Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Gallerie

Auf dem Gelände des ehemaligen Gasviertels im Norden der Stadt Dessau liegt das Umweltbundesamt. Neben einem alten Fabrikgebäude zur Gasgeräteherstellung gehört auch der ehemalige Wörlitzer Bahnhof zum Bestand, dessen historischer Bau nun als Informationszentrum dient. Die Konzeption des Neubaus besteht aus einer langen viergeschossigen 'Büroschlange', die sich zu einer Schlaufe ausformt. Die Längsseiten der Schlaufe sind über Querriegel verbunden. Ausgeführt ist der Bau als Stahlbetonskelett mit Holzverkleidung.

Im Bereich des Eingangs ist das Gebäude U-förmig gestaltet. Der so gebildete Hof ist mit einem gefalteten Glasdach bedeckt und einer Glasfassade zur Straße versehen. Innerhalb des Hofes wurde ein freistehender Hörsaal und im integrierten alten Fabrikgebäude eine Bibliothek errichtet.

Die Fassaden sind horizontal in acht Fensterbänder mit farbigen und transparenten Glasflächen im Wechsel mit Verschalungen aus Lärchenholz gegliedert. Durch die Anordnung der Fenster auf der Innenseite der Dämmebene entstehen tiefe Fenstereinschnitte.

Nachhaltig Bauen
Planungsgrundlage des Bauvorhabens war ein Leitfaden zum nachhaltigen Bauen des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung BMVBW. Planung und Ausführung wurde durch interdisziplinäre Arbeitsgruppen und Experten begleitet. An einem Modellelement und am Gebäude wurden eine IR-Thermografie und ein Luftdichtigkeitstest durchgeführt.

Als Baustoffe kamen vorwiegend ökologische Materialien zum Einsatz wie Holz für die Fassade, Zellulose als Dämmung und teilweise Lehm für die Innenwände. Die kompakte Formgebung mindert Energieverluste an die Umgebung, der Fensterflächenanteil auch innerhalb der Atrien ist unter Berücksichtigung solarer Gewinne, sommerlichen Wärmeschutzes und Tageslichtnutzung optimiert. Die Glasdächer sind mit Weißglas ausgeführt, die hoch wärmegedämmte Außenfassade aus vorgefertigten Holzelementen.

Zielvorgabe des Projektes war, mindestens 15% des Energieverbrauches mit erneuerbaren Energien zu decken sowie den Heizwärmeverbrauch deutlich unter 30 kWh/m²a zu bringen. Das Energiekonzept beinhaltet folgende Bausteine:

  • Photovoltaikanlage
  • Solar unterstützte Kälteanlage
  • Erdwärmetauscher
  • Deponiegasnutzung
  • Fernwärme
  • Tageslichtnutzung und Sonnenschutz
  • Tageslichtabhängige Beleuchtung
  • Lüftungskonzept
  • Nachtkühlung
Auf den geschlossenen Dachflächen sind thermische Sonnenkollektoren in einem Neigungswinkel von 30° installiert. Die ca. 100°C heiße Wärme der nach dem 'Heat-Pipe'-Prinzip funktionierenden Vakuumröhrenkollektoren wird durch eine Adsorptionskältemaschine mit 80 kW Leistung in Kälte gewandelt. Es wird mit ca. 100 Tagen gerechnet, an denen die Anlage mit solarer Volllast betrieben werden kann. Von den erforderlichen 200 kW Wärmeleistung werden 160 kW durch die Sonnenkollektoren bereitgestellt, der Rest durch die Stadtwerke bezogen. Die Kälte wird vorwiegend für die Umluftkühler in den EDV-Räumen sowie für die Tiefkühl- und Kühlzellen der Kantine verwendet, während die Büroräume nicht künstlich klimatisiert sind.

Diese sind mit speziellen zweigeteilten Jalousien ausgestattet. Im herabgelassenen Zustand verschattet der untere Teil, während der obere das Tageslicht an die Decke und in die Raumtiefe lenkt. Die Bürolampen sind mit einem Tageslichtsensor und einem Anwesenheitsmesser versehen. Die an einer Deckenleuchte angebrachte Einheit funkt ihre Daten an weitere Lampen im Raum weiter. Ein Erdwärmetauscher versorgt die Büros mit vorgewärmter oder gekühlter Frischluft, zusätzlich soll natürlich gelüftet werden. Die Wärme der Abluft wird zurückgewonnen bzw. ins Atrium geführt. EDV und Kongressbereich verfügen über RLT-Anlagen.

Die Laibungen der Außenfenster sind mit Lamellen ausgestattet. Die kühlere Außenluft soll in freier Konvektion über das wärmere Atrium abfließen. Man hofft, so eine natürliche Querlüftung durch das Gebäude zu bewirken. Um die Nachtkühlung wirksam werden zu lassen, sind einerseits die Unterdecken größtenteils nicht abgehängt und andererseits die Zwischenwände der Büros aus Lehmsteinen errichtet. Diese Maßnahmen erzeugen eine Baumasse, die zu einem ausgeglichenen Innenraumklima beiträgt.

Bautafel

Architekten: Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Bovis Lend Lease IRW AG, München (Projektsteuerung); Zibell, Willner und Partner, Berlin-Dresden-Leipzig (Energieplanung und Simulation für Heizung, Raumluft und Tageslicht); Krebs & Kiefer, Berlin (Tragwerksplanung)
Bauherr: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnwesen, Berlin
Fertigstellung: Mai 2005
Standort: Dessau
Bildnachweis: Annette Kisling Fotografien, Berlin (1,3), Benedikt Hotze, Berlin (2)

Fachwissen zum Thema

Einfluss des Formfaktors auf die Anforderungen an den Transmissionswärmeverlust von Nichtwohngebäuden

Einfluss des Formfaktors auf die Anforderungen an den Transmissionswärmeverlust von Nichtwohngebäuden

Planungsgrundlagen

Bauphysikalische Planungsleitlinien

Minimierung von Transmissionsverlusten QTIm Idealfall ist ein einfacher Baukörper anzustreben (kompakte Bauweise), er zeichnet...

Je größer die Kantenlänge eines Würfels, umso kleiner sein A/V-Verhältnis

Je größer die Kantenlänge eines Würfels, umso kleiner sein A/V-Verhältnis

Planungsgrundlagen

Gebäudeform

Die Kompaktheit von Baukörpern wird durch das Verhältnis der wärmeabgebenden Hüllfläche (A) zum beheizten Volumen (V) angegeben....

Energieverbrauch pro Kopf

Energieverbrauch pro Kopf

Klimaschutz

Nutzung erneuerbarer Energiequellen

Um die Energieprobleme in den Griff zu bekommen müssen regionale Energienutzungspläne erstellt werden, die zeigen wo und welche...

Beeinflussung der Temperatur bei sitzender Tätigkeit

Beeinflussung der Temperatur bei sitzender Tätigkeit

Planungsgrundlagen

Thermische Behaglichkeit

Wesentliche Elemente der thermischen Behaglichkeit sind die Temperaturen der Luft und der Umschließungsflächen, sowie der...

Zum Seitenanfang

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept