Steinskulpturenmuseum in Bad Münster

Holzfachwerk trifft Sichtbeton

Gallerie

Mit dem Steinskulpturenmuseum für die Foundation Kubach-Wilmsen hat Tadao Ando sein drittes Bauwerk in Deutschland vollendet. Ebenso wie der Konferenzpavillon in Weil am Rhein und das Museum der Langen Foundation in Neuss beeindruckt auch dieser Bau mit seinem konsequenten Minimalismus in fast samtig erscheinendem Sichtbeton. In Bad Münster hat der Architekt aber auch neue Wege beschritten indem er eine Fachwerkscheune aus dem späten 18. Jahrhundert als Ausstellungsraum integriert hat.

Bauherren für das Privatmuseum sind die Künstler Anna Kubach-Wilmsen und Wolfgang Kubach (1936-2007), deren Werke hier ausgestellt sind. Sie hatten sich bereits vor 15 Jahren an den japanischen Architekten gewendet, konnten sein Interesse an dem Projekt aber nicht sofort wecken. Hartnäckiges Beharren und das Bekunden, nur er könne dieses Museum planen, bewegten den Pritzker-Preisträger dann doch dazu. Kontaktarchitekten vor Ort waren Dorian und Bodo Zapp, die den Entwurf in die Realität umsetzten und die Ausführungs- und Detailplanung lieferten. Die Zusammenarbeit beschreiben sie als kooperativ und arbeitsintensiv. Denn Ando korrigiert und zeichnet nur von Hand, weshalb alle seine Pläne zunächst eingescannt und dann in CAD umgesetzt werden mussten.

Der Museum befindet sich auf einem rund 15.000 m² großen Grundstück im beschaulichen Kurort Bad Münster am Stein. Am Fuß des Rotenfels, liegt es inmitten in Wiesen und Feldern. Sichtbetonwände grenzen den Baukörper klar von der Umgebung ab und definieren ebenso wie die präzise Wegeführung exakte Grenzen zwischen innen und außen. Die Besucher nähern sich der umfriedeten Anlage über einen schmale Gasse, die aus zwei Wandscheiben gebildet wird. Wenige Wandschlitze, die sich zu Quadraten formen, erlauben den Blick auf den ersten der beiden Innenhöfe. Von diesem führen einige Stufen zum höher gelegenen zweiten Hof mit einem großem Wasserbecken und einer zum Gebäude orientierten Kiesfläche.

Von dort gelangen die Besucher über eine schmale Rampe ins eigentliche Ausstellungsgebäude – auffällig zweigeteilt in das kubische Erdgeschoss aus Sichtbeton und das Obergeschoss mit seinen hellbraunen Lehmputzwänden an den Längsseiten und dem mit Schiefer gedeckten Satteldach aus dunklem Eichenfachwerk. Die 16 x 14 m große Ausstellungsfläche wird im Obergeschoss von Holzbalken überspannt; überflüssige Diagonalaussteifungen und Balken wurden entfernt, um den Raum möglichst ruhig und großzügig zu gestalten. An den Giebelseiten blieb das kleinteilige Fachwerk erhalten, erhielt statt geschlossener Ausfachungen jedoch eine großflächige Verglasung auf der Innenseite. Mit dem Schieferdach der ehemaligen Scheune, stellt Ando den Bezug zur ländlichen Umgebung her, passt das Bauwerk an die örtliche Bebauung an und schafft damit den Spagat zwischen vertrauten, traditionellen Elementen und abstrakten, minimalistischen Strukturen.

Das Erdgeschoss wird über geschosshohe Öffnungen zum zenartig angelegten Skulpturengarten belichtet. Diffus auf den Betonflächen schimmernd, erzeugt es eine gedämpte Stimmung im Ausstellungsraum. Die klare, helle Geometrie tritt in keinster Weise mit den Skulpturen und Plastiken des Künstlerpaars in Konkurrenz, sondern steht im Einklang mit ihnen – besonders die schlanke Stele Axis Mundi von Anna Kubach-Wilmsen mit ihren farbigen Steinen aus aller Welt.

Beton
Glatte, helle Sichtbetonplatten in der Größe von Tatamimatten (1,80 x 0,90 m) mit sechs gleichmäßig verteilten Bindelöchern sind das charakteristische Element in Tadao Andos Architektur und kamen auch im Steinskulpturenmuseum zum Einsatz. Um die Platten herum befinden sich kleine Nagellöcher, die zur Befestigung der verwendeten Schaltafeln dienten. Diese wurden exakt ausgeschnitten und so aneinander gefügt, dass die Abstände zwischen den Tafeln dicht und trotzdem jenes Maß an Wasser durchlassen, das die Fuge markiert. Das Museum ist als monolithische Stahlbetonkonstruktion mit 24 cm starken Außenwänden in scharfkantiger und glatter Ausführung errichtet. Für den Beton wurden Materialien der Region verwendet, so stammen die Gesteinskörnungen aus der Rückwand des Rotenfels. Für Ando kein Widerspruch: „Think global, act local“.

Als Schaltafeln kamen kunststoffbeschichtete Mehrschichtplatten in einer Dicke von 21 mm, extra weich und mit Bio-Schalöl behandelt, zum Einsatz. Die Forderung der Architekten nach flächenbündigen Schaltafelstößen wurde durch die Kombination von sichtbarer Nagelung an den Rändern und unsichtbarer Befestigung erreicht. Für die Ankerlöcher wurden tief liegende Konen verwendet, die exakt ins Raster von je sechs Löchern pro Einheit eingemessen wurden. Konstruktiv wären weitaus weniger Befestigungslöcher nötig gewesen, für Ando sind sie jedoch ein Muster, das er so kultiviert hat, dass es ist zu seinem Markenzeichen geworden ist.

Objektinformationen

Architekten: Tadao Ando Architect & Associates, Osaka/J; Dorian Zapp, Wien/Bad Kreuznach und Bodo Zapp, Bad Kreuznach (Werk- und Ausführungsplanung)
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro JRN, Niedermoschel, (Bauleitung), Ingenieurbüro Lunkenheimer und Schulte, Bad Kreuznach (Statik); Ars Ligni, Münchwald (Histoisches Fachwerk); Willi Iselborn, Bad Kreuznach (Bauunternehmen); Ha-Be Betonchemie, Hameln (Betonzusatzmittel)
Bauherr:
Foundation Kubach-Wilmsen
Standort: Heilquelle, 55583 Bad Münster am Stein
Fertigstellung: 2010

Objektstandort

Heilquelle
55583 Bad Münster am Stein
Deutschland

Artikel zum Thema

Schalungen

Schalungselemente

Schalungskonstruktionen bestehen je nach Anforderung, Art und Form des Bauwerks aus verschiedenen Elementen, dazu gehören:die...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Herstellung

Zusammensetzung von Beton

Beton wird aus den Ausgangsstoffen Zement, Wasser und Gesteinskörnungen hergestellt. Weiterhin können Zusatzmittel und...

Objekte zum Thema

Ansicht

Sonderbauten

Konferenzpavillon in Weil am Rhein

Der zweigeschossige Pavillon von Tadao Ando in Weil am Rhein wurde 1989-93 errichtet. Er besteht aus Riegeln unterschiedlicher...

Ansicht Langen Foundation mit künstlich angelegtem Spiegelteich

Kultur

Langen Foundation auf der Raketenstation Hombroich

Der Bau der Langen Foundation, der für die Kunstsammlung von Marianne und Viktor Langen geschaffen wurde, nimmt auf die...

Zum Seitenanfang

Der Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums schließt unterirdisch an die Villa Planta (links) an

Kultur

Bündner Kunstmuseum in Chur

Sichtbetonfassade mit Kassettenrelief

Die neue Waschbetonwand sitzt hinter einer denkmalgeschützten Bruchsteinmauer

Kultur

Museum MeCrì in Minusio

Waschbeton unter Granit

Der Neubau des Len Lye Centre ergänzt die Govett-Brewster Art Gallery, die in einem bestehenden, deutlich kleineren Bau untergebracht ist

Kultur

Len Lye Centre in New Plymouth

Faltenwurf aus 14 Meter hohen Betonfertigteilen

Die hell sandfarbende Sichtbetonoberfläche des Kulturzentrums scheint stellenweise aufgebrochen und abgeplatzt

Kultur

Kultur- und Kongresszentrum Jordanki in Torun

Selbstverdichtender Beton mit Ziegelbruchstücken und gestockter Oberfläche

Links im Bild das neue Foyer, rechts der Erweiterungsbau des Sprengel Museums

Kultur

Sprengel Museum in Hannover

Vorhangfassade aus anthrazitfarbenem Ortbeton

An den Versprüngen in der Tuffbetonfassade lassen sich die Schalungsetappen ablesen

Kultur

Erweiterung Landesmuseum Zürich

Fassade aus Tuffbeton

An der neuen Fassade wechseln sich großformatige Fenster mit geschosshohen Betonfertigteilen ab

Kultur

Galerie Foksal in Warschau

Makellose Fertigteilfassade aus Ultra-Hochleistungsbeton

Die Balletttänzer proben zwischen dem historischen Straßenbahndepot „Am Steinberg“ und einer Wohnbebauung im Norden

Kultur

Probenhaus für das Ballett am Rhein in Düsseldorf

Glas- und carbonfaserbewehrte Sichtbetonfassade

Der obere Ausstellungsraum

Kultur

St.-Agnes-Kirche in Berlin

Trutzburg für die Kunst

Das mit einem Fassadengitter verkleidete Haus C ist das bedeutendste Gebäude der Reihe und öffnet sich zum Platz hin mit einem Cafe

Kultur

Les Pépinières in Lausanne

Filigranes Fassadengitter aus Ultra-Hochleistungsbeton

Einer der beiden Neubauten in anthrazitfarbenem Sichtbeton, der den Eingang und das Foyer beinhaltet

Kultur

Arquipélago – Zentrum für zeitgenössische Kunst in Ribeira Grande

Vulkanstein trifft Beton

Von der Sparrenburg sind lediglich der Turm, ein Haupt- und ein Wirtschaftsgebäude sowie die Reste eines mittelalterlichen Torhauses erhalten

Kultur

Besucherzentrum Sparrenburg und Informationspunkt Johannisberg in Bielefeld

Scharfkantige Gebäudekonstruktionen aus Stampfbeton

Auf einer Bruttogeschossfläche von knapp 3.000 m² verteilen sich Ausstellungsflächen, Veranstaltungsräume, Büros und eine Bibliothek

Kultur

David Zwirner Gallery in New York City

Sandwichelemente mit Vorsatzschale aus Sichtbeton

Eingebettet in einen sichelförmigen Graswall liegt das Besucherzentrum 200 Meter südöstlich der Vogelherdhöhle

Kultur

Archäopark Vogelherd in Niederstotzingen

Höhle aus hellem Sichtbeton

Mit großflächigen Verglasungen ist das Dokumentationszentrum zum ehemaligen Internierungslager auf der gegenüberliegenden Straßenseite hin ausgerichtet

Kultur

Shoah Memorial in Drancy

Ort der Erinnerung aus hellem Sichtbeton

Die Architekten verlegten das Museum rund um ein nicht mehr genutztes Trockendock

Kultur

Schifffahrtsmuseum in Helsingør

Unterirdische Erlebniswelt hinter alten Betonwänden

Der Museumsbau befindet sich an der äußersten Spitze des Alten Hafens, gegenüber dem Fort Saint-Jean

Kultur

Mucem in Marseille

Filigranes Gitterwerk aus Ultra-Hochleistungsbeton

An die Brandwand eines denkmalgeschützten Gebäudes angrenzend liegt das Privatmuseum am Eingang zur ehemaligen Brauerei Pfefferberg

Kultur

Museum für Architekturzeichnung in Berlin

Gestapelte Betonboxen mit Fassadenrelief

Zur Stadt hin zeigt sich das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, hier liegt auch der Eingang

Kultur

Vorarlberg Museum in Bregenz

Betonblüten aus Plastikflaschenböden

Der zweigeschossige Museumsbau befindet sich auf einer Landzunge am Ufer des Flusses Calder

Kultur

Hepworth Wakefield Museum

Verschachtelte Betonskulptur

Dem Hemdenfabrikanten Aage Damgaard ist es zu verdanken, dass der Museumsbau realisiert werden konnte

Kultur

Museum of Contemporary Art in Herning

Weißer Sichtbeton mit Textilstruktur

Gesamtansicht: rechts der Eingang ins Ägyptische Museum, links in die Hochschule für Fernsehen und Film

Kultur

Ägyptisches Museum und Filmhochschule in München

Glaskörper auf gestocktem Betonsockel

Wie Flammen umzüngeln die Einschnitte den eingeschossigen Baukörper

Kultur

Musée Jean Cocteau in Menton

Wellenförmige Wandscheiben aus Beton als Tragpfeiler

Hinter dem gläsernen Vorhang ist der Theatersaal und die nach oben breiter werdende Spiraltreppe sichtbar

Kultur

Theater in Gütersloh

White Cube aus 7.500 m³ Beton

Die Erweiterung des Museums öffnet sich mit fünf Fingern zur Landschaft

Kultur

Museum für moderne Kunst in Lille

Fein gemusterte Sichtbetonfassaden

An der Ostfassade des Ostflügels sind historische und ergänzte Fassadenteile ablesbar

Kultur

Museum für Naturkunde in Berlin

Monolithische Betonfertigteile

Kultur

Steinskulpturenmuseum in Bad Münster

Holzfachwerk trifft Sichtbeton

Der Weiße Kubus ist der einzige Neubau des Museums

Kultur

Walther Collection in Burlafingen

Roher Sichtbeton im Kunstkubus

Kultur

Museo Can Framis in Barcelona

Umbau einer ehemaligen Fabrik zum Museum

Edelstahlgewebe umhüllt den Bau

Kultur

Haus für Musik und Musiktheater in Graz

Frei geformtes Raumtragwerk

Nach Osten neigt sich der schräge Zylinder, öffnet sich dem Betrachter und bietet Einlass über einen Durchgang zum Innenhof

Kultur

Abrahams Gebäude auf der Raketenstation Hombroich

Betonfestung für Künstler

Kultur

Museum Liaunig in Kärnten

Betonröhre im Metallkleid

Ehemaliger Reichsbunker Friedrichstraße

Kultur

Hochbunker in Berlin

Wohnen und Kunst in blauem Beton

Zusachauertribüne

Kultur

Naturtheater in Reutlingen

Holz, Aluminium und Sichtbeton

Das Museum bei Nacht

Kultur

Museum der bildenden Künste in Leipzig

Raumkontinuum in Sichtbeton

Ansicht zur Stadt

Kultur

Staatstheater in Darmstadt

Sanierung in Weißbeton

Außenansicht

Kultur

Ordrupgaard Museum in Charlottenlund

Schwarzer Sichtbeton

Ein stählerner Keil durchbohrt die schwere Natursteinfassade des Kopfbaus der Kongresshalle

Kultur

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg

Begehbare Skulptur aus Stahl, Glas und Beton

Ansicht

Kultur

Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz

Grün-schwarzer Basaltbeton, poliert

Klassische Formen in zeitgenössischer Bautechnik interpretiert

Kultur

Literaturmuseum der Moderne in Marbach

Klassische Themen in zeitgenössischer Bautechnik

Außenansicht

Kultur

Erweiterung des Deutschen Historischen Museums in Berlin

Architekturbeton für die Raumskulptur

Ansicht Langen Foundation mit künstlich angelegtem Spiegelteich

Kultur

Langen Foundation auf der Raketenstation Hombroich

Betonriegel im Glasmantel

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner