Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Gallerie

Das Geburtshaus Martin Luthers aus dem 15. Jahrhundert in Eisleben wurde grundlegend saniert und um ein seitliches Ausstellungsgebäude sowie ein Besucherinformationszentrum ergänzt. Das Projekt ist ein Beitrag zur ‚Internationalen Bauausstellung - Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010’.

Dem Besucherzentrum kommt eine wichtige stadträumliche Funktion zu: Der höhere, kubische Teil schließt die traufständige Bebauung auf der Südseite der Halleschen Straße nach Westen ab und verweist durch seine Höhe und das Zurückweichen von der Seminarstraße auf das nur im Ansatz sichtbare Geburtshaus. Dem Giebel des Geburtshauses und dem Hofzugang gegenüberliegend entstand damit zur Seminarstraße hin ein kleiner Platz als räumlicher Auftakt zum Gebäudeensemble. Über einen niedrigeren Gebäudeteil mit Satteldach ist das Haus in den Straßenzug der Halleschen Straße eingebunden. Die Zweiteilung des Baukörpers verweist auf zwei Vorgängerbauten an dieser Stelle; die Anordnung der wenigen Fensteröffnungen verdeutlicht aber, dass es sich um ein zusammenhängendes Gebäude handelt.

Der Komplex hat insgesamt eine mittelalterliche Prägung, historisch Bedeutsames und Neues wurden sensibel zusammengeführt. Zurückhaltende Maßstäblichkeit, Materialität und Farbigkeit sowie traditionelle Gestaltungselemente in neuer Formensprache kennzeichnen das Ensemble. Der Zusammenhang zwischen Ausstellungsgebäude, Geburtshaus und der benachbarten Armenschule von 1817 wird über Ziegel als Fassadenmaterial und die Gestaltung der Öffnungen hergestellt.

Mauerwerk
Die Fassade des Besucherzentrums besteht aus grau-braunem Sichtmauerwerk. Der einfache, farblich zurückgenommene und dennoch noble Stein tritt hinter die verputzten, sanft farbigen Fassaden der Bestandsgebäude zurück und kennzeichnet diese als die bedeutenderen Teile des Ensembles. Diese „rohe“ Oberflächenqualität setzt sich im Innenraum des Ausstellungshauses fort. Die Wandflächen aus Stein sind nicht verputzt und gestrichen, sondern nur leicht grau geschlämmt. Sie heben wiederum die relativ farbigen, stärker ausgebauten Räume der historischen Gebäude hervor.

Der Wunsch nach Sichtmauerwerk im Außen- und Innenbereich legte den Einsatz von massivem Mauerwerk nahe. Damit konnte aufgrund der Speicherfähigkeit und klimatischen Trägheit im Zusammenhang mit den Sichtbetondecken auf eine aufwendige Klimatisierung der Ausstellungsräume verzichtet werden. Die Wand ist insgesamt 50 cm stark und besteht aus einer äußeren Schicht 11,5 cm dicker Vormauerziegel (Egernsunder Wasserstrichstein, grau-gedämpft „Silver Dawn“), einem 24 cm starken Kern dämmender Hochlochziegel und einer inneren Schicht Hintermauerziegel (Egernsunder Wasserstrichstein). Die verwendeten Steine verfügen über ähnliche physikalische Eigenschaften; für eine monolithische Wirkung wurden die drei Schalen über quer gemauerte Köpfe der inneren und äußeren Schicht verbunden (ca. 12 Stück/m²).

Die Schlagregendichtigkeit wird erzeugt über eine 20 mm starke, vergossene Schalfuge zwischen äußerer und mittlerer Schicht. Die als Passstücke gedachten, niedrigeren Übergänge zu den Bestandgebäuden sind vollflächig verglast. Um ihr Erscheinungsbild enger mit dem der Mauerwerksbauten zu verzahnen, erhielten die Fensterprofile eine Verkleidung mit schlanken Stürzen, Schwellen und Schotten aus hellgrauen Sichtbeton-Fertigteilen. Dieses Motiv taucht erneut in Form von Stürzen über einigen großflächigen Fenstern mit prominenten Ausblicken auf Eisleben auf.

Objektinformationen

Architekten: Springer Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Jockwer + Partner, Berlin (Tragwerk), pin Planende Ingenieure, Berlin (Technische Ausstattung); Georg v. Gayl, Berlin (Freianlagen)
Bauherr: Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Lutherstadt Wittenberg
Fertigstellung: 2007
Standort: Lutherstraße, Eisleben

Objektstandort

Lutherstraße 15
06295 Eisleben
Deutschland

Artikel zum Thema

Tauwasserschutz: Der rechnerische Nachweis entfällt zum Beispiel bei einem zweischaligen KS-Mauerwerk mit Luftschicht und Wärmedämmung

Bauphysik

Klimabedingter Feuchteschutz

Feuchte Bauteile führen zu Beeinträchtigungen der Bausubstanz und verschlechtern den Wärmeschutz. Ursachen für Feuchteaufnahme...

Mauerziegel im Reichsformat

Mauersteine

Mauerziegel

Die Regelung von Mauerziegeln erfolgte ursprünglich in der Normenreihe DIN 105. Zwischenzeitlich existiert eine Vielzahl von...

Einschalige Wände aus Kalksandstein bei den Fördeterrassen in Kiel von Konrath Wennemar Architekten, Düsseldorf

Bauphysik

Schallschutz einschaliger Bauteile

Das bewertete Schalldämmmaß R`w eines einschaligen Bauteils, sei es eine Platte, eine Decke oder eine Wand, hängt von der...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner