Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Eine Mischung aus moderner Architektur und umgebauten Speicherhäusern kennzeichnet den Stadthafen von Münster im Hansaviertel südöstlich des Zentrums. Neben Gastronomiebetrieben finden sich hier Werbeagenturen, Architekturbüros, Verlage und andere Unternehmen. Auf einem schmalen Grundstück am südlichen Ufer des Hafenbeckens realisierten Andreas Heupel Architekten ein in der Höhe gestaffeltes, siebengeschossiges Büro- und Verwaltungsgebäude. Der Holzhybridbau trägt den Namen H7. Als Hauptinvestor und Mieter war es einer regionalen Bio-Einzelhandelskette wichtig, mit dem Neubau ihrer Verwaltung die Qualitäten natürlicher Rohstoffe aufzuzeigen.

Gallerie

Das 26 Meter hohe Gebäude wird im Westen von einem weiteren Büroneubau flankiert. Gemeinsam mit diesem bildet es einen Vorplatz aus. Der Eingang führt unmittelbar in ein zweigeschossiges Foyer mit dem anschließenden zentralen Erschließungskern. Auf sieben Geschossen stehen insgesamt 4.500 Quadratmeter zur Verfügung, untergliedert in zwölf Mieteinheiten. Im nördlichen Teil des Erdgeschosses sowie auf den Etagen zwei und drei befindet sich der Verwaltungssitz des Biomarktes, dessen Ebenen über eine interne Treppe verbunden sind. Im südlichen Teil des Erdgeschosses ist auch Platz für eine von allen Mietern nutzbare Seminarzone. Die Obergeschosse sind als Büroetagen ausgebildet, das Untergeschoss beherbergt eine Tiefgarage.

Die gestufte Kubatur erzeugt ein markantes Erscheinungsbild. Der Baukörper gliedert sich mit seinen verschieden hohen Dachterrassen in die heterogene Umgebung ein, notwendige Abstandsflächen werden eingehalten. Glasfassaden an den Stirn­seiten gen Norden und Süden ermöglichen schöne Ausblicke über das Wasser und das Hafengelände; die Konstruktion ist hier klar ablesbar. An den Längsseiten kamen grün glasierte, keramische Fassadenplatten mit einem fein strukturierten Relief zum Einsatz. Die 135 x 50 cm großen Keramikmodule in drei unterschiedlichen Grüntönen schaffen ein lebendiges Fassadenbild mit je nach Tageslicht und Witterung variierenden Lichtreflexionen.

Nachhaltig Bauen
Unter- und Erdgeschoss des Siebengeschossers in Holzhybridbauweise bestehen aus Stahlbeton, ebenso der Erschließungs- und Versorgungskern. In den einzelnen Etagen des Gebäudes wurden außerdem massive Stahlbetonstützen und -träger mit einer Spannweite von 8,10 Metern eingesetzt. Die Stahlbetonkonstruktion, die sich zentral im Gebäude über die gesamte Höhe erstreckt, wird durch Holzbetonverbunddecken auf sämtlichen Ebenen ergänzt. Unter die 5,89 x 2,68 m großen, 12 cm dicken Stahlbetonplatten, die in unmittelbarer Nähe zur Baustelle gegossen wurden, sind 5,85 m lange, weiß lasierte Fichtenholzbalken (24 x 26 cm) verschraubt. Die Holzbalken sorgen für die Abtragung der Zugkräfte, die Betonelemente nehmen die Druckkräfte auf.

Die Außenwände sind eine tragende Massivholzkonstruktion. Zwischen Außenwand und Mittelachse wurden die vorgefertigten Verbunddecken eingehängt. Spezielle Schrauben verbinden die BSH-Balken mit den Stahlbetondeckenplatten. Die Decke wurde mit einem Ringbalken aus Ortbeton bis an die Vorderkante der Holzaußenwände geführt, um die Geschosse im Sinne des Brandschutzes konsequent voneinander zu trennen. Sämtliche tragende Bauteile aus Holz wurden um 63 mm stärker ausgeführt als statisch notwendig, damit sie einer theoretischen Branddauer von 90 Minuten standhalten. Die großformatigen Wandelemente wurden weiß lasiert und mit bereits eingebauten Fenstern angeliefert. Auch die Verbunddecken wurden vorgefertigt (in einer nur 1 km entfernten Halle), um dann termingerecht zur Baustelle gebracht zu werden. So waren Bauzeit und Transportwege kurz, und der Energieaufwand samt dem damit verbundenen CO2-Ausstoß gering. Durch das Ersetzen bzw. Ergänzen von Beton und Stahl durch Holz werden allein bei der Produktion je Kubikmeter Holz die CO2-Emissionen um 1,1 Tonnen (t) gesenkt. Darüber hinaus speichert Holz weitere 0,9 t CO2 je Kubikmeter. So ließen sich durch den Einsatz des Holzes im Vergleich zu einem herkömmlichen Stahlbetonbau rund 262 t CO2 einsparen.

Die hochwertig abgedichtete Gebäudehülle ist mit dreifachverglasten Holz-Aluminium-Fenstern und einer bis zu 24 cm dicken Fassadendämmung aus Mineralwolle ausgestattet. Die keramischen Fassadenplatten sind aus Ton und Lehm gefertigt. Das vorgehängte hinterlüftete System ist sortenrein demontierbar und kann recycelt werden. Die Glasuren der Platten sind bleifrei.
Die Fernwärme des angrenzenden Kraftwerks wird als Heizenergie genutzt. Im gesamten Haus wird LED-Lichttechnik verwendet. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach produziert einen Teil der benötigten elektrischen Energie.

Als höchster Holzhybridbau Nordrhein-Westfalens erhielt das Projekt eine Anerkennung beim Deutschen Holzbaupreis 2017, beim best architects18 award erhielt es eine von 12 Prämierungen in Gold.

Bautafel

Architekt: Andreas Heupel Architekten, Münster
Projektbeteiligte:
Arup Deutschland, Berlin, Düsseldorf (Tragwerksplanung und Bauphysik), Ingenieurbüro Nordhorn, Münster (Planung Haustechnik); nees Ingenieure, Münster (Brandschutzplanung); Moeding Keramikfassaden, Marklkofen (Keramikfassade)
Bauherr:
Desrad Immobilien, Münster
Fertigstellung:
2016
Standort:
 Am Mittelhafen 16, Münster
Bildnachweis: Christian Richters, Berlin

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Hightech-Beton lässt sich für die unterschiedlichsten Zwecke optimieren

Hightech-Beton lässt sich für die unterschiedlichsten Zwecke optimieren

Baustoffe/​-teile

Beton

Sand, Kies und Wasser in Kombination mit Zement aus Kalkstein und Ton – aus diesen vielerorts vorhandenen Stoffen besteht Beton....

Zur sozio-kulturellen Bewertung gehören ästhetische und gestalterische Faktoren, aber auch Behaglichkeit und Gesundheitsschutz

Zur sozio-kulturellen Bewertung gehören ästhetische und gestalterische Faktoren, aber auch Behaglichkeit und Gesundheitsschutz

Einführung

Faktoren/Kategorien des nachhaltigen Bauens

Um die Anforderungen an die Nachhaltigkeit von Gebäuden umsetzen zu können, wurden drei Kategorien bestimmt: Die ökonomischen...

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Fachwerkbau aus Holz und Ziegelausfachung n Norddeutschland (um 1800)

Baustoffe/​-teile

Holz

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und wird seit Jahrtausenden als Baustoff verwendet. Die Fähigkeit von Bäumen bzw. Pflanzen,...

Rückbau eines Verwaltungsgebäudes

Rückbau eines Verwaltungsgebäudes

Baustoffe/​-teile

Rückbaubarkeit

Je einfacher ein Gebäude wieder in seine Bestandteile zerlegt werden kann, umso besser ist seine Eigenschaft „Rückbaubarkeit“ zu...

Objekte zum Thema

Der Gebäudekomplex mit 213 Wohnungen und acht gewerblich genutzten Einheiten ist ein Holzhybridbau (Ansicht Nordwest)

Der Gebäudekomplex mit 213 Wohnungen und acht gewerblich genutzten Einheiten ist ein Holzhybridbau (Ansicht Nordwest)

Wohnen

Geschosswohnungsbau in Wien

Auf einem ehemaligen Flugfeld im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt entsteht derzeit die Seestadt Aspern. Sie ist mit rund 240...

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Die Holzarchitektur in Vorarlberg hat eine lange Tradition. So ist es kaum verwunderlich, dass in Dornbirn als dessen...

Zum Seitenanfang

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept