Verwaltungsbau des Unionhilfswerk in Berlin-Kreuzberg

Speichern statt dämmen

Zeitgenössische Arbeitswelten befinden sich im Wandel. Angesichts der Wünsche nach flexiblerem Arbeiten und der Vorliebe für das Homeoffice hinterfragen viele Unternehmen, ob sich Investitionen in Büroräume und in deren teils hohen Betriebskosten noch lohnen. Im Gegensatz zu dieser marktwirtschaftlichen Logik hat sich die Stiftung Unionhilfswerk in Berlin-Kreuzberg zu einem Verwaltungsneubau entschlossen. Auf einem ehemaligen Brauereigelände am Tempelhofer Berg realisierten Baumschlager Eberle Architekten einen energieeffizienten Neubau, der zeitgenössischen Arbeitskulturen gerecht werden und dabei auch das Miteinander der Angestellten fördern soll.

Gallerie

Über 130 Einrichtungen der Wohlfahrtspflege werden von der Stiftung unterhalten, die sich allesamt für die Begleitung, Betreuung, Förderung und Unterstützung von Menschen in unterschiedlichen, schwierigen Lebenslagen einsetzen. Die Stiftungsverwaltung befand sich zuvor an zwei verschiedenen Standorten und sollte nun in Kreuzberg in einem neuen Gebäude vereint werden. Das Grundstück in der Schwiebusser Straße war bereits in der Hand des Landesverbands, der das Eigentum an die Stiftung übertrug.

Gallerie

Heterogene Nachbarschaft

Aus städtebaulicher Sicht herausfordernd war, den Neubau zu dem sehr heterogenen Bestand in der Nachbarschaft zu positionieren. Westseitig des Grundstücks liegen Wohnbauten aus der Nachkriegszeit. Südlich, auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich ein Teil der denkmalgeschützten Anlage des ehemaligen Flughafens Berlin-Tempelhof, mit seiner monumentalen Architektur aus den 1930er-Jahren. Auch dieser Gebäudekomplex ist ein Verwaltungstrakt, heute genutzt vom Hauptzollamt. Auf nördlicher Seite schließt das Grundstück an eines der Pflegeheime an, die die Stiftung betreibt. Dieses wird von der Parallelstraße aus erschlossen. Baumschlager Eberle Architekten setzten sich in dem nicht-offenen Wettbewerb mit einem Entwurf durch, der diesem heterogenen Umfeld mit einer schnörkellos klaren Formensprache begegnet.

Gallerie

Strenge Formensprache der Fassade

Der Neubau orientiert sich mit seinen fünf Geschossen an der Traufhöhe des gegenüberliegenden Verwaltungsbaus des Hauptzollamts. Reihen von quadratischen Öffnungen mit vierseitig umlaufenden Faschen, gefüllt mit stehenden Fensterformaten und ockerfarbenen Lüftungsflügel, erzeugen eine streng gegliederte Fassade. Die sehr tiefen, teilweise abgeschrägten Laibungen erzeugen markante Schlagschatten und tragen so zu einem plastischen Erscheinungsbild der weiß verputzten Außenwände bei. 

Gallerie

Einschnitte und Durchblicke

Ein Rücksprung im obersten Geschoss des 20 Meter tiefen Gebäudevolumens schafft eine Dachterrasse, die als Erweiterung der sogenannten Management-Lounge dient, aber prinzipiell allen Mitarbeitenden des Hauses offensteht. Ein weiterer Rücksprung befindet sich im Erdgeschoss und markiert hier den Eingang, der im Inneren auf einen Empfangstresen hinführt. Rechtsseitig zweigen im Erdgeschoss drei Konferenzräume ab, auf der anderen Seite befinden sich Büroräume. 

Ansonsten lassen sich alle Gebäudeebenen als Dreibund sowie als offenes Großraumbüro nutzen. In der Mittelzone befinden sich sogenannte Kommunikationsinseln. Auf jedem Geschoss sind zudem Bereiche für Teamarbeit vorgesehen. Ein Oberlicht lässt Tageslicht in einen mittig platzierten Lichthof, der durch die Überlappung der versetzt angeordneten Deckenausschnitte erzeugt wird. Entlang der Brüstungen bieten sich vielfältige Blickbeziehungen zwischen Geschossen und atmosphärisch unterschiedliche, dem Lichthof angegliederte Besprechungsräume und Wartebereiche.

Gallerie

2226: Speichern statt dämmen

Zielvorgabe war, Behaglichkeit und bestmögliche Raumkonditionen mit möglichst wenig Technik zu erreichen und dabei einen Gesamtprimärenergiebedarf von 100 kWh/m²a nicht zu überschreiten. Mit 62,1 kWh/m²a konnte dieser Zielwert sogar deutlich unterschritten werden. Photovoltaikanlagen auf dem Flachdach sorgen für einen hohen Eigenstromanteil. 

Das Team von Baumschlager Eberle griff auf die bewährten Erfahrungen ihrer sogenannten „2226“-Projekte zurück: Die hohe thermische Masse der Gebäude sorgt für eine stabile Innenraumtemperatur zwischen 22 und 26 Grad Celsius. Die Grundidee ist laut Büropartner Gerd Jäger den Komfort für die Nutzenden nicht mit Technik, sondern mit architektonischen Mitteln zu lösen. So kann auf den Einbau teurer und wartungsintensiver technischer Systeme verzichtet werden, die ansonsten die Lebenszykluskosten erhöht hätten und ihrerseits einen hohen Energiebedarf aufweisen.

Gallerie

Architektonische statt technische Lösungen

Eine kompakte Gebäudeform, eine doppelschalige Fassade sowie eine optimierte Verglasung sorgen für geringe Wärmeverluste. So ist der Flächenanteil der Verglasung gleichmäßig verteilt. Das Einrücken der raumhohen Fenster sorgt für eine Eigenverschattung der Fassade, wobei die Laibungschrägen zugleich ausreichenden Lichteinfall gewährleisten. Dadurch sind außer innenliegenden Folienrollos als Blendschutz keine weiteren Sonnenschutzmaßnahmen erforderlich. 

Die tragende Außenwand besteht aus 42,5 Zentimeter starken Poroton Planziegel mit Mineralwollefüllung. Zusätzliche mit Perlit verfüllte Ziegel verbessern den Wärmeschutz der Konstruktion. Der insgesamt 59 Zentimeter dicke Wandaufbau erzielt damit einen U-Wert von 0,15 W/(m²K). Die Konstruktion wurde außen mit einem zweilagigen Edelputz und innen mit einem raumklimaausgleichenden Kalkputz versehen. Die Speicherfähigkeit der Steine überbrückt bis zu drei Monate: Wenn die Wand im Spätherbst noch Wärme aufnehmen kann, reicht das laut Architekt Jäger bis in den Februar hinein. So muss das Gebäude nur an wenigen Tagen des Jahres temperiert werden. Dies geschieht mittels einer Fußbodenheizung, die von einer reversiblen Wärmepumpe gespeist wird und somit auch kühlen kann. Die Nachtauskühlung wird über den zentralen Lichthof aktiviert. -hs

Video

Interview mit Prof. Gerd Jäger, Geschäftsführer Baumschlager Eberle Berlin und Norbert Prochnow, Stiftungsvorstand Unionhilfswerk Berlin

Bautafel

Architektur: Baumschlager Eberle Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: HochC Landschaftsarchitekten, Berlin (Landschaftsarchitektur); Knippers Helbig, Stuttgart (Tragwerksplanung); Wienerberger, Hannover (Ziegelhersteller / verwendete Produkte: Poroton-S10-MW und Poroton WDF)
Bauherrschaft: Stiftung Unionhilfswerk, Berlin
Fertigstellung: 2021
Standort: Schwiebusser Str. 18, 10965 Berlin-Kreuzberg
Bildnachweis: Ulrich Schwarz, Berlin (Fotos); Gerd Jäger, Berlin (Foto); Baumschlager Eberle Architekten Berlin (Pläne)

Baunetz Architekt*innen

Fachwissen zum Thema

Neben einem ausgewogenen Verhältnis von verglasten zu unverglasten Flächen, ist auch auf den zu errechnenden Energieverlust einer Konstruktion zu achten. Im Bild: Das „Atrium Senefelder“ in Offenbach im Bau.

Neben einem ausgewogenen Verhältnis von verglasten zu unverglasten Flächen, ist auch auf den zu errechnenden Energieverlust einer Konstruktion zu achten. Im Bild: Das „Atrium Senefelder“ in Offenbach im Bau.

Konstruktionen/​Elemente

Außenbauteile

Außenbauteile tragen im Wesentlichen durch ihre Transmissionswärmeverluste zu einem höheren Energieverbrauch von Gebäuden bei und sind damit Bestandteil einer energieeffizienten bzw. nicht energieeffizienten Bauweise.

Akustik-Klinker aus der Vormauerziegelserie Terca von Wienerberger

Akustik-Klinker aus der Vormauerziegelserie Terca von Wienerberger

Baustoffe/​-teile

Mauersteine

Hauptbestandteile wie Kalk, Sand, Ton, Lehm und Wasser sorgen in erster Linie für eine positive Bewertung, auch weil die Rohstoffe überwiegend in heimischen Regionen abgebaut und ohne lange Transportwege verarbeitet werden können. Positiv wirkt sich auch die Wärmespeicherfähigkeit aus.

Bauwerke zum Thema

Der Neubau von Wietersheim Architekten ist ein siebengeschossiges Wohngebäude mit elf Wohungen und einem Ladenlokal in Berlin-Mitte.

Der Neubau von Wietersheim Architekten ist ein siebengeschossiges Wohngebäude mit elf Wohungen und einem Ladenlokal in Berlin-Mitte.

Wohnen

Wohn- und Geschäftshaus in Berlin

Wie baut man auf einer kleinen Parzelle mitten in der Großstadt? Für Wietersheimer Architekten lautet die Antwort: Einfach!

2021 wurden auf dem ehemaligen Kaserneneglände zwei Wohngebäude und eine Kindertagesstätte nach Plänen des Büros Max Dudler realisiert.

2021 wurden auf dem ehemaligen Kaserneneglände zwei Wohngebäude und eine Kindertagesstätte nach Plänen des Büros Max Dudler realisiert.

Wohnen

Wohn- und Kitagebäude auf dem Turley Areal Mannheim

Dank des Mauerwerks aus wärmedämmenden, verfüllten Hochlochziegeln konnte auf eine zusätzliche Dämmschicht verzichtet werden.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
Wienerberger | Kontakt 0511 / 610 70-0 | www.wienerberger.de
Zum Seitenanfang

Die Architekturbüros Clément Vergély und Diener & Diener bringen den Lehmbau zurück in die Innenstadt von Lyon.

Die Architekturbüros Clément Vergély und Diener & Diener bringen den Lehmbau zurück in die Innenstadt von Lyon.

Büro

Bürogebäude Orangerie in Lyon

Rundbögen aus Lehm

Gegenüber der historischen Anlage des Tempelhofer Flughafens realisierten Baumschlager Eberle Architekten einen energieeffizienten Verwaltungsneubau.

Gegenüber der historischen Anlage des Tempelhofer Flughafens realisierten Baumschlager Eberle Architekten einen energieeffizienten Verwaltungsneubau.

Büro

Verwaltungsbau des Unionhilfswerk in Berlin-Kreuzberg

Speichern statt dämmen

Das baubüro in situ hat den Hauptsitz des Outdoorartikel-Anbieters Transa umgebaut.

Das baubüro in situ hat den Hauptsitz des Outdoorartikel-Anbieters Transa umgebaut.

Büro

Umbau Büroetage Transa in Zürich

Zirkulär umbauen

Der Umbau vom Kopenhagener Güterbahnhotel der Dänischen Bahn zum Großraumbüro erfolgte nach Plänen von Vilhelm Lauritzen Architekten.

Der Umbau vom Kopenhagener Güterbahnhotel der Dänischen Bahn zum Großraumbüro erfolgte nach Plänen von Vilhelm Lauritzen Architekten.

Büro

Bürogebäude KB32 in Kopenhagen

Brutalistisches Hotel neu gedacht

In direkter Nachbarschaft zum Hauptbahnhof Hannover und unweit des alten Fernsehturms erhebt sich mit dem neuen Bürogebäude der Deutschen Bahn ein auffälliger Klinkerbau: das Lister Dreieck.

In direkter Nachbarschaft zum Hauptbahnhof Hannover und unweit des alten Fernsehturms erhebt sich mit dem neuen Bürogebäude der Deutschen Bahn ein auffälliger Klinkerbau: das Lister Dreieck.

Büro

Büro- und Verwaltungsgebäude Lister Dreieck in Hannover

DGNB-Zertifizierung in Platin

ZRS Architekten Ingenieure konnten bei der Sanierung des Verwaltungsbaus des Tierparks Berlin-Friedrichsfelde vieles erhalten.

ZRS Architekten Ingenieure konnten bei der Sanierung des Verwaltungsbaus des Tierparks Berlin-Friedrichsfelde vieles erhalten.

Büro

Sanierung: Verwaltungsgebäude im Tierpark Berlin

Substanzerhalt

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Büro

Agrarzentrum in Maishofen

Vernakuläres Bauen mit modernen Mitteln

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Büro

Umbau eines Bürogebäudes in Paris

Gemüsegarten, Atrium und Glasfassade

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büro

Bürogebäude in Natters

Grüne Corporate Architecture

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Büro

Therapiezentrum in Lingenau

Dicke Mauern hinterm Schindelkleid

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Büro

Bürobau Building D(emountable) in Delft

Leichtgewicht im Baukastenprinzip aus Stahl, Holz und Glas

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Büro

Bürogebäude in Paris

Hybride Holzkonstruktion mit Plusenergiestandard

Das Medienfenster genannte Gebäude umfasst 153 möblierte Appartements und zehn Gewerbeeinheiten mitten im Berliner Wissenschafts- und Technologiestandort Adlershof.

Das Medienfenster genannte Gebäude umfasst 153 möblierte Appartements und zehn Gewerbeeinheiten mitten im Berliner Wissenschafts- und Technologiestandort Adlershof.

Büro

Medienfenster Adlershof in Berlin

Zweischaliger Mauerwerksbau mit hochwärmedämmenden Ziegeln

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

Wandaufbauten vergleichen

Das Berechnungs-Tool von Wienerberger ermöglicht den schnellen Vergleich verschiedener Wandaufbauten im Hinblick auf ihre CO2-Emissionen.

Partner-Anzeige