Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Am Handelskai in Wien wurde nach Plänen der Architekten Auer + Weber + Assoziierte in nur 20 Monaten ein neues Bürogebäude fertiggestellt. Die Erschließung des Rivergate genannten Neubaus erfolgt über zwei Atrien, das City- und das Donau-Atrium, welche die Zentren und repräsentativen Entrees des Gebäudes bilden und durch einen öffentlichen Durchgang miteinander verbunden sind. Die tragende Struktur ist eine Stahlbetonskelettkonstruktion mit aussteifenden Kernen. An den gekrümmten Außenseiten des Gebäudes wurden die Stützen der Fassade folgend ausgebildet. Das Bauwerk bietet über 45.100 m² Büromietfläche für insgesamt ca. 2.500 Mitarbeiter. Es ist direkt an das Radwegenetz der Stadt Wien angebunden und verfügt über eine gesicherte Fahrradgarage mit Garderoben und Duschen.

Gallerie

Durch ein genau berechnetes Energiekonzept, den Einsatz erneuerbarer Energien und die Optimierung der Heizungs-, Kühlungs- und Lüftungssysteme lässt sich im Rivergate eine Einsparung der Primärenergiekosten von ca. 35% und eine Verringerung des CO2-Ausstoßes von ca. 280 Tonnen pro Jahr erzielen. Darüber hinaus reduziert der wirtschaftliche Betrieb des Gebäudes die Betriebskosten auf 3,50 Euro pro Quadratmeter und Monat bei vollem Servicegrad.

Nachhaltig Bauen
Das Belichtungs- und Beschattungssystem ist je nach Ausrichtung und Neigung der Fassadenteile differenziert ausgebildet. Der größte Teil der südostseitig orientierten gekrümmten Fassade trägt einen Lamellenschirm, der einerseits den Sonneneintrag reduziert, andererseits zur Tageslichtumlenkung verwendet wird. Die kontrollierte Tageslichteinstrahlung ermöglicht eine Einsparung bei den Beleuchtungskosten um bis zu 80 Prozent. Die gekrümmten Fassadenbereiche an der Stromstraße im Nordosten weisen als Sonnenschutz einen außenliegenden, windgeschützten und elektrisch regelbaren Screen auf. Bei allen vertikalen Fassadenbereichen gibt es zwischen einer Doppelverglasung liegende Jalousien. Zusätzlich ist die Glasfassade dort mit geschlossenen Paneelen unterbrochen, welche die Funktion eines Sonnenschutzes übernehmen.

Als natürliche Ressourcen werden Geothermie und Grundwasser genutzt. Die Abführung der Kühllast in den Bürobereichen wird über eine Bauteilaktivierung bewerkstelligt, die je nach den unterschiedlich ausgeführten Fassadenflächen in den verschiedenen Mietbereichen gesondert geregelt ist. Die Versorgung der oberflächennahen Heiz- und Kühlflächenaktivierung erfolgt über ein geschossweise umschaltbares Heiz-Kühl-System. Zwei Kältemaschinen dienen im Sommer für die Spitzenlastversorgung der Bauteilaktivierung in den Büroräumen und zur Versorgung der Lüftungsanlagen. Zur Abführung der Abwärme von den Kältemaschinen sind auf dem Dach luftgekühlte Glykolrückkühler mit Besprühung und entsprechender Wasseraufbereitung zur Leistungssteigerung installiert. Für die weitere Energieeinsparung wurde ein Free-Cooling-System ausgeführt, d. h. die Kälteenergie aus der Umgebung in den Nachtstunden wird in einem Puffer (Sprinklerbecken) zwischengespeichert und steht bei Bedarf sowie zu Spitzenzeiten zur Verfügung. Die Abdeckung der Heizungsgrundlast erfolgt ebenfalls über diese unterteilt geregelte Bauteilaktivierung. Im Regelfall ist für die Heizung der Büro-, Besprechungs- und Konferenzräume in jeder zweiten Fensterachse zusätzlich ein Standkonvektor montiert. Für die Grundversorgung der Bauteilaktivierung stehen Wärmepumpen zur Verfügung. Die Wärmeversorgung der Konvektoren und der übrigen Verbraucher erfolgt über die Fernwärme Wien.

Die mechanische Be- und Entlüftung des Gebäudes erfolgt über eine Teilklimaanlage. Dabei wird die konditionierte Zuluft in den Doppelboden eingeblasen. Die Abluft wird über schallgedämmte Tellerventile an der Stirnseite der Räume an jeder zweiten Achse abgesaugt. Eine zusätzliche Zulüftung durch die Fenster ist dabei trotzdem möglich. Die Heizung, Kühlung und Lüftung wird über ein Automationssystem geregelt.

Das Rivergate Bürogebäude erhielt als besonders energieeffiziente und nachhaltige Immobilie das Green-Building-Zertifikat der EU für „Energiebewussten Neubau“. Zusätzlich wurde es als erstes Gebäude in Österreich mit der weltweit anerkannten LEED-Zertifizierung des U.S. Green Building Council in Gold bewertet. Dieser Status würdigt neben der Energieperformance auch die ausgezeichnete Verkehrsanbindung und Infrastruktur des Standortes.

Bautafel

Architekten: Auer+Weber+Assoziierte, Stuttgart / München
Projektbeteiligte: Signa Development, Wien, Innsbruck/A (Projektleitung)
Bauherr: Signa Holding und Raiffeisen-Leasing/Raiffeisen Bank International
Fertigstellung: 2010
Standort: Handelskai 92, 1200 Wien/A

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes lässt sich beispielsweise durch den Einsatz regenerativer Energien wie Solarthermie und Photovoltaik verringern.

Der Heizwärmebedarf eines Gebäudes lässt sich beispielsweise durch den Einsatz regenerativer Energien wie Solarthermie und Photovoltaik verringern.

Gebäudetechnik

Allgemeines zu Wärme, Kälte, Strom und Wasser

Im Bereich der Gebäudetechnik gehören energetisch optimierte Konzepte zu den wichtigsten Voraussetzungen der Nachhaltigkeit....

Mithilfe der Speicherwirkung von Beton lassen sich regenerative Energiequellen gut nutzen, auch wenn sie – im Vergleich zum anfallenden Bedarf – im Tagesverlauf antizyklisch zur Verfügung stehen sollten.

Mithilfe der Speicherwirkung von Beton lassen sich regenerative Energiequellen gut nutzen, auch wenn sie – im Vergleich zum anfallenden Bedarf – im Tagesverlauf antizyklisch zur Verfügung stehen sollten.

Konstruktionen/​Elemente

Bauteilaktivierung

Als thermische Bauteilaktivierung oder auch Betonkerntemperierung (BKT) werden Heiz- oder Kühlsysteme bezeichnet, bei denen wasserführende Rohrleitungen durch Wände, Decken oder Böden führen und die Speichermassen dieser Bauteile zur Temperaturregulierung nutzen.

LEED: Amerikanisches und kanadisches Nachhaltigkeitszertifikat

Nachweise/​Zertifikate

LEED: Amerikanisches und kanadisches Nachhaltigkeitszertifikat

Zur Klassifizierung nachhaltiger Gebäude wurde das US-amerikanische System LEED (= Leadership in Energy and Environmental Design)...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de
 
Zum Seitenanfang

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Büro

Agrarzentrum in Maishofen

Vernakuläres Bauen mit modernen Mitteln

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Büro

Umbau eines Bürogebäudes in Paris

Gemüsegarten, Atrium und Glasfassade

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büro

Bürogebäude in Natters

Grüne Corporate Architecture

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Büro

Therapiezentrum in Lingenau

Dicke Mauern hinterm Schindelkleid

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Büro

Bürobau Building D(emountable) in Delft

Leichtgewicht im Baukastenprinzip aus Stahl, Holz und Glas

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Büro

Bürogebäude in Paris

Hybride Holzkonstruktion mit Plusenergiestandard

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

GEBÄUDEHÜLLE AUS ALUMINIUM

Das Leichtmetall erfüllt höchste Ansprüche an Funktion, Design, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Brandschutz

Partner-Anzeige