobachtet, um die Holzbaukonstruktion quantifizieren zu können. Außerdem soll die Zufriedenheit der Nutzer langfristig dokumentiert werden. (us)

Video

Bautafel

Architekten:  mml Architekten (Meyer Moser Lanz), Zürich (Entwurf und Bauleitung)
Projektbeteiligte:
Institut für Technologie in der Architektur, Arno Schlüter; Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW), Robert M. Boes; Institut für Baustatik und Konstruktion, Andrea Frangi und Eleni Chatzi; Institut für Baustoffe, Ingo Burgert; Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement, Guillaume Habert; Institut für Geodäsie und Photogrammetrie, Andreas Wieser (alle ETH Zürich); Häring, Eiken (Holzbau und Statik)
Bauherr: ETH Immobilien, Zürich
Standort: Hönggerbergring 26, 8093 Zürich
Fertigstellung: 2015
Bildnachweis: ETH Zürich / Marco Carocari

Artikel zum Thema

Wärmepumpentechnik - Monovalente Betriebsweise

Wärmepumpentechnik - Monovalente Betriebsweise

Gebäudetechnik

Allgemeines zu Wärme, Kälte, Strom und Wasser

Im Bereich der Gebäudetechnik gehören energetisch optimierte Konzepte zu den wichtigsten Voraussetzungen der Nachhaltigkeit....

Der rund fünf Meter hohe Turm steht auf dem Campus der ETH am Stadtrand von Zürich

Der rund fünf Meter hohe Turm steht auf dem Campus der ETH am Stadtrand von Zürich

News/​Produkte

Gewölbe aus Stampflehm als Lehr- und Forschungsprojekt

Der Baustoff Lehm hat viele Vorteile: Praktisch überall verfügbar, wird für seine Herstellung und den Transport kaum Energie...

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und wird seit Jahrtausenden als Baustoff verwendet. Die Fähigkeit von Bäumen bzw. Pflanzen,...

Solarthermische Kollektoren können Kälteanlagen antreiben, die im Sommer Gebäude kühlen und klimatisieren

Solarthermische Kollektoren können Kälteanlagen antreiben, die im Sommer Gebäude kühlen und klimatisieren

Gebäudetechnik

Solarthermische Klimatisierung

Um sich in Gebäuden wohlzufühlen, kommt es nicht nur im Winter auf angenehme Temperaturen an, sondern auch im Sommer. Unerwünschte...

Objekte zum Thema

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Die EAWAG als Wasserforschungsinstitut der ETH Zürich hat im Jahr 2002 den Studienauftrag vergeben, ein Gebäude zu entwickeln,...

Auf 2.883 Meter über dem Meeresspiegel entstand ein wegweisendes Projekt im hochalpinen Bauen: Die Neue Monte Rosa-Hütte

Auf 2.883 Meter über dem Meeresspiegel entstand ein wegweisendes Projekt im hochalpinen Bauen: Die Neue Monte Rosa-Hütte

Kultur/​Freizeit

Neue Monte Rosa-Hütte oberhalb von Zermatt

Knapp 3.000 Meter über dem Meeresspiegel funkelt ein neuer „Bergkristall“ in der Schweizer Gletscherlandschaft. Mit diesem...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 | www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Büro

Stammhaus Egger in St. Johann

Viergeschossiger Holzrahmenbau im Niedrigenergiestandard

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Büro

Verwaltungszentrale in Konstanz

Integrales Zusammenspiel ökologisch nachhaltiger Elemente

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige