Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Die EAWAG als Wasserforschungsinstitut der ETH Zürich hat im Jahr 2002 den Studienauftrag vergeben, ein Gebäude zu entwickeln, dessen Energiebedarf so gering wie möglich sein soll. Das Projekt des Generalplaners Bob Gysin und Partner ist daraus als Sieger hervorgegangen. Es setzt neue Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens. Als Null-Energiehaus realisiert, benötigt das Gebäude keine herkömmliche Heizung und Kühlung.

Gallerie

Der Baukörper des fünfgeschossigen Verwaltungs- und Forschungsgebäudes setzt einen neuen städtebaulichen Akzent auf dem Areal der Technischen Hochschule. Der Sichtbetonkörper mit einer Fassadenschicht aus siebbedruckten Glaslamellen prägt den Gesamteindruck. Die Glaslamellen werden dem Sonnenstand nachgeführt und haben im Sommer zusätzlich eine Sonnenschutzfunktion.

Zentrum des Gebäudes ist das Atrium, U-förmig umschlossen von den verschiedenen Nutzungszonen. Flexibel zu gestaltende Büroräume ermöglichen neue Arbeitsformen. Eine Bibliothek, Seminarräume, ein Vortragssaal, Kommunikationszonen und ein Personalrestaurant bieten ein vielfältiges Raumangebot mit attraktiven Arbeitsbedingungen.

Nachhaltig Bauen
Mit Ausnahme des Restaurants und der Bibliothek als beheizte Teilbereiche hat das Forum Chriesbach keine Heizung. Durch eine ausgezeichnete Dämmung der Gebäudehülle reichen die internen Wärmegewinne aus, um eine angenehme Raumtemperatur zu gewährleisten. Eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Erdregister reduziert die Lüftungswärmeverluste. Die Zuluftvorerwärmung erfolgt im Erdregister, durch den Serverraum und über einen Warmwasserspeicher. Dieser wird mit Wärme aus Vakuumröhrenkollektoren und den Kühlaggregaten der Küche gespeist. Notfalls kann der Speicher jedoch auch durch das Wärmenetz des Areals geladen werden.

Als "Nullenergie-Gebäude" geplant wird für den Betrieb nur noch elektrische Energie benötigt. Durch die effiziente Anlagentechnik besteht nun nur noch ein Endenergiebedarf von 14 kWh/m²a, der zum Teil durch die PV-Anlage erzeugt wird. Die sommerliche Überhitzung wird durch eine Vorkonditionierung der Luft über das Erdregister und eine Nachtauskühlung vermieden. Durch Öffnen der Fensterflügel im Atriumbereich und innerhalb der Fassaden wird das Gebäude nachts mit Frischluft versorgt.

Der energetische Aufwand für die Erstellung betrug etwa 120.000 MWh. Lebenszyklusweit betrachtet wird bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 37,5 Jahren ein Primärenergieaufwand von rund 65 kWh/m²a benötigt. Im Vergleich zu gängigen Gebäuden nach dem Schweizer Energiegesetz wird nur rund ein Viertel der Primärenergie eingesetzt.

Neben den energieeinsparenden Maßnahmen ist auch der Umgang mit Wasser sorgfältig geplant und sparsam im Verbrauch. So werden die Sanitäranlagen und der Wassergarten vor dem Restaurant mit Regenwasser versorgt. Die Urinale funktionieren ohne Wasserspülung.

Weiteres sehr aussagekräftiges Bildmaterial von dem Architekturfotografen Roger Frei finden Sie auf den unten genannten Seiten der EAWAG.

Bautafel

Architekten: Bob Gysin + Partner, Zürich
Projektbeteiligte: Henauer Gugler, Zürich (Tragwerksplanung); 3-Plan, Winterthur (Haustechnik); Kopitsis Bauphysik, Wohlen (Bauphysik); Prof. Hansruedi Preisig, Zürich und Ueli Kasser, Zürich (Ökologie und Nachhaltigkeit); Mebatech, Baden (Fassadenplanung)
Bauherr: Eawag Empa, Dübendorf
Fertigstellung: 2006
Standort: Überlandstrasse 133, Dübendorf, Schweiz
Bildnachweis: EAWAG, Fotograf: Roger Frei, Zürich

Fachwissen zum Thema

Sonnenschutzelemente sorgen für Lichtmuster im Wohnhaus in Stuttgart (Architekten Blocher Blocher Partners, Stuttgart)

Sonnenschutzelemente sorgen für Lichtmuster im Wohnhaus in Stuttgart (Architekten Blocher Blocher Partners, Stuttgart)

Planungsgrundlagen

Licht und Behaglichkeit

Unser Helligkeitseindruck hängt von der Beleuchtungsstärke und den Reflektionen der angestrahlten Gegenstände ab. Eine gute...

Neben der Funktionalität eines Gebäudes sollte immer die zeitlose, ansprechende Gestaltung berücksichtigt werden

Neben der Funktionalität eines Gebäudes sollte immer die zeitlose, ansprechende Gestaltung berücksichtigt werden

Planungsgrundlagen

Planung eines nachhaltigen Gebäudes

Gut gestaltete Architektur ist unabdingbar, denn nur Bauten, die von der Gesellschaft angenommen werden, besitzen eine lange...

Schema einer Regenwassernutzungsanlage

Schema einer Regenwassernutzungsanlage

Gebäudetechnik

Regenwassernutzung

Regenwassernutzungsanlagen sammeln Regenwasser, das sowohl für Reinigungszwecke als auch für die Gartenbewässerung, für...

Zum Seitenanfang

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept