Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Gallerie

Vielerorts gibt es sie: Hofbauten, die im Zentrum eines Gebäudeensembles Ende des 19. Jahrhunderts errichtet wurden. Doch eine Gewerbenutzung, wofür sie in der Regel ursprünglich errichtet wurden, findet man dort immer seltener. Was sich aus solchen Hinterhofgebäuden machen lässt, zeigt der Schweizer Architekt Roger Boltshauser, der in Zürich eines davon für sich entdeckt und kurzerhand zu seinem Büro ausgestaltet hat. Dafür legte er den Rohbau frei, baute ihn aus und umhüllte ihn komplett neu. Wer es nicht weiß, erkennt deshalb auch nicht, dass es sich um einen Umbau handelt, und wundert sich vielleicht, dass solche Baugrenzen genehmigungsfähig sind.

Die Eingangsseite ist zur Hofeinfahrt gewandt. Eingangstüre und je ein Fenster unten und oben sitzen in einer ansonsten geschlossenen Klinkermauer. An den drei anderen Fassaden rahmen breite, horizontale Betonbänder die Fenster ein. Auf den zweiten Blick erst erfasst der Betrachter, dass die Fenster oben etwas schmaler und höher, unten breiter und niedriger sind. Ein Hinweis darauf, dass der Boden der Erdgeschossräume einen halben Meter unter Hofniveau liegt. Ungewöhnlich ist das für die Fassade gewählte zweite Material: Ziegel im römischen Format, wie ihn Peter Zumthor speziell für das Kolumba-Museum in Köln fertigen ließ. Hier sind sie als dunkelbraune, zum Teil gesinterte Klinker verarbeitet, bei denen die zurückspringenden Lagerfugen die Unregelmäßigkeit noch betonen.

Die größten Veränderungen betrafen die Fassade, die Innenraumstruktur änderte sich beim Umbau wenig. Um ein geräumiges Foyer jeweils in der Mitte der beiden Geschosse gruppieren sich verschieden große Büroräume, das Treppenhaus und die Sanitärbereiche. Die Architektur, die völlig ohne Farbigkeit auskommt, betont die klaren Formen und weiten Durchblicke.
 
Nachhaltig Bauen
Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Lehmbaupionier Martin Rauch. Lehm verleiht Böden, Decken, Wänden und Einbaumöbeln ihre erdigen Farbtöne und samtigen Oberflächen. An der Stirnseite der Treppe fällt eine Stampflehmwand auf. Sie ist nur sechs Zentimeter dick, wurde in der Werkstatt hergestellt, zerschnitten und vor Ort wieder zusammengefügt. Die Fliesen im Eingangsbereich und auf dem oberen Podest handfertigen zu lassen, war nur möglich, weil sich Boltshauser und Rauch gegenseitig mit Arbeitsleistung bezahlen.
 
Die Lehm verbessert das Raumklima: Die im gesamten Gebäude verbauten acht Tonnen Lehm können bis zu 100 Liter Feuchtigkeit pro Geschoss innerhalb kürzester Zeit zwischenspeichern. Quark dient dabei als Bindemittel für den Lehmspachtel, der die Oberflächen der Wände glättet und gleichzeitig Risse minimiert.

Die Oberflächen bergen noch weitere Raffinessen: So lassen z.B. Metallpartikel im Spachtel Magnete an den Wänden haften. Mithilfe von Öl und Wachs wurden manche Stellen zu wasserabweisenden Oberflächen. Der Architekt scheint das Haus auch als Experimentierfeld zu verstehen.

Bautafel

Architekten: Boltshauser Architekten, Zürich
Projektbeteiligte: BKM Ingenieure, St. Gallen (Statik); Petersen Tegl, Broager/DK (Klinker); Martin, Marta und Sebastian Rauch, Schlins/A (Lehmbau, Bodenplatten)
Bauherr: Boltshauser Architekten, Zürich
Fertigstellung: 2010
Standort: Dubsstraße 45, Zürich

Artikel zum Thema

Trotz desolatem Zustand lässt sich das Potenzial dieses Altbaus auf der Insel Usedom leicht erahnen

Trotz desolatem Zustand lässt sich das Potenzial dieses Altbaus auf der Insel Usedom leicht erahnen

Bauteilsanierung

Altbauten nachhaltig sanieren

Grundsätzlich ist eine baukonstruktiv und wirtschaftlich sinnvolle Altbaumodernisierung einem Neubau vorzuziehen, denn zu den...

Fachbücher

Lehm im Innenraum

Lehm ist einer der ältesten Baustoffe. Seine gute Verfügbarkeit sorgte dafür, dass er weltweit eingesetzt wurde und auch heute...

Porenbeton

Porenbeton

Baustoffe/​-teile

Mauersteine

Mauersteine weisen sehr unterschiedliche Ökobilanzen auf. Je nach Steinart differieren die Materialeigenschaften,...

Einführung

Nachhaltigkeit im Gebäudebestand

Gebäude haben im Vergleich zu Fahrzeugen eine wesentlich höhere Nutzungsdauer. Während PKWs, LKWs und Co mit entsprechenden...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Deutsche Rockwool | Kontakt 02043 / 408 408 | www.rockwool.de
Zum Seitenanfang

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Maßgebend für den Entwurf des Architekten Bruno Moser war das Maximalformat einer OSB-Platte von 11,40 x 2,80 Metern (Ansicht Südwest)

Büro

Stammhaus Egger in St. Johann

Viergeschossiger Holzrahmenbau im Niedrigenergiestandard

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Nachtansicht des Verwaltungsgebäudes mit Haupteingang

Büro

Verwaltungszentrale in Konstanz

Integrales Zusammenspiel ökologisch nachhaltiger Elemente

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

Alt gegen Neu

Mit Rockcycle bietet ROCKWOOL einen Abfallrücknahme-Service für Flachdachdämmstoffe aus Steinwolle an.

Partner