Quartier 21 in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

Gallerie

Das Wohnen in der Stadt erlebt seit einigen Jahren eine Renaissance, vor allem in Großstädten sind zentrale Wohnlagen gefragt. Eine Möglichkeit der Nachfrage nachzukommen, liegt in der Umnutzung und Nachverdichtung bestehender Gebäudeensembles. So entsteht im Hamburger Nordosten derzeit auf dem Gelände des ehemaligen Allgemeinen Krankenhauses Barmbek das Quartier 21.
 
Nach dem Umzug der Krankenhausabteilungen in einen nördlich angrenzenden Neubau konnte für das Gebäudeensemble aus dem Jahre 1913 eine neue Nutzung gefunden werden. Zunächst wurde das ca. 13,8 ha umfassende Areal in zehn Baufeldern aufgeteilt, insgesamt entsteht eine Bruttogrundfläche von circa 120.000 m². Der Wohnraumanteil liegt bei etwa 70%, die restlichen Flächen sind für Einzelhandel, Serviceeinrichtungen, Kindergärten, Gastronomie und Gesundheitseinrichtungen vorgesehen. Die unter Denkmalschutz stehenden Pavillons des ehemaligen Krankenhauses sowie die prägenden Baumalleen der weitläufigen Anlage bleiben bestehen.
 
In einem zweistufigen Realisierungswettbewerb für das Baufeld 7 platzierte sich das Architekturbüro APB Wilkens Grossmann-Hensel Schneider aus Hamburg auf dem zweiten Platz. Nach der Überarbeitung wurden sie mit der Errichtung der Häuser 4 bis 7 auf dem Baufeld 7 beauftragt.
 
Alle vier Gebäuderiegel sind viergeschossig mit jeweils einem zusätzlichen Staffelgeschoss und einer zweifarbigen Backsteinfassade konzipiert. Ein heller Ziegel markiert den Sockel, während die oberen Geschosse mit einem rötlichen Klinker verkleidet sind. Haus 4 fungiert im Osten des Baufeldes als „Torhaus“, die Ostfassade des Gebäuderiegels verläuft parallel zur Quartierstraße. Im südlichen Teil des Baufeldes liegen Haus 5, 6 und 7. Insgesamt entstanden 122 Mietwohnungen unterschiedlicher Größe mit zwei bis vier Zimmern. Ein gemeinsamer Innenhof mit Spielplatz ist für alle Bewohner frei zugänglich. Die erforderlichen Pkw- und Fahrradstellplätze nimmt eine Tiefgarage mit Anbindung an alle Häuser auf.

Entwurf und Gestaltung der Punkthäuser 1 bis 3 auf dem Baufeld übernahm das Architekturbüro Trojan + Trojan Wendt Architekten aus Darmstadt in Zusammenarbeit mit  Dietz-Joppien Architekten aus Frankfurt am Main.
 
Mauerwerk
Prägend für das Erscheinungsbild der Krankenhauspavillons ist der rote Backstein. Angelehnt an deren Fassaden wählten die Architekten für die Gestaltung der Neubauten ebenfalls ein Sichtmauerwerk mit Backstein, zudem war für den Wandaufbau der vorgegebene Energiestandard entscheidend (die Neubauten wurden als Energieeffizienzhäuser 55 nach EnEV 2007 realisiert).
 
Die Außenwände der Häuser 4 bis 7 sind als zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung konzipiert. Das tragende Hintermauerwerk von 17,5 cm Stärke besteht aus großformatigen Elementen aus Kalksandstein im Dünnbettmörtel. Die Verarbeitung erfolgte körperschonend mit einem Minikran. Während der Sockel eine 12 cm starke Kerndämmung aus Mineralwolle erhielt, wurde in den oberen Geschossen die Kerndämmung als 14 cm starke Schicht ausgeführt.
 
Das 11,5 cm starke Verblendmauerwerk setzt sich aus Wasserstrichziegeln im Normalformat zusammen. Aufgrund der Herstellung im Wasserstrich-Verfahren wirken die Verblender mit ihrer rustikale Oberfläche wie von Hand geformt. Für die Sockel wurde ein heller Verblender gewählt, für die oberen Geschosse ein kräftiges Rot. Das Sichtmauerwerk ist als wilder Verband mit Köpfen gemauert. Zur Verstärkung der Haptik des Verblendmauerwerks wurden in den hellen Bereichen ca. zwei Verblendköpfe je m² um ca. 2 cm aus der Verblendoberfläche herausgezogen. Für die Eingänge kommen Verblendsteine mit geringerer Tiefe (9 cm) zum Einsatz.

Objektinformationen

Architekten: APB Architekten + Stadtplaner Wilkens Grossmann-Hensel Schneider, Hamburg
Projektbeteiligte: Plandrei Landschaftsarchitektur, Erfurt (Freiraumplanung); Ahw Ingenieure, Hamburg (Statik); Ingenieurbüro T. Wackermann, Hamburg (Brandschutz); Bauunternehmung Aug. Prien, Hamburg (Bauunternehmen); Xella, Duisburg (Kalksandsteinhersteller, Silka XL-Rasterelement); Ziegelei Hebrok, Natrup-Hagen (Klinkerhersteller)
Bauherr: Projektgesellschaft Quartier 21, Hamburg
Fertigstellung: 2011
Standort:
Hamburg-Barmbek
Bildnachweis: APB Wilkens Grossmann-Hensel Schneider, Hamburg; Andreas Weiss, Hamburg; Jochen Stüber für Ziegelei Hebrok, Natrup-Hagen

Objektstandort



Architektenprofil

Artikel zum Thema

Ausführungsvarianten

Planungsgrundlagen

Verbände und Verzahnung

Mauerwerk muss zur Übertragung von Kräften mit ausreichender Überbindungen der Steine hergestellt werden. Maßgenaue Steine (vor...

Märkischer Verband: Abwandlung als Zickzack-Verband, Landtagsgebäude Vaduz/FL von der Architektengemeinschaft Hansjörg Göritz, Hannover und Frick Architekten AG, Schaan/FL

Planungsgrundlagen

Zierverbände

Neben den gebräuchlichen Läufer-, Binder- und Blockverbänden gibt es eine ganze Reihe von Zierverbänden , die bei Sichtmauerwerk...

Ausführungsbeispiel (Kalksandsteinmauerwerk)

Wand

Zweischalige Wand mit Kerndämmung

Mit der zweischaligen Wandkonstruktion mit Kerndämmung, bei der der gesamte Hohlraum zwischen den Schalen mit Dämmmaterial gefüllt...

Mauerwerk

Elementbauweise

Zum Seitenanfang

Unten in den Häusern befinden sich die Studios, die oberen zwei Geschosse beherbergen die Wohnungen

Wohnen/​MFH

Wohn- und Studioensemble Foundry Mews in London

Zweischalige Außenwände mit plastischen Zierverbänden

Das Gebäude mit 29 Wohnungen setzt sich aus zwei Teilen zusammen, ein gemeinsamer Dachgarten steht allen Bewohnern zur Verfügung

Wohnen/​MFH

Wohnblock Le Candide in Vitry-sur-Seine

Sichtmauerwerk im Waalformat und Balkonbrüstungen aus Weidengeflecht

Blick von der Metro-Station auf den Häuserblock

Wohnen/​MFH

Häuserblock De Kameleon in Amsterdam

Vorgefertigte Ziegelelemente mit grün-gelblich engobierten Oberflächen

Insgesamt 85 Eigentumswohnungen entstanden im Gebäudeensemble Parkside One des Quartiers Belsenpark

Wohnen/​MFH

Wohnanlage „Parkside One“ in Düsseldorf

Einschaliges Mauerwerk aus Kalksandstein mit WDVS

Die leicht gebogene Nordostfassade orientiert sich zum angrenzenden Ernst-August-Kanal hin

Wohnen/​MFH

Gemeinschaftliches Wohnprojekt „Open House" in Hamburg

Einschaliges Mauerwerk aus Porenbetonplanblöcken mit WDVS

Die viergeschossigen Neubauriegel erhielten eine zweifarbige Backsteinfassade

Wohnen/​MFH

Quartier 21 in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

In insgesamt vier Häusern finden sogenannte Wohnungsnotfälle eine Unterkunft

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Forchheim

Einschaliges Kalksandsteinmauerwerk mit Wärmedämmverbundsystem

Nordansicht (im Vordergrund die Geibelstraße)

Wohnen/​MFH

Wohnhaus mit Gastronomie in Hannover

Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung

Nordfassade mit grobem Rillenputz in knalligem Grün

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Zürich-Altstetten

Einschaliges Mauerwerk aus Hochlochziegeln mit Wärmedämmverbundsystem

Das sanierte Wohnquartier aus Bestandszeilenbauten und ergänzten punktförmigen Neubauten

Wohnen/​MFH

Siedlung Altenhagener Weg in Hamburg

Zweischaliges Mauerwerk aus großformatigen Kalksandsteinen

Südansicht zum Garten

Wohnen/​MFH

Zweifamilienhaus in Berlin

Einschalige Außenwand aus gedämmten Hochlochziegeln

Fünf Häuser im ersten Bauabschnitt

Wohnen/​MFH

Fördeterrassen in Kiel

Bausystem mit großformatigen Kalksandsteinen

Fassadengestaltung als Ausdruck der Ortsverbundenheit

Wohnen/​MFH

Personalhaus in Samedan

Einschaliges Mauerwerk mit Sgraffito

Südfassade mit Eingangsbereich

Wohnen/​MFH

Atelier mit zwei Wohnungen in Freiburg

Passiv- und Niedrigenergiestandard mit Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Regensberg

Wohnen/​MFH

Wohnen im Rheinauhafen

Vorgefertigte Mauertafeln aus Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Zwillingshäuser in Rodenbach

Kalksand-, Bimsstein und Stahlbeton

Wohnen/​MFH

Reihenhäuser in Esslingen

Kalksandsteine für Passivbauweise

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in St. Gallen

Mäanderförmige Dehnungsfugen im Mauerwerk

Wohnen/​MFH

Hagenbeckquartier in Hamburg

Tiger, Zebra, Seelöwe aus verputztem Kalksandstein

Wohnen/​MFH

Maikäfersiedlung in München

Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses

Farbige, verglaste Laubengänge bei Nacht

Wohnen/​MFH

Wohnen am Mittleren Ring in München

Porenbeton für städtisches Wohnquartier

Vor- und Rücksprünge gliedern den Block in einzelne Stadthäuser

Wohnen/​MFH

Wohnblock in Tilburg

Dunkle Läufer in unterschiedlicher Höhe

Wohnen/​MFH

Wohnblock Parkrand in Amsterdam

Muster aus glasierten weißen Ziegeln

Der einfache, quaderförmige Baukörper

Wohnen/​MFH

Wohnhaus in Homburg

Klare Form mit farbigen Klinkern

Holz, Stahl, Glas und Werkstein ergeben eine dezente Farbigkeit

Wohnen/​MFH

Wohnanlage Eschenquartier in Eschborn

Edel-Kratzputz über Porenbeton

Die im KfW-40-Standard realisierten Stadthäuser wurden beim Passivhaus-Wettbewerb der Stadt mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Wohnen/​MFH

Stadthäuser in Hamburg

Plansteine aus Porenbeton

Ansicht von Westen über den künstlichen See hinweg

Wohnen/​MFH

Apartmenthaus Mondrian in Bratislava

Stahlbetonskelett mit einschaligem Mauerwerk aus Porenbeton

Giebelansicht

Wohnen/​MFH

Zweifamilienhaus in Müllheim

Polycarbonathülle und Porenbeton

Straßenansicht

Wohnen/​MFH

Mehrfamilienhaus in Dortmund-Hörde

Aufstockung mit Porenbeton und KS-Steinen

Eckansicht

Wohnen/​MFH

Nachhaltiger Wohnungsbau in München

Planblöcke aus Porenbeton

Straßenansicht

Wohnen/​MFH

Wohnanlage in Hamburg

Klinker, Kalksandstein und bunte Edelstahltafeln

BIM-Objekte

Ab sofort steht für Architekten
und Planer eine große Auswahl
an Ytong und Multipor BIM-
Objekten online zur Verfügung

Partner