Sanierung: Verwaltungsgebäude im Tierpark Berlin

Substanzerhalt

Der Tierpark Berlin-Friedrichsfelde eröffnete 1955 auf dem Gelände des ehemaligen Schlossparks – in Konkurrenz zum Zoologischen Garten West-Berlins. Heute ist er einer der größten Landschaftstierparks Europas. Nach der Wiedervereinigung begannen beide Einrichtungen zu kooperieren. Die Provisorien aus der Zeit der DDR, die aufgrund mangelnder Baustoffe in schlechtem Zustand waren, wurden nach und nach ersetzt. In der Zwischenzeit war die Verwaltung im Schloss Friedrichsfelde untergebracht, da Zugerscheinungen, Überhitzung und Strahlungskälte das Arbeiten in dem bisherigen Bürogebäude unzumutbar gemacht hatten. Nachdem der DDR-Skelettbau aus den 1960er-Jahren für mehrere Jahre leer und kurz vor dem Abriss stand, wurde er von ZRS Architekten Ingenieure nach aktuellen energetischen Standards ertüchtigt.

Gallerie

Eine neue Fassade und wenige Anpassungen im Innern
Der Riegel steht auf einer flachen Wiese in der südlichen Ecke des Tierparkgeländes, etwas abgerückt von der mehrspurigen Allee und umgeben von einigen hochgewachsenen Bäumen. An dieser Stelle markiert er die Zufahrt zu mehreren Werkhöfen und Büros des Zoobetriebs, die sich entlang der oberirdisch fahrenden U-Bahn aufreihen. Bereits an der regelmäßigen Fensteranordnung kann das Raster erahnt werden, in das die dahinterliegenden Raumzellen eingepasst sind. Sie werden von einem innenliegenden Korridor erschlossen, der sich direkt über den historischen Haupteingang am Kopf des Verwaltungsgebäudes betreten lässt.

2017 beauftragte der Tierpark ZRS Architekten Ingenieure mit der Sanierung. Der Eingriff zeigt, dass die schlecht dämmende Leichtmodulhülle kein Grund für einen Abriss ist. Vielmehr konnte das Architekturbüro die Bauherrschaft mit einer neuen Holzfassade und wenigen Anpassungen im Innern überzeugen. Schließlich entsprachen die Raumaufteilung und die Raumgrößen immer noch den aktuellen Anforderungen. Bauzeitliche Elemente wie Akustikdecken, Einbauschränke und Terrazzoböden waren meist in gutem Zustand und konnten erhalten werden. Ein weiteres Argument für den schonenden Umgang mit der Substanz war auch die Menge an grauer Energie, welche bereits in Gebäude und Tragwerk steckt.

ZRS Architekten haben die Instandsetzung des Gebäudes in zwei Bauabschnitten geplant. Im ersten Schritt wurde die gesamte Fassade gegen eine hochwärmegedämmte Außenhaut ausgetauscht. Die ursprünglichen Module aus vorgehängten asbesthaltigen Zementfaserplatten und U-Profil-Stahlrahmen, in die ein Sandwich aus zwei Gipsschichten und einer Kerndämmung aus Mineralwolle eingesetzt war, wurden komplett zurückgebaut und entsorgt. Den Architekturschaffenden war es ein Anliegen, nachwachsende Rohstoffe zu verwenden, die sich nach ihrer Nutzung sortenrein trennen oder gar wiederverwenden lassen. Folglich setzten sie eine Wandkonstruktion in Holztafelbauweise ein, mit hinterlüfteter Fassade und Zellulosedämmung. Die Ringanker der ehemaligen Gebäudehülle konnten für die Befestigung der neuen Holzmodule wiederverwendet werden.

Damit die frische Außenhaut genau auf den Bestand passte, wurde er per Laser gescannt und ein digitales 3D-Modell angefertigt. Besonders wichtig war, eine Konstruktion zu entwickeln, die ein geringeres Eigengewicht ausweist als die ursprüngliche Fassade. Somit konnte auf einen Nachweis der Statik des Bestands verzichtet werden. Die Holzelemente wurden vorgefertigt und  vor Ort von Handwerkenden mit der vertikalen Verschalung aus Lärchenholz vervollständigt. Die changierende Farbe der Lasur trägt zur Auflockerung der ansonsten strengen Fassadengliederung bei. In ihr lassen sich jetzt auch der Bereich des ehemaligen Haupteingangs sowie die innere Struktur mit dem charakteristischen Mittelgang ablesen. Anstatt der Latten wurde hier weißer Putz verwendet, in welchen Nistkästen für Fledermäuse und Haussperlinge integriert wurden. 

Erhaltung von geschätzten Werten
Im zweiten Bauabschnitt stand die Aufarbeitung und Anpassung des Inneren des Verwaltungsbaus im Fokus. ZRS Architekten wollten möglichst viele Elemente erhalten und haben nur dort eingegriffen, wo dies aus Sicherheitsgründen oder aufgrund von Umbauten nötig war. Da der Haupteingang verlegt wurde, ließen sich einige neue Räume einrichten. Die eichenfurnierten Einbauschränke konnten im Obergeschoss erhalten werden. Im Erdgeschoss hingegen mussten sie größtenteils abgebaut werden, aufgrund einer schadstoffhaltigen Bodenabdichtung mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Ein besonders schöner Schrank konnte dort jedoch mithilfe einer Folie erhalten werden, die Schadstoffe abschottet. Um solche Lösungen zu entwickeln, arbeiteten ZRS Architekten mit Handwerken zusammen, die sich gerne herausfordernden Bestandgebäuden annehmen und bereit sind, neue Wege zu beschreiten.

Zusätzlich mussten die Architekturschaffenden das Brandschutzkonzept auf einen zeitgemäßen Stand bringen und dazu unter anderem Brandschutztüren einbauen. Ebenfalls erfolgte eine Modernisierung der Gebäudetechnik, bei der die Heizungs-, Sanitär-. Lüftungs- und Elektroinstallationen vollständig ausgetauscht wurden. Die Herausforderungen, welche der Umbau mit sich brachte, waren zahlreich, wobei die finanziellen Auswirkungen vieler Entscheidungen nur schwer abzuschätzen waren. Schlussendlich zeigt die Gestaltung von ZRS Architekten jedoch, dass sich die behutsame und aufwändige Umgestaltung für die Angestellten gelohnt hat: Sie erhielten ihren geschätzten Verwaltungsbau zurück – mit einer viel höheren Aufenthaltsqualität. -sh

Bautafel

Architektur: ZRS Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: ZRS Ingenieure, Berlin (Tragwerk); IBPM, Gesellschaft für interdisziplinäres Bauprojektmanagement, Berlin (Projektleitung); Zimmerei Sieveke, Lohne/Oldenburg (Holzbau, Ausführung); IGZ Ingenieurgesellschaft Zimmermann, Berlin (Elektroplanung, TGA-Planung)
Bauherr/in: Tierpark Berlin-Friedrichsfelde, Berlin
Fertigstellung: 2019
Standort: Am Tierpark 125, 10319 Berlin
Bildnachweis: ZRS Architekten Ingenieure, Berlin / Tierpark Berlin / Matthew Crabbe, Berlin

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Fassade in Holztafelbauweise beim temporären Holzbau B-Part am Gleisdreieck in Berlin (Scharabi Architekten, 2019)

Fassade in Holztafelbauweise beim temporären Holzbau B-Part am Gleisdreieck in Berlin (Scharabi Architekten, 2019)

Bauteile

Außenwandaufbau: Beispiele

Die Ständer der Tafelbauwände bieten eine leistungsfähige Unterkonstruktion für hinterlüftete oder kompakte Fassadenaufbauten.

Zellulosedämmmatte

Zellulosedämmmatte

Glossar A-Z

Zellulose

Zellulose (auch Cellulose genannt) ist der Hauptbestandteil von pflanzlichen Zellwänden. Sie gilt als häufigste organische...

Bauwerke zum Thema

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

Auch wenn ein Gebäude schon in die Jahre gekommen und weder baulich noch funktional oder optisch zeitgemäß ist, lohnt sich oft...

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Deckenuntersichten aus Trapezblech, Zwischenwände aus sichtbaren OSB-Platten und eine Aluminium-Fassade - diese unkonventionelle...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen sponsored by:
Prefa GmbH
Alu-Dächer und -Fassaden
Aluminiumstraße 2
D-98634 Wasungen
Telefon: +49 36941 785-0
E-Mail: office.de@prefa.com
www.prefa.de
 
Zum Seitenanfang

ZRS Architekten Ingenieure konnten bei der Sanierung des Verwaltungsbaus des Tierparks Berlin-Friedrichsfelde vieles erhalten.

ZRS Architekten Ingenieure konnten bei der Sanierung des Verwaltungsbaus des Tierparks Berlin-Friedrichsfelde vieles erhalten.

Büro

Sanierung: Verwaltungsgebäude im Tierpark Berlin

Substanzerhalt

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Das Agrarzentrum in Maishofen von sps÷architekten wurde aus regionalen Materialien gebaut.

Büro

Agrarzentrum in Maishofen

Vernakuläres Bauen mit modernen Mitteln

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Arte Charpentier Architectes haben ihr zwanzig Jahre altes Gebäude zum modernen Bürobau „Shift" umgebaut.

Büro

Umbau eines Bürogebäudes in Paris

Gemüsegarten, Atrium und Glasfassade

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büroneubau mit Tarnkleid: Der Holzbau von Snøhetta fügt sich mit seiner grünen Fassade aus Kletterpflanzen in den nahen Wald ein.

Büro

Bürogebäude in Natters

Grüne Corporate Architecture

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Baumschlager Eberle vereinigen ihr Prinzip 2226 beim Therapiezentrum in Lingenau mit einer traditionellen Schindelfassade.

Büro

Therapiezentrum in Lingenau

Dicke Mauern hinterm Schindelkleid

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Das Vorbildprojekt Building D(emountable) ist ein vollständig zerlegbares Bürogebäude, inmitten eines historischen Gebäudekomplexes im Zentrum der niederländischen Stadt Delft.

Büro

Bürobau Building D(emountable) in Delft

Leichtgewicht im Baukastenprinzip aus Stahl, Holz und Glas

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Seit 2002 entwickelt sich das neue Stadtviertel Clichy Batignolles am nordöstlichen Rand von Paris zu einem lebendigen Quartier mit vielfältigen Nutzungen.

Büro

Bürogebäude in Paris

Hybride Holzkonstruktion mit Plusenergiestandard

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Andreas Heupel Architekten planten das siebengeschossige Bürohaus am Ufer des Stadthafens von Münster

Büro

Bürogebäude H7 in Münster

Sieben Geschosse Holzhybridbauweise

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Für die Planung und Realisierung arbeiteten Forscherteams aus sechs verschiedenen Instituten zusammen

Büro

House of Natural Resources auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich

Bürogebäude als Praxistest diverser Forschungsprojekte

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Teilansicht Nordost mit Eingang: Die Fassade ist weitgehend mit unbehandeltem Holz bekleidet

Büro

Gemeindezentrum in Zwevegem

Licht und Luft für ein Bürogebäude der 1960er-Jahre

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Die Fassade aus Recyclingmetall lässt zunächst nicht auf einen Holzbau schließen

Büro

Life Cycle Tower One in Dornbirn

Modulare Holz-Hybridbauweise

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Blick von der Kreuzung Allmandring/Nobelstraße

Büro

Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) in Stuttgart

Forschungs- und Bürogebäude mit DGNB-Auszeichnung in Gold

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Hinter den farbigen Sonnenschutzelementen sind die Feuchtbiotope und die Glasfassade kaum zu sehen

Büro

Pixel Building in Melbourne

Regenwassernutzung, Grauwasserfilterung, Windturbinen und Biogas

1 Bligh Büroturm in Sydney

1 Bligh Büroturm in Sydney

Büro

Büroturm 1 Bligh in Sydney

Green Star für das ökologische Konzept eines gläsernen Hochhauses

Frontalansicht

Frontalansicht

Büro

Deutsche Börse in Eschborn

LEED-Zertifikat Platin für deutsches Hochhaus

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Das Bürogebäude wird über die Fahrrad- und Fußgeherbrücke Winzersteig erschlossen

Büro

Bürogebäude Rivergate in Wien

Reduzierter Primärenergiebedarf und schonender Umgang mit Ressourcen

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Eine breite Holztreppe mit Sitzstufen führt ins kommunikative Zentrum des historischen Gebäudes (Nutzung durch Vic Urban)

Büro

Bürogebäude Goods Shed North in Melbourne

Green Star für ein denkmalgeschütztes Gebäude

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Großzügige Fensterflächen, Betonbänder und Ziegel prägen die Fassade

Büro

Umbau eines Hofgebäudes in Zürich

Innenausbau mit Lehm

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Der Büroneubau wirkt als Kopf eines neu entstandenen Ensembles aus Wohn- und Verwaltungsgebäuden

Büro

Bürogebäude LTD­ 1 in Hamburg

1. Gebäude in Hamburg mit Gütesiegel für nachhaltiges Bauen in Gold

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Ansicht Verwaltungsneubau auf dem Werksgelände

Büro

Verwaltungsgebäude in Weinheim

Auszeichnung mit dem Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Silber

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Das sanierte Gebäude fällt durch seine transluzente Fassade auf

Büro

Sanierung des Betriebs- und Verwaltungsgebäudes der Remscheider Entsorgungsbetriebe

40% geringere Investitionskosten als für einen Neubau

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

So sehen zukunftsfähige Bürogebäude aus

Büro

Bürogebäude Energybase in Wien

Solar optimiertes Passivhaus

Blick auf den Neubau

Blick auf den Neubau

Büro

Neues Regionshaus in Hannover

Ausgezeichnet mit dem DGNB-Gütesiegel in Gold

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Die Firmenzentrale hat einen prestigeträchtigen Standort

Büro

Firmenzentrale in Hamburg

Licht spielt die zentrale Rolle

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Das Architekturbüro nutzt eine ehemalige Werkhalle als Büro

Büro

Wiederbelebung einer alten Werkhalle in Amsterdam

Nachhaltige Umnutzung für ein Architekturbüro

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Die großzügige Glasfassade schafft eine enge Verbindung zum grünen Hof

Büro

Bürogebäude in Heidenau bei Dresden

Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Bronze

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Die Treppe zur Beletage, bedeckt vom Teppich mit Schafherde

Büro

Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin

Heizen mit Abwärme der Server

Büro

Umweltbundesamt in Dessau

Modellprojekt ökologischen Bauens

Büro

Niedrigenergiehaus in Koblenz

Verzicht auf fossile Brennstoffe

Luftbild der Anlage

Luftbild der Anlage

Büro

Paul-Wunderlich-Haus in Eberswalde

Potenziale passiver Klimatisierung genutzt

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Glaslamellen als Sonnenschutz und zur Tageslichtoptimierung

Büro

Forum Chriesbach in Dübendorf

Maßstäbe in der Entwicklung des nachhaltigen Bauens

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Das Etrium ist eines der ersten Bürobauten, das mit dem Deutschen Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen ausgezeichnet wurde

Büro

Firmenzentrale Etrium in Köln

Ausgezeichnetes Energiekonzept

GEBÄUDEHÜLLE AUS ALUMINIUM

Das Leichtmetall erfüllt höchste Ansprüche an Funktion, Design, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Brandschutz

Partner-Anzeige