Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Gallerie

Weithin sichtbar ragt ein fensterloser Turm aus Klinkermauerwerk in den Duisburger Himmel. Er ist Teil des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen und scheint geradezu aus einem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher mit gestaffelten Giebeln herauszuwachsen. Auch der alte Speicher und ein Anbau dienen dem Archiv, seine Umnutzung und die Erweiterung wurden nach Plänen des Wiener Architekturbüros Ortner & Ortner Baukunst realisiert.

Mit 76 Metern ist der neue Archivturm etwa doppelt so hoch wie das Industriedenkmal und wirkt wie ein überdimensionales Satteldachhaus. Die Verbindung zwischen alt und neu wird durch das Fassadenmaterial hergestellt: Die hellrote Klinkerhülle des neuen Turms mit feinem Relief ergänzt das typische, tief rotbraune Mauerwerk des alten Speichers. Außerdem wurden alle Öffnungen in der alten Fassade mit den hellroten Ziegeln des Ergänzungsbaus geschlossen.

Im Inneren des Gebäudes ist nun auf 21 Geschossen und gut 148 Regalkilometern das Archivgut des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen untergebracht. Um künftige Zuwächse aufnehmen zu können, erhielt der Speicher einen fünfgeschossigen Anbau mit wellenförmigem Grundriss. Zur Straßenseite hin ist das Erdgeschoss als großflächig verglaster Sockel ausgebildet, die restlichen Fassaden werden von unregelmäßigen Fensterreihen unterbrochen und sind mit einem roten Putz versehen, der den Farbton des neuen Klinkermauerwerks aufgreift. In diesem Neubau sind die Verwaltung sowie Lese- und Veranstaltungssäle untergebracht, nach und nach sollen ihn weitere Aktenregale füllen.

An der Schnittstelle zwischen Speicher und Anbau liegt das zum Wasser hin verglaste und mehrere Geschosse hohe Foyer. In die Seitenwand zum Archiv sind übereinander drei große runde Öffnungen geschnitten, die Einblick in das sonst gänzlich verborgene Innere des Dokumentenspeichers erlauben.

Mauerwerk
Die 38 cm dicken, einschaligen Außenwände des alten Speichergebäudes sind als Sichtmauerwerk aus Reichsformat-Klinkern im Märkischen Verband ausgeführt. Die vorhandene Fassade blieb erhalten und wurde in einen zweischaligen Außenwandaufbau mit Wärmedämmung und Luftschicht integriert. Das 17,5 cm starke Hintermauerwerk besteht aus neuen Kalksandsteinen der Rohdichteklasse 1,8 und erhielt innen einen 2,5 cm dicken Kalkzementputz. Als Wärmedämmung kommen hydrophobe Dämmplatten aus Mineralwolle zum Einsatz, die durch Verdübelung an der bestehenden Außenwand aus Backsteinen befestigt wurden. Die Luftschicht liegt auf der Innenseite der Dämmung.

Die Fassadenöffnungen des alten Speichers (Fenster und Türen) wurden zunächst mit 24 cm starkem Kalksandsteinmauerwerk geschlossen, Stoß-, Lager- sowie Anschlussfugen vollsatt vermörtelt. Anschließend wurden die Öffnungen von außen mit Klinkern im Reichsformat von 25 x 12 x 6,5 cm im Kreuzverband ausgemauert. Das neue Ziegelmauerwerk ist nicht bündig mit der Bestandsfassade ausgeführt, sondern um 4,5 Zentimeter nach innen versetzt. Innerhalb des Kreuzverbands sind in jeder Binderschicht mehrere Steine nochmals um 1,5 Zentimeter nach innen versetzt. So entsteht ein feines Spiel von Licht und Schatten.

Für den Archivturm entwickelten Architekten und Statiker ein Tragwerk aus bewehrtem Stahlbeton mit einer innen liegenden Stahlkonstruktion, die die Lasten aus den Archivregalen abträgt. Auch hier hat die Außenwand einen zweischaligen Aufbau mit Wärmedämmung und Luftschicht. Die 40 cm dicke Stahlbeton-Außenwand ist mit 18 cm Mineralwolle gedämmt. Auf deren Außenseite liegt ein Fingerspalt zur Hinterlüftung. Für das äußere Sichtmauerwerk kamen erneut Klinkersteine im Reichsformat zum Einsatz.

Die Grundlage für das Fassadenrelief bildet auch hier ein Kreuzverband, bei dem in jeder Binderschicht mehrere Steine nach hinten versetzt sind, immer an unterschiedlicher Stelle. Auf der zusammenhängenden Wandfläche entsteht so ein filigranes aber dennoch weithin sichtbares Rautenmuster, das dem Turm ein wenig von seiner Massivität nimmt. Das Satteldach ist mit maßgefertigten Ziegellamellen gedeckt, dazwischen liegen Luftschlitze für die Abluftauslässe und Klimageräte im Dachraum.

Objektinformationen

Architekten: Ortner & Ortner Baukunst, Köln/Wien
Projektbeteiligte: MSP Architekten, Dortmund (Ausführungsplanung); OSD Ingenieure, Frankfurt/Main (Tragwerksplanung Turm); LWS, Duisburg (Tragwerksplanung Welle); Ökotec, Schwalmtal (Brandschutz); Thor Bauphysik, Bergisch Gladbach (Bauphysik); A·G Licht, Bonn (Lichtplanung); Gödde Architekten, Neuss (Fassadenberatung); Xella, Duisburg (Hersteller Kalksandsteine); Janinhoff, Münster-Hiltrup (Hersteller Klinker)
Bauherr: Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) Nordrhein-Westfalen, Duisburg
Fertigstellung: 2013
Standort:
Schifferstraße 30, 47059 Duisburg
Bildnachweis: Ortner & Ortner Baukunst, Wien

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Mauerziegel im Reichsformat

Mauersteine

Mauerziegel

Die Regelung von Mauerziegeln erfolgte ursprünglich in der Normenreihe DIN 105. Zwischenzeitlich existiert eine Vielzahl von...

Sichtmauerwerk nach und vor der Sanierung

Sanierung

Sanierung von Sichtmauerwerk

Die Fuge ist der anfällige Teil des Sichtmauerwerkes. Deshalb finden sich hier am häufigsten Schäden – nicht nur bei historischen...

Märkischer Verband: Abwandlung als Zickzack-Verband, Landtagsgebäude Vaduz/FL von der Architektengemeinschaft Hansjörg Göritz, Hannover und Frick Architekten AG, Schaan/FL

Planungsgrundlagen

Zierverbände

Neben den gebräuchlichen Läufer-, Binder- und Blockverbänden gibt es eine ganze Reihe von Zierverbänden , die bei Sichtmauerwerk...

Ausführungsbeispiel / Wandaufbau

Wand

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Bei diesem Wandaufbau wird auf die Außenseite der innen liegenden tragenden Wand eine Wärmedämmung angebracht. Zwischen dieser und...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner