Wohnen am Mittleren Ring in München

Porenbeton für städtisches Wohnquartier

Gallerie

Dort, wo sich die Stadt München in erster Linie autogerecht präsentiert, was für die Anwohner Dauerlärm bis weit in die Nacht hinein bedeutet, soll künftig die Wohnqualität nachhaltig verbessert werden. Mit dem Projekt „Wohnen am Ring“ soll das Gebiet, in dem fünf Autobahnen aufeinander treffen, als Wohnquartier aufgewertet werden.

Einen überzeugenden Ansatz verfolgten dabei Krieger Architekten, indem sie mehrere, direkt am Innsbrucker Ring gelegene Gebäude aus den sechziger Jahren durch Neubauten von der Straße abschirmen. Bisher lenkte die offene Zeilenbebauung den Verkehrslärm tief in die grünen Innenhöfe. Die Architekten stellten dem Bestand vier 38 m lange Riegel im rechten Winkel voran, die gleichsam als Schutzschilde den Straßenlärm von den neuen Wohnhöfen fernhalten.

So entstanden 50 Wohnungen, die über leuchtend blau, gelb und grün gestrichene Laubengänge erschlossen werden, die zum viel befahrenen Ring hin vollständig verglast sind. Die Funktionsräume richten sich zur Straße, die Wohnräume öffnen sich nach Westen zu den begrünten, jetzt ruhigeren Innenhöfen. Diese zuvor als Parkplatz genutzten Höfe wurden durch eine fast 100 m lange, an der Bad-Schachener-Straße gelegene, dreigeschossige Hochgarage entlastet, in deren Erdgeschoss ein Café und ein Mütterzentrum untergebracht sind.

Mauerwerk
Die Erdgeschosse sind aus statischen Gründen aus Stahlbeton gefertigt, die Außenwände gedämmt, hinterlüftet und mit Faserzementplatten verkleidet. Die Obergeschosse sind als Porenbetonmauerwerk im Dünnbettverfahren ausgeführt und verputzt. Porenbeton liefert nicht nur den guten Dämmwert von 0,12 W/mK, sondern auch eine hohe Steinfestigkeit der Klasse 2.

Da der Wärmeschutz nach der Energieeinsparverordnung bereits mit einer Wanddicke von 30 cm erfüllt war, wurde auf eine zusätzliche Wärmedämmung der Außenwände verzichtet. Bei diesem Projekt am viel befahrenen Ring hat dies spezielle Vorteile, da sich beim Einsatz von Wärmedämmverbundsystemen Resonanzen zwischen Massivwand und Dämmung bilden können. Um darüber hinaus konstruktive und energetische Schwachstellen wie etwa Wärmebrücken zu vermeiden, wurden sämtliche Anschlüsse und Konstruktionen einheitlich aus Porenbeton gefertigt. Während die Wohnbauten im Erdgeschoss zum Hof hin mit dunklen Faserzementplatten verkleidet und im Obergeschoss weiß verputzt wurden, erhielt die Garage eine Fassade aus Metallglas, Lochblech und Metalllamellen.

Objektinformationen

Architekten: Krieger Architekten, Samerberg
Projektbeteiligte: Glöckle Hoch-u. Tiefbau, Schweinfurt (Bauunternehmer); Josef Janezic, Grünwald (Statik); Ytong, Duisburg (Porenbetonsteine)
Bauherr: Gemeinnützige Wohnungsfürsorge, München
Fertigstellung: 2007
Standort: Innsbrucker Ring, München
Bildnachweis: Ytong, Duisburg; Krieger Architekten, Samerberg

Artikel zum Thema

Niedrigenergiehaus mit Porenbetonsteinen: Stadthäuser in Hamburg von MS Architekten Martens Sternkopf, Rosengarten

Energiesparendes Bauen

Niedrigenergiebauweise mit Porenbeton

Für die Erstellung von Niedrigenergiehäusern eignet sich der massive Baustoff Porenbeton sehr gut. Durch die gleichmäßige...

42,5 Zentimetern Porenbetonsteinmauerwerk: Einfamilienhaus in Voggenthal von Berschneider + Berschneider, Pilsach

Mauersteine

Porenbetonsteine

Porenbetonsteine bestehen aus Quarzsand, Kalk, Zement sowie Aluminiumpulver als Porenbildner. Die Festigkeit wird durch...

Zum Seitenanfang

Unten in den Häusern befinden sich die Studios, die oberen zwei Geschosse beherbergen die Wohnungen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Studioensemble Foundry Mews in London

Zweischalige Außenwände mit plastischen Zierverbänden

Das Gebäude mit 29 Wohnungen setzt sich aus zwei Teilen zusammen, ein gemeinsamer Dachgarten steht allen Bewohnern zur Verfügung

Wohnen/​MFH

Wohnblock Le Candide in Vitry-sur-Seine

Sichtmauerwerk im Waalformat und Balkonbrüstungen aus Weidengeflecht

Blick von der Metro-Station auf den Häuserblock

Wohnen/​MFH

Häuserblock De Kameleon in Amsterdam

Vorgefertigte Ziegelelemente mit grün-gelblich engobierten Oberflächen

Insgesamt 85 Eigentumswohnungen entstanden im Gebäudeensemble Parkside One des Quartiers Belsenpark

Wohnen/​MFH

Wohnanlage „Parkside One“ in Düsseldorf

Einschaliges Mauerwerk aus Kalksandstein mit WDVS

Die leicht gebogene Nordostfassade orientiert sich zum angrenzenden Ernst-August-Kanal hin

Wohnen/​MFH

Gemeinschaftliches Wohnprojekt „Open House" in Hamburg

Einschaliges Mauerwerk aus Porenbetonplanblöcken mit WDVS

Die viergeschossigen Neubauriegel erhielten eine zweifarbige Backsteinfassade

Wohnen/​MFH

Quartier 21 in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

In insgesamt vier Häusern finden sogenannte Wohnungsnotfälle eine Unterkunft

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Forchheim

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Nordansicht (im Vordergrund die Geibelstraße)

Wohnen/​MFH

Wohnhaus mit Gastronomie in Hannover

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

Nordfassade mit grobem Rillenputz in knalligem Grün

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich-Altstetten

Einschaliges Mauerwerk aus Hochlochziegeln mit Wärmedämmverbundsystem

Das sanierte Wohnquartier aus Bestandszeilenbauten und ergänzten punktförmigen Neubauten

Wohnen/​MFH

Siedlung Altenhagener Weg in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk aus großformatigen Kalksandsteinen

Südansicht zum Garten

Wohnen/​MFH

Zweifamilienhaus in Berlin

Einschalige Außenwand aus gedämmten Hochlochziegeln

Fünf Häuser im ersten Bauabschnitt

Wohnen/​MFH

Fördeterrassen in Kiel

Bausystem mit großformatigen Kalksandsteinen

Fassadengestaltung als Ausdruck der Ortsverbundenheit

Wohnen/​MFH

Personalhaus in Samedan

Einschaliges Mauerwerk mit Sgraffito

Südfassade mit Eingangsbereich

Wohnen/​MFH

Atelier mit zwei Wohnungen in Freiburg

Passiv- und Niedrigenergiestandard mit Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Regensberg

Wohnen/​MFH

Wohnen im Rheinauhafen

Vorgefertigte Mauertafeln aus Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Zwillingshäuser in Rodenbach

Kalksand-, Bimsstein und Stahlbeton

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in Esslingen

Kalksandsteine für Passivbauweise

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in St. Gallen

Mäanderförmige Dehnungsfugen im Mauerwerk

Wohnen/​MFH

Hagenbeckquartier in Hamburg

Tiger, Zebra, Seelöwe aus verputztem Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Maikäfersiedlung in München

Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses

Vor- und Rücksprünge gliedern den Block in einzelne Stadthäuser

Wohnen/​MFH

Wohnblock in Tilburg

Dunkle Läufer in unterschiedlicher Höhe

Farbige, verglaste Laubengänge bei Nacht

Wohnen/​MFH

Wohnen am Mittleren Ring in München

Porenbeton für städtisches Wohnquartier

Wohnen/​MFH

Wohnblock Parkrand in Amsterdam

Muster aus glasierten weißen Ziegeln

Der einfache, quaderförmige Baukörper

Wohnen/​MFH

Wohnhaus in Homburg

Klare Form mit farbigen Klinkern

Holz, Stahl, Glas und Werkstein ergeben eine dezente Farbigkeit

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Eschenquartier in Eschborn

Edel-Kratzputz über Porenbeton

Die im KfW-40-Standard realisierten Stadthäuser wurden beim Passivhaus-Wettbewerb der Stadt mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Wohnen/​MFH

Stadthäuser in Hamburg

Plansteine aus Porenbeton

Ansicht von Westen über den künstlichen See hinweg

Wohnen/​MFH

Apartmenthaus Mondrian in Bratislava

Stahlbetonskelett mit einschaligem Mauerwerk aus Porenbeton

Giebelansicht

Wohnen/​MFH

Zweifamilienhaus in Müllheim

Polycarbonathülle und Porenbeton

Straßenansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Dortmund-Hörde

Aufstockung mit Porenbeton und KS-Steinen

Eckansicht

Wohnen/​MFH

Nachhaltiger Wohnungsbau in München

Planblöcke aus Porenbeton

Straßenansicht

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hamburg

Klinker, Kalksandstein und bunte Edelstahltafeln

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner