Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Gallerie

Die Hanse war eine frühe nordeuropäische Vereinigung der Kaufleute und Händler im Nord- und Ostseeraum mit großem wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Einfluss. Ihre Gründung und Entwicklung fällt mit der Stadtgründung von Lübeck am Ufer der Trave im Jahr 1143 zusammen – von hier aus stachen die ersten großen Hansekoggen in See. Da ist es nur folgerichtig, dass passgenau dort, wo Heinrich der Löwe die ersten Befestigungsmauern aus Backstein auftürmte, heute mit dem Europäischen Hansemuseum das größte Museum zu ihrer Geschichte steht.

Der Entwurf für den Neubau und für die Sanierung und Restaurierung des bestehenden Burgklosters stammt von dem Hamburger Studio Andreas Heller. An der Stelle, wo bis Ende des 19. Jahrhunderts das Arsenal stand und später ein Luftschutzbunker mit Seemannsheim, schiebt sich jetzt der Museumsneubau wie ein Böschungsbauwerk vor den Hang des Burghügels. Seine lange Fassade aus Backstein erinnert an die ehemalige Stadtmauer, der Abschluss zur südlich angrenzenden Straße Kleine Altefähre in Form einer schmalen Giebelfassade reiht sich ein in die für Lübeck typischen Bürgerhäuser.

Quer zur Längsausrichtung des Museums entlang des Traveufers dringt die Eingangstreppe durch den Neubau hindurch. Sie ist der zentrale Zugang für das Museum und direkte fußläufige Verbindung hinauf zu den Außenanlagen samt neuer Dachterrasse, zum Burgkloster und weiter zur Altstadt. In der Dauerausstellung zur Geschichte der Hanse im Haupthaus wechseln sich in den zumeist fensterlosen Räumen große multimedial inszenierte Dioramen mit der Präsentation einzelner originaler Fundstücke ab. Eines dieser Fundstücke tauchte erst während der Bauarbeiten auf und bildet jetzt den Auftakt zur Ausstellung: ein archäologisches Grabungsareal, das die bauliche Entwicklung Lübecks an dieser Stelle seit den slawischen Ursprüngen im 9. Jahrhundert zeigt.

Wesentlicher Bestandteil der Gesamtanlage ist das nun integrierte Burgkloster. Es gilt als eine der bedeutendsten mittelalterlichen Klosteranlagen Norddeutschlands. Seine Nutzungsgeschichte als Dominikanerkloster, Hospital, Gerichtsgebäude samt angeschlossenem Gefängnis wird durch die Restaurierung inszeniert und erzählt. Zuvor waren nicht erhaltenswerte Gebäudeteile und Einbauten entfernt worden. Für raumbildende Ergänzungen wählten die Architekten weißen Beton, der diese als neue Schicht erkennbar macht; für Schutzverkleidungen, Tore und Türen das Material Bronze, das ein sich konsequent wiederholendes Element innerhalb und außerhalb des Burgklosters darstellt.

Sämtliche Glasfassadenelemente sind dreifach isolierverglast, um eine bestmögliche Wärme- und Kältedämmung sicherzustellen. Die Energie zum Heizen, zur Warmwasserbereitung und zur Klimatisierung des Museums liefert eine Geothermieanlage mit Wärmepumpe und Wärmerückgewinnung.

Mauerwerk
Das dominierende Fassadenmaterial des Hansemuseums ist der für den norddeutschen Raum charakteristische rote Ziegel, der hier darüber hinaus auch auf die alte Stadtmauer verweist. Die Außenwände sind zweischalig mit Luftschicht und Wärmedämmung aufgebaut. Aufgrund unterschiedlich bemessener Luftschichten variieren ihre Stärken zwischen 55 und 65,8 cm.

Wandaufbau von innen nach außen:

  • 25 cm Stahlbeton als tragende Hintermauerwand
  • 14 cm Wärmedämmschicht
  • 5,2 bis 16 cm Luftschicht
  • 10,8 cm Sichtmauerwerk aus Klinkersteinen fixiert mit Mauerwerksankern

Der Klinker für das Museum – ein in Holzformen handgespresster Stein – wurde vom Hersteller und den Architekten eigens entwickelt. Neben dem Standardformat von 30,5 x 6,5 x 10,5 cm wurden Kopfsteine im Format 14,5 x 6,5 x 10,5 cm angefertigt. Im Herstellungsprozess wurden die Klinker größtenteils mit einer Schlämme in drei unterschiedlichen Abstufungsgraden versehen, wodurch ihr Farbton variiert. Je geringer der Schlämmanteil ist, desto dunkler erscheint der Farbton des Klinkers. Die Abstufung und Variation geschieht am Museum von unten hell nach oben dunkel, um zur Traufe hin einen dunkleren Gebäudeabschluss zu erzielen. Zur Verstärkung dieses Effektes wurden zudem die Fugen nach oben hin tiefer eingekratzt und bilden dadurch dunkle Schatten. Die Klinkersteine wurden im wilden Verband vermauert und den Mörtel hat man nicht abgezogen, um ein raues lebendiges Fassadenbild zu erhalten. Die Stürze oberhalb der teilweise sehr langen Fensterbänder wurden mit auf einer Trägerplatte aufgebrachten Riemchen verkleidet.

Die Giebelhausfassade zur Seitenstraße erhielt als Reminiszenz an die in Norddeutschland verbreitete Backsteingotik eine ornamentale Verkleidung mit Vierpass-Motiv. Das aus mehreren Halbkreisen zusammengesetzte Motiv fand vor allem in den Fassaden und Fenstern gotischer Kirchenbauten Verwendung und wurde meist aus Naturstein geschlagen, im Norden aber auch aus Formsteinen aus gebranntem Ziegel gebildet. Im Giebelfeld des Museumsneubaus wird der Vierpass-Stein nicht als einzelnes Schmuckelement verwendet, sondern als große prägnante Ornamentikfläche in einer Art Klinker-Passepartout. Die Vierpass-Fläche ist, um einen baulichen Abschluss zu bilden, mit einer zweiten Schale aus flächigen Klinker hintermauert worden. Die Lochung der Fassade sorgt zugleich für die Belüftung der im Dachstuhl untergebrachten haustechnischen Anlagen. Jeder einzelne Vierpass-Stein ist vom Hersteller per Hand in einer Holzform gefertigt worden und dadurch leicht schartig und unregelmäßig.

Objektinformationen

Architekten: Studio Andreas Heller Architects & Designers, Hamburg
Projektbeteiligte: Kröger & Steinchen, Lübeck (Tragwerksplanung); Studio Andreas Heller, Hamburg und WES Landschaftsarchitektur, Hamburg (Landschaftsplanung); Studio Andreas Heller, Hamburg und Andres-Lichtplanung, Hamburg (Lichtplanung); Petersen Tegl, Broager, Dänemark (Klinkerhersteller)
Bauherr: Europäisches Hansemuseum, Lübeck
Fertigstellung: 2015
Standort:
An der Untertrave 1, 23552 Lübeck
Bildnachweis: Werner Huthmacher, Berlin

Objektstandort

An der Untertrave 1
23552 Lübeck
Deutschland

Artikel zum Thema

Beispiel für Verblendmauerwerk: Bürohaus am Heidkampsweg in Hamburg von Jürgen Böge + Ingeborg Lindner-Böge, Hamburg

Wand

Mauerwerksfassaden

Mit der Fassade wird ein wichtiger Teil des äußeren Erscheinungsbildes eines Gebäudes entworfen. Die Wahl des Fassadentyps...

Mauerziegel im Reichsformat

Mauersteine

Mauerziegel

Die Regelung von Mauerziegeln erfolgte ursprünglich in der Normenreihe DIN 105. Zwischenzeitlich existiert eine Vielzahl von...

Fugenglattstrich: 1. Vollfugig erstelltes Mauerwerk, 2. Ausrichten, 3. Überquellender Mörtel wird abgeschnitten, 4. Fugen werden mit einem Schlauch angedrückt

Planungsgrundlagen

Verfugen

Maßgebend für das Erscheinungsbild von Sicht- und Verblendmauerwerk ist neben dem gewählten Mauerstein und Verband auch die Farbe...

Ausführungsbeispiel / Wandaufbau

Wand

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Bei diesem Wandaufbau wird auf die Außenseite der innen liegenden tragenden Wand eine Wärmedämmung angebracht. Zwischen dieser und...

Surftipps

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner