Bürogebäude in Natters

Grüne Corporate Architecture

Das Familienunternehmen ASI Reisen ist spezialisiert auf Aktiv- und Erlebnisreisen, in denen die Touristen mit der lokalen Bevölkerung zusammengebracht werden sollen. Seit 1963 will der Reiseveranstalter so eine Alternative zum boomenden Overtourism und zur Kreuzfahrtindustrie bieten. In Anbetracht dieser Unternehmenswerte ist es nur folgerichtig, dass auch der neue Firmensitz in Natters bei Innsbruck ein nachhaltig geplantes Bürogebäude werden sollte. Beauftragt wurde Snøhetta – wiederum eine folgerichtige Entscheidung, denn das norwegisch-amerikanische Architekturbüro hat sich in der jüngeren Vergangenheit mit Projekten wie dem HouseZero als innovativer Vertreter des nachhaltigen Bauens hervorgetan. War beim HouseZero die KI-gestützte Sanierung von Bestandsbauten das zentrale Thema, so wurde in Natters die Unternehmensphilosophie „Symbiose zwischen Natur und Mensch“ zum Leitbild erhoben. Entstanden ist ein offen strukturierter Holzskelettbau mit grüner Sonnenschutzfassade.

Gallerie

Ein Hauch Japan
Der Neubau mit 65 Arbeitsplätzen ist über eine Brücke mit dem bestehenden Büro verbunden. Der Grundriss erscheint als Parallelogramm: Zum Bestand hin und im Keller erhielt der viergeschossige Bau ein Rückgrat aus Stahlbeton. Nach Westen hin öffnet sich der Holzskelettbau mit Massivholzelementen in einer großzügigen Fensterfront mit Pfosten-Riegel-Fassade. Ein grüner Vorhang aus Kletterpflanzen umrankt den Bürohbau und fügt ihn in die ländliche Umgebung ein. Die charakteristische Schwarzfärbung der Holzfassade liegt in der traditionellen japanischen Methode zur Holzkonservierung Yakisugi begründet. Dabei wird die Holzoberfläche verkohlt und karbonisiert, damit sie wasserdicht wird und vor Insektenbefall geschützt ist.

Coworking-Konzept und Industriecharme
Besucher werden im zweigeschossigen Foyer – auch Base Camp genannt – empfangen, wo auf Wandpaneelen die Geschichte des Unternehmens erzählt wird. Eine repräsentative Treppe führt von hier zu den oberen Geschossen und in den Keller. Der Bürobereich ist in verschiedene Zonen gegliedert, die zum Teil auf Galerien liegen. Die Atmosphäre gleicht einem Co-Working-Office, wo neben wenigen Einzelbüros auch Besprechungsnischen und -räume, Ruheräume, Sofas und eine Cafeteria zur Verfügung stehen. Große Fenster erlauben Ausblicke auf die umgebenden Berge und Wälder. Filigrane Regale aus schwarzen Stahlstreben gliedern den Raum und dienen als Pflanzenregale und Stauraum.

Nachhaltig Bauen: Grüner Sonnenschutzumhang
Vor der schwarzen Yakisugi-Fassade wirkt das Grün des Pflanzenkleids besonders kräftig. Die Hülle aus Kletterpflanzen dient als Blendschutz und zur Beschattung. Die Vegetation umrankt ein Klettergerüst aus Metall, welches der Fassade vorgehängt wurde. An der Westseite dient diese Struktur zudem als Balkon für die Mitarbeiterinnen und MItarbeiter. 118 Pflanzen aus 17 verschiedenen sommer- und immergrünen Arten wachsen aus Trögen vertikal in die Höhe und verändern das Erscheinungsbild des Bürobaus je nach Jahreszeit. Das dadurch geschaffene Mikroklima vermindert die benötigte Energie für die Gebäudekühlung, erhöht so die Behaglichkeit in den Innenräumen und schafft Wohlbefinden für die Belegschaft. Zusätzlich leistet die Begrünung zusammen mit der weiteren Bepflanzung im Außenraum einen Beitrag zur Biodiversität. Bewässert wird die Anlage mit Regenwasser, das in einer unterirdischen Zisterne gesammelt und in das automatische Bewässerungssystem eingespeist wird.

Sparsame Gebäudetechnik
Auch beim Energiekonzept ist Symbiose Programm: Eine reversible Luft-Wasser-Wärmepumpenanlage heizt und kühlt das Gebäude über die Fußbodenheizung bzw. -kühlung. Das Energiekonzept haben die Fachplaner mit einer thermisch-dynamischen Gebäudesimulation überprüft. Die Steuerung der mechanisch angetriebenen Lüftungsflügel funktioniert vollautomatisch, wobei Sensoren die notwendigen Messungen und Impulse liefern. Das Gebäude kann so über eine natürliche Lüftung mit Frischluft versorgt werden. Um einen Teil des Eigenstromverbrauchs abzudecken, hat sich die Bauherrschaft für eine Photovoltaikanlage auf dem Dach entschieden. Insgesamt sind die Architekturschaffendenen mit der Materialwahl und Konstruktionsweise dem Grundsatz des Unternehmens nach einem möglichst kleinen CO2-Fußabdruck treu geblieben. –sh

Bautafel

Architektur: Snøhetta, Oslo / Innsbruck
Projektbeteiligte: Tragwerkspartner, Innsbruck (Tragwerk); Alpsolar Klimadesign, Innsbruck (Heizung, Lüftung, Klimatechnik, Gebäudesimulation); Snøhetta, Innsbruck (Landschaftsarchitektur und Innenarchitektur)
Bauherrschaft: ASI Reisen, Natters
Fertigstellung: 2019
Standort: In der Stille 1, 6161 Natters, Österreich
Bildnachweis: Christian Flatscher, Innsbruck

Fachwissen zum Thema

Sonnenschutz-Verglasung am QVC-Kommunikationszentrum in Bochum, Architekten: agiplan Integrale Bauplanung, Mülheim a.d. Ruhr

Sonnenschutz-Verglasung am QVC-Kommunikationszentrum in Bochum, Architekten: agiplan Integrale Bauplanung, Mülheim a.d. Ruhr

Bauphysik

Sommerlicher Wärmeschutz

Der sommerliche Wärmeschutz soll verhindern, dass durch direkte und indirekte Sonneneinstrahlung eine unzumutbare Aufheizung für...

Beeinflussung der Temperatur bei sitzender Tätigkeit

Beeinflussung der Temperatur bei sitzender Tätigkeit

Planungsgrundlagen

Thermische Behaglichkeit

Wesentliche Elemente der thermischen Behaglichkeit sind die Temperaturen der Luft und der Umschließungsflächen, sowie der...

Das Prinzip der Wärmepumpe

Das Prinzip der Wärmepumpe

Gebäudetechnik

Wärmepumpen

Bei dem Funktionsprinzip der Wärmepumpen wird mit elektrischem Strom aus einer Wärmequelle mit geringerem Niveau ein höheres...

Die Erwärmung eines Gebäudes hängt in erster Linie von der Menge der in das Gebäude gelangenden Sonneneinstrahlungsenergie ab; maßgebend sind dabei Größe, Art und Orientierung von Verglasungen sowie eventuelle Sonnenschutzvorrichtungen.

Die Erwärmung eines Gebäudes hängt in erster Linie von der Menge der in das Gebäude gelangenden Sonneneinstrahlungsenergie ab; maßgebend sind dabei Größe, Art und Orientierung von Verglasungen sowie eventuelle Sonnenschutzvorrichtungen.

Konstruktionen/​Elemente

Wärmeverhalten von Gebäuden

Bauart und Konstruktion beeinflussen das sommerliche Wärmeverhalten: In welchem Maße sind solare Energiegewinne erwünscht? Wie wirken sich Dämm- und Wärmespeicherfähigkeit von Bauteilen aus?

Bauwerke zum Thema

Das HouseZero, ein Projekt des Harvard Center for Green Buildings and Cities zusammen mit Snøhetta, soll zeigen, wie sich mit simplen Maßnahmen eine Nullenergiebilanz erzielen lässt.

Das HouseZero, ein Projekt des Harvard Center for Green Buildings and Cities zusammen mit Snøhetta, soll zeigen, wie sich mit simplen Maßnahmen eine Nullenergiebilanz erzielen lässt.

Sonderbauten

Sanierung HouseZero in Cambridge

Mit dem Projekt zeigen das Harvard Center for Green Buildings and Cities und Snøhetta, mit welch simplen Maßnahmen sich Bestandsgebäude energetisch optimieren lassen.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de
 
Zum Seitenanfang

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Büro

Agrarzentrum in Maishofen

Vernakuläres Bauen mit modernen Mitteln

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Büro

Umbau eines Bürogebäudes in Paris

Gemüsegarten, Atrium und Glasfassade

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büro

Bürogebäude in Natters

Grüne Corporate Architecture

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Büro

Therapiezentrum in Lingenau

Dicke Mauern hinterm Schindelkleid

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Büro

Bürobau Building D(emountable) in Delft

Leichtgewicht im Baukastenprinzip aus Stahl, Holz und Glas

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Büro

Bürogebäude in Paris

Hybride Holzkonstruktion mit Plusenergiestandard

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

GEBÄUDEHÜLLE AUS ALUMINIUM

Das Leichtmetall erfüllt höchste Ansprüche an Funktion, Design, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Brandschutz

Partner-Anzeige