Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Gallerie

Trauern und das Gedenken an Verstorbene ist vor allem ein persönlicher Prozess. Trauern und das Gedenken an die im Einsatz zu Tode gekommenen Soldaten hat auch eine öffentliche und politische Dimension. Für eine zentrale Gedenkstätte der Bundeswehr und die 3.200 Soldaten, die seit ihrer Gründung gefallen sind den richtigen Ort und eine geeignete Form zu finden, ist darum eine große Aufgabe.

Ausgelöst durch eine Initiative von Hinterbliebenen und gemeinsam mit der Bundeswehr und dem Verteidigungsministerium entstand die Idee eines Gedenkwaldes (oder Friedwaldes in Abgrenzung zum Friedhof). Im Gegensatz zu dem formellen Ehrenmahl der Bundeswehr in Berlin, wo die Opfer von staatlicher Seite protokollarisch geehrt werden, wünschten sich die Angehörigen einen stillen Ort für das persönliche Gedenken. Die Wahl fiel 2013 auf die Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam. Die von dem Architekten Ernst Sagebiel 1935 als Luftkriegschule entworfene Anlage ist seit 2001 Sitz des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr. Von hier aus werden alle internationalen Einsätze deutscher Streitkräfte geplant und gesteuert. Einen Wettbewerb für die Gedenkstätte gab es nicht; das Architekturbüro von Elisabeth Rüthnick, das auf dem Gelände schon einige Neubauten geplant und realisiert hat, wurde direkt beauftragt.

Die abgelegene, aber öffentlich zugängliche Gedenkstätte trägt den Namen „Wald der Erinnerung“. Ihr zentrales Element ist ein 150 Meter langer, nahezu gradlinig verlaufender offener „Weg der Erinnerung“ mit baulichem Auftakt und Abschluss. Den Beginn des Weges markiert ein Empfangsgebäude, das zur Hälfte ein offener überdachter Durchgang ist und daneben die Garderobe und Nebenräume beherbergt. Auf Tafeln wird hier über die abgeschlossenen und laufenden Auslandseinsätze der Bundeswehr informiert. Offen und gepflastert führt der Weg weiter an sieben gemauerten Stelen vorbei, die in bronzene Bänder graviert die Namen der bei den Auslandseinsätzen der Bundeswehr gestorbenen Soldaten tragen. Rechts und links des Weges sind mit ausreichend Distanz zueinander in Waldlichtungen sieben Ehrenhaine aufgebaut worden. Die von deutschen Soldaten in den Feldlagern der Einsätze in Afghanistan, Bosnien und Kosovo für die getöteten Kameraden angelegten Gedenkstätten wurden nach Beendigung der Einsätze nach Deutschland überführt. Den baulichen Abschluss des Weges bildet der „Ort der Stille“, ein kleiner quadratischer Pavillon mit Bänken und einer einfachen Vertiefung in der Mitte zum Aufstellen von Kerzen.

Mauerwerk

Für alle Elemente der Gedenkstätte – die Mauern, die Gebäude, den Weg und die Stelen – wurde als einheitliches Material Ziegel verwendet. Wenngleich Baustoff – mit Blick auf die nur einen Steinwurf entfernte Ziegelei in Glindow – für die Region typisch ist, entschied man sich hier für einheitliche Fassaden- und Pflasterziegel eines Herstellers aus Niederbayern.

Die grauen Ziegel im Riegelformat von 490 x 40 mm wurden in verschiedenen Stärken durchgängig verwendet. Die Wände des Empfangsgebäudes sind dort, wo sie die beheizten Nebenräume umschließen 53,5 cm stark und zweischalig mit Kerndämmung ausgebildet. Auf eine 25 cm starke Stahlbetonwand folgen 14 cm Dämmung, eine Luftschicht und das über gedübelte Luftschichtanker statisch mit der Stahlbetonwand verbundene Sichtmauerwerk. Die Vormauerziegel mit Abmessungen von 490 x 115 x 40 mm sind im wilden Verband vermauert. In den Bereich der Ecken und für die Pfeiler wurden Formsteine verwendet. Die Verlegung der Ziegel erfolgte im Dünnbettverfahren, die Ausbildung der Stoßfugen mit Mörteltaschen; der Mörtel selbst wurde dunkelgrau eingefärbt.

Mit denselben langformatigen Vormauerziegeln wurden auch die Stahlbetonwände des offenen Pavillons verkleidet, ebenso die Einfassungen der Ehrenhaine und die sieben Stelen entlang des Weges. Bei den 2,60 m hohen Stelen wurden die Ziegel auf der dem Weg zugewandten Seite lagenweise vor- und zurückspringend vermauert und dazwischen die bronzenen Bänder mit den Namen der verstorbenen Soldaten eingelegt. Der durchlaufende Weg ist mit 40 mm starken Pflasterziegeln im selben Format gepflastert. Zur Beleuchtung wurden Orientierungslichter in die Bodenpflasterung integriert.

Objektinformationen

Architekten: Rüthnick Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Marcel Adam, Potsdam (Landschaftsarchitektur); Ingenieurgruppe für Bauplanung und Konstruktion Oliver Ryl, Brandenburg an der Havel (Tragwerksplanung); Ingenieurbüro Schlegel & Reußwig, Potsdam und Kirchner Gebäudetechnik, Leipzig (Haustechnik); Gima, Marklhofen (Ziegelhersteller)
Bauherr: Bundesministerium der Verteidigung vertreten durch den Brandenburgischen Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Fertigstellung: 2014
Standort:
Werderscher Damm 21, 14548 Schwielowsee
Bildnachweis: Hiepler Brunier, Berlin

Objektstandort

Werderscher Damm 21
14548 Schwielowsee
Deutschland

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Gleichmäßiges Fugenbild bei einem sanierten Sichtmauerwerk

Baukonstruktion

Fugen

Die beiden wichtigsten Fugen im Mauerwerksbau sind die Lager- und die Stoßfuge. Als Lagerfuge wird der vermörtelte horizontale...

Mörtel/​Putze

Mauermörtel

Mauermörtel ist ein Gemisch aus Sand, Bindemittel (Zement, Kalk) und Wasser. Dazu kommen heute meist Zusatzstoffe und...

Ausführungsvarianten

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Ausführungsbeispiel (Kalksandsteinmauerwerk)

Wand

Zweischalige Wand mit Kerndämmung

Mit der zweischaligen Wandkonstruktion mit Kerndämmung, bei der der gesamte Hohlraum zwischen den Schalen mit Dämmmaterial gefüllt...

Objekte zum Thema

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Friedhöfe sind Orte der Ruhe und Besinnlichkeit. Sie bilden in Zeiten der Trauer den würdigen Rahmen für den Abschied aus dem...

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

In der nepalesischen Gemeinde Namje-Thumki entstand im Rahmen des Programms Spirit of Place/Spirit of Design die Gedenkstätte Memo...

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Gegenüber der Pfarrkirche entstand auf dem Friedhof im niederbayrischen Vilsbiburg ein neues Trauerhaus für die Gemeinde der...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner