Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Gallerie

Das Heidelberger Schloss zählt zu den bekanntesten Bauwerken in Deutschland. Erbaut in der Renaissancezeit, wurde es seit dem Dreißigjährigen Krieg mehrfach teilweise zerstört, bis es im 18. Jahrhundert vollständig aufgegeben wurde. Heute besichtigen über eine Million Besucher jährlich die aufwendig konservierte Ruine oberhalb der Stadt.

Mit dem Besucherzentrum von Max Dudler entstand erstmals seit 400 Jahren ein Neubau auf dem Schlossgelände. Das monolithisch wirkende Gebäude befindet sich außerhalb des alten Wehrrings am Eingangsportal zwi­schen dem kleinen Gar­ten­haus und der unter Fried­rich V. er­rich­te­ten Sattel­kam­mer. Es ist mit dem gleichen Sandstein verkleidet, der sich überall auf dem Schlossgelände sowie in der Umgebung findet. Sein trapezförmiger Grundriss vermittelt zwischen den unterschiedlichen Gebäudetiefen der beiden angrenzenden Bauten. Zudem verspringt die Attika des ein- bis zweigeschossigen Flachdachbaus mehrmals und nimmt dabei die Traufhöhen der Nachbargebäude auf.
 
Die über zwei Meter tiefen Laibungen der Fenster wiederholen die Formensprache der angrenzenden Sattelkammer mit den ebenfalls tief eingeschnittenen, großformatigen Öffnungen. Gegenüberliegende Fenster in der Nord- und Südfassade des Besucherzentrums erlauben den Blick durch das Gebäude hindurch auf die historische Sützmauer. Die Außenwände sind jedoch nicht ganz so massiv wie sie erscheinen, denn sie nehmen in ihrem Inneren Nebenräume und Treppen auf. Dadurch bleibt der Raum dazwischen frei für Wartebereich und Shop mit Kasse. Einbuchtungen in den Wänden bieten Platz für Vitrinen, Regale und Sitzgelegenheiten u.a. für die Gruppen, die auf eine Führung warten. Daneben beherbergt das Gebäude einen Konferenzraum, Sozialräume und die unverzichtbaren Toiletten.

Eine besondere Herausforderung stellte die Steuerung des Besucherandrangs dar. Durch die Organisation der Raumfolge schufen die Architekten eine Art räumliches Leitsystem. Es führt von der Eingangshalle über die innenliegende Treppe hinauf zum museumsdidaktischen Raum im ersten Obergeschoss. Von dort gelangen die Besucher auf die Dachterrasse mit Blick auf das Schloss. Über eine Außentreppe auf der Rückseite führt der Weg zurück nach unten.

Im Gegensatz zur rauen Außenhaut wirkt das Innere des Gebäudes glatt und ebenmäßig. In die weißen Wände und Decken sind die schmalen Fensterrahmen, die Türzarten und Holztäfelungen sowie die schlichten Leuchtenfelder bündig eingesetzt. Der Bodenbelag besteht aus einem hellblauen, geschliffenen Terrazzo. Die Sockelleisten aus dem gleichen Material schließen ebenfalls bündig mit der Wand ab. Alle festen Einbauten in den Einbuchtungen, aber auch die Türen und sonstige Ausstattungsgegenstände sind aus Kirschholz gefertigt.

Mauerwerk
Für die Fassade wählte der Architekt den für Heidelberg typischen Neckartäler Sandstein. Dieser wurde maschinell gespalten und zu einem aus verschieden hohen Schichten aufgebauten Verband verarbeitet, der als zeitgenössische Interpretation des von Hand behauenen Bruchsteinmauerwerks der historischen Stützmauer zu verstehen ist. Die Außenwandkonstruktion ist 51 cm dick und zweischalig ausgebildet. Vor der tragenden, 24 cm starken Stahlbetonwand sorgt eine 12 cm dicke Dämmschicht für den notwendigen Wärmeschutz. Eine Luftschicht von 4 cm hinterlüftet das 9 cm starke Sichtmauerwerk.

Die rauen Sandsteine sind mit Natursteinmörtel zu einem Mauerwerk verarbeitet, dessen Fugen auf ein Mindestmaß reduziert wurden, um ein möglichst homogenes Erscheinungsbild zu erzielen. Die einzelnen Steinschichten variieren in der Höhe zwischen 10, 15, 20 und 25 cm. Bei der Länge der Sandsteinblöcke wurde darauf geachtet, dass sie mindestens das 1,5-fache der Höhe betragen.

Objektinformationen

Architekt: Max Dudler, Zürich
Projektbeteiligte: Simone Boldrin, Max Dudler (Projektleitung); Plan-Art, Kaiserslautern (Bauleitung); Ingenieurbüro Schenck, Neustadt/W. (Tragwerksplanung); IFG Ingenieurgesellschaft für Gebäudetechnik, Frankenthal (Haustechnik); ITA Ingenieurgesellschaft für technische Akustik, Wiesbaden-Delkenheim (Bauphysik/Akustik); Thomanek Duquesnoy Boemans Landschaftsarchitektur, Berlin (Außenanlagen); Bamberger Natursteinwerk Hermann Graser, Bamberg (Sandsteine)
Bauherr: Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Mannheim
Nutzer: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg
Fertigstellung: 2011
Standort:
Heidelberger Schloss, Schlosshof 1, 69117 Heidelberg
Bildnachweis: Max Dudler, Zürich; Fotos: Stefan Müller, Berlin

Objektstandort

Schlosshof 1
69117 Heidelberg
Deutschland

Artikel zum Thema

Natursteinmauerwerk des Weingutes Arachon in Horitschon/A von W. Holzbauer & D. Irresberger, Wien

Mauersteine

Natursteine

Natursteinmauerwerk wird heute fast ausschließlich im Bereich von Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen bearbeitet bzw. ergänzt....

Regelwerke

Normen Natursteinmauerwerk

DIN EN 771-6 Festlegungen für Mauersteine – Teil 6: Natursteine Ausgabe: 2015-11 DIN EN 772-4 Prüfverfahren für Mauersteine –...

Ausführungsbeispiel / Wandaufbau

Wand

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Bei diesem Wandaufbau wird auf die Außenseite der innen liegenden tragenden Wand eine Wärmedämmung angebracht. Zwischen dieser und...

Objekte zum Thema

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Friedhöfe sind Orte der Ruhe und Besinnlichkeit. Sie bilden in Zeiten der Trauer den würdigen Rahmen für den Abschied aus dem...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner