Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Gallerie

In der Liturgie der protestantischen Morovian Church spielen Licht und die Farbe Weiß eine wichtige Rolle. Bei dem Kirchenneubau der ihr angehörenden Evangelische Broedergemeente im Südosten von Amsterdam machten die Architekten Bas ten Brinke und Carina Nilsson von 70F Architecture diese beiden Aspekte zum entwurfsbestimmenden Thema.

Das flache, zweigeschossige Gebäude erscheint als massives Volumen aus wenigen einfachen Geometrien. Ein angefügter eingeschossiger Seitenflügel mit schräger Wand und ein zu einem turmartigen Oberlicht ansteigendes Dach über der einen Gebäudehälfte deuten die besondere Nutzung an. Das auffälligste Merkmal des Gotteshauses bildet eine in den Turmaufbau integrierte, sichtbare Glocke. Lediglich einige gezielte, raumgroße Öffnungen unterbrechen das homogene, gelblich-weiße Ziegelmauerwerk. Eine von ihnen bildet den Haupteingang, der mittig in der Längsfassade sitzt und durch ein auskragendes Vordach aus Sonnenschutzlamellen betont wird. Links davon formen schlichte, auf die Wand aufgesetze Metallbuchstaben den Schriftzug „wi eegi kerki", auf Deutsch „unsere eigene Kirche".

Über die zweigeschossige Verglasung fällt viel Tageslicht in das großzügige Foyer mit einer offenen Treppe und einem Empfangstresen. Rechts davon befindet sich der Kirchenraum. Dessen Wände sind in klarem Weiß gehalten, ebenso die Stühle für 550 Personen. Die Sichtbetondecke des neun Meter hohen Kircheninnenraums steigt zur Altarwand hin an. Dort ragt ein 13 Meter hoher Turm auf, der fast über die gesamte Breite des Sakralraumes reicht. Über ein raumbreites Fenster in dessen Rückwand fällt Licht auf die Altarwand und beleuchtet so indirekt den Saal. Entlang der Rückseite des Kircheninnenraums sitzt ein weiteres, niedrigeres Lichtband unterhalb der Decke. Die Symmetrie des Kirchenschiffs wird durch einen niedrigeren Seitenflügel unterbrochen. An dessen vorderem Ende befindet sich eines der großen Fenster. Durch die drei sehr unterschiedlichen Tageslichtöffnungen entsteht ein spannungsvoller Lichteinfall in den Raum.

Linkerhand des Foyers befindet sich der große, auf einer Seite raumhoch verglaste Gemeindesaal mit einer dazugehörige Küche und Nebenräumen. Über die freie Treppe gelangt man auf eine Galerie im ersten Obergeschoss. Diese führt zum Einen auf den Balkon des Kirchenraums. Zum Anderen liegen hier oberhalb des Gemaindesaals weitere, flexibel nutzbare Tagungsräume in unterschiedlicher Größe sowie Büros.

Mauerwerk
Die Kirche ist in Massivbauweise erstellt. Die Außenwände sind als zweischaliges Mauerwerk mit einem tragenden Hintermauerwerk und einem Sichtmauerwerk ausgebildet. Dazwischen liegt eine Wärmedämmung mit Luftschicht.

Für die Tragschicht kommen Kalksandstein-Planblöcke zum Einsatz. Aufgrund seiner relativ hohen Rohdichte verfügt dieser Baustoff über sehr gute Schall- und Brandschutzeigenschaften. Je nach Anforderung an die Tragfähigkeit wurde das Hintermauerwerk aus 64,8 x 99,7 cm großen Blöcken in variierenden Stärken von entweder 10, 15 oder 21,4 cm ausgeführt. Im Bereich des Kircheninnenraums dienen aus statischen Gründen bewehrte Betonelemente als tragende Konstruktion. Die 13 Meter hohe rückwärtige Altarwand besteht dabei aus vier Elementen von etwa 3 x 13 Metern. Zu den Innenräumen hin wurden die Wände verputzt.

Das außen liegende Sichtmauerwerk ist über Drahtanker mit der Tragschale verbunden. Für die Fassade wurde ein Handstrichziegel ausgewählt. Der Verblendstein im Waalformat von 210 x 103 x 50 Millimetern ist typisch für die Backsteinbauten der Niederlande und ist im wilden Verband vermauert. Um ein möglichst homogenes Erscheinungsbild und eine massive Wirkung des Baukörpers zu erreichen, ließen die Architekten das Verblendmauerwerk ohne vertikale Dehnungsfugen ausführen. Der Eindruck von vorgefertigten Segmenten wurde so verhindert. An den Stellen mit den höchsten zu erwartenden Spannungen sind stattdessen Dehnungsfugen angeordnet, die dem Fügemuster des wilden Steinverbandes folgen. Diese wurden anschließend so aufgefüllt, dass sie den übrigen Mörtelfugen ähneln. Aus diese Weise entstand der Eindruck eines massiven Baukörpers aus einem Guss.

Objektinformationen

Architekten: 70F Architecture, Almere
Projektbeteiligte: Bas ten Brinke/Carina Nilsson, Almere (Projektleitung); Ingenieursgroep Van Rossum, Almere (Tragwerksplanung); Ubink, Almere (Bauunternehmen); Calduran, Harderwijk (Kalksandsteine); Steenfabriek Klinkers, Maastricht (Ziegelhersteller)
Bauherr:
Evangelische Broeder Gemeente, Amsterdam
Fertigstellung: 2013
Standort:
Kortvoort, 1104 Amsterdam
Bildnachweis: Luuk Kramer, Amsterdam

Objektstandort

Kortvoort 73
1104 Amsterdam Zuidoost
Niederlande

Artikel zum Thema

Kombinierte Beanspruchung einer Schubwand

Baukonstruktion

Beanspruchung und Tragverhalten

Die Beanspruchungen von Mauerwerkskonstruktionen infolge äußerer Einwirkungen (Verkehrslasten, Eigengewicht, Zwang) führen –...

Backstein-Wohnhaus in Homburg von Gunther Bayer und Peter Strobel, Kaiserslautern

Planungsgrundlagen

Konstruktion gestalten

Mauerwerk – das ist die Einheit von Tragwerk und Hülle. Die konstruktiven Gesetzmäßigkeiten des Mauerwerkbaus bestimmen Form,...

Ausführungsbeispiel / Wandaufbau

Wand

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Bei diesem Wandaufbau wird auf die Außenseite der innen liegenden tragenden Wand eine Wärmedämmung angebracht. Zwischen dieser und...

Objekte zum Thema

Ansicht von Südost

Wohnen/​EFH

Bungalow in Lelystad

Am nördlichen Rand der niederländischen Stadt Lelystad entstand in unmittelbarer Nähe zum Markmeer ein Bungalow nach Plänen von...

Straßenansicht

Bildung/​Sport

Collège Claude Lévi-Strauss in Lille

Im nordfranzösischen Lille entstand nach Plänen von Tank Architectes aus Roubaix das neue Collège Claude Lévi-Strauss. Die Schule...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner