Museum für moderne Kunst in Lille

Fein gemusterte Sichtbetonfassaden

Gallerie

Das Museum für moderne Kunst von Lille nach einem Entwurf Roland Simounets aus den 1980er Jahren, steht bereits unter Denkmalschutz. Zu seiner Erweiterung und Modernisierung wurde 2002 ein Wettbewerb ausgeschrieben, den die Architektin Manuelle Gautrand gewann. Ihr Entwurf führt das bestehende gestaffelte Gebäudevolumen behutsam und doch eigenständig fort.

Der Neubau übernimmt die vorhandene Maßstäblichkeit und Ausdehnung auf dem Gelände, einem wunderschönen Park bei Villeneuve d'Ascq, und scheint den Altbau nach Norden und Osten förmlich zu umarmen. Im Grundriss einem Fächer ähnlich, umschließt die Erweiterung zunächst den bestehenden zentralen Patio, wird dann an der Nordostecke sehr schmal, um sich schließlich auf der Parkseite in Form fünf einzelner Finger zu öffnen. Großzügige Erker am Ende dieser Finger bieten Ausblicke in die Landschaft und lassen Licht und Luft in die weitgehend dämmrigen Galerien. Ausgestellt sind hier kraftvolle, ungewöhnliche Arbeiten der Art Brut, die besondere Aufmerksamkeit erfordern und im Vorübergehen kaum zu erfassen sind.

Neu organisiert wurden der gastronomische Bereich, ein Buchladen und ein Auditorium, die nun um den zentralen Patio angeordnet sind. Durch die Erweiterung entsteht eine Verbindung aller Ausstellungsbereiche, die bei moderner Kunst beginnen, mit zeitgenössischen Werken fortgesetzt werden und bei der Art Brut enden, in deren Areal andere Themen oder zeitweilige Schauräume integriert sein können. Nun stehen 4.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung, etwas mehr als ein Drittel der gesamten Nutzfläche. 

Beton
Die Hülle des Neubaus besteht aus hellem polierten und unbehandeltem Beton. Sie ergänzt im sanften Kontrast die bestehende Fassade des Museums aus rotbraunem Ziegelmauerwerk mit krönenden Gesimsen aus Beton (über einem Betonskelett). Der Sichtbeton der Erweiterung ist mit einem Muster aus unregelmäßigen, kleinen und größeren organischen Formen versehen. Diese sind am vorderen Ende der auskragenden Finger als Öffnungen, ansonsten aber als Relief mit einer Tiefe von 3 cm ausgebildet. Die durchsichtigen Fassaden filtern das Tageslicht, dem die Kunstwerke nicht direkt ausgesetzt werden dürfen und ermöglichen gezielte Ausblicke in den Park. 

Aufgrund der Musterung und der angestrebten Ebenmäßigkeit und einheitlichen Farbigkeit der Außenflächen waren die Ansprüche an der Beton und seine Verarbeitung hoch. Die Seitenwände der Erweiterung wurden vor Ort mit selbstverdichtendem Beton gegossen. Aufgrund der unregelmäßigen Formen und ihrer verschlungenen Winkel war das Gießen des Ortbetons ein fast künstlerischer Akt. Da die Schalungen flexibel sein mussten und teilweise bis zu 12 Meter Höhe erforderten, kam nur Holz als Schalungsmaterial infrage. Für die Musterung als Relief mit abgerundeten Ecken wurden verschiedene Tests mit Folien, die im Rasterdruck-Verfahren bearbeitet wurden, durchgeführt, bis schließlich 32 einheitliche Vorlagen hergestellt waren, die sich immer wieder verwenden ließen. Die exakte Lage der Muster auf der Betonhaut wurde mithilfe von Schablonen aus Polyesterfolie in Echtgröße umgesetzt. Ober- und Unterkanten im Bereich hervorstehender und zurückspringender Abschnitte wurden maßgeschneidert angeliefert, hergestellt mit Schalungen aus kunstharzüberzogenen MDF-Platten.

Die Bereiche der Fassade, in denen die Muster als Öffnungen ausgebildet sind, wurden mit speziellem Hochleistungsbeton an Gießtischen vorgefertigt. Die Betonpaneele sind 9 cm dick und machten eine exakte Erfassung der gewünschten Position der Motive erforderlich, um saubere Übergänge zwischen den vorgefertigten Elementen und den vor Ort gegossenen Teilen zu erzielen. Die Paneele sind abgehängt von einem Betonträger und am Fußpunkt über Anschlussplatten und Formstücke mit der Grundplatte verankert. Für das homogene Erscheinungsbild des Erweiterungsbaus sind auch die Türen mit gemusterten Betonpaneelen versehen, diese haben eine Stärke von 4 cm. Auch die Farbe des Betons wurde genau abgestimmt. -us

Objektinformationen

Architekten: Manuelle Gautrand, Paris
Projektbeteiligte:
Khephren Ingenierie, Arcueil (Statik); Etienne Sintive, Lille (Modernisierung Dach und Fassade im Bestand); Lafarge Zement, Oberursel (Hersteller Ultrahochleistungsbeton); Groupe Casso, Paris (Brandschutz); AWP, Newcastle upon Tyne (Landschaftsarchitektur)
Bauherr: Lille Métropole Communauté Urbaine
Fertigstellung: 2010
Standort: 1 Allée du Musée, 59650 Villeneuve d'Ascq
Bildnachweis: Max Lerouge, Lille; Vincent Fillon, Paris; Philippe Ruault, Nantes

Objektstandort

Allee du Musee 1
59650 Villeneuve d Ascq
Frankreich

Artikel zum Thema

Rot eingefärbter Sichtbeton an den Wohnhäusern „Am Lokdepot“ in Berlin, Architekten: Robertneun, Berlin

Oberflächen

Farbiger Beton

Durch den Einsatz von Farbe oder durch mechanische Bearbeitung, wie z.B. Schleifen und Polieren, kann die Oberfläche von Beton in...

Aufgrund der hohen Festigkeit von UHPC lassen sich mit ihm extrem schlanke, dabei sehr stabile Bauelemente fertigen

Betonarten

Hochleistungsbeton

Bislang wird Hochleistungsbeton überwiegend mit Portlandzement als Bindemittel gefertigt. Neuste Erkenntnisse zeigen, dass die...

Schalungsbild aus einer Strukturmatrize

Oberflächen

Oberflächengestaltung

Beton ist ein Material, das aus mehreren Ausgangsstoffen besteht. Seine Gestalt erhält er aus einer ihm vorgegebenen Form oder...

Phaeno-Center in Wolfsburg, Architekten: Zaha Hadid, London

Betonarten

Selbstverdichtender Beton (SVB)

Selbstverdichtender Beton (SVB) ist ein Hochleistungsbeton, der sich durch seine große Fließfähigkeit auszeichnet und dessen...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Surftipps

Zum Seitenanfang

Der Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums schließt unterirdisch an die Villa Planta (links) an

Kultur

Bündner Kunstmuseum in Chur

Sichtbetonfassade mit Kassettenrelief

Die neue Waschbetonwand sitzt hinter einer denkmalgeschützten Bruchsteinmauer

Kultur

Museum MeCrì in Minusio

Waschbeton unter Granit

Der Neubau des Len Lye Centre ergänzt die Govett-Brewster Art Gallery, die in einem bestehenden, deutlich kleineren Bau untergebracht ist

Kultur

Len Lye Centre in New Plymouth

Faltenwurf aus 14 Meter hohen Betonfertigteilen

Die hell sandfarbende Sichtbetonoberfläche des Kulturzentrums scheint stellenweise aufgebrochen und abgeplatzt

Kultur

Kultur- und Kongresszentrum Jordanki in Torun

Selbstverdichtender Beton mit Ziegelbruchstücken und gestockter Oberfläche

Links im Bild das neue Foyer, rechts der Erweiterungsbau des Sprengel Museums

Kultur

Sprengel Museum in Hannover

Vorhangfassade aus anthrazitfarbenem Ortbeton

An den Versprüngen in der Tuffbetonfassade lassen sich die Schalungsetappen ablesen

Kultur

Erweiterung Landesmuseum Zürich

Fassade aus Tuffbeton

An der neuen Fassade wechseln sich großformatige Fenster mit geschosshohen Betonfertigteilen ab

Kultur

Galerie Foksal in Warschau

Makellose Fertigteilfassade aus Ultra-Hochleistungsbeton

Die Balletttänzer proben zwischen dem historischen Straßenbahndepot „Am Steinberg“ und einer Wohnbebauung im Norden

Kultur

Probenhaus für das Ballett am Rhein in Düsseldorf

Glas- und carbonfaserbewehrte Sichtbetonfassade

Der obere Ausstellungsraum

Kultur

St.-Agnes-Kirche in Berlin

Trutzburg für die Kunst

Das mit einem Fassadengitter verkleidete Haus C ist das bedeutendste Gebäude der Reihe und öffnet sich zum Platz hin mit einem Cafe

Kultur

Les Pépinières in Lausanne

Filigranes Fassadengitter aus Ultra-Hochleistungsbeton

Einer der beiden Neubauten in anthrazitfarbenem Sichtbeton, der den Eingang und das Foyer beinhaltet

Kultur

Arquipélago – Zentrum für zeitgenössische Kunst in Ribeira Grande

Vulkanstein trifft Beton

Von der Sparrenburg sind lediglich der Turm, ein Haupt- und ein Wirtschaftsgebäude sowie die Reste eines mittelalterlichen Torhauses erhalten

Kultur

Besucherzentrum Sparrenburg und Informationspunkt Johannisberg in Bielefeld

Scharfkantige Gebäudekonstruktionen aus Stampfbeton

Auf einer Bruttogeschossfläche von knapp 3.000 m² verteilen sich Ausstellungsflächen, Veranstaltungsräume, Büros und eine Bibliothek

Kultur

David Zwirner Gallery in New York City

Sandwichelemente mit Vorsatzschale aus Sichtbeton

Eingebettet in einen sichelförmigen Graswall liegt das Besucherzentrum 200 Meter südöstlich der Vogelherdhöhle

Kultur

Archäopark Vogelherd in Niederstotzingen

Höhle aus hellem Sichtbeton

Mit großflächigen Verglasungen ist das Dokumentationszentrum zum ehemaligen Internierungslager auf der gegenüberliegenden Straßenseite hin ausgerichtet

Kultur

Shoah Memorial in Drancy

Ort der Erinnerung aus hellem Sichtbeton

Die Architekten verlegten das Museum rund um ein nicht mehr genutztes Trockendock

Kultur

Schifffahrtsmuseum in Helsingør

Unterirdische Erlebniswelt hinter alten Betonwänden

Der Museumsbau befindet sich an der äußersten Spitze des Alten Hafens, gegenüber dem Fort Saint-Jean

Kultur

Mucem in Marseille

Filigranes Gitterwerk aus Ultra-Hochleistungsbeton

An die Brandwand eines denkmalgeschützten Gebäudes angrenzend liegt das Privatmuseum am Eingang zur ehemaligen Brauerei Pfefferberg

Kultur

Museum für Architekturzeichnung in Berlin

Gestapelte Betonboxen mit Fassadenrelief

Zur Stadt hin zeigt sich das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, hier liegt auch der Eingang

Kultur

Vorarlberg Museum in Bregenz

Betonblüten aus Plastikflaschenböden

Der zweigeschossige Museumsbau befindet sich auf einer Landzunge am Ufer des Flusses Calder

Kultur

Hepworth Wakefield Museum

Verschachtelte Betonskulptur

Dem Hemdenfabrikanten Aage Damgaard ist es zu verdanken, dass der Museumsbau realisiert werden konnte

Kultur

Museum of Contemporary Art in Herning

Weißer Sichtbeton mit Textilstruktur

Gesamtansicht: rechts der Eingang ins Ägyptische Museum, links in die Hochschule für Fernsehen und Film

Kultur

Ägyptisches Museum und Filmhochschule in München

Glaskörper auf gestocktem Betonsockel

Wie Flammen umzüngeln die Einschnitte den eingeschossigen Baukörper

Kultur

Musée Jean Cocteau in Menton

Wellenförmige Wandscheiben aus Beton als Tragpfeiler

Hinter dem gläsernen Vorhang ist der Theatersaal und die nach oben breiter werdende Spiraltreppe sichtbar

Kultur

Theater in Gütersloh

White Cube aus 7.500 m³ Beton

Die Erweiterung des Museums öffnet sich mit fünf Fingern zur Landschaft

Kultur

Museum für moderne Kunst in Lille

Fein gemusterte Sichtbetonfassaden

An der Ostfassade des Ostflügels sind historische und ergänzte Fassadenteile ablesbar

Kultur

Museum für Naturkunde in Berlin

Monolithische Betonfertigteile

Kultur

Steinskulpturenmuseum in Bad Münster

Holzfachwerk trifft Sichtbeton

Der Weiße Kubus ist der einzige Neubau des Museums

Kultur

Walther Collection in Burlafingen

Roher Sichtbeton im Kunstkubus

Kultur

Museo Can Framis in Barcelona

Umbau einer ehemaligen Fabrik zum Museum

Edelstahlgewebe umhüllt den Bau

Kultur

Haus für Musik und Musiktheater in Graz

Frei geformtes Raumtragwerk

Nach Osten neigt sich der schräge Zylinder, öffnet sich dem Betrachter und bietet Einlass über einen Durchgang zum Innenhof

Kultur

Abrahams Gebäude auf der Raketenstation Hombroich

Betonfestung für Künstler

Kultur

Museum Liaunig in Kärnten

Betonröhre im Metallkleid

Ehemaliger Reichsbunker Friedrichstraße

Kultur

Hochbunker in Berlin

Wohnen und Kunst in blauem Beton

Zusachauertribüne

Kultur

Naturtheater in Reutlingen

Holz, Aluminium und Sichtbeton

Das Museum bei Nacht

Kultur

Museum der bildenden Künste in Leipzig

Raumkontinuum in Sichtbeton

Ansicht zur Stadt

Kultur

Staatstheater in Darmstadt

Sanierung in Weißbeton

Außenansicht

Kultur

Ordrupgaard Museum in Charlottenlund

Schwarzer Sichtbeton

Ein stählerner Keil durchbohrt die schwere Natursteinfassade des Kopfbaus der Kongresshalle

Kultur

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg

Begehbare Skulptur aus Stahl, Glas und Beton

Ansicht

Kultur

Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz

Grün-schwarzer Basaltbeton, poliert

Klassische Formen in zeitgenössischer Bautechnik interpretiert

Kultur

Literaturmuseum der Moderne in Marbach

Klassische Themen in zeitgenössischer Bautechnik

Außenansicht

Kultur

Erweiterung des Deutschen Historischen Museums in Berlin

Architekturbeton für die Raumskulptur

Ansicht Langen Foundation mit künstlich angelegtem Spiegelteich

Kultur

Langen Foundation auf der Raketenstation Hombroich

Betonriegel im Glasmantel

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner