Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Gallerie

Der alte Stadtkern von Kortrijk in der belgischen Provinz Westflandern heißt nach ungarischem Vorbild Buda und ist eine Insel im Fluss Leie. Die Stadt prosperierte einst durch vom Flusslauf abhängige Industrien wie Brauereien oder Fabriken, in denen Textilien gefärbt und gebleicht wurden. Das Geschäft mit der Textilfabrikation findet inzwischen längst woanders statt, aber die weitläufigen Etagen der ehemaligen Budafabriek aus den 1920er Jahren lassen sich gut auch mit ganz Anderem füllen. Nach einem Umbau durch die Architekten Johan Anrys und Freek Persyn vom Brüsseler Büro 51N4E wird an der Kapucijnenstraat in Kortrijk jetzt Kunst produziert und präsentiert.

Zwei hohe Räume auf fünfeckigem Grundriss, jeweils gemauert aus hellem Backstein, sind die wesentlichen Elemente der Transformation. Der eine markiert den Eingang des neuen Kunstzentrums und ist eine nach oben offene Vorhalle, ein ummauerter Außenraum, der etwas sperrig zwischen den bestehenden dunkelroten Backsteingebäuden sitzt. Sein Äquivalent ist ein ebenso hoher Treppenraum im Inneren des alten Fabrikgebäudes, der die Flächen auf vier Geschossen neu organisiert und um sich versammelt und gleichzeitig, weil auch er partiell nach oben offen ist, Tageslicht in das tiefe Gebäudevolumen leitet.

In den neu eingerichteten Studios, Ausstellungsräumen und Werkstätten wird gearbeitet – auch Artists in Residence können hier ein Domizil beziehen – und ausgestellt. Es gibt ein Kunstlabor, Vorführräume für Filme und Musikveranstaltungen und eine Dachterrasse, von der aus das insgesamt introvertierte Fabrikgebäude jetzt wieder im Zusammenhang mit der Stadt gelesen werden kann.

Mauerwerk

Die beiden deutlichen Setzungen – der Eingangspavillon und der Treppenraum – sind nicht nur als Figur und Raumform geometrisch analog, sondern auch mit den gleichen Mitteln materialisiert worden. Der nach oben offene Eingangsraum ist ein Neubau und innen- wie außenseitig aus einem eigens produzierten Wasserstrichziegel in einem blassen Gelbton (Apricum heißt die Farbe beim Hersteller) gemauert. Die unregelmäßig hellen Steine mit weich wirkender Oberfläche kontrastieren mit den dunkelrot gebrannten Ziegeln der alten Nachbargebäude, die aufgrund ihres Alters aber ebenfalls farbige Schattierungen und eine strukturierte Oberfläche aufweisen. Die Steine sind im Märkischen Verband vermauert mit jeweils sechs Läufern und einem Binder pro Lage und sorgfältigen Eckausbildungen. Mit der durch den Mauerverband und das Steinformat erzeugten Textur der neuen Wand wird ebenfalls eine Verwandtschaft zu den Nachbargebäuden hergestellt.

Im Inneren der alten Textilfabrik sind bereits die Wände der Erdgeschosspassage, die von der neuen Eingangsvorhalle zum hohen Treppenraum führt, mit dem neu eingeführten blassgelben Klinker verkleidet. Im Treppenraum selbst ist das bestehende und hier sichtbare Stahlbeton-Tragwerk weiß gestrichen und mit dem gelben Klinker ausgefacht worden. Im Inneren der alten Textilfabrik ist die Farbwahl für den neuen Ziegel keinesfalls auf Kontrast angelegt. Hier sind auf zahlreichen Geschossen die historischen Ziegeldecken erhalten, saniert und gereinigt worden. Deren großformatige Ziegel, die am Boden und in den Deckenuntersichten auftauchen, harmonieren farblich mit dem neu eingeführten Wasserstrichklinker.

Objektinformationen

Architekten: 51N4E, Brüssel
Projektbeteiligte: BAS Dirk Jaspaert, Leuven (Tragwerksplanung); Studiebureau Boydens, Groot Bijgaarden (Bautechnik); Asteria Energy Consulting, Brüssel (Bauphysik); Group Monument, Ingelmunster (Bauunternehmen); Ziegelei Hebroek, Natrup-Hagen (Ziegelhersteller)
Bauherr: Stadt Kortrijk
Fertigstellung: 2012
Standort:
Kapucijnenstraat 10, 8500 Kortrijk, Belgien
Bildnachweis: Filip Dujardin, Belgien und Paul Steinbrück, Brüssel

Objektstandort

Kapucijnenstraat 10
8500 Kortrijk
Belgien

Artikel zum Thema

Mauerziegel im Reichsformat

Mauersteine

Mauerziegel

Die Regelung von Mauerziegeln erfolgte ursprünglich in der Normenreihe DIN 105. Zwischenzeitlich existiert eine Vielzahl von...

Ausführungsvarianten

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Märkischer Verband: Abwandlung als Zickzack-Verband, Landtagsgebäude Vaduz/FL von der Architektengemeinschaft Hansjörg Göritz, Hannover und Frick Architekten AG, Schaan/FL

Planungsgrundlagen

Zierverbände

Neben den gebräuchlichen Läufer-, Binder- und Blockverbänden gibt es eine ganze Reihe von Zierverbänden , die bei Sichtmauerwerk...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner