Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Gallerie

Im Jahr 2007 legten Bauarbeiter bei Kanalarbeiten in der katalanischen Provinz Lleida nahe des Dorfes Seró Fragmente megalithischer Stelen frei. Der Zufallsfund galt als einzigartig, Archäologen deuteten die gravierten Steine als Teilstücke eines etwa 5000 Jahre alten Dolmens, eines Steintisches von beinahe neun Meter Länge. Die Dorfbewohner setzten sich dafür ein, die Fundstücke nicht in ein Museum in Barcelona oder Madrid zu überführen, sondern vor Ort auszustellen – und waren mit ihrer Initiative erfolgreich. Die benachbarte, übergeordnete Gemeinde Artesa de Segre entschied daraufhin, ein Archäologiemuseum zu errichten, das heute zugleich als örtliches Gemeindezentrum dient.

Mit einem schmalen Budget realisierten die Planer vom Architekturbüro Toni Gironès aus Barcelona ein Gebäude, das in seiner Kombination aus Stahlbetonskelett, unverputzten Lochziegeln und frei emporragendem Bewehrungsstahl eher an einen unvollendeten landwirtschaftlichen Zweckbau, denn an ein Museum denken lässt. Bei näherem Hinsehen offenbaren die einfachen, ungewöhnlich eingesetzten Materialien jedoch wohldurchdachte Details. Das Museum wurde nicht direkt an der Fundstelle errichtet, sondern ungefähr einen Kilometer entfernt in einer Senke am Dorfrand von Seró. Über eine geschickte Wegeinszenierung vermittelt der Neubau zwischen dem Niveau eines höher gelegenen, asphaltierten Platzes im Norden und dem tieferen Museumsterrain. Erschlossen wird das Gelände von oben über eine Terrassenlandschaft, die von den Dächern der eigentlichen Museumsräume gebildet wird.

Den Auftakt bildet ein rechteckiger Platz mit einem Belag aus Hochlochziegeln und Tonscherben, der an die asphaltierte Fläche ebenerdig anschließt. Von dort führt ein schmaler Steg gen Osten auf eine weitere, quadratische Dachfläche, die Besuchern den Panoramablick über die Landschaft bis hin zur ursprünglichen Fundstelle der Stelen eröffnet. Der Weg setzt sich auch in südliche Richtung fort – und zwar in Form serpentinenartiger Rampen. Flankiert sind diese von vertikal aufragenden, rostigen Bewehrungsstäben, die als Richtungsweiser und Absturzsicherung dienen. Die Rampen sind zunächst Teil der Dachlandschaft; ab einer gewissen Höhe bestehen sie selbst aus Bewehrungsmatten, um schließlich vor dem südlich ausgerichteten Haupteingang des Museums zu enden.

Nach Betreten des Gebäudes gelangen die Besucher zunächst in einen Vorraum, der weiter zu einem großen Saal führt, dem Mehrzweck- und Versammlungsraum der Gemeinde. Dieser liegt unterhalb einer breiten Rampe, sodass die Raumhöhe nach hinten ansteigt. Dort öffnet sich der Saal über eine breite Verglasung zum Hof mit alten Obstbäumen; bei Vorträgen lässt sich die Glasfront mit einer Leinwand schließen. Links vom Eingangsbereich befindet sich der „Raum des Weins“, in dem örtliche Kooperativen lokale Produkte präsentieren. Am Gemeindesaal vorbei führt der Weg in einen großen fensterlosen Raum an der Hangseite des Gebäudes, dem eigentlichen Ausstellungsbeginn. Wandtafeln und Vitrinen erläutern die archäologischen Funde; zylinderförmige Lichtkanonen führen Tageslicht von oben zu den Ausstellungsstücken. Abends sorgen integrierte LED-Leuchten für eine vergleichbare Atmosphäre. Weiter geht es über eine lange schmale Rampe (unterhalb des Stegs zur Panoramaterrasse) zum „Steingarten“ mit den gravierten Stelen. Diese mündet aber erst in dem quadratisch angelegten Raum, nachdem sie ihn einmal umwunden hat. Die antiken Exponate werden hier über quaderförmige Lichtkanonen, deren Größe und Proportion den Steinen entsprechen, markant inszeniert. Eine zweiter, parallel zur Zuwegung geführter Spiralweg geleitet dann zum Ausgang.

Mauerwerk
In Anlehnung an die lokale Bauweise zur Errichtung landwirtschaftlicher Stallungen oder Scheunen entschieden sich die Architekten für ein Stahlbetonskelett mit einschaliger Mauerwerksausfachung. Ein Großteil der Fassaden wurde mit großformatigen Lochziegeln (22 x 23 x 54 cm) ausgefacht, die jeweils zehn zylindrische Hohlräume mit 8 cm Durchmesser besitzen. Diese wurden in den Gängen zum Steingarten horizontal und im Raum des Weins vertikal vermauert – jeweils mit den geschlossenen Seiten auf Stoß im Mörtelbett. Die perforierten Ziegel sorgen nicht nur für eine einzigartige Lichtstimmung, sie dienen auch der Klimaregulierung: Im Winter werden leere Weinflaschen in die Hohlräume gesteckt, sodass die Luft in den verkorkten Flaschen dämmend wirkt. In den heißen Sommermonaten hingegen entkorkt oder entfernt man die Flaschen, sodass der Raum ventiliert wird.

Zur Ausfachung des Stahlbetonskeletts rund um den Saal und den ersten Ausstellungsraum dienen handelsübliche Lochziegel. Die Steine im Format 9 x 12 x 27 cm sind im Läuferverband vermauert. Die gleichen Ziegelsteine bilden den Bodenbelag des begehbaren Museumsdachs. Hier lagern sie in einem punktuellen Mörtelbett aus Portlandzement. In die Hohl- und Zwischenräume ist feinkörniger Ziegelsplitt eingeschüttet, der auch den Boden im Gang zum Steingarten bedeckt. Die Böden im Saal, im Raum des Weins und in den Nebenräumen sind mit 2,5 cm starken, geriffelten Ziegelfliesen (15 x 18 cm) versehen, die im Mörtelbett verlegt wurden. In Entsprechung hierzu wurden die Tonziegel der Stahlbeton-Hohlstein-Verbunddecken ebenfalls sichtbar belassen. Das Museum und Besucherzentrum wurde 2013 mit dem wichtigsten katalanischen Architekturpreis, dem FAD, ausgezeichnet.

Objektinformationen

Architekten: Estudi d’Arquitectura Toni Gironès, Barcelona
Projektbeteiligte: Boma Inpasa, Barcelona (Tragwerksplanung Gebäude); Estudi Xv, Barcelona (Tragwerksplanung Rampen); Ignasi Gilabert, Artesa de Segre (Bauleitung); Brufau Cusó, Barcelona (Technischer Architekt); Oriol Vidal Ingeniería, Barcelona (Haustechnik); Pep Castells y Joan López (Archäologie); Construcciones Orgèl-Lia, La Seu d’Urgell und Construcciones Germans Gilabert, Artesa de Segre (Generalunternehmer); Instalacions Vilana, La Seu d’Urgell mit Fusteria Giribet, Artesa de Segre (HLKS); Tejala, Castellbisbal (Ziegelhersteller)
Bauherr: Gemeinde Artesa de Segre, Lleida
Fertigstellung: 2012
Standort:
25739 Seró, Artesa de Segre, Lleida
Bildnachweis: Aitor Estévez, Barcelona; Estudi d’Arquitectura Toni Gironès, Barcelona

Objektstandort



Artikel zum Thema

KS-R-Plansteine (h = 123 mm bzw. 248 mm), zu versetzen in Dünnbettmörtel

Planungsgrundlagen

Ausführungsstandards von Mauerwerk

Mauerwerksbau ist Handwerk mit industriell gefertigten Produkten. Die Verarbeitung unterliegt fortlaufender Rationalisierung....

Wand

Einschalige Außenwände

Einschalige Wände bestehen aus einer Wand, die durchaus mehreren Schichten aufweisen kann. Aus statischen Gründen liegt die...

Beispiel für Verblendmauerwerk: Bürohaus am Heidkampsweg in Hamburg von Jürgen Böge + Ingeborg Lindner-Böge, Hamburg

Wand

Mauerwerksfassaden

Mit der Fassade wird ein wichtiger Teil des äußeren Erscheinungsbildes eines Gebäudes entworfen. Die Wahl des Fassadentyps...

Mauerziegel im Reichsformat

Mauersteine

Mauerziegel

Die Regelung von Mauerziegeln erfolgte ursprünglich in der Normenreihe DIN 105. Zwischenzeitlich existiert eine Vielzahl von...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner