Schlesisches Museum in Katowice

Lichtkörper aus Eisblumenglas über unterirdischen Ausstellungsräumen

Gallerie

Ergiebige Kohle- und Erzlagerstätten haben das oberschlesische Katowice einst zu einem wichtigen Industriezentrum heranwachsen lassen. Als mit dem Strukturwandel das Ende der Schwerindustrie kam, hat die Stadt reagiert und ein weitreichendes Revitalisierungsprogramm ins Leben gerufen. Es umfasst Infrastrukturmaßnahmen genauso wie den Bau neuer Kultureinrichtungen. Eine ist das Schlesische Museum (Muzeum Śląskie). Die geschichtsträchtige Institution, deren Anfänge bis in das Jahr 1924 zurückreichen, war ein zentrales Projekt der damals gegründeten Hauptstadt der „Autonomen Wojwodschaft Schlesien“, als Katowice vom Deutschen Reich abgetrennt und an Polen angegliedert wurde. Der Friede war jedoch nicht von Dauer. Kurz vor Fertigstellung des ersten Museumsgebäudes im Jahr 1939 besetzte die deutsche Wehrmacht die Stadt und zerstörte den Bau als kulturpolitisches Symbol des Polentums. Dann geschah lange Zeit nichts, bis 1984 auf Druck der Bevölkerung die Neugründung des Museums in einem ehemaligen Hotel im Zentrum der Sadt erfolgte.

Nun hat das Schlesische Museum eine neue Heimstatt auf dem ehemaligen Zechengelände gefunden. Geplant wurde es vom Grazer Architekturbüro Riegler Riewe, das den 2007 ausgelobten Wettbewerb gewonnen hatte. Statt das Industrieareal und seine historischen Gebäude mit einem dominanten Neubau zum nahen Stadtzentrum hin abzuschotten, ordneten die Architekten einen Großteil der rund 26.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche unterirdisch an. Oberirdisch sind lediglich einzelne kleine Glaskörper auf dem 2,7 Hektar großen Museumsareal auszumachen, die sich mit ihren einfachen Formen auf die Plattenbauten der Nachbarschaft beziehen. Sie entstanden alle im südlichen Teil des Geländes, wo nur wenige Zeugnisse der industriellen Vergangenheit vorhanden waren. Neben dem augenfälligen Förderturm Warszwawa II, der um einen Aufzug ergänzt wurde und künftig als Aussichtsturm dient, sind dies einige Backsteingebäude, in die unter anderem ein Restaurant und das Polnische Bühnenbildzentrum einziehen werden.

Mit ihren schimmernden Fassaden wirken die unterschiedlich großen, verschieden genutzten Glasboxen fast wie eine Kunstinstallation. Der größte Quader im Osten beherbergt die Verwaltung, die kleineren im Westen sind lediglich Laternen, die den ausgedehnten unterirdischen Museumsbau mit Tageslicht versorgen. Durch ihre lockere Anordnung auf dem Areal und die Ausweitung eines angrenzenden Parks ergeben sich vielfältige Blick- und Wegebeziehungen zur Stadt.

Die Erschließung der 15 Meter tiefer liegenden Ausstellungsräume ist auf verschiedenen Wegen möglich: Über den südlichen Eingangspavillon geht es auf einer langen Rampe hinab in die Dauerausstellung, der östlich benachbarte bringt die Besucher auf Rolltreppen in die Konferenzräume. Im Norden des Geländes führt der dritte Zugang in den großen Wechselausstellungssaal mit gewaltiger Lichtkassettendecke und rauer Betonwand, in die kleine Fenster asymmetrisch eingeschnitten sind. Rückgrat des Museums ist der lange Flur entlang der Südseite der Ausstellungs- und Tagungsräume, an dem die Technik- und Lagerräume angeordnet sind. Ein wesentliches Element in allen Ausstellungsbereichen ist das Licht. Es sorgt nicht nur für Helligkeit, sondern gliedert auch die teils sehr großen Räume. Die oberirdischen Glasboxen durchdringen an verschiedenen Stellen die Decken – ihr Gegenstück sind kleine Lichthöfe, die von transluzentem Glas umschlossen, die Haustechnik und Brandentlüftung verbergen.

Im Museum zu sehen sind Exponate aus der umfangreichen Sammlung, die unter anderem Gemälde von polnischen und schlesischen Malern des 19. und 20. Jahrhunderts umfasst, aber auch Dokumente der Zeitgeschichte und Alltagskultur Schlesiens.

Glas
Die Pfosten-Riegel-Fassaden der oberirdischen Baukörper sind von einer geschuppten Strukturglashülle umschlossen, die nur schemenhaft und bei Beleuchtung den Blick auf die dahinter liegende Konstruktion freigibt. Diese Transluzenz lässt die Glasquader leicht und fast immateriell erscheinen. Dagegen hätte eine reflektierende Oberfläche ihre Körper zu stark betont. Bei der Herstellung des Glases wurden kleinste Teilchen aus der Oberfläche herausgelöst. Die dabei entstandenen unregelmäßigen Muster erinnern an Eiskristalle, die im Winter einfache Verglasungen überziehen, weshalb das Glas auch unter der Bezeichnung Eisblumenglas bekannt ist. Unterstützt wird dieser Eindruck durch das verwendete Weißglas, das aufgrund des geringen Eisenoxidanteils nicht den glastypischen Grünstich aufweist.

Die Anbringung der einzelnen Scheiben an der Tragkonstruktion erfolgte mittels Klemmhaltern, die speziell für die einfache Montage von überschuppten Glasfassaden entwickelt wurden und keinerlei Bohrungen oder sonstige Bearbeitungen des Glases erforderlich machen. Das Ergebnis ist eine von der Unterkonstruktion gelöste, rahmenlose Ganzglashülle, die für eine Hinterlüftung der Fassade sorgt, gleichzeitig aber vor Witterungseinflüssen wie beispielsweise Schlagregen schützt.

Objektinformationen

Architekten: Riegler Riewe Architekten, Graz
Projektbeteiligte: Budimex S.A. (Generalunternehmer); Firma Inżynierska Statyk, Katowice (Tragwerksplanung); Mapie; Metaldomus sp. z.o.o. und Knauf, Rehau (Dach); Glas Marte, Bregenz und Längle Glas, Götzis (Glasfassade)
Bauherr: Muzeum Śląskie Katowice
Fertigstellung: 2013
Standort: ul. Tadeusza Dobrowolskiego 1, Katowice, Polen
Bildnachweis: Wojciech Krynski, Warschau und Paolo Rosselli, Mailand

Objektstandort

Tadeusza Dobrowolskiego
40-001 Katowice
Polen

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Das Ornamentglas als Duschabtrennung im Bad

Glasbearbeitung

Eisblumenglas

Wie andere Ornamentgläser besitzt Eisblumenglas eine unebene, strukturierte Oberfläche. Es sieht aus, als würden Eiskristalle das...

Basisgläser

Ornamentglas

Im Gegensatz zu Floatglas ist Ornamentglas (auch Gussglas genannt) nicht transparent und eben, sondern transluzent und besitzt...

Sanierungsarbeiten am Landratsamts Böblingen: Links die neue Pfosten-Riegel-Konstruktion, rechts die unsanierte Fassade

Glas-Flächenfüllelemente

Pfosten-Riegel-Fassaden

Eine Pfosten-Riegel-Fassade besteht aus tragenden Profilen und basiert auf einem Konstruktionsprinzip, das die Montage sämtlicher...

Punkthalter Planar-System

Glashalterungen

Punktlagerung

Punkthalter für Gläser werden heute in den verschiedensten Variationen angeboten. Als Urvater der Punkthalter für durchbohrte...

Zum Seitenanfang

Zwei parallele Rampen führen von der Via Separanza zum Haupteingang für Besucher

Kultur

Fondazione MAST in Bologna

Gläserne Doppelfassade mit aufgedrucktem Pünktchenmuster

Luftaufnahme des Museumskomplexes von Norden: Im Vordergrund der neue Flügel, links der Eingangsbereich

Kultur

Erweiterung des Corning Museum of Glass

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Jumbo Glass

Der Erweiterungsbau des Tokyo Metropolitan Teien Art Museums steht inmitten eines großen Gartens

Kultur

Erweiterung des Tokyo Metropolitan Teien Art Museum

Ganzglaskonstruktion und individuell gefertigtes Ornamentglas

Der markante Zechenturm ist der höchste Bau auf dem Museumsgelände

Kultur

Schlesisches Museum in Katowice

Lichtkörper aus Eisblumenglas über unterirdischen Ausstellungsräumen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Geriffeltes Ornamentglas in verschiedenen Ausführungen

Links das Forum Mittelrhein und rechts das Forum Confluentes: Beide wurden zur Revitalisierung des Zentralplatzes in der Koblenzer Innenstadt errichtet

Kultur

Forum Confluentes in Koblenz

Geschwungene Doppelfassade aus teils bedrucktem Weißglas

Schwungvoll geformte Rampen erheben sich wellengleich aus dem Erdboden und lassen Gebäude und Topografie miteinander verschmelzen

Kultur

Museum für Meereskunde und Surfgeschichte in Biarritz

Welle aus Beton und Glas

Luftansicht der Staatsbibliothek mit Blick von Nord nach Süd

Kultur

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Glasblasen im Bücherhimmel

Die Dependance des Louvre liegt in einem zwanzig Hektar großen Gelände, das in einen Museumspark umgestaltet wurde

Kultur

Louvre-Lens in Nordfrankreich

Unzählige Schichten aus Glas

Eingangspavillon der Landesgalerie Krems

Kultur

Glaspavillon in der Dominikanerkirche Krems

Geklebte Ganzglaskonstruktion

Der dreischichtige Aufbau des Daches besteht aus Isolierglas und einem darauf und darunter befestigten bronzefarbenen Drahtgeflecht

Kultur

Abteilung für islamische Kunst im Louvre in Paris

Freigeformtes Dach aus Stahlrohren, Bronzenetzen und Sonnenschutzisolierglas

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Kultur

Haus der Astronomie in Heidelberg

Bandartige Wärmeschutzverglasungen folgen der gekrümmten Spiralform

Das Jagdschloss aus der Vogelperspektive

Kultur

Jagdschloss Platte in Wiesbaden

Modernes Glasdach über historischem Gemäuer

Ein stählerner Keil durchdringt das militärhistorische Museum in Dresden

Kultur

Militärhistorisches Museum in Dresden

Dramatische Geste aus Glas und Stahl

Der Entwurf von Schneider + Schumacher verändert das historische Ensemble nicht durch zusätzliche Hochbauten

Kultur

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt a.M.

Sphärisch gebogene Oberlichter aus kalt verformtem Glas

Innenhof des Museumsareals in der historischen Grazer Altstadt

Kultur

Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz

Trichter aus unterschiedlich gebogenen und geneigten Glasscheiben

Die Fassade des Museumsneubaus ist als geklebte Structural Glazing Verglasung ausgeführt

Kultur

Museum am Bergisel in Innsbruck

Geklebte Ganzglasfassade aus 3-fach Isolierverglasung

Die Fassade erinnert an die isländischen Natur

Kultur

Konzert- und Konferenzzentrum Harpa in Reykjavik

Ausfachende Glaselemente mit dichroitischem Glas

Von der Straße erscheint das Informationszentrum wie ein Raumschiff

Kultur

Nationalparkzentrum Kellerwald-Edersee in Vöhl

Wildnis hinter gebogenem Glas

Außenansicht des Aylesbury Waterside Theater

Kultur

Waterside Theater in Aylesbury/GB

Geschwungene, nahezu vollständig verglaste Außenhülle

Außenansicht des belgischen Schifffahrtsmuseums

Kultur

Museum aan de Stroom in Antwerpen/B

Zylindrisch gebogene Glasscheiben

Kultur

Erweiterung Ars Electronica Center in Linz

Transparente Lichtskulptur

Außenansicht des BMW Museums

Kultur

Glasbrücke im BMW Museum in München

Glaswangen als tragende Elemente

Ansicht der Doppelfassade mit punktgehaltenem, siebbedrucktem Glas außen

Kultur

Festhalle in Plauen

Zart gemustertes Glas

Leuchtender Glaskubus bei Nacht

Kultur

Bloch Building in Kansas City

Profilbauglas mit Kapillareinlage

Gläserner Pavillon im Park

Kultur

Museum of Art in Toledo, Ohio

Glaspavillon im Park

Gesamtansicht des sanierten Gebäudekomplexes

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Leuchtende Glasziegel

Außenansicht der Oper

Kultur

Oper in Toronto

Frei tragende Glastreppe

Die Akademie der Künste bei Nacht vom Pariser Platz gesehen

Kultur

Akademie der Künste in Berlin

Die gläserne Fuge

Gesamtansicht Fassade mit farbigen Gläsern

Kultur

Museum MUSAC in Léon/E

Farbenfrohes Glas

Nachtansicht

Kultur

Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit begehbarer Dachverglasung

Dachuntersicht

Kultur

Zeughaus/Deutsches Historisches Museum in Berlin

Glasdach für den Schlüterhof

Goldener Saal im Wiener Musikverein

Kultur

Musikverein in Wien

Gläserner Saal mit goldenem Glas

Ansicht Kircheninnenraum

Kultur

Stiftskirche in Stuttgart

Eingehängte Glassegel

Ansicht des Kunstmuseums am Donauufer

Kultur

Kunstmuseum Lentos in Linz

Bedruckte Glashaut für Kunstkiste

Detailausschnitt

Kultur

Great Court British Museum in London/UK

Netzschale mit Isolierverglasung und Sonderknoten

Modell des Museums mit Neubau

Kultur

Museum Boijmans van Beuningen in Rotterdam/NL

Kathedralglas als Sichtschutz

Nordostansicht mit überdachten Resten der Therme

Kultur

Römische Badruine in Badenweiler

Verglaste Netzschale als Schutzdach

Transluzentes Designglas

Mit Tiefenwirkung: Fluid von Saint-
Gobain Glass ist ein 3-D-Glas für
Fassaden, Türen und Trennwände

Partner