Therapiezentrum in Lingenau

Dicke Mauern hinterm Schindelkleid

Unter Architekturinteressierten des deutschsprachigen Raums hat es das Bürogebäude 2226 2013 in Lustenau von Baumschlager Eberle Architekten zu großer Bekanntheit gebracht, denn es kommt dank dicker Außenwände aus Mauerwerk mit einem Minimum an Gebäudetechnik aus (siehe Objekte zum Thema). Nun kommt ein Therapiezentrum in dörflichem Kontext hinzu: 2226 Lingenau nutzt dasselbe nachhaltige Energiekonzept ohne Heizung und Klimaanlage, erhielt aber entgegen seiner älteren Geschwister traditionell und ortstypisch eine zusätzliche Hülle aus Holzschindeln.

Gallerie

Schindelkleid mit kunstvollen Details
Neben dem Therapiezentrum, welches das Erd- und die zwei Obergeschosse belegt, befinden sich vier Wohnungen im Dachgeschoss. Am Hang stehend vergräbt sich das hintere Ende des Baus in die Erde, während sich der Eingang zu einem kleinen Parkplatz mit Baumbestand und zur Straße hin öffnen. Die Fenster lassen sich mit den farblich passenden Holzschiebeläden schließen. Die Fassadenverkleidung orientiert sich an den Bregenzerwälder-Häusern, von denen sich zahlreiche im Ortskern befinden. Das quaderförmige Volumen mit metallischem Walmdach verkleidete das Planungsteam mit Fichten-Schindeln und ließ auch den ortstypischen sogenannten Wurf nicht aus: Das ist ein schützendes Gesims über den Fensterläden, dass um einige Zentimeter ausschwingt. Als formal passendes Gegenstück geht die Schindelfassade in einer Hohlkehle in die Traufe des Daches über.

Organische Formen im Innenraum
Hält das äußere Erscheinungsbild trotz moderner Architektursprache noch viele Anleihen an die lokalen Bautraditionen bereit, so erwartet die Besucher im Inneren ein anderes Bild: Ein sich organisch fortsetzender Flur durchbricht die orthogonale Struktur. Er weitet sich hin zu den Fenstern und bietet damit Aufenthaltsqualität für die wartenden Patienten. Baumschlager Eberle ermöglichen es den Besuchern, den Gegensatz zwischen organischer Ausstattung und orthogonalem Tragwerk zu lesen: Die tragenden Mauern haben sie weiß verputzt, während die gekurvten Wände mit eng stehenden Holzleisten verkleidet sind.

Nachhaltig Bauen: Wie funktioniert das Prinzip 2226?
Die Zahl 2226 im Projekttitel steht für Temperaturen zwischen 22 und 26 Grad Celsius, welche das Haus über das Jahr hinweg halten können soll. Dabei dienen die Menschen selbst und ihre Geräte sowie die Beleuchtung als Wärmequellen. Für Temperaturstabilität sorgt die thermische Masse mit massiven Außenwänden. Diese bestehen im Falle von 2226 Lingenau aus 50 Zentimeter dickem isoliertem Einsteinmauerwerk. In jedem Raum messen Sensoren Temperatur, Luftfeuchtigkeit und CO2-Gehalt und melden die Übersteigung von Grenzwerten an den Hauscomputer.

Dieser öffnet als Gegenmaßnahme die in den Fensterlaibungen integrierten Lüftungsklappen, welche sich aber auch manuell bedienen lassen. Bei sommerlicher Hitze öffnen sich die Flügel über Nacht, um das Haus mit natürlicher Zugluft zu kühlen. Für winterliche Tage, an welchen die Abwärme von Mensch und Technik nicht ausreicht, integrieren Baumschlager Eberle günstaige Infrarotstrahler in den Spiegeln oder als weiße, quadratische Platten im Wohnzimmer. Sie werden nur wenige Tage im Jahr benutzt und die Architekten versichern, dass der Stromverbrauch gering ist. Für das Wohlbefinden sorgt die Verwendung von offenporigen Materialien für den Ausbau. So wird eine Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent aufrecht erhalten.

Architektur statt Haustechnik
Das Modell von Baumschlager Eberle zeichnet sich nicht nur durch die moderne Sensorsteuerung aus, sondern ebenfalls durch die viel weiter reichenden Überlegungen von Ästhetik und Lebensdauer. Proportionen, Raumqualität und Authentizität der Materialien sollen dazu führen, dass sich die Benutzer wohlfühlen und das Gebäude wertschätzen. Was den Leuten gefällt, das möchten sie auch länger erhalten. Deshalb versuchen die Architekturschaffenden, die Haustechnik, welche schon nach 20 Jahren ausgedient hat, größtenteils auszuklammern und die thermische Masse der gebauten Substanz zu nutzen. So geben die sie als wesentliche Vorteile des Prinzips 2226 an: „Der Planungsaufwand und die Baukosten sind geringer als bei konventionellen Bauten. Der Energieaufwand sinkt deutlich, während die Lebenserwartung der qualitätsvollen Gebäude steigt und die Betriebskosten bleiben langfristig niedrig.“ –sh

Bautafel

Architektur: Baumschlager Eberle Architekten, Lustenau
Projektbeteiligte: Mader & Flatz, Bregenz (Tragwerk); Oberhauser Schedler, Andelsbuch (Baumeister); T.A.U., Lustenau (Bauphysik); Baumschlager Eberle, Lustenau (Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur, Lichtplanung, Bauleitung, Sanitärplanung)
Bauherrschaft: aks gesundheit, Bregenz
Fertigstellung: 2019
Standort: Hof 481, 6951 Lingenau, Österreich
Bildnachweis: Eduard Hueber, Kingston NY

Fachwissen zum Thema

Transmissionswärmeverluste durch Aussenbauteile

Transmissionswärmeverluste durch Aussenbauteile

Konstruktionen/​Elemente

Außenbauteile

Für die Ökobilanz eines Gebäudes ist die Materialwahl entscheidend, aber auch der Transmissionsgrad der gesamten Konstruktion....

Porenbeton

Porenbeton

Baustoffe/​-teile

Mauersteine

Hauptbestandteile wie Kalk, Sand, Ton, Lehm und Wasser sorgen in erster Linie für eine positive Bewertung, auch weil die Rohstoffe überwiegend in heimischen Regionen abgebaut und ohne lange Transportwege verarbeitet werden können. Positiv wirkt sich auch die Wärmespeicherfähigkeit aus.

Objekte zum Thema

Der neue Bürobau Emmenweid mit graumelierter Kalkputzfassade von Baumschlager Eberle Architekten steht an der Stelle des historischen Crinolbaus, einem Industriegebäude aus dem 19. Jahrhundert.

Der neue Bürobau Emmenweid mit graumelierter Kalkputzfassade von Baumschlager Eberle Architekten steht an der Stelle des historischen Crinolbaus, einem Industriegebäude aus dem 19. Jahrhundert.

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude 2226 Emmenweid in Emmenbrücke

Eingebettet in ein historisches Ensemble, wartet der Neubau mit einem besonderen Konzept auf: Das Mauerwerk fungiert als Wärmespeicher und macht jegliche Klimatechnik überflüssig.

Ansicht von Osten mit einem der beiden Eingänge, die sich in ihren Abmessungen nicht von den Fenstern im EG unterscheiden

Ansicht von Osten mit einem der beiden Eingänge, die sich in ihren Abmessungen nicht von den Fenstern im EG unterscheiden

Büro/​Verwaltung

Bürohaus 2226 in Lustenau

Entgegen dem Trend der immer komplexeren Gebäudehülle und -technik ließen sich die Architekten vom Büro Baumschlager Eberle nach...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
SenerTec - Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH, Schweinfurt
www.senertec.de
Zum Seitenanfang

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Büro

Umbau eines Bürogebäudes in Paris

Gemüsegarten, Atrium und Glasfassade

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büro

Bürogebäude in Natters

Grüne Corporate Architecture

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Büro

Therapiezentrum in Lingenau

Dicke Mauern hinterm Schindelkleid

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Büro

Bürobau Building D(emountable) in Delft

Leichtgewicht im Baukastenprinzip aus Stahl, Holz und Glas

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Büro

Bürogebäude in Paris

Hybride Holzkonstruktion mit Plusenergiestandard

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

Lokale Energieerzeugung

Die KWK-Anlage der Dachs 0.8 von Senertec versorgt Ein- und Zweifamilienhäuser energieeffizient und umweltfreundlich mit Strom und Wärme.

Partner-Anzeige