Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Gallerie

Für das Ausstellungshaus der Kunstsammlung von Reinhold Würth mit Werken hauptsächlich aus dem 20. und 21. Jahrhundert war 1997 ein geladener Wettbewerb ausgeschrieben worden, den das Kopenhagener Architekturbüro Henning Larsen für sich entscheiden konnte. Die städtebauliche Herausforderung war groß - die Architekten mussten auf die eng stehenden Fachwerkhäuser der Katharinenvorstadt, verwinkelte Gassen, zwei Kirchen, einen markanten Ziegelbau einer ehemaligen Brauerei in direkter Nachbarschaft, abfallendes Gelände und nicht zuletzt eine schon fertige Parkgarage eines später aufgegebenen Stadtbibliotheksprojektes reagieren.

Auf die kleinteilige Umgebung antwortet das Kunsthaus von Henning Larsen mit zwei geometrischen, fast fensterlosen Quadern. Zwischen diesen liegt wie herausgeschnitten eine Aussichtsterrasse, deren flankierende Wände mit glattem Naturstein verkleidet sind. Die übrigen Fassaden sind von gebrochenem Muschelkalk bedeckt. Eine etwas abgerückte Glasfront spannt auf der zum Fluss gelegenen Seite von einem zum anderen Quader und bewirkt so deren Einheit.

Die Zweiteilung und die konsequente Ausnutzung der Hanglage sind der besondere Clou des Entwurfs. Dem abfallenden Grundstück folgend wird das Gebäude in den Untergeschossen vom Gelände eingefasst und das umfangreiche Raumprogramm wurde scheinbar mühelos organisiert. Durch das Auseinanderrücken der Baukörper fügt sich die Kunsthalle in ihren Dimensionen nicht nur harmonisch in die Umgebung ein, sondern ordnet diese auch neu: Zwischen den Segmenten entsteht ein Platz, der auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Es ergeben sich neue Sichtachsen und Wege wie zum Beispiel von der Katharinenkirche und das gegenüber liegende Ufer mit Blick auf die Michaeliskirche wird optisch in das Konzept mit einbezogen.

Der Eingangsplatz mit der wunderschönen Panoramaaussicht wirkt einladend: Stadtraum und Museumsraum überlagern sich hier. Im nördlichen Gebäudeteil befinden sich Foyer, Museumsshop und ein Cafe. Von dort steigt der Besucher zu den Ausstellungsflächen über stählerne Treppen und Brücken, die zwischen dem Gebäude und der Glasfront liegen, hinunter. So wird erneut der Außenraum als wichtiges Gestaltungselement integriert. Der südliche Gebäudeteil beherbergt auf der Eingangsebene einen Saal für Konzerte und ähnliche Veranstaltungen; der Platz lässt sich bei Bedarf dazuschalten.

Mauerwerk
Die Kunsthalle ist geprägt durch die Fassadenstruktur aus grob behauenen, schuppenartig geschichteten Blöcken aus Muschelkalk, die an die verwitterte Struktur eines Steinbruchs erinnern. Die örtlichen Natursteinvorkommen sind ein typisches Baumaterial der Gegend. Stadtmauer und Einfassung des Kocherflussbettes bezeugen dies und waren ausschlaggebend für die Materialwahl des Architekten. Der eingesetzte witterungs- und frostbeständige Kalkstein stammt aus einem Steinbruch in Crailsheim-Satteldorf, der sonst zur Schottergewinnung genutzt wird.

Die etwa 1,20 m dicken Blöcke werden von oben und unten mit Holzkeilen gespalten. Dann werden die Steine so zugeschnitten, dass Quader mit fünf glatten und einer gebrochenen Längsseite entstehen, die in der Fassade wie aufeinander geschichtet wirken. Alle Steine sind 17 cm hoch und 13 cm breit, die Längen variieren zwischen 30 und 70 cm. Der Naturstein wurde als Vorsatzschale gemauert und mit sieben Edelstahlankern pro m² im tragenden Betonkern befestigt. Dazwischen liegt eine 16 cm dicke Wärmedämmung. Die Winkelschienen wurden ebenfalls am Beton angebracht und fangen die Vormauerschale alle 2,90 m ab. Die monolithische Homogenität der Architektur steht im Vordergrund, auf sichtbare Konstruktionselemente wurde verzichtet.

Objektinformationen

Architekten: Henning Larsen, Kopenhagen
Projektbeteiligte: Thomas Puggard Thomsen (Projektleiter), Architekturbüro Erich H. Fritz (Bauleitung)
Bauherr: Adolf Würth, Künzelsau
Fertigstellung: 2001
Standort: Schwäbisch Hall
Bildnachweis: Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall

Objektstandort

Lange Straße 35
74523 Schwäbisch Hall
Deutschland

Artikel zum Thema

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Während die meisten Museen in einem städtischen Kontext stehen, erreicht man das Fuglsang Kunstmuseum im dänischen Lolland erst...

Bauschäden/​-mängel

Schäden an zweischaligen Wänden mit Kerndämmung

Zweischalige Wände mit Kerndämmung sind besser als Ihr Ruf. In der Regel werden zweischalige Wände zwischen Vor- und...

Ausführung einer Dehnungsfuge an einer Gebäudekante mit spritzbarem Fugendichtstoff

Baukonstruktion

Vormauerschalen

Vormauerschalen zweischaliger Wände aus Backstein oder Klinker unterliegen aufgrund von materialspezifischen Bedingungen...

Wandaufbau (am Beispiel Kalksandsteinmauerwerk)

Wand

Zweischalige Außenwände

Zweischalige Wandaufbauten bestehen aus zwei separaten Wänden, die nebeneinander gemauert und mit Drahtankern verbunden werden. Au...

Zum Seitenanfang

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Vorgehängte perforierte Ziegelfassade

Die ehemalige Budafabriek ist ein Gebäudekomplex aus den 1920er Jahren im Stadtzentrum von Kortrijk

Kultur

Kunstzentrum Buda in Kortrijk

Umbau einer Textilfabrik mit hellen Wasserstrich-Klinkern

Einfach und bescheiden in Konstruktion und Material steht die Casa della Memoria in Mailänds Quartier Porta Nuova

Kultur

Casa della Memoria in Mailand

Porträts als großformatige Mosaike aus Ziegelstein

Das neue Gemeindezentrum von Beselare ist zwischen der neogotischen Dorfkirche und dem Sportplatz angeordnet (Südansicht)

Kultur

Gemeindezentrum in Beselare

Perforierte Wandschale aus Betonsteinen für gute Akustik

Ein flacher kompakter Baukörper nimmt das größtenteils technische Raumprogramm auf

Kultur

Krematorium auf dem Skogskyrkogården in Stockholm

Handgefertigter flacher Ziegel für Fassade, Dach und Boden

Wie ein Böschungsbauwerk steht das Europäische Hansemuseum am Fuß des Lübecker Burghügels

Kultur

Europäisches Hansemuseum in Lübeck

Geschlämmter roter Ziegel und gotisches Vierpass-Motiv

Die Gedenkstätte der Bundeswehr liegt im Wald auf dem Gelände der Henning von Tresckow-Kaserne in Geltow bei Potsdam

Kultur

Gedenkstätte der Bundeswehr in Geltow

Grauer Ziegel im Riegelformat für Wände, Wege und Stelen

Zwischen einer mehrspurigen Hochstraße und der nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend wieder aufgebauten Altstadt: Das neue Theater in Danzig steht dort, wo schon einmal ein Theater stand und dann die Große Synagoge

Kultur

Shakespeare-Theater in Danzig

Großflächiges Sichtmauerwerk aus dunklen Ziegeln in historischem Format

Ansicht Süd: Terrassen und Rampen vermitteln zwischen den unterschiedlichen Geländehöhen; links der Eingang in das Museum

Kultur

Archäologiemuseum und Besucherzentrum in Seró

Betonskelett mit Lochziegel-Ausfachung

Westansicht des Neubaus mit Vorplatz und Besuchereingang in das Sockelgeschoss

Kultur

Museum Kazerne Dossin in Mechelen

Geschlämmtes Sichtmauerwerk aus langformatigen Verblendern

Im Ausstellungskomplex ist folkloristisches Kulturgut aus Chinas zu sehen

Kultur

Sky Courts Exhibition Hall in Chengdu

Wechselspiel aus glatten und reliefartigen Mauerwerksflächen

Hauptfassade zur Masurenallee

Kultur

Sanierung Haus des Rundfunks in Berlin

Wiederherstellung des Fassadenbildes nach Poelzig

Ein Kreuz markiert den Eingang ins Gemeindezentrum

Kultur

Gemeindezentrum und altersgerechtes Wohnhaus in Frankfurt

Sichtmauerwerk aus dunklen Wasserstrichziegeln im wilden Verband

Der fensterlose Archivturm aus Klinkermauerwerk ragt aus dem unter Denkmalschutz stehenden, ehemaligen Getreidespeicher von 1936 am Innenhafen heraus

Kultur

Landesarchiv NRW in Duisburg

Rauten-Klinker-Mauerwerk und neue Kalksandsteine als Hintermauerwerk

Nordansicht: Ein steiles Satteldach markiert die Aussegnungshalle in der neuen Friedhofsanlage

Kultur

Aussegnungshalle und Friedhofsanlage in Ingelheim

Verblendmauerwerk aus gelb-grauen Bruchsteinen

Skulpturale Erscheinung: der Kirchenneubau der Morovian Church im Südosten von Amsterdam

Kultur

Kirche der Evangelischen Broedergemeente in Amsterdam

Monolith aus Handstrichziegeln

Blick durch das Eingangstor auf das Besucherzentrum

Kultur

Besucherzentrum Schloss Heidelberg

Sichtmauerwerk aus gespaltenen Sandsteinblöcken

Delle, Wölbung, Rückschwung - die Fassade scheint sich zu biegen

Kultur

Ökumenisches Forum Hafencity in Hamburg

Skulpturale Fassade mit Klinkermauerwerk

Das eingeschossige langgestreckte Foyer bildet einen großzügigen Eingangsbereich

Kultur

Kulturwerk am See in Norderstedt

Insektenhotel in genoppter Kalksandsteinfassade

Außenansicht der Gedenkstätte

Kultur

Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

Der Glockenturm markiert die südwestliche Gebäudeecke

Kultur

Friedhofskapelle St. Lawrence in Vantaa

Weiß verputztes Mauerwerk im Kreuzverband

Fernwirkung der geschwungenen Grundform

Kultur

Kirche am Meer in Horumersiel-Schillig

Zweischalige Außenwand mit anthrazitfarbenen Ziegeln aus dem Ringofen

Erschließungsachse über die Ecke von Ost nach West

Kultur

Trauerhaus in Vilsbiburg

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Zugang zum Raum der Stille

Kultur

Haus der Kirche in Heilbronn

Raum der Stille aus Kalksandsteinen

Ansicht über den Vorplatz mit dem schlangenförmigen Kunstwerk

Kultur

Landesarchiv Vaduz

Zweischalige Wand mit Luftschicht und Wärmedämmung

Kultur

Gemeindezentrum in Amsterdam

Mauerwerk als Fusion von holländischer und arabischer Bautradition

Kultur

New Art Exchange in Nottingham

Mauerwerk mit Tiefenwirkung

Kultur

Franz Marc Museum in Kochel am See

Muschelkalk bestimmt die Hülle

Kultur

Schweizer Pavillon auf der Architektur-Biennale in Venedig

Oszillierende Backsteinwand

Kultur

Fuglsang Kunstmuseum in Toreby Lolland

Klar und dezent in Weiß

Kultur

Gemeindezentrum Großziethen

Handgestrichene Ziegel im Klosterformat

Ansicht vom Kupfergraben

Kultur

Galeriehaus am Kupfergraben in Berlin

Helle geschlämmte Abbruchziegel

Gotische Fensterbögen, geschlossenes Mauerwerk und Filtermauerwerk

Kultur

Diözesanmuseum Kolumba in Köln

Backstein, Basalt und Ziegel

Besucherzentrum mit Vorplatz

Kultur

Lutherhausensemble in Eisleben

Grau-braunes Sichtmauerwerk

Torfbrandklinker sorgen für Lebendigkeit, Sichtbeton für Struktur

Kultur

Gemeindehaus mit Kirchsaal in Duisburg

Torfbrandklinker und Sichtbeton

Ansicht des Neubaus der Kunsthalle Portikus zwischen den Ufern des Mains

Kultur

Kunsthalle Portikus in Frankfurt a.M.

Massives rotes Ziegelmauerwerk

Außenansicht

Kultur

Ökumenisches Kirchenzentrum in München-Riem

Weiß geschlämmtes und rotes Ziegelmauerwerk

Eingangsbereich

Kultur

Ausstellungspavillon Blinde Kuh in Murten

Haus im Haus mit Kalksandstein

Nord-Ost-Fassade

Kultur

St. Antonius-Gemeindezentrum in Stuttgart

Kohlegeschwärzte Ziegel im spanischen Format

Außenansicht

Kultur

Städtisches Künstlerhaus in Marktoberdorf

Massiver Blockverband aus rotbraunem Klinker

Eine Glasfront verbindet die beiden Quader zur Flussseite

Kultur

Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall

Grob behauene Blöcke aus Muschelkalk

Haus Esters

Kultur

Haus Lange und Haus Esters in Krefeld

Roter Backstein mit dunklen Fugen

Kultur

Wallfahrtskirche in San Giovanni Rotondo

Tragende Bögen aus Naturstein

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner