Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Gallerie

Der Skogskyrkogården im Süden von Stockholm ist einer der beeindruckendsten Friedhöfe der Welt und in seiner harmonischen Verbindung von Landschaft und nordisch moderner Architektur zu Recht als Unesco-Weltkulturerbe gewürdigt. Der 108 Hektar große Waldfriedhof mit seinen eingestreuten Kapellen, Hallen und Grabfeldern ist das Werk der Architekten Gunnar Asplund und Sigurd Lewerentz, die zum Wettbewerbsgewinn 1915 gerade 30 Jahre alt waren. Erst 1940 wurde als letztes Gebäude das Krematorium nach Asplunds Plänen fertig gestellt. Im selben Jahr verstarb der Architekt; sein Grab befindet sich in Skogskyrkogården.

Inzwischen ist ein neues Krematorium erforderlich geworden. Den 2009 ausgeschriebenen Wettbewerb für diese in mehrfacher Hinsicht nicht einfache Aufgabe gewann das Büro des schwedischen Architekten Johan Celsing mit einem Entwurf, der das Raumprogramm in einem kompakten und flachen Baukörper aus Backstein unterbringt. Etwa 150 Meter östlich der großen Kolonnadenvorhalle des alten Krematoriums liegt nun der Neubau weit weniger monumental zwischen hundert Jahre alten hohen Kiefern. Alle seine Außenflächen – die Fassaden und die unterschiedlich stark geneigten Dachflächen – sind aus rot-braunen Ziegelsteinen gemauert. Und wo sich aus der großen zusammenhängenden Dachfläche ein Vordach heraus löst und am Ende eines Weges aus Granitplatten den Eingang für die Trauergäste markiert, ist auch die Bodenfläche mit rotem Ziegel ausgelegt.

Der im Verhältnis zu den notwendigen technischen Räumen kleine öffentliche, bzw. halböffentliche Bereich umschließt ein zentrales Atrium, das den Mitarbeitern, die hier ihre Büros und Nebenräume haben, als Pausenhof dient. Den Besuchern ist hier neben einer Wartehalle vor allem der kleine, von einer Tonnendecke überwölbte Zeremoniensaal vorbehalten, der dem Gedenken und Abschiednehmen am Sarg oder an der Urne dient. Der archaische lichte Raum ist fensterlos und erhält durch eine Öffnung oberhalb der rückwärtigen Wand Tageslicht. Die aus weiß glasierten Hochlochsteinen gemauerten Stirnwände reflektieren das wechselnde Sonnenlicht und sorgen gleichzeitig für eine gute Akustik im Raum. In sämtlichen Innenräumen wurde auf dem Boden ein schwedischer grau-grün melierter Brännlycke-Granit verlegt.

An der Nordostseite und damit vom fußläufigen Zugang abgewandt liegt die überdachte Einfahrt für die Leichenwagen. Von hier aus werden die Särge in den Annahmeraum gebracht und in einem der beiden Kühlräume bis zu ihrem Einäscherungstermin zwischengelagert. Quer zu den Kühlräumen liegt der große Ofenraum mit vier modernen Verbrennungsöfen. Die Kühlungs- und Lüftungsanlagen und die Akkumulatoren sind an der Südostseite des Baukörpers angeordnet.

Mauerwerk
Der Architekt Johan Celsing bezeichnet seinen Entwurf als einen Stein im Wald und beschreibt damit die Grundidee von einem Monolithen. Das Bekleidungsmaterial aller Außenflächen ist Ziegel, im Gebäudeinneren dominiert weißer Sichtbeton neben den weiß-glasierten Hochlochziegeln. Der durchgängig verwendete Ziegelstein für außen ist der sogenannte Kolumba-Ziegel, der bereits 2000 für das Kolumba Museum in Köln entwickelt wurde. Sein betont langes und flaches Format mit Abmessungen von 528 x 108 x 37 mm (Länge x Breite x Höhe) unterstreicht die geduckte Flachheit des Baukörpers und sein Farbton, hier in Rotbraun, fügt sich zu den Farben der langen Stämme der umstehenden Nadelbäume und des Waldbodens.

Die Tragstruktur des Krematoriums ist in Stahlbeton vor Ort erstellt und anschließend mit den Ziegeln im wilden Verband mit nicht bündigen Lagerfugen als Vorsatzschale verkleidet worden. Zugunsten einer monolithischen Erscheinung wurde das flach geneigte Dach ohne Überstände ausgebildet. Die Südostfassade ist zur Belüftung der dahinter liegenden Technikräumen als halb offene Konstruktion mit regelmäßigem Lochmuster gemauert worden.

Im überdachten Eingangsbereich an der Südwestecke, wo sich die Angehörigen versammeln und sammeln können und der an die Vorhalle von Asplunds erster Waldkapelle erinnert, sind sämtliche Flächen mit Ziegeln bekleidet – auch die Dachuntersicht und der Boden, der sich in dieser Form noch in die innen liegende Wartehalle erstreckt. Einzig eine Rundstütze ist hier aus grauem Granit gefertigt.

Objektinformationen

Architekten: Johan Celsing Arkitektkontor, Stockholm
Projektbeteiligte: Tyréns, Stockholm (Tragwerksplanung); Anders Dahlbeck VVS Konsult, Sollentuna (Heizung, Lüftung, Klimatechnik); Sonny Svenson Konsult, Stockholm (Elektro); Akustikon, Stockholm (Akustik); Müller Illien Landschaftsarchitekten, Zürich (Freiraumplanung); Skanska, Solna (Hoch- und Tiefbau); Petersen Tegl, Broager, Dänemark (Klinker)
Bauherr: Stockholms Kyrkogårdsforvaltning
Fertigstellung: 2013
Standort:
Skogskyrkogården, Sockenvägen 492, 12233 Enskede/Stockholm, Schweden
Bildnachweis: Ioana Marinescu, London; Erik Hugoson, Stockholm

Objektstandort

Sockenvägen 492
12233 Enskede
Schweden

Artikel zum Thema

Mauerziegel im Reichsformat

Mauersteine

Mauerziegel

Die Regelung von Mauerziegeln erfolgte ursprünglich in der Normenreihe DIN 105. Zwischenzeitlich existiert eine Vielzahl von...

Außen-, Öffnungs- und Vorsprungsmaß

Planungsgrundlagen

Steinformat und Maßordnung

Zur mauerwerksgerechten Ausführung, also rationell und ohne größeren Verschnitt, sollte jedem Bauwerk das oktametrische Maßsystem...

Ausführungsvarianten

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Ausführung einer Dehnungsfuge an einer Gebäudekante mit spritzbarem Fugendichtstoff

Baukonstruktion

Vormauerschalen

Vormauerschalen zweischaliger Wände aus Backstein oder Klinker unterliegen aufgrund von materialspezifischen Bedingungen...

Objekte zum Thema

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Friedhöfe sind Orte der Ruhe und Besinnlichkeit. Sie bilden in Zeiten der Trauer den würdigen Rahmen für den Abschied aus dem...

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Mit dem Diözesanmuseum Kolumba in der Kölner Innenstadt hat Architekt Peter Zumthor vorhandene Fragmente aufgenommen,...

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Das nördlich von Helsinki gelegene Vantaa ist die viertgrößte Stadt Finnlands. Hier sind wie im ganzen Land die meisten Bewohner...

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Das Ensemble aus evangelischer Sophien- und katholischer St. Floriankirche, das ökumenische Kirchenzentrum "Messestadt Riem",...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner