Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

Gallerie

Als 2008 erstmalig das Deutsche Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in der Kategorie „Neubau, Büro und Verwaltung“ vergeben wurde, befand sich unter den mit Gold ausgezeichneten Gebäuden auch die Firmenzentrale Etrium in Köln. Über 80% der untersuchten Kriterien, anhand derer die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen die ökologische, ökonomische und soziokulturelle Nachhaltigkeit bemessen hatte, erfüllt das Bürogebäude. Der Name des Hauses bezieht sich mit seinem ersten Buchstaben auf das Thema Energie, mit der Wortendung auf das entwurfsprägende Atrium. Mit einer Nutzfläche von 3.751 m² ist es das erste Passivhaus-Bürogebäude dieser Größenordnung in Nordrhein-Westfalen.

Der kompakte, dreigeschossige Baukörper basiert auf einem quadratischen Grundriss mit einer Kantenlänge von ca. 38 m und einem innen liegenden Atrium mit Glasdach. Er weist ein sehr gutes Verhältnis der Gebäudehüllfläche zum beheizten Gebäudevolumen auf (A/V-Verhältnis). Die Grundflächen der Etagen setzten sich aus je zwei gegenüberliegenden Winkeln zusammen, die alle separat erschlossen und vermietet werden können. Bis zu 150 Mitarbeiter finden Platz in dem Gebäude. Alle Decken- und Wandoberflächen sind mit akustisch wirksamen Holzverkleidungen verkleidet, die Bodenbeläge des Atriums und einiger Aufenthaltsflächen sind mit Industrieparkett belegt.

Im Gegensatz zur hellen und zurückhaltenden Gestaltung im Inneren ist das Gebäude von außen schon von weitem an seiner roten Fassade auszumachen. Sogenannter Glaskies, also gebrochenes, recyceltes Glas, wurde flächendeckend an die Außenwände geklebt. Was aus einiger Entfernung noch wie eine Putzfassade aussieht, hat bei genauerer Betrachtung eine außergewöhnliche Haptik und Optik, besonders wenn das Sonnenlicht vom gebrochenen Glas reflektiert wird.

Nachhaltig Bauen
Der Primärenergiebedarf des Gebäudes für Heizung, Strom, Kühlung und Brauchwarmwasser liegt bei weniger als 120 kWh/m²a. Der Heizenergiebedarf beträgt weniger als 10 kWh/m²a, was bedeutet, dass das Gebäude mit einem Energieäqivalent von nur einem einzigen Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr beheizt wird. Damit benötigt es fünfmal weniger Heiz- und 70% weniger Primärenergie als ein konventionelles Bürogebäude. Möglich macht dies ein ganzheitliches Energie- und Klimakonzept, das die Bereiche Wärmedämmung, Verglasung, Tageslicht-, Grundwasser- und Regenwassernutzung, Photovoltaik und solarthermische Kollektoren umfasst.

Die Außenwände sind mit einer 28 cm dicken Wärmedämmung versehen und die Fenster mit einer Dreifachverglasung. Dank des verglasten Atriums und weiterer Glasflächen gelangt viel Tageslicht in das Gebäude, weshalb die meiste Zeit des Tages auf künstliches Licht verzichtet werden kann. Das Atrium erfüllt im Energiekonzept noch eine weitere wichtige Funktion und zwar als Abluftzone: die in die Büros eingeleitete Frischluft strömt über Luftkanäle weiter in das Atrium. Von hier aus gelangt die Abluft in einen Wärmetauscher, der ihr die enthaltende Energie entzieht und sie dann zur erneuten Nutzung bereitstellt. Die Abluftansaugung erfolgt entweder über Abluftgitter oder über öffenbare Klappen im Glasdachbereich. Insgesamt wird so ein Wärmerückgewinnungsgrad von 95% erreicht.

Zur Deckung des Restwärmebedarfs kommt eine Grundwasser-Wärmepumpe mit einer Leistung von 48 kW zum Einsatz, die im Sommer für die Kühlung des Gebäudes sorgt. Für die Warmwasserversorgung der Mitarbeiter-Duschen wurden zwei Solarkollektoren auf dem begrünten Dach installiert. Der mit der Photovoltaikanlage produzierte Strom dagegen wird direkt ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Mit einer Leistung von 32 kWp produziert die Anlage jährlich rund 30.000 kWh Strom. Auch das Regenwasser wird genutzt und für die Toilettenspülung verwendet. -ap

Bautafel

Architekten: Benthem Crouwel Architects, Amsterdam/Aachen
Projektbeteiligte: Ecofys Germany, Köln (Integrale Energieplanung); Peter Zeiler + Partner Ingenieurgesellschaft, Frechen (TGA Planung); Institut für Schalltechnik, Raumakustik, Wärmeschutz ISRW Klapdor, Düsseldorf (Bauphysik); Institut für angewandete Energie- und Strömungssimulation Ifes, Frechen (Gebäudesimulation)
Bauherr: Friedrich Wassermann Bauunternehmung, Köln
Fertigstellung: Dezember 2008
Standort: Am Wassermann 36, 50829 Köln
Bildnachweis: Benthem Crouwel Architects, Amsterdam/Aachen / Manos Meisen, Düsseldorf (1,2,4,6,9); Benthem Crouwel Architects, Amsterdam/Aachen (10-14), Friedrich Wassermann, Köln / Manos Meisen, Düsseldorf (3,5,7); Econcern, Köln (8)

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

DGNB: Deutsches Nachhaltigkeitszertifikat

Nachweise/​Zertifikate

DGNB: Deutsches Nachhaltigkeitszertifikat

Seit Januar 2009 gibt es in Deutschland die Auszeichnung für die Nachhaltigkeit von Bauwerken. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des...

Kreuzstromwärmetauscher

Kreuzstromwärmetauscher

Gebäudetechnik

Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Ausreichende Lüftung ist ausschlaggebend für das Raumklima. Vor allem bei einer dichten Gebäudehülle ist der Austausch der Luft...

Energieverbrauch pro Kopf

Energieverbrauch pro Kopf

Klimaschutz

Nutzung erneuerbarer Energiequellen

Um die Energieprobleme in den Griff zu bekommen müssen regionale Energienutzungspläne erstellt werden, die zeigen wo und welche...

Neben der Funktionalität eines Gebäudes sollte immer die zeitlose, ansprechende Gestaltung berücksichtigt werden

Neben der Funktionalität eines Gebäudes sollte immer die zeitlose, ansprechende Gestaltung berücksichtigt werden

Planungsgrundlagen

Planung eines nachhaltigen Gebäudes

Gut gestaltete Architektur ist unabdingbar, denn nur Bauten, die von der Gesellschaft angenommen werden, besitzen eine lange...

Nachhaltig Bauen

Gebäudetechnik

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 | www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Büro

Stammhaus Egger in St. Johann

Viergeschossiger Holzrahmenbau im Niedrigenergiestandard

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Büro

Verwaltungszentrale in Konstanz

Integrales Zusammenspiel ökologisch nachhaltiger Elemente

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

DämmCheck

Mit ein paar Klicks die optimale Dämmlösung finden – mit dem Online-Programm von ROCKWOOL

Partner-Anzeige