James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel

Aus dem Vollen geschöpft

Der Masterplan Museumsinsel ist das Ergebnis eines 1993 ausgelobten Architektenwettbewerbs zur Neuorganisation der insgesamt fünf Berliner Museen zwischen Lustgarten, Kupfergraben und Spree. Er sieht vor, alle dort angesiedelten Ausstellungsgebäude zu sanieren und nach dem Vorbild großer europäischer Museen – wie dem Pariser Louvre oder den Vatikanischen Museen in Rom – zu einem zusammenhängenden Museumskomplex zu verbinden. Mit der von David Chipperfield Architects entworfenen James Simon Galerie ist nun der letzte Baustein hinzugefügt worden. Fertig wird der Gesamtorganismus sein, wenn vorraussichtlich 2026 die Renovierungs- und Erweiterungsmaßnahmen des Pergamonmuseums abgeschlossen sind.

Gallerie

Das nach dem einst wichtigsten Mäzen der Berliner Museen benannte Gebäude nimmt ein zentrales Eingangsfoyer und Servicefunktionen für die gesamte Museumsinsel auf und bietet darüber hinaus auf 700 m2 Fläche Raum für Wechselausstellungen. Zwischen Neuem Museum und Kupfergraben gelegen belegt es das ehemalige Baufeld des 1935 abgerissenen Direktionsgebäudes von Schinkels Packhof.

Innere Organisation
Zentrales stadträumliches Motiv der Anlage ist eine große dem Lustgarten zugewandte Treppenanlage, die eine flexibel bespielbare Eingangshalle mit der Bodestraße verbindet. Das Entree am oberen Ende des Treppenlaufs befindet sich auf dem Niveau der Hauptebene des benachbarten Pergamonmuseums, das man nach dem Kauf der Eintrittskarte von hier direkt betreten kann. Zum Kupfergraben wird das Foyer durch eine Hochkolonnade flankiert, die ein Café mit davorliegender Terrasse beherbergt. Von hier haben Besucher einen Panoramablick über den Kanal und auf die umliegenden Gebäude. Auf der Inselseite schließt der Komplex auf Straßenniveau an den Säulengang des Neuen Museums an und bildet mit dessen Längsfassade einen von Stützen umstandenen Innenhof, der das Motiv des Kolonnadenhofs vor der alten Nationalgalerie in leicht veränderter Form wiederholt.

Neben den genannten Funktionen dient die Galerie der Verknüpfung unterschiedlicher Niveaus der angrenzenden Ausstellungsgebäude. Deswegen befindet sich auf der Ebene des neu geschaffenen Patios ein weiteres Eingangsfoyer, das direkten Zugang zur Garderobe, dem Souvenirshop und einem Auditorium mit 300 Sitzplätzen bietet. Über eine große, zweiläufige Treppe ist dieses untere Foyer mit dem darüberliegenden Ticketverkauf und dem Untergeschoss verbunden. Nur knapp unter dem Wasserspiegel des Kanals gelegen befindet sich im Souterrain, neben dem großen Ausstellungsraum, der Auftakt der sogenannten Archäologischen Promenade. Letztere ist ein unterirdischer Rundgang, der das Pergamonmuseum mit dem Neuen Museum und den übrigen Ausstellungsstätten auf der Insel verbindet.

Hochwertiger Materialmix
Mit dem Neubau unterstreichen die Berliner Architekten einmal mehr den internationalen Anspruch des Museumsareals. Die Qualität der Erweiterung knüpft an das benachbarte und von Chipperfield Architects renovierte Neue Museum an. Entsprechend hochwertig ist die Auswahl verwendeter Materialien: Außen wird man von Fertigteilen aus farblich individuell abgestimmtem Sichtbeton mit einer besonders behandelten Oberfläche empfangen. Im inneren gibt es an den Wänden ebenfalls makellos verarbeiteten Sichtbeton zu bestaunen. Die Fußböden der Foyerflächen und Treppenläufe sind mit großformatigen Platten aus hellem Muschelkalk ausgelegt. In die Eingangshalle fallendes Licht wird vereinzelt durch griechischen Marmor gefiltert, den man auf Glas laminiert hat. Ladenfläche, Garderobe und Auditorium haben Wand- beziehungsweise Deckenverkleidungen aus französischem Nussbaum und Parkett aus deutscher Eiche. Alle sichtbaren Materialien sind so gewählt, dass sie auch ohne aufwendige Instandhaltung eine würdevolle Alterung erwarten lassen und machen, zusammen mit besonderen Maßnahmen zur Gründung, die stolze Bausumme von über 130 Millionen Euro nachvollziehbar.

Beton: Fertigteile und Sichtbeton in Perfektion
Dem Baustoff Beton verdank das Haus sein Grundstück, denn um den von Absenkungen betroffenen Untergrund bebaubar zu machen, mussten zunächst zahllose Gründungspfeiler aus Beton in die Erde getrieben werden. Auf ihnen wurde eine sogenannte weiße Wanne aus WU-Beton errichtet, die das Bauwerk gegen drückendes Kanal- und Grundwasser sichert. Fünf Jahre nahmen die Arbeiten für Tiefengründung und Fundamentierung in Anspruch, bevor man im Jahr 2014 mit dem eigentlichen Rohbau beginnen konnte.

Durch die vielseitige Verwendung von Sichtbeton erhält das Bauwerk seinen unverwechselbaren Charakter. Eine Betonmischung mit Dolomitgestein, die bereits beim Neuen Museum zum Einsatz kam, ist Grundlage für den sandfarbenen Grundton der Betonfertigteile außen. Sie wurden nach der Herstellung im Fertigteilwerk von Hand sandgestrahlt und stellen über ihre Farbe und ihre homogene, leicht poröse Textur einen Bezug zu den Natursteinfassaden der historischen Museen her.

Der glatt geschalte Sichtbeton innen hat ein graues Kolorit und basiert auf handelsüblichem Portlandzement CEM III. Alle sichtbaren Oberflächen erfüllen die Qualitätsanforderungen der Sichtbetonklasse SB4 bei Verwendung eines handelsüblichen Schalungssystems. Möglich war das nur durch ein lückenloses Qualitätsmanagement mit individueller Vorbemusterung des Materials für jeden Arbeitsabschnitt und eine engmaschige Baustellenüberwachung. 

Die Ankerlöcher der verwendeten Rahmenschalung wurden nachträglich geschlossen und verspachtelt. Durch geringe Farbabweichungen des Füllmaterials vom Ortbeton bleiben sie sichtbar, wobei der Farbkontrast der farblich konstanten Füllung zur übrigen Oberfläche je nach Lage im Gebäude mehr oder weniger stark ausfällt. Die teilweise sehr großen Ansichtsflächen weisen eine Oberflächenstruktur auf, die an die horizontale Lagerung von Sedimentgesteinen erinnert. Dadurch wirkt der Beton ähnlich lebendig wie der Naturstein am Boden.

Bautafel

Architekten: David Chipperfield Architects, Berlin
Projektbeteiligte: Christine Kappei, Stuttgart (Kostenplanung); Wenzel + Wenzel Architekten, Berlin (Bauleitung); Ingenieurgruppe Bauen, Berlin (Tragwerksplanung); Innius Dö, Berlin / Inros Lackner, Rostock (Gebäudetechnik); Müller BBM, Berlin (Bauphysik); Brandschutz NEG, Berlin (Brandschutzgutachter); Mati, Adliswil (Lichtberatung); Conceptlicht, Traunreut (Lichtplanung); Levin Monsigny, Berlin (Landschaftsarchitekten)
Standort:
Eiserne Brücke, 10178 Berlin, Deutschland
Fertigstellung: 2018
Bildnachweis: Ute Zscharnt, Berlin / David Chipperfield Architects, Berlin; Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Berlin / Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin / Björn Schumann, Berlin

Fachwissen zum Thema

Schalungsbild aus einer Strukturmatrize

Schalungsbild aus einer Strukturmatrize

Oberflächen

Oberflächengestaltung

Beton ist ein Material, das aus mehreren Ausgangsstoffen besteht. Seine Gestalt erhält er aus einer ihm vorgegebenen Form oder...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Schalhaut

Schalungen

Schalhaut und Oberflächenstrukturen

Schalungen bestimmen nicht nur die Form des Betons, sondern vor allem dessen Oberfläche. Durch die Wahl einer bestimmten Schalhaut...

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Brettschalung

Betonoberfläche bei Verwendung einer saugenden Brettschalung

Oberflächen

Strukturierte Oberflächen

Ob glatt, farbig oder bedruckt, ob chemisch, mechanisch oder handwerklich bearbeitet – Betonoberflächen lassen sich in...

Sandgestrahlte Sichtbetonoberflächen der Schweizer Botschaft in Berlin, Architekten: Diener & Diener, Basel

Sandgestrahlte Sichtbetonoberflächen der Schweizer Botschaft in Berlin, Architekten: Diener & Diener, Basel

Oberflächen

Technische Bearbeitung

Technische Maßnahmen zur Bearbeitung von Betonoberflächen sind:SandstrahlenDie fertige Oberfläche wird durch Sandstrahlen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Mit der von David Chipperfiled Architects entworfenen James Simon Galerie ist nun der letzte Baustein des Masterplans Museumsinsel fertiggestellt worden

Mit der von David Chipperfiled Architects entworfenen James Simon Galerie ist nun der letzte Baustein des Masterplans Museumsinsel fertiggestellt worden

Kultur

James-Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel

Aus dem Vollen geschöpft

Den L-förmigen Grundriss der ehemaligen Tonofenfabrik ergänzten die Architekten Heneghan Peng um einen neuen Treppenturm

Den L-förmigen Grundriss der ehemaligen Tonofenfabrik ergänzten die Architekten Heneghan Peng um einen neuen Treppenturm

Kultur

Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr

Fugenlose Fassade in Rot

Wie mit ihr verwachsen, schmiegt sich das Besucherzentrum der Burgruine Hammershus in die Felslandschaft der dänischen Insel Bornholm

Wie mit ihr verwachsen, schmiegt sich das Besucherzentrum der Burgruine Hammershus in die Felslandschaft der dänischen Insel Bornholm

Kultur

Besucherzentrum der Burgruine Hammershus in Allinge

Beton wie Fels

Geneigte Wände, gefaltet Decken und markante Oberflächentexturen bestimmen das Besucherzentrum von Fuses Viader Architects in Empúries

Geneigte Wände, gefaltet Decken und markante Oberflächentexturen bestimmen das Besucherzentrum von Fuses Viader Architects in Empúries

Kultur

Besucherzentrum der Ruinen von Empúries in Girona

Markante Oberflächentexturen durch sägeraue Bretter und Schilfrohrmatten

Sowohl die Höhe der Bauten als auch die Farbe und Erscheinung nehmen auf die Nachbarschaft Bezug

Sowohl die Höhe der Bauten als auch die Farbe und Erscheinung nehmen auf die Nachbarschaft Bezug

Kultur

Kulturzentrum in Teotitlán del Valle

Ensemble aus pigmentiertem Beton

Das Museo de Sitio Julio C. Tello liegt in der peruanischen Wüstenlandschaft, die sich vom Pazifik bis zu den Anden erstreckt

Das Museo de Sitio Julio C. Tello liegt in der peruanischen Wüstenlandschaft, die sich vom Pazifik bis zu den Anden erstreckt

Kultur

Museo de Sitio Julio C. Tello in Paracas

Rötlicher Beton in Wüstenlandschaft

Das Naturmuseum St. Gallen entstand in Planungsgemeinschaft der Zürcher Büros Michael Meier und Marius Hug Architekten zusammen mit Armon Semadeni Architekten

Das Naturmuseum St. Gallen entstand in Planungsgemeinschaft der Zürcher Büros Michael Meier und Marius Hug Architekten zusammen mit Armon Semadeni Architekten

Kultur

Naturmuseum St. Gallen

Kanneluren in selbstverdichtendem Beton

Gleiche Höhe, gleiche Farbe: Die neue Betonwand ist eine zeitgemäße Fortsetzung das alten Granitmauerwerks

Gleiche Höhe, gleiche Farbe: Die neue Betonwand ist eine zeitgemäße Fortsetzung das alten Granitmauerwerks

Kultur

BBT-Infopoint auf der Franzensfeste

Sandfarbener Beton mit Granitzuschlag und horizontalen Fugen

Der Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums schließt unterirdisch an die Villa Planta (links) an

Der Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums schließt unterirdisch an die Villa Planta (links) an

Kultur

Bündner Kunstmuseum in Chur

Sichtbetonfassade mit Kassettenrelief

Die neue Waschbetonwand sitzt hinter einer denkmalgeschützten Bruchsteinmauer

Die neue Waschbetonwand sitzt hinter einer denkmalgeschützten Bruchsteinmauer

Kultur

Museum MeCrì in Minusio

Waschbeton unter Granit

Das Kreativwirtschaftszentrum setzt sich aus dem sechsgeschossigen Bürogebäude C-Hub und der zweigeschossigen Galerie Port 25 zusammen

Das Kreativwirtschaftszentrum setzt sich aus dem sechsgeschossigen Bürogebäude C-Hub und der zweigeschossigen Galerie Port 25 zusammen

Kultur

Kreativwirtschaftszentrum in Mannheim

Zweiteiliges Gebäudeensemble mit roter, rau geschalter Sichtbetonfassade

Der Neubau des Len Lye Centre ergänzt die Govett-Brewster Art Gallery, die in einem bestehenden, deutlich kleineren Bau untergebracht ist

Der Neubau des Len Lye Centre ergänzt die Govett-Brewster Art Gallery, die in einem bestehenden, deutlich kleineren Bau untergebracht ist

Kultur

Len Lye Centre in New Plymouth

Faltenwurf aus 14 Meter hohen Betonfertigteilen

Kultur- und Kongresszentrum Jordanki in Torun

Die hell sandfarbende Sichtbetonoberfläche des Kulturzentrums scheint stellenweise aufgebrochen und abgeplatzt

Kultur

Kultur- und Kongresszentrum Jordanki in Torun

Selbstverdichtender Beton mit Ziegelbruchstücken und gestockter Oberfläche

Links im Bild das neue Foyer, rechts der Erweiterungsbau des Sprengel Museums

Links im Bild das neue Foyer, rechts der Erweiterungsbau des Sprengel Museums

Kultur

Sprengel Museum in Hannover

Vorhangfassade aus anthrazitfarbenem Ortbeton

An den Versprüngen in der Tuffbetonfassade lassen sich die Schalungsetappen ablesen

An den Versprüngen in der Tuffbetonfassade lassen sich die Schalungsetappen ablesen

Kultur

Erweiterung Landesmuseum Zürich

Fassade aus Tuffbeton

An der neuen Fassade wechseln sich großformatige Fenster mit geschosshohen Betonfertigteilen ab

An der neuen Fassade wechseln sich großformatige Fenster mit geschosshohen Betonfertigteilen ab

Kultur

Galerie Foksal in Warschau

Makellose Fertigteilfassade aus Ultra-Hochleistungsbeton

Die Balletttänzer proben zwischen dem historischen Straßenbahndepot „Am Steinberg“ und einer Wohnbebauung im Norden

Die Balletttänzer proben zwischen dem historischen Straßenbahndepot „Am Steinberg“ und einer Wohnbebauung im Norden

Kultur

Probenhaus für das Ballett am Rhein in Düsseldorf

Glas- und carbonfaserbewehrte Sichtbetonfassade

Der obere Ausstellungsraum

Der obere Ausstellungsraum

Kultur

St.-Agnes-Kirche in Berlin

Trutzburg für die Kunst

Das mit einem Fassadengitter verkleidete Haus C ist das bedeutendste Gebäude der Reihe und öffnet sich zum Platz hin mit einem Cafe

Das mit einem Fassadengitter verkleidete Haus C ist das bedeutendste Gebäude der Reihe und öffnet sich zum Platz hin mit einem Cafe

Kultur

Les Pépinières in Lausanne

Filigranes Fassadengitter aus Ultra-Hochleistungsbeton

Einer der beiden Neubauten in anthrazitfarbenem Sichtbeton, der den Eingang und das Foyer beinhaltet

Einer der beiden Neubauten in anthrazitfarbenem Sichtbeton, der den Eingang und das Foyer beinhaltet

Kultur

Arquipélago – Zentrum für zeitgenössische Kunst in Ribeira Grande

Vulkanstein trifft Beton

Von der Sparrenburg sind lediglich der Turm, ein Haupt- und ein Wirtschaftsgebäude sowie die Reste eines mittelalterlichen Torhauses erhalten

Von der Sparrenburg sind lediglich der Turm, ein Haupt- und ein Wirtschaftsgebäude sowie die Reste eines mittelalterlichen Torhauses erhalten

Kultur

Besucherzentrum Sparrenburg und Informationspunkt Johannisberg in Bielefeld

Scharfkantige Gebäudekonstruktionen aus Stampfbeton

Auf einer Bruttogeschossfläche von knapp 3.000 m² verteilen sich Ausstellungsflächen, Veranstaltungsräume, Büros und eine Bibliothek

Auf einer Bruttogeschossfläche von knapp 3.000 m² verteilen sich Ausstellungsflächen, Veranstaltungsräume, Büros und eine Bibliothek

Kultur

David Zwirner Gallery in New York City

Sandwichelemente mit Sichtbetonaußenschale

Eingebettet in einen sichelförmigen Graswall liegt das Besucherzentrum 200 Meter südöstlich der Vogelherdhöhle

Eingebettet in einen sichelförmigen Graswall liegt das Besucherzentrum 200 Meter südöstlich der Vogelherdhöhle

Kultur

Archäopark Vogelherd in Niederstotzingen

Höhle aus hellem Sichtbeton

Mit großflächigen Verglasungen ist das Dokumentationszentrum zum ehemaligen Internierungslager auf der gegenüberliegenden Straßenseite hin ausgerichtet

Mit großflächigen Verglasungen ist das Dokumentationszentrum zum ehemaligen Internierungslager auf der gegenüberliegenden Straßenseite hin ausgerichtet

Kultur

Shoah Memorial in Drancy

Ort der Erinnerung aus hellem Sichtbeton

Die Architekten verlegten das Museum rund um ein nicht mehr genutztes Trockendock

Die Architekten verlegten das Museum rund um ein nicht mehr genutztes Trockendock

Kultur

Schifffahrtsmuseum in Helsingør

Unterirdische Erlebniswelt hinter alten Betonwänden

Der Museumsbau befindet sich an der äußersten Spitze des Alten Hafens, gegenüber dem Fort Saint-Jean

Der Museumsbau befindet sich an der äußersten Spitze des Alten Hafens, gegenüber dem Fort Saint-Jean

Kultur

Mucem in Marseille

Filigranes Gitterwerk aus Ultra-Hochleistungsbeton

An die Brandwand eines denkmalgeschützten Gebäudes angrenzend liegt das Privatmuseum am Eingang zur ehemaligen Brauerei Pfefferberg

An die Brandwand eines denkmalgeschützten Gebäudes angrenzend liegt das Privatmuseum am Eingang zur ehemaligen Brauerei Pfefferberg

Kultur

Museum für Architekturzeichnung in Berlin

Gestapelte Betonboxen mit Fassadenrelief

Zur Stadt hin zeigt sich das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, hier liegt auch der Eingang

Zur Stadt hin zeigt sich das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, hier liegt auch der Eingang

Kultur

Vorarlberg Museum in Bregenz

Betonblüten aus Plastikflaschenböden

Der zweigeschossige Museumsbau befindet sich auf einer Landzunge am Ufer des Flusses Calder

Der zweigeschossige Museumsbau befindet sich auf einer Landzunge am Ufer des Flusses Calder

Kultur

Hepworth Wakefield Museum

Verschachtelte Betonskulptur

Dem Hemdenfabrikanten Aage Damgaard ist es zu verdanken, dass der Museumsbau realisiert werden konnte

Dem Hemdenfabrikanten Aage Damgaard ist es zu verdanken, dass der Museumsbau realisiert werden konnte

Kultur

Museum of Contemporary Art in Herning

Weißer Sichtbeton mit Textilstruktur

Gesamtansicht: rechts der Eingang ins Ägyptische Museum, links in die Hochschule für Fernsehen und Film

Gesamtansicht: rechts der Eingang ins Ägyptische Museum, links in die Hochschule für Fernsehen und Film

Kultur

Ägyptisches Museum und Filmhochschule in München

Glaskörper auf gestocktem Betonsockel

Wie Flammen umzüngeln die Einschnitte den eingeschossigen Baukörper

Wie Flammen umzüngeln die Einschnitte den eingeschossigen Baukörper

Kultur

Musée Jean Cocteau in Menton

Wellenförmige Wandscheiben aus Beton als Tragpfeiler

Hinter dem gläsernen Vorhang ist der Theatersaal und die nach oben breiter werdende Spiraltreppe sichtbar

Hinter dem gläsernen Vorhang ist der Theatersaal und die nach oben breiter werdende Spiraltreppe sichtbar

Kultur

Theater in Gütersloh

White Cube aus 7.500 m³ Beton

Die Erweiterung des Museums öffnet sich mit fünf Fingern zur Landschaft

Die Erweiterung des Museums öffnet sich mit fünf Fingern zur Landschaft

Kultur

Museum für moderne Kunst in Lille

Fein gemusterte Sichtbetonfassaden

An der Ostfassade des Ostflügels sind historische und ergänzte Fassadenteile ablesbar

An der Ostfassade des Ostflügels sind historische und ergänzte Fassadenteile ablesbar

Kultur

Museum für Naturkunde in Berlin

Monolithische Betonfertigteile

Steinskulpturenmuseum in Bad Münster

Kultur

Steinskulpturenmuseum in Bad Münster

Holzfachwerk trifft Sichtbeton

Der Weiße Kubus ist der einzige Neubau des Museums

Der Weiße Kubus ist der einzige Neubau des Museums

Kultur

Walther Collection in Burlafingen

Roher Sichtbeton im Kunstkubus

Kultur

Museo Can Framis in Barcelona

Umbau einer ehemaligen Fabrik zum Museum

Edelstahlgewebe umhüllt den Bau

Edelstahlgewebe umhüllt den Bau

Kultur

Haus für Musik und Musiktheater in Graz

Frei geformtes Raumtragwerk

Nach Osten neigt sich der schräge Zylinder, öffnet sich dem Betrachter und bietet Einlass über einen Durchgang zum Innenhof

Nach Osten neigt sich der schräge Zylinder, öffnet sich dem Betrachter und bietet Einlass über einen Durchgang zum Innenhof

Kultur

Abrahams Gebäude auf der Raketenstation Hombroich

Betonfestung für Künstler

Museum Liaunig in Kärnten

Kultur

Museum Liaunig in Kärnten

Betonröhre im Metallkleid

Ehemaliger Reichsbunker Friedrichstraße

Ehemaliger Reichsbunker Friedrichstraße

Kultur

Hochbunker in Berlin

Wohnen und Kunst in blauem Beton

Zusachauertribüne

Zusachauertribüne

Kultur

Naturtheater in Reutlingen

Holz, Aluminium und Sichtbeton

Das Museum bei Nacht

Das Museum bei Nacht

Kultur

Museum der bildenden Künste in Leipzig

Raumkontinuum in Sichtbeton

Ansicht zur Stadt

Ansicht zur Stadt

Kultur

Staatstheater in Darmstadt

Sanierung in Weißbeton

Außenansicht

Außenansicht

Kultur

Ordrupgaard Museum in Charlottenlund

Schwarzer Sichtbeton

Ein stählerner Keil durchbohrt die schwere Natursteinfassade des Kopfbaus der Kongresshalle

Ein stählerner Keil durchbohrt die schwere Natursteinfassade des Kopfbaus der Kongresshalle

Kultur

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg

Begehbare Skulptur aus Stahl, Glas und Beton

Ansicht

Ansicht

Kultur

Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz

Grün-schwarzer Basaltbeton, poliert

Klassische Formen in zeitgenössischer Bautechnik interpretiert

Klassische Formen in zeitgenössischer Bautechnik interpretiert

Kultur

Literaturmuseum der Moderne in Marbach

Klassische Themen in zeitgenössischer Bautechnik

Außenansicht

Außenansicht

Kultur

Erweiterung des Deutschen Historischen Museums in Berlin

Architekturbeton für die Raumskulptur

Ansicht Langen Foundation mit künstlich angelegtem Spiegelteich

Ansicht Langen Foundation mit künstlich angelegtem Spiegelteich

Kultur

Langen Foundation auf der Raketenstation Hombroich

Betonriegel im Glasmantel

Beton. Für große Ideen.

„Das größte Projekt meines Lebens – ge-baut aus Beton.“ Reinhold Messner über das Messner Mountain Museum Corones

Partner-Anzeige