Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Österreichs größtes Passiv-Bürogebäude steht in Wien. Die insgesamt fast 7.500 m² Grundfläche teilen sich verschiedene Büros sowie eine Fachhochschule. Doch Passivhausstandard und Größe alleine begründen nicht die Vorreiterrolle dieses Gebäudes: Das im energieeffizienten Bauen erfahrene Wiener Büro Pos Architekten hat zusammen mit einem Expertenteam ein eng verflochtenes Gebäude- und Energiekonzept ausgetüftelt. Die überwiegende Nutzung erneuerbarer Energien war den Planern von Energybase dabei ein wesentliches Anliegen. Für die nachhaltigen Ziele sind viele unkonventionelle Ideen verwirklicht worden, die vorab im Rahmen eines Forschungsprojektes entwickelt und anhand von Simulationen überprüft worden waren. Auch der Nutzerkomfort hat dadurch entscheidend gewonnen.

Gallerie

Nachhaltig Bauen
Um den Energiebedarf und die erforderlichen Wärme- und Kälteleistungen größtenteils mit regenerativen Energien abzudecken, kommt es auf ein energieeffizientes Gebäudekonzept an. Die für ein Passivhaus typischen Parameter wie kompakte Gestaltung, konsequente solare Orientierung, Optimierung der Fenstergrößen, hochwertiger Wärmeschutz, Luftdichtheit und kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung finden sich auch bei Energybase wieder. Das Ergebnis ist beachtlich: Der Endenergiebedarf für Heizung, Kühlung, Lüftung, Beleuchtung und Hilfsenergien liegt um 80 Prozent niedriger als in vergleichbaren Büroneubauten. Bei Auswahl und Einsatz der Baumaterialien wurde konsequent auf Aspekte wie Herstellungsenergie, Materialausnutzung und Rückbaubarkeit geachtet.

Nähert man sich dem Gebäude von Süden her, fällt sofort die gefaltete Glasfassade ins Auge. Sie folgt nicht allein einer gestalterischen Laune, sondern macht die Sonneneinstrahlung optimal passiv und aktiv nutzbar. Die Fassade verschattet sich im Sommer nämlich selbst, was den solaren Wärmeeintrag in die Räume minimiert und die Sichtbeziehung nach draußen erhält. Zusätzlich können auf den Oberseiten der Faltung integrierte Photovoltaikpaneele (400 m² / 46 kWpeak) die Sonnenenergie aktiv nutzen. Im Winter dringt die flacher einfallende Sonne tief ins Gebäude.

Während andere Büroneubauten sich noch häufig mit Zellenbüros zu beiden Seiten und einer künstlich beleuchteten Nebenraumzone in der Mitte präsentieren, differenziert das Energybase auch beim Grundriss deutlich zwischen Nord- und Südseite. Einzelbüros entlang der Lochfassade im Norden bieten ganzjährig gleichmäßige Bedingungen. Nach Süden hin sind die Arbeitsplätze zu größeren Einheiten zusammengefasst und durch bepflanzte Lufträume transparent unterteilt, was auch innerhalb des Gebäudes den für den Arbeitsplatzkomfort wichtigen Ausblick ermöglicht. Nebenräume und Gangbereich liegen offen entlang der Südzone und erhalten so im gesamten Jahresverlauf Tageslicht. Ist trotzdem künstliche Beleuchtung notwendig, ermöglichen die genaue Definition der Bereiche mit Arbeitsplatzanforderungen, eine tageslichtabhängige Regelung sowie spezielle Maßnahmen zur Effizienzsteigerung der Leuchten einen optimierten Energieeinsatz.

Zentrales Element des Energiekonzeptes ist eine Betonkernaktivierung: Grundwasser wird im Winter mit Hilfe einer Wärmepumpe zur Beheizung genutzt, im Sommer wird es lediglich über einen Wärmetauscher geleitet und so mit sehr geringem Energieaufwand direkt zur Kühlung der Decken eingesetzt. Solarthermische Kollektoren an der Südfassade (285 m²) ermöglichen zusätzlich eine sorptionsgestützten Kühlung und Entfeuchtung der Frischluft bzw. unterstützen die Heizung.

Pflanzen filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen dafür, dass die Luft während der Heizperiode nicht zu trocken wird. Um die Feuchteabgabe der Pflanzen genau steuern zu können, wurde im Vorfeld ein Bepflanzungskonzept entwickelt und simuliert, das auf mit Zyperngras bepflanzten Pufferräumen basiert.

Das Gebäude wurde mit dem GreenBuilding certificate, dem Solid-Baupreis 2008 und dem Österreichischen Staatspreis für Umwelt- und Energietechnologie ausgezeichnet. Der Gebäudebetrieb wird in einem umfassenden Monitoring-Programm evaluiert.

Bautafel

Architekten: Pos Architekten ZT-KG, Wien
Projektbeteiligte: RWT Plus ZT, Wien (Statik); KWI Consultants & Engineers, Wien (Haustechnik); IBO - Österr. Inst. f. Baubiologie u. -ökologie, Wien (Bauphysik), Manfred R. Radke, Veitshöchheim (Grünpufferplanung), Klaus Pokorny, Wien (Lichtplanung)
Bauherr / Projektentwickler: Wiener Wirtschaftsförderungsfonds
Fertigstellung: 2008
Standort: Giefinggasse 6, 1210 Wien
Bildnachweis: H. Hurnaus, Wien (1-3); HEI Consulting, Wien (4); Pos Architekten, Wien (5, 6)

Fachwissen zum Thema

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Transmissionswärmeverluste durch Fenster

Konstruktionen/​Elemente

Glasarchitektur

Gebäude mit allseitiger oder überwiegender Verglasung machen natürliches Licht nutzbar sind jedoch bezogen auf den Energieverbrauch problematisch.

Photovoltaik: Netzparallel- und Inselbetrieb

Gebäudetechnik

Photovoltaik: Netzparallel- und Inselbetrieb

Eine netzunabhängige Stromversorgung „off-grid" kann umweltschonend sein und ist sinnvoll, wenn der Betrieb über einen externen Energieversorger nicht wirtschaftlich ist.

In der nördlichen Hemisphäre erzielen Südfassaden im Winter die höchsten solaren Wärmegewinne, im Sommer lassen sie sich am leichtesten gegen Überhitzung schützen (im Bild: VM Häuser in Orestad/Kopenhagen, 2005; Architektur: BIG + JSD = PLOT, Kopenhagen).

In der nördlichen Hemisphäre erzielen Südfassaden im Winter die höchsten solaren Wärmegewinne, im Sommer lassen sie sich am leichtesten gegen Überhitzung schützen (im Bild: VM Häuser in Orestad/Kopenhagen, 2005; Architektur: BIG + JSD = PLOT, Kopenhagen).

Planungsgrundlagen

Solarenergie nutzen

Wie lassen sich passive und aktive Gewinne erzielen? Was ist bei der Ausrichtung der Fensterflächen zu beachten, welche Materialien weisen eine hohe Speicherfähigkeit auf?

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de
 
Zum Seitenanfang

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Büro

Agrarzentrum in Maishofen

Vernakuläres Bauen mit modernen Mitteln

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Büro

Umbau eines Bürogebäudes in Paris

Gemüsegarten, Atrium und Glasfassade

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büro

Bürogebäude in Natters

Grüne Corporate Architecture

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Büro

Therapiezentrum in Lingenau

Dicke Mauern hinterm Schindelkleid

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Büro

Bürobau Building D(emountable) in Delft

Leichtgewicht im Baukastenprinzip aus Stahl, Holz und Glas

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Büro

Bürogebäude in Paris

Hybride Holzkonstruktion mit Plusenergiestandard

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

GEBÄUDEHÜLLE AUS ALUMINIUM

Das Leichtmetall erfüllt höchste Ansprüche an Funktion, Design, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Brandschutz

Partner-Anzeige