Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Gallerie

Shakespeare hat in Danzig Tradition. In der Stadt mit dem damals größten Hafen im östlichen Europa gastierten im 17. Jahrhundert tatsächlich regelmäßig durchreisende englische Schauspieler und brachten die Stücke des großen Dichters und Dramatikers der Renaissance zur Aufführung; zunächst in einer alten Fechtschule und dann in einem Elisabethanischen Freilufttheater. Ende des 19. Jahrhunderts ersetzte ein Neorenaissancebau ganz anderer Bestimmung die Bühne: Danzigs Große Synagoge, die 1939 schließlich von Nationalsozialisten abgerissen wurde.

An genau dieser Stelle der Stadt, zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt, steht heute wieder ein Theater: ein imposanter dunkler Backsteinbau mit hohen Mauern, der, gelegentlich von einer geheimnisvollen Mechanik angetrieben, sein Dach öffnet und steil in den Himmel aufragen lässt und der wie eine hölzerne Intarsie einen Theaterraum nach dem Vorbild des Globe Theaters birgt. Die Initiative für den Neubau des Teatr Szekspirowski kam von der 1991 unter der Patronage des britischen Thronfolgers Prince Charles gegründeten Stiftung Theatrum Gedanese, die 2005 einen internationalen Architekturwettbewerb auslobte. Der Entwurf stammt von dem Venezianer Renato Rizzi.

Der Eindruck, es handle sich um einen gewaltigen massiven Baukörper, täuscht; das Theater gliedert sich in einzelne Volumen, die von einer sechs Meter hohen, den Verlauf des Grundstücks nachzeichnenden raumhaltigen Mauer umschlossen sind. Dahinter sind in einer Achse die Verwaltung, der 18 Meter hohe weithin sichtbare Bühnenturm und der zwölf Meter hohe Theatersaal aufgereiht. So entstehen zwischen hohen Mauerwerkswänden geschützte Hofräume und schmale Erschließungsgänge und auf der Dachfläche des Verwaltungsbaukörpers ein öffentlicher Platz in überhöhter Lage.

Die räumliche Gliederung des Theaters mit Eingängen, Foyer, Treppenanlagen, Erschließungsgängen, Zuschauerrängen und Bühnenraum folgt einer klaren Axialsymmetrie und differenziert deutlich zwischen engen Passagen und weiten Räumen. Im Kontrast zu den dunklen Ziegelfassaden ist hier alles licht und hell: weißer Putz, heller Naturstein und noch helleres Birkenholz. Der hölzerne, von drei Geschossen umlaufender Galerien und Logen eingefasste Theatersaal wirkt wie eine streng kultivierte und fein gearbeitete Variante der frühen Fachwerkkonstruktionen und bodenständigen Bretterbühnen. In den Rängen ist auf hölzernen Podesten Platz für rund 300 Zuschauer und im Bühnenraum je nach Art der Aufführung für weitere 280. Der Hebeboden aus einer Vielzahl beweglicher Plattformen kann mechanisch in zahllosen Arrangements höhenverstellt werden und das Theater nach elisabethanischem Vorbild zu einer Guckkastenbühne oder zu einem Konzertsaal. Technischer, räumlicher und theatralischer Höhepunkt ist jedoch das temporär zu öffnende Dach über dem Theaterraum. Die beiden je 46 Tonnen schweren Dachflügel lassen sich innerhalb von wenigen Minuten öffnen und wieder schließen. In geöffnetem Zustand stehen die mit korrodierten Kupferplatten verkleideten Flügel senkrecht zwölf Meter hoch, überragen den quer platzierten backsteinernen Bühnenturm und entlassen Shakespeares Genius mit großer Geste in den Danziger Abendhimmel.

Mauerwerk
Die doppelten Wände der raumhaltigen Umfassungsmauer sind jeweils zweischalig ausgeführt. Vor 30 cm dicken, an ihren Innenseiten verputzten und tragenden Stahlbetonwänden sind in einem Abstand von 2 cm anthrazitfarbene Handformziegel vorgemauert. Die sehr flachen, langen Steine haben mit Abmessungen von 20,8 x 9,8 x 5,1 cm das historische Waalformat. Ihre Wärmeleitfähigkeit λ beträgt 0,56 W/mK und ihre Druckfestigkeit ≥ 17,5 N/mm². Sie sind mit kontrastierend hellem Dünnbettmörtel im Läuferverband vermauert und in ihrer Farbe deutlich dunkler als die lokal üblichen roten Ziegel.

Die Baukörper der Verwaltung und des Theaters im Inneren der Umfassungsmauer haben 60 cm dicke, ebenfalls zweischalige Außenwände. Tragend ist hier eine 25 cm dicke Stahlbetonwand, der auf ihrer Innenseite 8 cm starke Hohlziegel mit weißem Löschkalk auf 2 cm Unterputz vorgelagert sind. Außenseitig sind 12 cm Wärmedämmung angebracht und vor einer 3 cm starken Luftschicht das wie oben beschrieben ausgeführte Sichtmauerwerk. Die Wände des Theatersaals und des Bühnenturms werden außenseitig im Achsraster von 2,80 m durch Strebepfeiler mit einem 20 cm breiten Stahlbetonkern verstärkt. Sie leiten die nicht unerheblichen Windlasten ab, die bei geöffnetem Dach entstehen können. Die gestaffelten Rücksprünge der Pfeiler werden von je einer Lage vertikal aufgestelltem Klinker und einer Rollschicht betont.

Die leicht angeschrägte Attika wird aus vier Lagen vertikal aufgestellter, mit Kreuzfugen vermauerter Klinker mit abschließender Rollschicht gebildet. Auch die horizontalen Flächen der Wege, Rampen und Plätze im Außenbereich sind mit Klinker belegt.

Objektinformationen

Architekten: Renato Rizzi, Venedig
Projektbeteiligte: Armando Mammino, Treviso und Andrej Dabrowski, Danzig (Statik); Gianfranco Rorato, San Donà Di Piave (Anlagenbau); Jan Wachacki, Krakau (Elektro); Arkadius Kontecki, Warschau (Mechanik); Lukasz Pilch (Hydraulik); Zbigniew Koska (Gebäudtechnik); Q-Arch, Krakau (Bauleitung)
Bauherr: Gdański Teatr Szekspirowski, Danzig
Fertigstellung: 2014
Standort:
Wojciecha Bogusławskiego 1, 80-818 Danzig
Bildnachweis: Matteo Piazza, Mailand

Objektstandort

Wojciecha Boguslawskiego 1
80-818 Danzig
Polen

Artikel zum Thema

Kombinierte Beanspruchung einer Schubwand

Baukonstruktion

Beanspruchung und Tragverhalten

Die Beanspruchungen von Mauerwerkskonstruktionen infolge äußerer Einwirkungen (Verkehrslasten, Eigengewicht, Zwang) führen –...

Ausführungsbeispiele für 24 cm breite Pfeiler aus Kalksansteinen

Baukonstruktion

Mauerwerkspfeiler

In der Regel sind Pfeiler Teil(e) der tragenden Konstruktion, die auf Druck belastet werden und Stützfunktionen übernehmen. Der...

Gemeindezentrum Großziethen von Klaus Block Architekt, Berlin: großformatige, handgestrichene und im Ringofen gebrannte Ziegel im Klosterformat

Planungsgrundlagen

Oberflächen, Strukturen und Farben

Bei verputztem Mauerwerk wird das Erscheinungsbild durch den Putz mit seiner Struktur und Farbgestaltung beeinflusst. Die...

Ausführungsvarianten

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Ausführungsbeispiel / Wandaufbau

Wand

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Bei diesem Wandaufbau wird auf die Außenseite der innen liegenden tragenden Wand eine Wärmedämmung angebracht. Zwischen dieser und...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner