Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Gallerie

Aufgrund ihrer verkehrsgünstigen Lage zwischen Brüssel und Antwerpen richtete die deutsche Besatzungsmacht im Jahr 1942 in der Kleinstadt Mechelen ein Sammellager für Deportationen ein. Von der dafür genutzten ehemaligen General-Dossin-Kazerne am Rand der Innenstadt deportierten die Nationalsozialisten mehr als 25.000 Menschen nach Auschwitz. Dennoch wurde die Kaserne in den 1970er zunächst in Wohnungen umgenutzt und erst 50 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs auf Initiative von jüdischen Organisationen in einem kleinen Teil des Hauses das Jüdische Deportations- und Widerstandsmuseum eingerichtet. 2001 beschloss die flämische Regierung das bestehende Museum und die Ausstellung zu erweitern und lobte dafür einen eingeladenen Wettbewerb aus, den awg Architekten aus Antwerpen für sich entscheiden konnten. Außerdem erhielt das Museum einen neuen Namen: Kazerne Dossin. Gedenkstätte, Museum und Dokumentationszentrum Holocaust und Menschenrechte.

Zur Planungsaufgabe gehörte die Schaffung eines Erweiterungsbau mit Flächen für Ausstellung, Service und Verwaltung, um den Bestandsbau vor allem als Dokumentationszentrum und Mahnmal nutzen zu können. Das Grundstück dafür liegt östlich von der Kaserne in unmittelbarer Nähe des Flusses Dijle, gesäumt wird es durch die Backsteingrundmauern des ehemaligen Stadtgefängnisses.

Der Entwurf von asg Architekten sah in Verlängerung dieser Mauerreste einen kompakten Solitär vor, der sich über einem polygonalen Sockelbau erhebt. Oberhalb dieser Basis setzt sich der Grundriss aus einem Rechteck und einem etwa gleichseitigen Dreieck zusammengesetzt – eine Zweiteilung, die sich auch im Aufriss wiederfindet, denn das Gebäude hat zwei ganz unterschiedliche Gesichter: Der dem ehemaligen Sammellager zugewandte Teil, der die eigentlichen Museumsräume enthält, erinnert mit seinen hermetischen Fassaden und dem oben schmal umlaufenden Balkon an einen militärischen Wachtturm. Zur Dijle hin dagegen ragt der Baukörper schiffsbugartig gen Wasser und Himmel auf, seine Fassaden sind offener gestaltet und hinter raumhohen Fensteröffnungen die Büros der Verwaltung untergebracht.

Als Besucher betritt man das Museum über einen Vorplatz zwischen Erweiterungs- und Bestandsbau. Die Eingänge beider Gebäude liegen sich gegenüber, sind jedoch axial bewusst nicht aufeinander bezogen. Vielmehr positionierten die Architekten den Zugang zum Neubau an der südwestlichen Gebäudeecke. Das Foyer im Erdgeschoss tritt in keinerlei Sichtbeziehung zur umgebenden Stadt. Von ihm aus führt der Weg zunächst ins Untergeschoss mit Garderobe, WCs und Café und von hier zum Start des Museumsrundgangs. Durch eine doppelte Glastür gelangt man in einen hohen, trapezförmig zugeschnittenen Raum, auf dessen großen Sitzstufen man auf dem Weg nach oben Verweilen und einen Einführungsfilm betrachten kann. Es folgt die thematisch gegliederte Ausstellung in den Obergeschossen. Dort erwartet die Museumsgäste die multimediale Installation „Geef ze een gezicht“ (dt.: Gebt ihnen ein Gesicht), zu der auch die sogenannte Portrettenwand gehört. Hier sind über alle Etagen Fotografien von mehr als 19.000 aus Mechelen deportierten Menschen zu sehen, biografische Daten zu den Personen können über Touchscreens aufgerufen werden. Ganz oben im vierten Obergeschoss erreicht man eine dreiseitig umschlossene Dachterrasse, die den Blick auf den Appellhof der Kaserne lenkt und zu einem Umgang führt, der Blicke über die Dachlandschaft der Kleinstadt erlaubt.

Mauerwerk
Die Außenwände des Neubaus sind zweischalig aufgebaut, zwischen der Tragschale aus Stahlbeton und dem Sichtmauerwerk befindet sich eine Kerndämmung. Die Außenschale ist konstruktiv über Mauerwerksanker mit der Tragkonstruktion verbunden. Um die horizontale Mauerwerksschichtung zu betonen, wählten die Architekten ein schlankes Riegelformat für die Ziegel. Bei einer Tiefe von 9 cm und einer Höhe von 5 cm variiert die Länge der Verblender zwischen 60, 40 und 20 cm. In jeder neunten Lage, also etwa alle 50 cm, sind die Klinker stehend vermauert, wodurch die Fassade zusätzlich horizontal gegliedert wird. Als Fugenmaterial kam Zementmauermörtel zum Einsatz. Abschließend wurden die Mauern geschlämmt, um das Erscheinungsbild der Fassade noch zu homogenisieren.

Innerhalb der geschlossenen Gebäudefronten nach Norden, Westen und Süden zeichnen sich reliefartig blinde Fensteröffnungen ab, in denen 25.267 Klinkersteine vermauert sind. Die Zahl entspricht der von hier deportierten Menschen.

Objektinformationen

Architekten: awg Architecten, Antwerpen
Projektbeteiligte: Bas Bvba, Leuven (Tragwerksplanung); Ingenium, Brügge (Haustechnik); Daidalos Peutz bouwfysisch ingenieursbureau, Leuven (Akustik & Nachhaltigkeit); Paul van Beek landschappen BNT, Amsterdam (Landschaftsarchitekt); Atelier Ruimtelijk Advies, Berchem (Bauleitung Landschaftsarchitektur)
Bauherr: Regierung der Flämischen Region - Departement of General Government Policy
Nutzer: Kazerne Dossin, Mechelen
Fertigstellung: 2012
Standort:
Goswin de Stassartstraat 153, 2800 Mechelen
Bildnachweis: Stijn Bollaert, Gent; awg Architecten, Antwerpen

Objektstandort

Goswin de Stassartstraat 153
2800 Mechelen
Belgien

Artikel zum Thema

Mörtel/​Putze

Mauermörtel

Mauermörtel ist ein Gemisch aus Sand, Bindemittel (Zement, Kalk) und Wasser. Dazu kommen heute meist Zusatzstoffe und...

Beispiel für Verblendmauerwerk: Bürohaus am Heidkampsweg in Hamburg von Jürgen Böge + Ingeborg Lindner-Böge, Hamburg

Wand

Mauerwerksfassaden

Mit der Fassade wird ein wichtiger Teil des äußeren Erscheinungsbildes eines Gebäudes entworfen. Die Wahl des Fassadentyps...

Märkischer Verband: Abwandlung als Zickzack-Verband, Landtagsgebäude Vaduz/FL von der Architektengemeinschaft Hansjörg Göritz, Hannover und Frick Architekten AG, Schaan/FL

Planungsgrundlagen

Zierverbände

Neben den gebräuchlichen Läufer-, Binder- und Blockverbänden gibt es eine ganze Reihe von Zierverbänden , die bei Sichtmauerwerk...

Wandaufbau (am Beispiel Kalksandsteinmauerwerk)

Wand

Zweischalige Außenwände

Zweischalige Wandaufbauten bestehen aus zwei separaten Wänden, die nebeneinander gemauert und mit Drahtankern verbunden werden. Au...

Objekte zum Thema

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Mit dem Diözesanmuseum Kolumba in der Kölner Innenstadt hat Architekt Peter Zumthor vorhandene Fragmente aufgenommen,...

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Weithin sichtbar ragt ein fensterloser Turm aus Klinkermauerwerk in den Duisburger Himmel. Er ist Teil des Landesarchivs...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner