Mehrfamilienhaus in Regensberg

Gallerie

Einen ausgesprochen kühnen Neubau implantierte das junge Büro L3P Architekten mit ihrem Kollegen Frank Schäfer in ein denkmalgeschütztes Burgstädtchen des Zürcher Unterlandes. Alle Neubauten in Regensberg unterliegen strengen Auflagen: Die Gemeinde ist stolz darauf, dass sie seit ihrer Gründung im Jahr 1244 bis heute den einstigen Grundriss mit den drei Hauptteilen Schloss, Oberburg und Unterburg bewahrt hat.

Das fünfgeschossige Mehrfamilienwohnhaus folgt dem trapezförmig zulaufenden Hanggrundstück am westlichen Ende des Städtchens. Im Osten 3,50 m schmal und gegen Westen immer breiter (9 m) werdend, zieht sich der Neubau über eine Länge von 40 m hin. Ein mittig gelegenes, verglastes Treppenhaus teilt den Baukörper in zwei Hälften. Die Architektur wird einerseits durch die Lage des Grundstücks mit der Panoramasicht nach Süden und anderseits durch den historischen Bezug zum Burgstädtchen bestimmt. Auf der Nordseite gliedern zwei Risalite die Gebäudelinie und geben den Blick auf einen nahegelegenen Rundturm frei. Auf der Südseite gewähren großflächig verglaste Loggien und zwei Meter hohe, teilweise über Eck gezogene Bandfenster Fernsicht bis zu den Glarner Alpen. Der gen Osten abfallende Dachfirst überträgt die besondere Topografie des Ortes auch auf die Vertikale.

In jedem der beiden Hausteile sind übereinander drei Wohnungen angeordnet, die sich in Grundriss, Höhen und Proportionen unterscheiden. Jede der Wohnungen hat als Zentrum ein 3,40 Meter hohes Wohnzimmer, dessen raumhohe Verglasung nach Süden hin die Wiesenlandschaft rahmt und zu einem integralen Bestandteil der Architektur macht. Sind die Nebenräume eher eng, zum Teil verwinkelt gestaltet, verströmen die hohen, offenen Wohnzimmer eine weite und lichte Stimmung. Ein wesentliches architektonisches Mittel sind Höhenversätze, welche die Wohnungen vertikal gliedern. In den beiden Dachwohnungen wurden die Zimmer aufgrund der situativen Enge übereinander angeordnet und halbgeschossig zum Wohnraum versetzt.

Betont schlicht in der Form entfaltet der Neubau eine leise Extravaganz durch das Spiel mit den unterschiedlichen Fensteröffnungen. Während im Süden und Osten lange Bandfenster, verglaste Loggien und große Panoramafenster die Baukörper öffnen, geben sich diese nach Norden hin eher geschlossen: Der „burgige“ Charakter, der durch die geschlossene Fassade und die „Schießscharten“ ähnlichen Fenstern entsteht, soll - so die Architekten - eine Hommage an die historische Bausubstanz von Regensberg darstellen. Allerdings mit umgekehrten Vorzeichen: Bei der historischen Bebauung waren die zur Landschaft weisenden Fassaden aus Sicherheitsgründen geschlossen und nur mit wenigen kleinen Fenstern versehen. Die einzelnen Häuser bildeten so zusammen die Festungsmauer. Zum Stadtraum und zur Burg hin öffneten sich die Häuser hingegen mit größeren Fenstern und Öffnungen. Den heutigen Bedürfnissen entsprechend finden die Bewohner nun eher introvertierte Räume zur Stadt hin und Ausblicke zur umgebenden Natur im Süden.

Mauerwerk

Das Gebäude wurde entsprechend den jeweiligen statischen Erfordernissen als Mischkonstruktion errichtet: Wo immer möglich verwendeten die Architekten Backstein, wo dieser in seinen statischen Eigenschaften nicht ausreichte, kam Stahlbeton zum Einsatz. Die Wände wurden entsprechend aus 15 cm Swissmodul-Backstein oder aus 20 cm starkem Stahlbeton gefertigt, und anschließend um eine ausreichende Wärmedämmung zu gewährleisten mit 20 cm starken Polystyrolplatten beklebt. Der eingefärbte Außenputz erhielt einen zusätzlichen Farbanstrich, der verwendete grau-rosa Farbton wurde eigens vom Farbgestalter Beat Soller für dieses Objekt gemischt - er ist farblich abgestimmt auf die Oberburg von Regensberg.

Objektinformationen

Architekten: L3P Architekten, Martin Reusser  Markus Müller  Boris Egli, Regensberg und Frank Schäfer, Regensberg
Projektbeteiligte: Bauingenieure Bona + Fischer , Winterthur (Tragwerksplanung); Beat Soller, Schweizer, Zürich (Farbgestaltung); Schäfer Bau, Dielsdorf (Bauunternehmen); Sada, Urdorf (Steildacharbeiten); Süßdorf, Regensberg (Flachdacharbeiten)
Bauherr: Privat
Fertigstellung: 2008
Standort: Staldernstraße 9, Regensberg
Bildnachweis: Vito Stallone, Baar; L3P Architekten, Regensberg

Objektstandort

Staldernstraße 9
8158 Regensberg
Schweiz

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Außenputz auf Ziegelmauerwerk

Mörtel/​Putze

Außenputz auf Ziegelmauerwerk

Verputztes Ziegelmauerwerk hat eine lange Tradition und eine große Verbreitung. Dies liegt auch daran, dass die beiden...

Niedrigenergiebauweise mit Ziegel: Einfamilienhaus in Berlin von Clarke & Kuhn, Berlin

Energiesparendes Bauen

Niedrigenergiebauweise mit Ziegeln

Für das Erreichen des Niedrigenergiehausstandards in Ziegelbauweise ist neben moderner Heiztechnik das Augenmerk auf einen...

Zum Seitenanfang

Unten in den Häusern befinden sich die Studios, die oberen zwei Geschosse beherbergen die Wohnungen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Studioensemble Foundry Mews in London

Zweischalige Außenwände mit plastischen Zierverbänden

Das Gebäude mit 29 Wohnungen setzt sich aus zwei Teilen zusammen, ein gemeinsamer Dachgarten steht allen Bewohnern zur Verfügung

Wohnen/​MFH

Wohnblock Le Candide in Vitry-sur-Seine

Sichtmauerwerk im Waalformat und Balkonbrüstungen aus Weidengeflecht

Blick von der Metro-Station auf den Häuserblock

Wohnen/​MFH

Häuserblock De Kameleon in Amsterdam

Vorgefertigte Ziegelelemente mit grün-gelblich engobierten Oberflächen

Insgesamt 85 Eigentumswohnungen entstanden im Gebäudeensemble Parkside One des Quartiers Belsenpark

Wohnen/​MFH

Wohnanlage „Parkside One“ in Düsseldorf

Einschaliges Mauerwerk aus Kalksandstein mit WDVS

Die leicht gebogene Nordostfassade orientiert sich zum angrenzenden Ernst-August-Kanal hin

Wohnen/​MFH

Gemeinschaftliches Wohnprojekt „Open House" in Hamburg

Einschaliges Mauerwerk aus Porenbetonplanblöcken mit WDVS

Die viergeschossigen Neubauriegel erhielten eine zweifarbige Backsteinfassade

Wohnen/​MFH

Quartier 21 in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

In insgesamt vier Häusern finden sogenannte Wohnungsnotfälle eine Unterkunft

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Forchheim

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Nordansicht (im Vordergrund die Geibelstraße)

Wohnen/​MFH

Wohnhaus mit Gastronomie in Hannover

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

Nordfassade mit grobem Rillenputz in knalligem Grün

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich-Altstetten

Einschaliges Mauerwerk aus Hochlochziegeln mit Wärmedämmverbundsystem

Das sanierte Wohnquartier aus Bestandszeilenbauten und ergänzten punktförmigen Neubauten

Wohnen/​MFH

Siedlung Altenhagener Weg in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk aus großformatigen Kalksandsteinen

Südansicht zum Garten

Wohnen/​MFH

Zweifamilienhaus in Berlin

Einschalige Außenwand aus gedämmten Hochlochziegeln

Fünf Häuser im ersten Bauabschnitt

Wohnen/​MFH

Fördeterrassen in Kiel

Bausystem mit großformatigen Kalksandsteinen

Fassadengestaltung als Ausdruck der Ortsverbundenheit

Wohnen/​MFH

Personalhaus in Samedan

Einschaliges Mauerwerk mit Sgraffito

Südfassade mit Eingangsbereich

Wohnen/​MFH

Atelier mit zwei Wohnungen in Freiburg

Passiv- und Niedrigenergiestandard mit Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Regensberg

Wohnen/​MFH

Wohnen im Rheinauhafen

Vorgefertigte Mauertafeln aus Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Zwillingshäuser in Rodenbach

Kalksand-, Bimsstein und Stahlbeton

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in Esslingen

Kalksandsteine für Passivbauweise

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in St. Gallen

Mäanderförmige Dehnungsfugen im Mauerwerk

Wohnen/​MFH

Hagenbeckquartier in Hamburg

Tiger, Zebra, Seelöwe aus verputztem Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Maikäfersiedlung in München

Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses

Farbige, verglaste Laubengänge bei Nacht

Wohnen/​MFH

Wohnen am Mittleren Ring in München

Porenbeton für städtisches Wohnquartier

Vor- und Rücksprünge gliedern den Block in einzelne Stadthäuser

Wohnen/​MFH

Wohnblock in Tilburg

Dunkle Läufer in unterschiedlicher Höhe

Wohnen/​MFH

Wohnblock Parkrand in Amsterdam

Muster aus glasierten weißen Ziegeln

Der einfache, quaderförmige Baukörper

Wohnen/​MFH

Wohnhaus in Homburg

Klare Form mit farbigen Klinkern

Holz, Stahl, Glas und Werkstein ergeben eine dezente Farbigkeit

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Eschenquartier in Eschborn

Edel-Kratzputz über Porenbeton

Die im KfW-40-Standard realisierten Stadthäuser wurden beim Passivhaus-Wettbewerb der Stadt mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Wohnen/​MFH

Stadthäuser in Hamburg

Plansteine aus Porenbeton

Ansicht von Westen über den künstlichen See hinweg

Wohnen/​MFH

Apartmenthaus Mondrian in Bratislava

Stahlbetonskelett mit einschaligem Mauerwerk aus Porenbeton

Giebelansicht

Wohnen/​MFH

Zweifamilienhaus in Müllheim

Polycarbonathülle und Porenbeton

Straßenansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Dortmund-Hörde

Aufstockung mit Porenbeton und KS-Steinen

Eckansicht

Wohnen/​MFH

Nachhaltiger Wohnungsbau in München

Planblöcke aus Porenbeton

Straßenansicht

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hamburg

Klinker, Kalksandstein und bunte Edelstahltafeln

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner