Probenhaus für das Ballett am Rhein in Düsseldorf

Glas- und carbonfaserbewehrte Sichtbetonfassade

Gallerie

Kein gemütliches Zuhause, sondern einen Arbeitsplatz – eine Fabrik im besten Sinne – hat die Ballettkompanie der Deutschen Oper am Rhein mit ihrem neuen Probenhaus erhalten. Das nach Plänen von gmp Architekten auf dem Gelände des ehemaligen Straßenbahndepots „Am Steinberg“ in Düsseldorf Bilk errichtete Gebäude bietet auf rund 3.000 Quadratmetern Nutzfläche optimale Trainingsbedingungen für die über 100 Tänzer und Schüler um den Ballettdirektor und Chefchoreografen Martin Schläpfer. Insgesamt fünf Säle stehen ihnen zur Verfügung, zwei davon mit Bühnenmaßen, außerdem Umkleiden, Aufenthalts- und Behandlungsräume, ein Physiotherapiebereich und ein Apartment für Gastkünstler.

Der längliche Neubau liegt etwas versteckt hinter einer geschlossenen Wohnbebauung an der Kopernikusstraße im Norden und den denkmalgeschützten Backsteinhallen des alten Bahndepots im Süden. Von beiden setzt er sich mit seiner einfachen Form und der nüchternen Sichtbetonfassade deutlich ab. Einzig ein Höhenversprung entlang der Südseite soll zwischen historischem Bestand und neuem Balletthaus vermitteln.

Der Eingang befindet sich unter einer markanten Auskragung auf der westlichen Schmalseite an einem Vorplatz zur Merowingerstraße hin. Hier öffnet sich das Gebäude mit einer großen Verglasung zum Außenraum; dahinter liegt das zweigeschossige Foyer mit angeschlossener Kantine. Rechter Hand erstreckt sich ein Gang durch die gesamte Länge des Hauses und teilt es gleichsam in zwei Hälften. Zur Linken liegen die doppelgeschosshohen Ballettsäle entlang der Nordfassade: im Erdgeschoss die zwei großen, darüber die drei kleineren. Jeder Saal wird über ein großzügiges Entree erschlossen; einer hat zudem eine Tribüne mit über 100 Sitzplätzen und ist mit einer Bühnentechnik ausgestattet, die Vorführungen und „theaterreale“ Proben erlaubt. Rechts vom Flur reihen sich die Funktionsräume auf drei Geschossen aneinander.

Innen verzichteten die Architekten ebenfalls auf dominante Gestaltungselemente; der gewünschte Werkstattcharakter soll sich ganz der Funktion unterordnen. Farbe und Materialität sind zurückhaltend; die Wände in Sichtbeton belassen. Hoch angeordnete Fensterbänder sorgen in den Ballettsälen für natürliches Licht; große Glaselemente stellen den Außenbezug her.

Das Gebäude wurde in nur zehn Monaten Bauzeit in einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) mit der Firma Hochtief Solutions realisiert. Diese übernahm die Baukosten von rund 26 Millionen Euro und vermietet das Balletthaus für 30 Jahre an die Rheinoper; die Miete tragen die Städte Düsseldorf und Duisburg als Operngemeinschaft.

Beton
Grauer, glatt geschalter Sichtbeton, großformatige Fenster und dunkle Metallrahmen prägen das neue Probenhaus. Die Tragkonstruktion besteht aus Stahlbeton: Die Decke über den Ballettsälen ist als einachsig bewehrte Spannbeton-Fertigdecke ausgeführt; in Bereichen mit großen Spannweiten wurden Hohlkörper aus recyceltem Kunststoff in die Decken integriert. Sie sorgen für eine deutliche Material- und Gewichtseinsparung ohne die statischen Eigenschaften der Betondecke zu beeinträchtigen. Wandartige Träger im Bereich der unteren beiden (stützenfreien) Ballettsäle übernehmen den Lastabtrag aus den drei oberen Sälen, dem Dach und der Decke.

Die rund 1.500 Quadratmeter messende Betonfassade besteht aus scharfkantigen glas- und carbonfaserbewehrten Textilbetonelementen mit nur 40 Millimeter Dicke. Ihre Oberfläche entspricht mit der Klassifizierung SB 4 der höchsten Sichtbetonklasse.

Objektinformationen

Architekten: gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg
Projektbeteiligte: Hartwich, Mertens Ingenieure, Berlin (Tragwerksplanung); Cobiax Technologies, Zug (Hohlkörperdecken); Hering Bau, Burbach (Textilbetonfassadenelemente)
Bauherr: Landeshauptstadt Düsseldorf
Standort: Merowinger Straße 88, 40225 Düsseldorf
Fertigstellung: 2014
Bildnachweis: Marcus Bredt, Berlin

Objektstandort

Merowinger Straße 88
40225 Düsseldorf
Deutschland

Artikel zum Thema

Elementdecken ohne Ortbetonergänzung

Skelettbau

Deckenplatten und -systeme

ElementdeckenElementdecken bestehen aus vorgefertigten Elementplatten mit und ohne Ortbetonergänzung. Elementplatten ohne...

Zu Gittern verarbeitete Carbonfasern erlauben die Herstellung räumlicher Geometrien

Bewehrung

Glasfaser- und Textilbewehrung

Seit den 1980er Jahren ist der Verbund aus alkaliresistenten Glasfasern, Carbonfasern und Polyethylen mit Beton erfolgreich im...

Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart; Architekten: UN Studio

Betonarten

Sichtbeton

Als Sichtbeton werden Betonflächen bezeichnet, deren Oberflächen sichtbar bleiben und an deren Aussehen besondere Anforderungen...

In Beton integrierte (Glas-) Fasern in Form von Matten, Gelegen oder Geweben erhöhen die Trageigenschaften des Baustoffs

Betonarten

Textilbeton

Der Wunsch nach immer tragfähigeren Bauwerken mit immer geringerem Materialaufwand führt zu der Entwicklung von...

Zum Seitenanfang

Der Erweiterungsbau des Bündner Kunstmuseums schließt unterirdisch an die Villa Planta (links) an

Kultur

Bündner Kunstmuseum in Chur

Sichtbetonfassade mit Kassettenrelief

Die neue Waschbetonwand sitzt hinter einer denkmalgeschützten Bruchsteinmauer

Kultur

Museum MeCrì in Minusio

Waschbeton unter Granit

Der Neubau des Len Lye Centre ergänzt die Govett-Brewster Art Gallery, die in einem bestehenden, deutlich kleineren Bau untergebracht ist

Kultur

Len Lye Centre in New Plymouth

Faltenwurf aus 14 Meter hohen Betonfertigteilen

Die hell sandfarbende Sichtbetonoberfläche des Kulturzentrums scheint stellenweise aufgebrochen und abgeplatzt

Kultur

Kultur- und Kongresszentrum Jordanki in Torun

Selbstverdichtender Beton mit Ziegelbruchstücken und gestockter Oberfläche

Links im Bild das neue Foyer, rechts der Erweiterungsbau des Sprengel Museums

Kultur

Sprengel Museum in Hannover

Vorhangfassade aus anthrazitfarbenem Ortbeton

An den Versprüngen in der Tuffbetonfassade lassen sich die Schalungsetappen ablesen

Kultur

Erweiterung Landesmuseum Zürich

Fassade aus Tuffbeton

An der neuen Fassade wechseln sich großformatige Fenster mit geschosshohen Betonfertigteilen ab

Kultur

Galerie Foksal in Warschau

Makellose Fertigteilfassade aus Ultra-Hochleistungsbeton

Die Balletttänzer proben zwischen dem historischen Straßenbahndepot „Am Steinberg“ und einer Wohnbebauung im Norden

Kultur

Probenhaus für das Ballett am Rhein in Düsseldorf

Glas- und carbonfaserbewehrte Sichtbetonfassade

Der obere Ausstellungsraum

Kultur

St.-Agnes-Kirche in Berlin

Trutzburg für die Kunst

Das mit einem Fassadengitter verkleidete Haus C ist das bedeutendste Gebäude der Reihe und öffnet sich zum Platz hin mit einem Cafe

Kultur

Les Pépinières in Lausanne

Filigranes Fassadengitter aus Ultra-Hochleistungsbeton

Einer der beiden Neubauten in anthrazitfarbenem Sichtbeton, der den Eingang und das Foyer beinhaltet

Kultur

Arquipélago – Zentrum für zeitgenössische Kunst in Ribeira Grande

Vulkanstein trifft Beton

Von der Sparrenburg sind lediglich der Turm, ein Haupt- und ein Wirtschaftsgebäude sowie die Reste eines mittelalterlichen Torhauses erhalten

Kultur

Besucherzentrum Sparrenburg und Informationspunkt Johannisberg in Bielefeld

Scharfkantige Gebäudekonstruktionen aus Stampfbeton

Auf einer Bruttogeschossfläche von knapp 3.000 m² verteilen sich Ausstellungsflächen, Veranstaltungsräume, Büros und eine Bibliothek

Kultur

David Zwirner Gallery in New York City

Sandwichelemente mit Vorsatzschale aus Sichtbeton

Eingebettet in einen sichelförmigen Graswall liegt das Besucherzentrum 200 Meter südöstlich der Vogelherdhöhle

Kultur

Archäopark Vogelherd in Niederstotzingen

Höhle aus hellem Sichtbeton

Mit großflächigen Verglasungen ist das Dokumentationszentrum zum ehemaligen Internierungslager auf der gegenüberliegenden Straßenseite hin ausgerichtet

Kultur

Shoah Memorial in Drancy

Ort der Erinnerung aus hellem Sichtbeton

Die Architekten verlegten das Museum rund um ein nicht mehr genutztes Trockendock

Kultur

Schifffahrtsmuseum in Helsingør

Unterirdische Erlebniswelt hinter alten Betonwänden

Der Museumsbau befindet sich an der äußersten Spitze des Alten Hafens, gegenüber dem Fort Saint-Jean

Kultur

Mucem in Marseille

Filigranes Gitterwerk aus Ultra-Hochleistungsbeton

An die Brandwand eines denkmalgeschützten Gebäudes angrenzend liegt das Privatmuseum am Eingang zur ehemaligen Brauerei Pfefferberg

Kultur

Museum für Architekturzeichnung in Berlin

Gestapelte Betonboxen mit Fassadenrelief

Zur Stadt hin zeigt sich das Museum mit seiner Betonblüten-Fassade, hier liegt auch der Eingang

Kultur

Vorarlberg Museum in Bregenz

Betonblüten aus Plastikflaschenböden

Der zweigeschossige Museumsbau befindet sich auf einer Landzunge am Ufer des Flusses Calder

Kultur

Hepworth Wakefield Museum

Verschachtelte Betonskulptur

Dem Hemdenfabrikanten Aage Damgaard ist es zu verdanken, dass der Museumsbau realisiert werden konnte

Kultur

Museum of Contemporary Art in Herning

Weißer Sichtbeton mit Textilstruktur

Gesamtansicht: rechts der Eingang ins Ägyptische Museum, links in die Hochschule für Fernsehen und Film

Kultur

Ägyptisches Museum und Filmhochschule in München

Glaskörper auf gestocktem Betonsockel

Wie Flammen umzüngeln die Einschnitte den eingeschossigen Baukörper

Kultur

Musée Jean Cocteau in Menton

Wellenförmige Wandscheiben aus Beton als Tragpfeiler

Hinter dem gläsernen Vorhang ist der Theatersaal und die nach oben breiter werdende Spiraltreppe sichtbar

Kultur

Theater in Gütersloh

White Cube aus 7.500 m³ Beton

Die Erweiterung des Museums öffnet sich mit fünf Fingern zur Landschaft

Kultur

Museum für moderne Kunst in Lille

Fein gemusterte Sichtbetonfassaden

An der Ostfassade des Ostflügels sind historische und ergänzte Fassadenteile ablesbar

Kultur

Museum für Naturkunde in Berlin

Monolithische Betonfertigteile

Kultur

Steinskulpturenmuseum in Bad Münster

Holzfachwerk trifft Sichtbeton

Der Weiße Kubus ist der einzige Neubau des Museums

Kultur

Walther Collection in Burlafingen

Roher Sichtbeton im Kunstkubus

Kultur

Museo Can Framis in Barcelona

Umbau einer ehemaligen Fabrik zum Museum

Edelstahlgewebe umhüllt den Bau

Kultur

Haus für Musik und Musiktheater in Graz

Frei geformtes Raumtragwerk

Nach Osten neigt sich der schräge Zylinder, öffnet sich dem Betrachter und bietet Einlass über einen Durchgang zum Innenhof

Kultur

Abrahams Gebäude auf der Raketenstation Hombroich

Betonfestung für Künstler

Kultur

Museum Liaunig in Kärnten

Betonröhre im Metallkleid

Ehemaliger Reichsbunker Friedrichstraße

Kultur

Hochbunker in Berlin

Wohnen und Kunst in blauem Beton

Zusachauertribüne

Kultur

Naturtheater in Reutlingen

Holz, Aluminium und Sichtbeton

Das Museum bei Nacht

Kultur

Museum der bildenden Künste in Leipzig

Raumkontinuum in Sichtbeton

Ansicht zur Stadt

Kultur

Staatstheater in Darmstadt

Sanierung in Weißbeton

Außenansicht

Kultur

Ordrupgaard Museum in Charlottenlund

Schwarzer Sichtbeton

Ein stählerner Keil durchbohrt die schwere Natursteinfassade des Kopfbaus der Kongresshalle

Kultur

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg

Begehbare Skulptur aus Stahl, Glas und Beton

Ansicht

Kultur

Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz

Grün-schwarzer Basaltbeton, poliert

Klassische Formen in zeitgenössischer Bautechnik interpretiert

Kultur

Literaturmuseum der Moderne in Marbach

Klassische Themen in zeitgenössischer Bautechnik

Außenansicht

Kultur

Erweiterung des Deutschen Historischen Museums in Berlin

Architekturbeton für die Raumskulptur

Ansicht Langen Foundation mit künstlich angelegtem Spiegelteich

Kultur

Langen Foundation auf der Raketenstation Hombroich

Betonriegel im Glasmantel

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner