Haus für Musik und Musiktheater in Graz

Frei geformtes Raumtragwerk

Gallerie

Gegenüber dem traditionsreichen Palais Meran liegt das neue Haus für Musik und Musiktheater der Kunstuniversität in Graz - das MUMUTH. Das Architekturbüro UN Studio, das bereits 1998 den internationalen Wettbewerb gewonnen hatte, entwickelte ein Gebäude mit Glasfassade, die von einem Edelstahlgewebe verhüllt ist. Auf rund 5.500 m² Bruttogeschossfläche beinhaltet der 71 m lange, 22 m breite und 17 m hohe Bau einen schachtelförmigen Aufführungssaal mit Platz für 450 Zuschauer, Proberäume, einen Bürotrakt, Garderoben, Magazine und Werkstätten sowie ein atemberaubendes Foyer. 19 Millionen kostete der mit neuesten technischen Anlagen ausgestattete Neubau.

Kern des Hauses ist der große Saal im 1. Obergeschoss. Er kann als Probe- und Theaterraum oder als Konzertsaal für unterschiedliche Musikgenres genutzt werden. Die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten erforderten eine flexible Gestaltung: Der Boden besteht aus 108 elektromechanisch betriebenen Podesten, die variabel zwischen 0 und 3 m angehoben werden können. Über einen begehbaren Gitterrost über dem Saal lassen sich die Scheinwerfer und Kulissen in kürzester Zeit verschieben. Und auch die Akustik kann an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden, indem der Saal auf die unterschiedlichen Nachhallzeiten justiert werden kann.

Zentrales Element im Foyerbereich und Haupttragelement des Gebäudes ist der sogenannte Twist - eine lineare Spiralkonstruktion in Verbundbauweise, die vom Erdgeschoss bis ins 3. Obergeschoss reicht. Ihrer Form angepasst, verdrehen sich Wandflächen zu Geschossdecken und umgekehrt. Das klassische Tragverhalten von Stütze, Decke und Wand wird gänzlich aufgelöst. Die frei auskragende Schraubfläche stützt die Geschossdecken in der Mitte und bewirkt zusätzlich, dass weitere Stützen entfallen können - zum Vorteil des Raumgefüges. Ohne störende Tragelemente kann der großzügige Foyerbereich für Veranstaltungen und Ausstellungen genutzt werden.

In den Spirale integriert und ihrem Schwung folgend, befindet sich die Treppe als Verbindung zwischen den Geschossen. Sie nur auf ihre funktionale Aufgabe zu reduzieren würde ein falsches Bild von ihrer skulpturalen räumlichen Wirkung geben. Mit einem Teppich in leuchtendem Rot belegt, gleicht sie einer Showtreppe, die dem Foyer das gewisse Extra verleiht. Ansonsten überwiegt das zurückhaltende Grau des Betons und der ebenfalls graue Terrazzoboden. Durch das Metallgewebe der Außenhaut scheint das Licht diffus in den Raum.

Beton
Die komplexe Ausführung des Musiktheaters erforderte eine intensive Zusammenarbeit von Ingenieuren und Architekten. UN Studio entwarf das Gebäude mit der Vorstellung, alle Flächen in Sichtbeton auszuführen, auch im Twistbereich. Dies konnte nur in Verbundbauweise anstelle einer konventionellen Stahlbetonbauweise realisiert werden. Die aufwändige Herstellung erforderte eine speziell entwickelte Schalungstechnik und enorme Präzision in der Ausführung.

Der Verbundquerschnitt besteht aus einem innen liegenden Stahlgerippe aus Hohlprofilen und einer oberen und unteren etwa 15 cm dicken Betonschicht. Die Betonschale und die Stahlkonstruktion sind über Kopfbolzendübel kraftschlüssig miteinander verbunden. Füllkörper zwischen den Betonschalen verringern das Gewicht.

Die Herstellung erfolgte in mehreren Schritten: Zunächst wurde die Stahlkonstruktion im Werk zusammengebaut und wegen des Transport anschließend wieder zerschnitten. Auf der Baustelle verschweißte man die auseinander gesägten Bauteile wieder mit Baustellenschweißnähten entsprechend den Vorschriften. Die Bewehrung für die Betonschalen wurde auf der Stahlkonstruktion befestigt, der Beton anschließend in die aufgestellte Schalung eingebracht. Aufgrund der geringen Toleranzen und der anspruchsvollen Geometrie kam selbstverdichtender Beton zur Verwendung.

Objektinformationen

Architekten: UN Studio Ben van Berkel, Amsterdam
Projektbeteiligte: Arup, London (Tragwerksplaner); Arge Statik Mumuth ( Konstruktionsentwurf Stahlbau); GKD - Gebr. Kufferath, Düren (Edelstahlgewebe); Peter Mandl, Graz (Ausführungsstatik Foyer); Tomberger Dr Ziviltechniker, Pro Acoustic Engineering (Bauphysik)
Bauherr: Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), Graz
Fertigstellung: 2008
Standort: Lichtenfelsgasse 14, Graz
Bildnachweis: Christian Richters, Münster (1-3); Peter Mandl, Graz (4,5); UN Studio (6)

Objektstandort

Lichtenfelsgasse 14
8010 Graz
Österreich

Artikel zum Thema

Fotobeton an der Feuerwehr- und Rettungswache Langenfeld, Architekten: Starkarchitekten, Siegen

Einführung

Baustoff des 20. und 21. Jahrhunderts

Beton wird oft als Baustoff des 20. Jahrhunderts bezeichnet – dass er auch das Potenzial zum Baustoff des 21. Jahrhunderts hat,...

Phaeno-Center in Wolfsburg, Architekten: Zaha Hadid, London

Betonarten

Selbstverdichtender Beton (SVB)

Selbstverdichtender Beton (SVB) ist ein Hochleistungsbeton, der sich durch seine große Fließfähigkeit auszeichnet und dessen...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

Zum Seitenanfang

Der Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums schließt unterirdisch an die Villa Planta (links) an

Kultur

Bündner Kunstmuseum in Chur

Sichtbetonfassade mit Kassettenrelief

Die neue Waschbetonwand sitzt hinter einer denkmalgeschützten Bruchsteinmauer

Kultur

Museum MeCrì in Minusio

Waschbeton unter Granit

Der Neubau des Len Lye Centre ergänzt die Govett-Brewster Art Gallery, die in einem bestehenden, deutlich kleineren Bau untergebracht ist

Kultur

Len Lye Centre in New Plymouth

Faltenwurf aus 14 Meter hohen Betonfertigteilen

Die hell sandfarbende Sichtbetonoberfläche des Kulturzentrums scheint stellenweise aufgebrochen und abgeplatzt

Kultur

Kultur- und Kongresszentrum Jordanki in Torun

Selbstverdichtender Beton mit Ziegelbruchstücken und gestockter Oberfläche

Links im Bild das neue Foyer, rechts der Erweiterungsbau des Sprengel Museums

Kultur

Sprengel Museum in Hannover

Vorhangfassade aus anthrazitfarbenem Ortbeton

An den Versprüngen in der Tuffbetonfassade lassen sich die Schalungsetappen ablesen

Kultur

Erweiterung Landesmuseum Zürich

Fassade aus Tuffbeton

An der neuen Fassade wechseln sich großformatige Fenster mit geschosshohen Betonfertigteilen ab

Kultur

Galerie Foksal in Warschau

Makellose Fertigteilfassade aus Ultra-Hochleistungsbeton

Die Balletttänzer proben zwischen dem historischen Straßenbahndepot „Am Steinberg“ und einer Wohnbebauung im Norden

Kultur

Probenhaus für das Ballett am Rhein in Düsseldorf

Glas- und carbonfaserbewehrte Sichtbetonfassade

Der obere Ausstellungsraum

Kultur

St.-Agnes-Kirche in Berlin

Trutzburg für die Kunst

Das mit einem Fassadengitter verkleidete Haus C ist das bedeutendste Gebäude der Reihe und öffnet sich zum Platz hin mit einem Cafe

Kultur

Les Pépinières in Lausanne

Filigranes Fassadengitter aus Ultra-Hochleistungsbeton

Einer der beiden Neubauten in anthrazitfarbenem Sichtbeton, der den Eingang und das Foyer beinhaltet

Kultur

Arquipélago – Zentrum für zeitgenössische Kunst in Ribeira Grande

Vulkanstein trifft Beton

Von der Sparrenburg sind lediglich der Turm, ein Haupt- und ein Wirtschaftsgebäude sowie die Reste eines mittelalterlichen Torhauses erhalten

Kultur

Besucherzentrum Sparrenburg und Informationspunkt Johannisberg in Bielefeld

Scharfkantige Gebäudekonstruktionen aus Stampfbeton

Auf einer Bruttogeschossfläche von knapp 3.000 m² verteilen sich Ausstellungsflächen, Veranstaltungsräume, Büros und eine Bibliothek

Kultur

David Zwirner Gallery in New York City

Sandwichelemente mit Vorsatzschale aus Sichtbeton

Eingebettet in einen sichelförmigen Graswall liegt das Besucherzentrum 200 Meter südöstlich der Vogelherdhöhle

Kultur

Archäopark Vogelherd in Niederstotzingen

Höhle aus hellem Sichtbeton

Mit großflächigen Verglasungen ist das Dokumentationszentrum zum ehemaligen Internierungslager auf der gegenüberliegenden Straßenseite hin ausgerichtet

Kultur

Shoah Memorial in Drancy

Ort der Erinnerung aus hellem Sichtbeton

Die Architekten verlegten das Museum rund um ein nicht mehr genutztes Trockendock

Kultur

Schifffahrtsmuseum in Helsingør

Unterirdische Erlebniswelt hinter alten Betonwänden

Der Museumsbau befindet sich an der äußersten Spitze des Alten Hafens, gegenüber dem Fort Saint-Jean

Kultur

Mucem in Marseille

Filigranes Gitterwerk aus Ultra-Hochleistungsbeton

An die Brandwand eines denkmalgeschützten Gebäudes angrenzend liegt das Privatmuseum am Eingang zur ehemaligen Brauerei Pfefferberg

Kultur

Museum für Architekturzeichnung in Berlin

Gestapelte Betonboxen mit Fassadenrelief

Zur Stadt hin zeigt sich das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, hier liegt auch der Eingang

Kultur

Vorarlberg Museum in Bregenz

Betonblüten aus Plastikflaschenböden

Der zweigeschossige Museumsbau befindet sich auf einer Landzunge am Ufer des Flusses Calder

Kultur

Hepworth Wakefield Museum

Verschachtelte Betonskulptur

Dem Hemdenfabrikanten Aage Damgaard ist es zu verdanken, dass der Museumsbau realisiert werden konnte

Kultur

Museum of Contemporary Art in Herning

Weißer Sichtbeton mit Textilstruktur

Gesamtansicht: rechts der Eingang ins Ägyptische Museum, links in die Hochschule für Fernsehen und Film

Kultur

Ägyptisches Museum und Filmhochschule in München

Glaskörper auf gestocktem Betonsockel

Wie Flammen umzüngeln die Einschnitte den eingeschossigen Baukörper

Kultur

Musée Jean Cocteau in Menton

Wellenförmige Wandscheiben aus Beton als Tragpfeiler

Hinter dem gläsernen Vorhang ist der Theatersaal und die nach oben breiter werdende Spiraltreppe sichtbar

Kultur

Theater in Gütersloh

White Cube aus 7.500 m³ Beton

Die Erweiterung des Museums öffnet sich mit fünf Fingern zur Landschaft

Kultur

Museum für moderne Kunst in Lille

Fein gemusterte Sichtbetonfassaden

An der Ostfassade des Ostflügels sind historische und ergänzte Fassadenteile ablesbar

Kultur

Museum für Naturkunde in Berlin

Monolithische Betonfertigteile

Kultur

Steinskulpturenmuseum in Bad Münster

Holzfachwerk trifft Sichtbeton

Der Weiße Kubus ist der einzige Neubau des Museums

Kultur

Walther Collection in Burlafingen

Roher Sichtbeton im Kunstkubus

Kultur

Museo Can Framis in Barcelona

Umbau einer ehemaligen Fabrik zum Museum

Edelstahlgewebe umhüllt den Bau

Kultur

Haus für Musik und Musiktheater in Graz

Frei geformtes Raumtragwerk

Nach Osten neigt sich der schräge Zylinder, öffnet sich dem Betrachter und bietet Einlass über einen Durchgang zum Innenhof

Kultur

Abrahams Gebäude auf der Raketenstation Hombroich

Betonfestung für Künstler

Kultur

Museum Liaunig in Kärnten

Betonröhre im Metallkleid

Ehemaliger Reichsbunker Friedrichstraße

Kultur

Hochbunker in Berlin

Wohnen und Kunst in blauem Beton

Zusachauertribüne

Kultur

Naturtheater in Reutlingen

Holz, Aluminium und Sichtbeton

Das Museum bei Nacht

Kultur

Museum der bildenden Künste in Leipzig

Raumkontinuum in Sichtbeton

Ansicht zur Stadt

Kultur

Staatstheater in Darmstadt

Sanierung in Weißbeton

Außenansicht

Kultur

Ordrupgaard Museum in Charlottenlund

Schwarzer Sichtbeton

Ein stählerner Keil durchbohrt die schwere Natursteinfassade des Kopfbaus der Kongresshalle

Kultur

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg

Begehbare Skulptur aus Stahl, Glas und Beton

Ansicht

Kultur

Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz

Grün-schwarzer Basaltbeton, poliert

Klassische Formen in zeitgenössischer Bautechnik interpretiert

Kultur

Literaturmuseum der Moderne in Marbach

Klassische Themen in zeitgenössischer Bautechnik

Außenansicht

Kultur

Erweiterung des Deutschen Historischen Museums in Berlin

Architekturbeton für die Raumskulptur

Ansicht Langen Foundation mit künstlich angelegtem Spiegelteich

Kultur

Langen Foundation auf der Raketenstation Hombroich

Betonriegel im Glasmantel

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner