Glossar

Mehr als 4000 Begriffserklärungen

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Restfeuchte

Bevor ein Bodenbelag verlegt werden kann, muss der Estrich ausreichend getrocknet sein. Die Restfeuchte ist der ungebundene Wassergehalt einer Estrichprobe. Auf der Baustelle wird die Restfeuchte in der Regel mithilfe der CM-Messung ermittelt.

Alternativ kann der Wassergehalt mit der Formel errechnet werden:
Restfeuchte in % = 100 - 100 (Gewicht trockene Probe: Gewicht feuchte Probe). 
Dazu muss die Probe bei 40°C durch Trocknen auf konstantes Gewicht gebracht werden.

Die Belegreife bezeichnet den Gehalt an Restfeuchte im Estrich, bei dessen Unterschreitung die Estrichoberfläche beschichtet oder belegt werden kann.

Fachwissen zum Thema

Unterkonstruktionen

Abdichtung gegen Feuchte aus dem Untergrund

Fußbodenkonstruktionen sind im Hinblick auf Feuchtigkeitseinwirkung als schadensträchtig zu bezeichnen. Insbesondere führen...

Bauphysik

Feuchtigkeit: Arten

Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, „dass durch Wasser, Feuchtigkeit ... sowie...

Elektronisches Feuchtigkeitsmessgerät zur Bestimmung der Restfeuchte

Elektronisches Feuchtigkeitsmessgerät zur Bestimmung der Restfeuchte

_Estriche

Restfeuchte und Belegreife

Estriche aus Nassmörtel müssen vor dem Belegen mit Holz, Fliesen oder sonstigen Belägen austrocknen, andernfalls sind Folgeschäden...

Zur Glossar Übersicht

206 Einträge