Gemeinschaftliches Wohnprojekt „Open House" in Hamburg

Einschaliges Mauerwerk aus Porenbetonplanblöcken mit WDVS

Gallerie

Als erstes Bauprojekt der Internationalen Bauausstellung (IBA) Hamburg entstand im Stadtteil Wilhelmsburg ein gemeinschaftlich geplantes Mehrfamilienhaus, das Open House. Für dieses Projekt schloss sich die Baugemeinschaft „Schipperort", die erste auf der Elbinsel, mit der Wohnungsbaugenossenschaft Schanze und der Stadtentwicklungsgesellschaft Steg zusammen. Für den Entwurf wurde im Herbst 2007 ein internationales Gutachterverfahren durchgeführt. Den ersten Rang erreichte das niederländische Architekturbüro Onix, das für die weitere Planung und -ausführung eine Arbeitsgemeinschaft mit dem in Hamburg ansässigen Architekturbüro Kunst + Herbert bildete.
 
Das Open House besetzt eine etwa 5.800 Quadratmeter große ehemalige Brachfläche direkt am Ufer des Ernst-August-Kanals im Wilhelmsburger Reiherstiegviertel. Der viergeschossige Baukörper schließt mit seinem Y-förmigen Grundriss eine Lücke in der Blockrandbebauung. Dadurch entstehen zwei offene Höfe, die eine Durchwegung zum Kanal weiterhin zulassen. Im Westflügel sind die Mitglieder der Baugemeinschaft untergekommen, auf den unteren beiden Ebenen in Geschosswohnungen, darüber in zweistöckigen Einheiten. Die Wohnungsbaugenossenschaft realisierte im Ostflügel ausschließlich Maisonettewohnungen. In die Wohnungen auf Erdgeschossniveau führen eigene Eingänge, während die darüberliegenden Wohnungen über Flure auf der Nordseite erschlossen werden. Ein gemeinsames Treppenhaus im Schnittpunkt der drei Gebäudeflügel führt in die oberen Geschosse. Zusammen beherbergen die beiden Riegel 32 geförderte Mietwohnungen. Im Südflügel errichtete der Investor Steg sieben privat finanzierte Stadthäuser, darüber fünf Dachlofts und eine Maisonettewohnung. Insgesamt entstanden 44 Wohneinheiten.

Die schlichten Fassaden des Flachdachbaus sind weiß verputzt. Unterschiedlich große Lochfenster, die in der Höhe verspringen, lockern die lange Nordansicht etwas auf. Bodentiefe Fenster mit Laibungen aus Holz weisen auf die dahinter liegenden Erschließungsflure hin. Horizontale, bündig eingelassene Lüftungselemente tragen dem ehrgeizigen Energiekonzept Rechnung. An den Blockinnenhöfen zugewandten Gebäudeseiten erzeugen Balkone aus Holz mit zweiflügeligen Glastüren sowie großzügige Verglasungen zu den Bewohnergärten mehr Offenheit und Plastizität.
 
Der Neubau wurde im Passivhausstandard errichtet, er darf also nicht mehr als 15 Kilowattstunden Heizwärme pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr benötigen. Die Energie für Heizung und Warmwasser sowie den Strom erzeugen zwei Mikroblockheizkraftwerke. Zusätzlich wurde auf dem Flachdach eine Photovoltaikanlage installiert.

Mauerwerk
Um die Anforderungen an ein Passivhaus zu erfüllen, wurden die Außenwände des Open House als einschaliges Mauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem realisiert. Für das tragende Mauerwerk kamen dabei Porenbetonplanblöcke zum Einsatz. Der massive Baustoff Porenbeton eignet sich besonders zur Errichtung von Bauten im Passivhausstandard, da er aufgrund seiner gleichmäßigen Porosierung über eine gleichmäßige Wärmeleitfähigkeit und gleichzeitig über ein hohes Wärmespeichervermögen verfügt. Zudem gewährleisten Porenbetonsteine eine hohe Luftdichtigkeit der Gebäudehülle, wodurch entsprechende Energieverluste vermieden werden.
 
Die einschalige Außenwand wurde aus 30 cm starken Porenbetonplanblöcken der Rohdichteklasse 0,50 und der Festigkeitsklasse 4 errichtet, mit einem ebenfalls 30 cm starken Wärmedämmverbundsystem aus EPS-Hartschaum und abschließend mit einem Kratzputz versehen. Der gewählte Außenwandaufbau erreicht einen U-Wert von passivhauskonformen 0,10 W/(m²K). Tragende Innenwände wurden als Kalksandsteinmauerwerk in einer Stärke von 24 cm errichtet.

Objektinformationen

Architekten: Onix, Groningen; Kunst + Herbert, Hamburg
Projektbeteiligte: Grube & Mehlfeld, Hamburg (Tragwerksplanung); Schiller Engineering, Hamburg (Haustechnik); Arbos Freiraumplanung, Hamburg (Landschaftsarchitektur); HC Hagemann, Hamburg (Bauunternehmen); KS-Original, Hannover (Hersteller Kalksandsteine); Ytong, Duisburg (Hersteller Porenbetonsteine)
Bauherr: Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Steg, Hamburg; Baugemeinschaft Schipperort, Hamburg; Wohnungsbaugenossenschaft Schanze vertreten durch Stattbau Hamburg, Hamburg
Fertigstellung: 2011
Standort:
Vogelhüttendeich / Ecke Diercksstraße, 21107 Hamburg
Bildnachweis: Onix, Groningen; Kunst + Herbert, Hamburg; Fotos: Petra Domnick, Hamburg

Objektstandort



Artikel zum Thema

Funktionsschichten am Beispiel Kalksandsteinmauerwerk

Wand

Einschalige Wand mit Wärmedämmverbundsystem

Dieser Wandaufbau wird bei Mauerwerk verwendet, das von sich aus nur einen relativ geringen Wärmeschutz gleichzeitig aber eine...

Wohnanlage mit Passivhausstandard in Wassenberg von Rongen Architekten

Energiesparendes Bauen

Passivhaus

Der Baustandard „Passivhaus“ steht für die konsequente Weiterentwicklung des Niedrigenergiehauses. Ziel ist die Reduzierung des...

Einschalige Außenwand mit WDVS: Stadthäuser in Hamburg von MS Architekten, Rosengarten

Energiesparendes Bauen

Passivhaus mit Porenbeton

Ein Jahresheizwärmebedarf von ≤ 15 kWh/m² kennzeichnet den energetischen Standard Passivhaus. Die Konstruktion sollte einen...

42,5 Zentimetern Porenbetonsteinmauerwerk: Einfamilienhaus in Voggenthal von Berschneider + Berschneider, Pilsach

Mauersteine

Porenbetonsteine

Porenbetonsteine bestehen aus Quarzsand, Kalk, Zement sowie Aluminiumpulver als Porenbildner. Die Festigkeit wird durch...

Objekte zum Thema

Die im KfW-40-Standard realisierten Stadthäuser wurden beim Passivhaus-Wettbewerb der Stadt mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Wohnen/​MFH

Stadthäuser in Hamburg

Das Quartier An der Rennkoppel in Hamburg soll für Familien bezahlbaren Wohnraum schaffen, der aufgrund des niedrigen...

Zum Seitenanfang

Unten in den Häusern befinden sich die Studios, die oberen zwei Geschosse beherbergen die Wohnungen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Studioensemble Foundry Mews in London

Zweischalige Außenwände mit plastischen Zierverbänden

Das Gebäude mit 29 Wohnungen setzt sich aus zwei Teilen zusammen, ein gemeinsamer Dachgarten steht allen Bewohnern zur Verfügung

Wohnen/​MFH

Wohnblock Le Candide in Vitry-sur-Seine

Sichtmauerwerk im Waalformat und Balkonbrüstungen aus Weidengeflecht

Blick von der Metro-Station auf den Häuserblock

Wohnen/​MFH

Häuserblock De Kameleon in Amsterdam

Vorgefertigte Ziegelelemente mit grün-gelblich engobierten Oberflächen

Insgesamt 85 Eigentumswohnungen entstanden im Gebäudeensemble Parkside One des Quartiers Belsenpark

Wohnen/​MFH

Wohnanlage „Parkside One“ in Düsseldorf

Einschaliges Mauerwerk aus Kalksandstein mit WDVS

Die leicht gebogene Nordostfassade orientiert sich zum angrenzenden Ernst-August-Kanal hin

Wohnen/​MFH

Gemeinschaftliches Wohnprojekt „Open House" in Hamburg

Einschaliges Mauerwerk aus Porenbetonplanblöcken mit WDVS

Die viergeschossigen Neubauriegel erhielten eine zweifarbige Backsteinfassade

Wohnen/​MFH

Quartier 21 in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

In insgesamt vier Häusern finden sogenannte Wohnungsnotfälle eine Unterkunft

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Forchheim

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Nordansicht (im Vordergrund die Geibelstraße)

Wohnen/​MFH

Wohnhaus mit Gastronomie in Hannover

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

Nordfassade mit grobem Rillenputz in knalligem Grün

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich-Altstetten

Einschaliges Mauerwerk aus Hochlochziegeln mit Wärmedämmverbundsystem

Das sanierte Wohnquartier aus Bestandszeilenbauten und ergänzten punktförmigen Neubauten

Wohnen/​MFH

Siedlung Altenhagener Weg in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk aus großformatigen Kalksandsteinen

Südansicht zum Garten

Wohnen/​MFH

Zweifamilienhaus in Berlin

Einschalige Außenwand aus gedämmten Hochlochziegeln

Fünf Häuser im ersten Bauabschnitt

Wohnen/​MFH

Fördeterrassen in Kiel

Bausystem mit großformatigen Kalksandsteinen

Fassadengestaltung als Ausdruck der Ortsverbundenheit

Wohnen/​MFH

Personalhaus in Samedan

Einschaliges Mauerwerk mit Sgraffito

Südfassade mit Eingangsbereich

Wohnen/​MFH

Atelier mit zwei Wohnungen in Freiburg

Passiv- und Niedrigenergiestandard mit Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Regensberg

Wohnen/​MFH

Wohnen im Rheinauhafen

Vorgefertigte Mauertafeln aus Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Zwillingshäuser in Rodenbach

Kalksand-, Bimsstein und Stahlbeton

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in Esslingen

Kalksandsteine für Passivbauweise

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in St. Gallen

Mäanderförmige Dehnungsfugen im Mauerwerk

Wohnen/​MFH

Hagenbeckquartier in Hamburg

Tiger, Zebra, Seelöwe aus verputztem Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Maikäfersiedlung in München

Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses

Farbige, verglaste Laubengänge bei Nacht

Wohnen/​MFH

Wohnen am Mittleren Ring in München

Porenbeton für städtisches Wohnquartier

Vor- und Rücksprünge gliedern den Block in einzelne Stadthäuser

Wohnen/​MFH

Wohnblock in Tilburg

Dunkle Läufer in unterschiedlicher Höhe

Wohnen/​MFH

Wohnblock Parkrand in Amsterdam

Muster aus glasierten weißen Ziegeln

Der einfache, quaderförmige Baukörper

Wohnen/​MFH

Wohnhaus in Homburg

Klare Form mit farbigen Klinkern

Holz, Stahl, Glas und Werkstein ergeben eine dezente Farbigkeit

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Eschenquartier in Eschborn

Edel-Kratzputz über Porenbeton

Die im KfW-40-Standard realisierten Stadthäuser wurden beim Passivhaus-Wettbewerb der Stadt mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Wohnen/​MFH

Stadthäuser in Hamburg

Plansteine aus Porenbeton

Ansicht von Westen über den künstlichen See hinweg

Wohnen/​MFH

Apartmenthaus Mondrian in Bratislava

Stahlbetonskelett mit einschaligem Mauerwerk aus Porenbeton

Giebelansicht

Wohnen/​MFH

Zweifamilienhaus in Müllheim

Polycarbonathülle und Porenbeton

Straßenansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Dortmund-Hörde

Aufstockung mit Porenbeton und KS-Steinen

Eckansicht

Wohnen/​MFH

Nachhaltiger Wohnungsbau in München

Planblöcke aus Porenbeton

Straßenansicht

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hamburg

Klinker, Kalksandstein und bunte Edelstahltafeln

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner