Great Court British Museum in London/UK

Netzschale mit Isolierverglasung und Sonderknoten

Gallerie

Der Innenhof des um 1823 erbauten und 1850 von Sir Robert Smirke erweiterten Museums war bisher nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Kurz nach Fertigstellung war in der Mitte der berühmte Lesesaal des Museums eingerichtet worden, die übrigen Bereiche des Hofes wurden als Lagerräume genutzt. Der Umzug der British Library in einen im Sommer 1998 eingeweihten Neubau machte es möglich, den vernachlässigten Great Court für Besucher umzubauen und ihm zu neuem Glanz zu verhelfen. Rund 100 Millionen englische Pfund (ca. 320 Millionen Mark) wurden in das Projekt investiert. Durch den Umbau von Foster and Partners konnte der öffentliche Raum des Museums nun nahezu verdoppelt werden: In einem neu geschaffenen Untergeschoss findet ein pädagogisches Zentrum Platz. Neben einem Auditorium, einem Theater sind hier auch noch ein Besucherzentrum für Kinder und mehrere Seminarräume untergebracht. Im Erdgeschoss gibt es direkte Zugänge zu der ägyptischen Skulpturenhalle im Westen, zur King's Library im Osten und zur neuen ethnologischen Abteilung im Norden. Im Innenhof selbst führen zwei monumentale Treppen um den Leseraum herum zur Great Hall Gallery und dem Court Restaurant. Von der Restaurantebene werden die oberen Ausstellungräume des Museums über ein Brückenglied erschlossen.

Zum Hof gehört auch die neu errichtete, 65 Meter hohe südliche Säulenhalle, die als Foyer genutzt wird. Die drei Eingangsportale sollen dem erwarteten großen Besucherandrang Rechnung tragen. Überspannt wird der große Hof von einer filigranen Dachstruktur aus Stahl und Glas.

Glas
Die aus Dreieckselementen aufgebaute Dachschale spannt sich netzartig - mit einer flachen Wölbung - von der außermittig liegenden Kuppel des "reading-room" zu den rechtwinklig umschließenden Gebäudeflügeln des British Museum. Die dabei entstehende überdachte Fläche entspricht mit 95 x 74 m einem Fußballfeld. Die Dachschale selbst besteht aus 4878 verschiedenen Stäben, 1566 unterschiedlichen Knoten und 3312 unterschiedlichen Isolierglasscheiben mit einem Gewicht von 800 Tonnen.

Die besondere Herausforderung bei der Dachkonstruktion liegt in der Verziehung der pantheonähnlichen Kuppelkonstruktion zu einem Rechteck, so dass der ringförmige Kraftschluss fehlt und der Gewölbeschub über

  • biegesteife Randbögen
  • ausgesteifte Ecken und
  • den Aufbau einer steifen Dachschale

abgebaut werden muss. Ein spezieller Knoten wurde entwickelt, der die Kräfte sowie Biegemomente aufnehmen kann und zugleich den verschiedenen Winkeln zwischen den Stäben und ihrer Verdrehung Rechnung trägt. Die Herstellung des Daches folgte dem Prinzip der größtmöglichen, automatisierten Vorfertigung. Der Aufbau begann im September 1999 und endete im April 2000 mit dem "De-Propping", dem stufenweisen Herabsetzen der Unterstützungen, durch das die Konstruktion auch ihre endgültige statische Tragkraft erhielt.

Die Dachverglasung besteht aus 3312 verschieden großen Dreiecksscheiben, die direkt auf den Trägern der Stahlkonstruktion aufliegen. Für die Verglasung mit den speziellen Anforderungen bezüglich Klimatisierung, Sonnenschutz und blendfreie Ausleuchtung des darunter liegenden Raumes wurden spezielle Glasaufbauten entwickelt, die sich in der Anordnung nicht grundlegend von gewöhnlichen Überkopfverglasungen unterscheiden, deren technische Werte jedoch mittels

  • Glasstärke
  • Glasfarbe
  • pyrolytische Beschichtung sowie
  • Siebdruckbschichtung

den besonderen Anforderungen entsprechend entwickelt wurden.

Die Kuppel verfügt über eine natürliche Be- und Entlüftung, die aus elektrisch öffenbaren Aluminiumpaneelen im Übergangsbereich zwischen Gebäude und der Konstruktion besteht. Der hier befindliche 1,50 - 2,00 m große Abstand zwischen Betonträger an der Gebäudeoberkante und den Stützen des Perimeters ist mit einer Kombination dieser Alupaneele und Festverglasungen ausgekleidet. Um den Perimeter verläuft eine Rinne zur Dachentwässerung, die über ein Fallrohrsystem mit dem allgemeinen Abflusssystem des Bauwerks verbunden ist.

Objektinformationen

Architekten: Foster & Partners, London
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro Happold, London (Geometrie Dachnetz, Tragwerksgestaltung); Waagner Biro Stahl Glas Technik, Wien/London (Detaildesign, Herstellung/Einbau Stahlgitterkonstruktion)
Bauherr: Trustees of the British Museum
Fertigstellung: Dezember 2000
Standort: Great Russell Street, London
Bildnachweis: Dennis Gilbert/View und Nigel Young/Foster and Partners

Objektstandort

City of London
WC1B 3DG London
Großbritannien

Artikel zum Thema

Oberflächenschäden (schematisch)

Materialeigenschaften

Festigkeit von Glas

Bei Gläsern ohne thermische Vorspannung wird die Festigkeit des Glases im Wesentlichen durch die Kerbempfindlichkeit der unter...

Horizontalverglasung über der Berliner Reichstagskuppel; Architekten: Foster & Partners

Glas-Flächenfüllelemente

Horizontalverglasungen

Alle Verglasungen, die mehr als 10° gegen die Vertikale geneigt sind sowie Verglasungen mit geringerer Neigung, bei denen eine...

Aufbau von Isolierglas

Funktionsgläser

Isolierglas

Der Kurzbegriff Isolierglas bezeichnet ein Mehrscheiben-Isolierglas, das eine komplexe und funktionelle Verglasungseinheit...

Verformungen einer Isolierglasscheibe durch Änderungen des Luftdrucks (p) und der Temperatur (T)

Tragfähigkeit

Klimabelastungen bei Isolierglasscheiben

Klimatische Veränderungen führen bei Isolierglasscheiben zu einer zusätzlichen Beanspruchung der Scheiben. Das im...

Die hervorstechende Eigenschaft von Glas ist seine Lichtdurchlässigkeit

Materialeigenschaften

Optische Eigenschaften von Glas

Die wesentliche Eigenschaft des Glases ist seine Lichtdurchlässigkeit im optisch sichtbaren Spektralbereich (optisch sichtbares...

Zum Seitenanfang

Zwei parallele Rampen führen von der Via Separanza zum Haupteingang für Besucher

Kultur

Fondazione MAST in Bologna

Gläserne Doppelfassade mit aufgedrucktem Pünktchenmuster

Luftaufnahme des Museumskomplexes von Norden: Im Vordergrund der neue Flügel, links der Eingangsbereich

Kultur

Erweiterung des Corning Museum of Glass

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Jumbo Glass

Der Erweiterungsbau des Tokyo Metropolitan Teien Art Museums steht inmitten eines großen Gartens

Kultur

Erweiterung des Tokyo Metropolitan Teien Art Museum

Ganzglaskonstruktion und individuell gefertigtes Ornamentglas

Der markante Zechenturm ist der höchste Bau auf dem Museumsgelände

Kultur

Schlesisches Museum in Katowice

Lichtkörper aus Eisblumenglas über unterirdischen Ausstellungsräumen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Geriffeltes Ornamentglas in verschiedenen Ausführungen

Links das Forum Mittelrhein und rechts das Forum Confluentes: Beide wurden zur Revitalisierung des Zentralplatzes in der Koblenzer Innenstadt errichtet

Kultur

Forum Confluentes in Koblenz

Geschwungene Doppelfassade aus teils bedrucktem Weißglas

Schwungvoll geformte Rampen erheben sich wellengleich aus dem Erdboden und lassen Gebäude und Topografie miteinander verschmelzen

Kultur

Museum für Meereskunde und Surfgeschichte in Biarritz

Welle aus Beton und Glas

Luftansicht der Staatsbibliothek mit Blick von Nord nach Süd

Kultur

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Glasblasen im Bücherhimmel

Die Dependance des Louvre liegt in einem zwanzig Hektar großen Gelände, das in einen Museumspark umgestaltet wurde

Kultur

Louvre-Lens in Nordfrankreich

Unzählige Schichten aus Glas

Eingangspavillon der Landesgalerie Krems

Kultur

Glaspavillon in der Dominikanerkirche Krems

Geklebte Ganzglaskonstruktion

Der dreischichtige Aufbau des Daches besteht aus Isolierglas und einem darauf und darunter befestigten bronzefarbenen Drahtgeflecht

Kultur

Abteilung für islamische Kunst im Louvre in Paris

Freigeformtes Dach aus Stahlrohren, Bronzenetzen und Sonnenschutzisolierglas

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Kultur

Haus der Astronomie in Heidelberg

Bandartige Wärmeschutzverglasungen folgen der gekrümmten Spiralform

Das Jagdschloss aus der Vogelperspektive

Kultur

Jagdschloss Platte in Wiesbaden

Modernes Glasdach über historischem Gemäuer

Ein stählerner Keil durchdringt das militärhistorische Museum in Dresden

Kultur

Militärhistorisches Museum in Dresden

Dramatische Geste aus Glas und Stahl

Der Entwurf von Schneider + Schumacher verändert das historische Ensemble nicht durch zusätzliche Hochbauten

Kultur

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt a.M.

Sphärisch gebogene Oberlichter aus kalt verformtem Glas

Innenhof des Museumsareals in der historischen Grazer Altstadt

Kultur

Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz

Trichter aus unterschiedlich gebogenen und geneigten Glasscheiben

Die Fassade des Museumsneubaus ist als geklebte Structural Glazing Verglasung ausgeführt

Kultur

Museum am Bergisel in Innsbruck

Geklebte Ganzglasfassade aus 3-fach Isolierverglasung

Die Fassade erinnert an die isländischen Natur

Kultur

Konzert- und Konferenzzentrum Harpa in Reykjavik

Ausfachende Glaselemente mit dichroitischem Glas

Von der Straße erscheint das Informationszentrum wie ein Raumschiff

Kultur

Nationalparkzentrum Kellerwald-Edersee in Vöhl

Wildnis hinter gebogenem Glas

Außenansicht des Aylesbury Waterside Theater

Kultur

Waterside Theater in Aylesbury/GB

Geschwungene, nahezu vollständig verglaste Außenhülle

Außenansicht des belgischen Schifffahrtsmuseums

Kultur

Museum aan de Stroom in Antwerpen/B

Zylindrisch gebogene Glasscheiben

Kultur

Erweiterung Ars Electronica Center in Linz

Transparente Lichtskulptur

Außenansicht des BMW Museums

Kultur

Glasbrücke im BMW Museum in München

Glaswangen als tragende Elemente

Ansicht der Doppelfassade mit punktgehaltenem, siebbedrucktem Glas außen

Kultur

Festhalle in Plauen

Zart gemustertes Glas

Leuchtender Glaskubus bei Nacht

Kultur

Bloch Building in Kansas City

Profilbauglas mit Kapillareinlage

Gläserner Pavillon im Park

Kultur

Museum of Art in Toledo, Ohio

Glaspavillon im Park

Gesamtansicht des sanierten Gebäudekomplexes

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Leuchtende Glasziegel

Außenansicht der Oper

Kultur

Oper in Toronto

Frei tragende Glastreppe

Die Akademie der Künste bei Nacht vom Pariser Platz gesehen

Kultur

Akademie der Künste in Berlin

Die gläserne Fuge

Gesamtansicht Fassade mit farbigen Gläsern

Kultur

Museum MUSAC in Léon/E

Farbenfrohes Glas

Nachtansicht

Kultur

Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit begehbarer Dachverglasung

Dachuntersicht

Kultur

Zeughaus/Deutsches Historisches Museum in Berlin

Glasdach für den Schlüterhof

Goldener Saal im Wiener Musikverein

Kultur

Musikverein in Wien

Gläserner Saal mit goldenem Glas

Ansicht Kircheninnenraum

Kultur

Stiftskirche in Stuttgart

Eingehängte Glassegel

Ansicht des Kunstmuseums am Donauufer

Kultur

Kunstmuseum Lentos in Linz

Bedruckte Glashaut für Kunstkiste

Detailausschnitt

Kultur

Great Court British Museum in London/UK

Netzschale mit Isolierverglasung und Sonderknoten

Modell des Museums mit Neubau

Kultur

Museum Boijmans van Beuningen in Rotterdam/NL

Kathedralglas als Sichtschutz

Nordostansicht mit überdachten Resten der Therme

Kultur

Römische Badruine in Badenweiler

Verglaste Netzschale als Schutzdach

Transluzentes Designglas

Mit Tiefenwirkung: Fluid von Saint-
Gobain Glass ist ein 3-D-Glas für
Fassaden, Türen und Trennwände

Partner