Wohnhaus in Berlin

Fassaden und Dachflächen mit sandfarbenem Verblendmauerwerk

Gallerie

Wer im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg einen Blick in die Innenhöfe der gründerzeitlichen Blockrandbebauung wirft, wird in einem von ihnen Unerwartetes entdecken. Ein 2016 fertiggestelltes Wohnhaus nach Plänen von Barkow Leibinger überrascht dort mit seiner ungewöhnlichen Kubatur. Mit einem steil aufragenden, gut zehn Meter hohen Dach und komplett eingehüllt in eine Fassade aus sandfarbenem Verblendmauerwerk erinnert der Baukörper an eine gekappte Pyramide.

Wie in vielen deutschen Großstädten ist auch in Berlin die Nachfrage nach Wohnungen enorm groß. Ein Ansatz dem stetig steigenden Bedürfnis nach Wohnraum zu begegnen, ist die Nachverdichtung von Blockinnenlagen. So ungewöhnlich bis fast schon experimentell der Neubau auf den ersten Blick auch anmutet, ist er doch das Resultat enger baurechtlicher und denkmalpflegerischer Rahmenbedingungen: Bei der Entwicklung des Nachverdichtungskonzepts galt es für die Architekten zwischen zwei widersprüchlichen Positionen zu vermitteln. Die Denkmalschutzbehörde, die aufgrund des bestehenden Ensembleschutzes des Baublocks einbezogen wurde, wünschte sich einen Baukörper mit der Kubatur eines im Zweiten Weltkrieg zerstörten Quergebäudes, der die ursprüngliche Situation wieder herstellen sollte. Dies wurde allerdings aufgrund der heutigen Abstandsflächenregelungen von der Bauaufsicht verwehrt.
 
Die Planer lösten diese gegensätzlichen Anforderungen indem sie das Dach extra tief, mit einer Traufhöhe von nur ca. 7,50 Meter ansetzten. Bei einer Neigung von knapp unter 70° reicht es über drei Geschosse bis zum Gebäudeabschluss in circa 18 Metern Höhe, wo eine Aufdachterrasse gewissermaßen die Pyramidenspitze kappt. Auf diese Weise konnten die vorgeschriebenen Abstandsflächen zu den drei Nachbargrundstücken eingehalten werden. Mit dem Rücken schließt es wie sein Vorgängerbau bündig an die Brandwand des benachbarten Quergebäudes an. Eine Schattenfuge, die sich von der Traufkante nach oben hin deutlich weitet, unterstreicht dabei die Unabhängigkeit des Neubaus.

Das Wohnhaus mit annähernd quadratischem Grundriss beherbergt zwei, übereinanderliegende Maisonettes. Der Hauseingang und das gemeinsame Treppenhaus, die internen Treppen sowie die Neben- und Technikräume sind über alle Geschosse kompakt an der zum Nachbargebäude gelegenen Seite angeordnet. Die untere, gut 250 Quadratmeter große Wohnung nimmt das Erd- und das erste Obergeschoss ein. Ebenerdig befindet sich der offene Wohn-, Koch- und Essbereich sowie eine schmale an zwei Seiten umlaufende Terrasse. In der Etage darüber liegen mehrere Schlafräume. Die obere Wohneinheit erstreckt sich über vier Ebenen. Das zweite Stockwerk, in dem sich auch der Eingang befindet, beherbergt die Schlafräume. Eine Etage höher sind Küche und Essplatz untergebracht – ab dieser Etage bildet sich auch die Schräge des Baukörpers im Inneren ab. Das vierte Obergeschoss ist dem Wohnen vorbehalten. Von dort führt eine Treppe auf die Dachterrasse.

Mauerwerk
Das Wohnhaus wurde in Massivbauweise mit einer zweischaligen Außenwandkonstruktion mit Kerndämmung und Verblendmauerwerk erstellt. Mit der Entscheidung für ein Sichtmauerwerk möchten die Architekten an die gründerzeitliche Bauweise und die Materialität der Straßenfassade des Vorderhauses anknüpfen.

Die Außenwände und Dachflächen sind jeweils fast 60 cm dick, unterscheiden sich aber im Aufbau voneinander. So sieht der Wandaufbau folgendermaßen aus: Vor die tragende 25 cm Stahlbetonwand wurde eine 22 cm Wärmedämmschicht angebracht. Die zweilagige, stoßversetzte Wärmedämmung besteht aus kaschierten Mineralwolledämmplatten, die verklebt und verdübelt wurden. Den äußeren Abschluss bildet das 11,5 cm Verblendmauerwerk. Die schrägen Dachflächen sind witterungstechnisch deutlich exponierter als die lotrechten Außenwände und müssen daher bauphysikalisch umfassender gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt werden. Auf dem 25 cm dicken Stahlbeton wurde anstelle von Mineralwolledämmplatten eine 18 cm druckfest geschlossenzellige XPS-Wärmedämmung angebracht. Eine diffusionsoffene Dichtungsbahn und eine 20 mm starke Drainmatte inklusive aufkaschiertem Vlies als Distanzelement bilden den zusätzlichen Feuchteschutz.

Für das Verblendmauerwerk ließen die Architekten 20.000 Ziegel in sechs verschiedenen Farben von Beige und Gelb über Orangebraun und Rosa bis hin zu Grau herstellen und gehen damit auf die Tonalität der umliegenden Hoffassaden ein. Vor dem Brennvorgang bewusst erzeugte bzw. belassene Herstellungs- und Lagerungsspuren machen jeden Klinker zu einem Unikat. Für die vertikalen Fassadenflächen wurden Klinker im Normalformat mit den Maßen 240 x 115 x 71 mm verwendet, für die Schrägen Parallelformsteine und für die Gebäudeecken speziell geformte Ecksteine gebrannt. Das Verblendmauerwerk ist im Wilden Verband gemauert und abschließend geschlämmt. Die unregelmäßig großen Fenster mit breiten Rahmen aus geschliffenem, eloxiertem Aluminium sind flächenbündig in den Baukörper eingelassen.

Das Sichtmauerwerk zieht sich über alle Außenflächen bis zur Dachterrasse. Für die Attika und den Bodenbelag kommen ebenfalls Klinker im Normalformat 240 x 115 x 71 mm zum Einsatz. Ebenso für die Pflasterung der Terrasse der unteren Wohneinheit.

Bautafel

Architekten: Barkow Leibinger, Berlin
Projektbeteiligte: Andreas Lang, Berlin (Projektleitung), Antje Steckhan, Martina Bauer, Marian Beschoner, Berlin (Team); BAL Bauplanungs und Steuerungs, Berlin (Bauleitung, Ausschreibungs- und Objektüberwachung); HHT-Bauingenieure Ingeniurgemeinschaft für Tragwerksplanung + Baukonstruktion, Berlin (Tragwerksplanung); Müller-BBM, Berlin (Klima- und Energiekonzept); HDH, Berlin (Haustechnik/ Elektroplanung); Assmann & Klasen, Rüdersdorf (Metallbauarbeiten); Karl Hügerich, Berlin (Fassadenplanung); Janhsen Bau, Herford (Verblendmauerwerk); Golem Kunst- und Baukeramik, Jacobsdorf-Sieversdorf (Ziegel)
Bauherr: privat
Fertigstellung: 2016
Standort:
Berlin
Bildnachweis: Simon Menges, Berlin; Laurian Ghinitoiu, Berlin; Christina Möller/Barkow Leibinger, Berlin

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Kombinierte Beanspruchung einer Schubwand

Kombinierte Beanspruchung einer Schubwand

Baukonstruktion

Beanspruchung und Tragverhalten

Die Beanspruchungen von Mauerwerkskonstruktionen infolge äußerer Einwirkungen (Verkehrslasten, Eigengewicht, Zwang) führen –...

Ein hoher Eisengehalt im verwendeten Ton führt bei den gebrannten Ziegeln zu der typisch roten Färbung

Ein hoher Eisengehalt im verwendeten Ton führt bei den gebrannten Ziegeln zu der typisch roten Färbung

Mauersteine

Mauerziegel

Die Regelung von Mauerziegeln erfolgte ursprünglich in der Normenreihe DIN 105. Zwischenzeitlich existiert eine Vielzahl von...

Mittlerer Läuferverband

Mittlerer Läuferverband

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Anschluss zweischalige Wand mit Kerndämmung an Kellerdecke: 1 Vormauerziegel, 2 Innenputz, 3 Mauerwerk (Poroton), 4 Mauersperrbahn besandet, 5 Mörtelausgleichschicht, 6 Abdichtung, 7 Wärmedämmung, 8 Dämmkeil, 9 Luftschichtanker, 10 Mauerwerk (Poroton), 11 Noppenbahn

Anschluss zweischalige Wand mit Kerndämmung an Kellerdecke: 1 Vormauerziegel, 2 Innenputz, 3 Mauerwerk (Poroton), 4 Mauersperrbahn besandet, 5 Mörtelausgleichschicht, 6 Abdichtung, 7 Wärmedämmung, 8 Dämmkeil, 9 Luftschichtanker, 10 Mauerwerk (Poroton), 11 Noppenbahn

Wand

Zweischalige Wand mit Kerndämmung

Mit der zweischaligen Wandkonstruktion mit Kerndämmung, bei der der gesamte Hohlraum zwischen den Schalen mit Dämmmaterial gefüllt...

Objekte zum Thema

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Blick vom nördlichen Themseufer auf das Ensemble des Museums für zeitgenössische Kunst

Kultur

Tate Modern Switch House in London

Seit der Eröffnung im Mai 2000 zählt ein Besuch der Tate Gallery of Modern Art, kurz Tate Modern genannt, zum Pflichtprogramm...

Unten in den Häusern befinden sich die Studios, die oberen zwei Geschosse beherbergen die Wohnungen

Unten in den Häusern befinden sich die Studios, die oberen zwei Geschosse beherbergen die Wohnungen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Studioensemble Foundry Mews in London

Wie in allen europäischen Ballungsräumen sind auch in London Wohnungen gefragt wie nie. Zum Jahreswechsel 2015 überstieg die Zahl...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
Wienerberger | Kontakt 0511 / 610 70-0 | www.wienerberger.de
Zum Seitenanfang

Um sich an die Nachbarbebauung anzupassen, erscheint das Mehrgenerationenhaus zur Kirchgasse wie drei kleine Solitäre

Um sich an die Nachbarbebauung anzupassen, erscheint das Mehrgenerationenhaus zur Kirchgasse wie drei kleine Solitäre

Wohnen/​MFH

Mehrgenerationenhaus in Bergisch Gladbach

Klinkerriemchen im Kreuzfugenverband

Das Wohnhaus im Innenhof in Berlin-Prenzlauer Berg berherbergt zwei Wohneinheiten

Das Wohnhaus im Innenhof in Berlin-Prenzlauer Berg berherbergt zwei Wohneinheiten

Wohnen/​MFH

Wohnhaus in Berlin

Fassaden und Dachflächen mit sandfarbenem Verblendmauerwerk

In Berlin-Mitte ist ein neues Wohn- und Geschäftshaus nach Plänen von nps tchoban voss entstanden

In Berlin-Mitte ist ein neues Wohn- und Geschäftshaus nach Plänen von nps tchoban voss entstanden

Wohnen/​MFH

Wohn- und Geschäftshaus in Berlin

Verblendmauerwerk und Betonfertigteile

Die drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 23 Wohnungen gruppieren sich um einen Innenhof

Die drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 23 Wohnungen gruppieren sich um einen Innenhof

Wohnen/​MFH

Wohnensemble Le Stelle di Locarno

Vorfabrizierte Fassadenmodule aus Klinkern

Unten in den Häusern befinden sich die Studios, die oberen zwei Geschosse beherbergen die Wohnungen

Unten in den Häusern befinden sich die Studios, die oberen zwei Geschosse beherbergen die Wohnungen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Studioensemble Foundry Mews in London

Zweischalige Außenwände mit plastischen Zierverbänden

Das Gebäude mit 29 Wohnungen setzt sich aus zwei Teilen zusammen, ein gemeinsamer Dachgarten steht allen Bewohnern zur Verfügung

Das Gebäude mit 29 Wohnungen setzt sich aus zwei Teilen zusammen, ein gemeinsamer Dachgarten steht allen Bewohnern zur Verfügung

Wohnen/​MFH

Wohnblock Le Candide in Vitry-sur-Seine

Sichtmauerwerk im Waalformat und Balkonbrüstungen aus Weidengeflecht

Blick von der Metro-Station auf den Häuserblock

Blick von der Metro-Station auf den Häuserblock

Wohnen/​MFH

Häuserblock De Kameleon in Amsterdam

Vorgefertigte Ziegelelemente mit grün-gelblich engobierten Oberflächen

Insgesamt 85 Eigentumswohnungen entstanden im Gebäudeensemble Parkside One des Quartiers Belsenpark

Insgesamt 85 Eigentumswohnungen entstanden im Gebäudeensemble Parkside One des Quartiers Belsenpark

Wohnen/​MFH

Wohnanlage „Parkside One“ in Düsseldorf

Einschaliges Mauerwerk aus Kalksandstein mit WDVS

Die leicht gebogene Nordostfassade orientiert sich zum angrenzenden Ernst-August-Kanal hin

Die leicht gebogene Nordostfassade orientiert sich zum angrenzenden Ernst-August-Kanal hin

Wohnen/​MFH

Gemeinschaftliches Wohnprojekt „Open House" in Hamburg

Einschaliges Mauerwerk aus Porenbetonplanblöcken mit WDVS

Die viergeschossigen Neubauriegel erhielten eine zweifarbige Backsteinfassade

Die viergeschossigen Neubauriegel erhielten eine zweifarbige Backsteinfassade

Wohnen/​MFH

Quartier 21 in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

In insgesamt vier Häusern finden sogenannte Wohnungsnotfälle eine Unterkunft

In insgesamt vier Häusern finden sogenannte Wohnungsnotfälle eine Unterkunft

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Forchheim

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Nordansicht (im Vordergrund die Geibelstraße)

Nordansicht (im Vordergrund die Geibelstraße)

Wohnen/​MFH

Wohnhaus mit Gastronomie in Hannover

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

Nordfassade mit grobem Rillenputz in knalligem Grün

Nordfassade mit grobem Rillenputz in knalligem Grün

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich-Altstetten

Einschaliges Mauerwerk aus Hochlochziegeln mit Wärmedämmverbundsystem

Das sanierte Wohnquartier aus Bestandszeilenbauten und ergänzten punktförmigen Neubauten

Das sanierte Wohnquartier aus Bestandszeilenbauten und ergänzten punktförmigen Neubauten

Wohnen/​MFH

Siedlung Altenhagener Weg in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk aus großformatigen Kalksandsteinen

Südansicht zum Garten

Südansicht zum Garten

Wohnen/​MFH

Zweifamilienhaus in Berlin

Einschalige Außenwand aus gedämmten Hochlochziegeln

Fünf Häuser im ersten Bauabschnitt

Fünf Häuser im ersten Bauabschnitt

Wohnen/​MFH

Fördeterrassen in Kiel

Bausystem mit großformatigen Kalksandsteinen

Fassadengestaltung als Ausdruck der Ortsverbundenheit

Fassadengestaltung als Ausdruck der Ortsverbundenheit

Wohnen/​MFH

Personalhaus in Samedan

Einschaliges Mauerwerk mit Sgraffito

Südfassade mit Eingangsbereich

Südfassade mit Eingangsbereich

Wohnen/​MFH

Atelier mit zwei Wohnungen in Freiburg

Passiv- und Niedrigenergiestandard mit Kalksandstein

Mehrfamilienhaus in Regensberg

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Regensberg

Wohnen im Rheinauhafen

Wohnen/​MFH

Wohnen im Rheinauhafen

Vorgefertigte Mauertafeln aus Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Zwillingshäuser in Rodenbach

Kalksand-, Bimsstein und Stahlbeton

Reihenhäuser in Esslingen

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in Esslingen

Kalksandsteine für Passivbauweise

Wohnanlage in St. Gallen

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in St. Gallen

Mäanderförmige Dehnungsfugen im Mauerwerk

Hagenbeckquartier in Hamburg

Wohnen/​MFH

Hagenbeckquartier in Hamburg

Tiger, Zebra, Seelöwe aus verputztem Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Maikäfersiedlung in München

Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses

Farbige, verglaste Laubengänge bei Nacht

Farbige, verglaste Laubengänge bei Nacht

Wohnen/​MFH

Wohnen am Mittleren Ring in München

Porenbeton für städtisches Wohnquartier

Vor- und Rücksprünge gliedern den Block in einzelne Stadthäuser

Vor- und Rücksprünge gliedern den Block in einzelne Stadthäuser

Wohnen/​MFH

Wohnblock in Tilburg

Dunkle Läufer in unterschiedlicher Höhe

Wohnblock Parkrand in Amsterdam

Wohnen/​MFH

Wohnblock Parkrand in Amsterdam

Muster aus glasierten weißen Ziegeln

Der einfache, quaderförmige Baukörper

Der einfache, quaderförmige Baukörper

Wohnen/​MFH

Wohnhaus in Homburg

Klare Form mit farbigen Klinkern

Holz, Stahl, Glas und Werkstein ergeben eine dezente Farbigkeit

Holz, Stahl, Glas und Werkstein ergeben eine dezente Farbigkeit

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Eschenquartier in Eschborn

Edel-Kratzputz über Porenbeton

Die im KfW-40-Standard realisierten Stadthäuser wurden beim Passivhaus-Wettbewerb der Stadt mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Die im KfW-40-Standard realisierten Stadthäuser wurden beim Passivhaus-Wettbewerb der Stadt mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Wohnen/​MFH

Stadthäuser in Hamburg

Plansteine aus Porenbeton

Ansicht von Westen über den künstlichen See hinweg

Ansicht von Westen über den künstlichen See hinweg

Wohnen/​MFH

Apartmenthaus Mondrian in Bratislava

Stahlbetonskelett mit einschaligem Mauerwerk aus Porenbeton

Giebelansicht

Giebelansicht

Wohnen/​MFH

Zweifamilienhaus in Müllheim

Polycarbonathülle und Porenbeton

Straßenansicht

Straßenansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Dortmund-Hörde

Aufstockung mit Porenbeton und KS-Steinen

Eckansicht

Eckansicht

Wohnen/​MFH

Nachhaltiger Wohnungsbau in München

Planblöcke aus Porenbeton

Straßenansicht

Straßenansicht

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hamburg

Klinker, Kalksandstein und bunte Edelstahltafeln

Ziegelkonfigurator

Verband, Fugenfarbe und -dicke
für über 200 Vormauerziegel
konfigurieren - mit dem Textur-
generator Terca von Wienerberger

Partner