Bloch Building in Kansas City

Profilbauglas mit Kapillareinlage

Gallerie

Mit seinem Entwurf setzte sich Steven Holl erfolgreich über die ursprünglichen Vorgaben der Wettbewerbsjury hinweg. Danach sollte der Erweiterungsbau für das Nelson-Atkins Museum of Art so angeordnet werden, dass die Dominanz des neo-klassizistischen Museumsbaus aus dem Jahr 1933 nicht beeinflusst wird. Aber (zum Glück) konnte er die Jury überzeugen – das Ergebnis spricht für sich. Anfang Juni 2007 konnte das neue Gebäude, das nach dem Vorsitzenden des Board of Trustees Henry W. Bloch benannt ist, eröffnet werden. Es nimmt die Sammlung der modernen und zeitgenössischen Kunst des Hauses auf.

Der etwa 300 m lange, größtenteils unterirdische Baukörper steht unabhängig vom Altbau und bildet mit diesem einen Eingangshof. Fünf milchig-weiße Glaskuben ragen aus der Erde hervor und sorgen für eine natürliche, gleichmäßige Beleuchtung der Museums. Besonders bei Nacht, wenn die Glaskörper von innen heraus leuchten, sorgen die Fassaden für eine phänomenale Erscheinung des Neubaus. Der Eingangspavillon ist schmalster und größter Glaskubus am höchsten Punkt des Geländes. In ihm sind Räume für Veranstaltungen, der Übergang zum Altbau, die Verwaltung, ein Café und eine Bibliothek angeordnet. Der Baukörper liegt parallel zur Erschließungsachse, die als Rampe oder über einzelne Stufen durch die Ausstellungsräume führt.

Im Rahmen der Errichtung des Gebäudes wurde der Raum zwischen Neubau und Altbau zu einem Skulpturengarten umgestaltet. Die Mitte der neuen Einganssituation bildet eine quadratische Wasserfläche, in der sich die Gebäude spiegeln. Trotz unmittelbarer Nachbarschaft konkurrieren Alt- und Neubau in keiner Weise miteinander, so dass der ursprüngliche Wettbewerbsgedanke doch noch umgesetzt werden konnte. Das liegt zum einen an der Materialwahl der Neubauten – vorherrschende Optik von außen sind weiße, transluzente Glasfassaden. Zum anderen ist das oberirdische Gebäudeensemble durch seine schlichte Gestaltung von formaler Zurückhaltung geprägt.

Glas
Die rund 4.000 m² der transluzenten Hülle der Glaskuben bestehen überwiegend aus Profilbaugläsern. Verwendet wurden 6.000 Stück dieses transluzenten Glases in U-Form. Die äußere Lage der Doppelverglasung besteht aus versetzt angeordneten U-gläsern mit einer zusätzlichen Kapillareinlage, die innere Lage aus Verbund-Sicherheitsglas aus Weißglas, von dem eine Scheibe sandgestrahlt wurde.

Der reduzierte Eisenanteil des Weißglases in Zusammenhang mit dem Sandstrahlen der Oberfläche minimiert den sonst eher grünlichen Eindruck des Glases sehr stark. Durch die Streuung des Lichtes mit einer Kapillareinlage im Glas scheint das Tageslicht weich in die Ausstellungsräume. Bei Nacht erscheinen die Glaskuben vollkommen weiß, fast wie aus Eis. Die Kapillareinlage besteht aus Polymethylmetarcylat (PMMA), weist sehr hohe Lichttransmissionswerte auf und schützt zugleich die Kunstwerke vor UV-Strahlung. Neben den U-Profilgläsern verwendeten die Architekten auch rund 350 m² Isolierverglasung mit lichtstreuender Kapillareinlage im Scheibenzwischenraum.

Objektinformationen

Architekten: Steven Holl Architects, New York
Projektbeteiligte: Gould Evans Associates and Olin Partnership, Kansas City (Landschaftsarchitekten); Guy Nordenson and Associates, New York (Statik); Renfro Design Group, New York (Lichtplanung); R.A. Heintges & Associates (Glasberatung); Okalux, Marktheidenfeld (Kapillareinlage im Glas)
Bauherr: The Nelson-Atkins Museum, Kansas City
Fertigstellung: 2007
Standort: Oak Street, Kansas City
Bildnachweis: Andy Ryan Photography, Cambridge

Zum Seitenanfang

Zwei parallele Rampen führen von der Via Separanza zum Haupteingang für Besucher

Kultur

Fondazione MAST in Bologna

Gläserne Doppelfassade mit aufgedrucktem Pünktchenmuster

Luftaufnahme des Museumskomplexes von Norden: Im Vordergrund der neue Flügel, links der Eingangsbereich

Kultur

Erweiterung des Corning Museum of Glass

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Jumbo Glass

Der Erweiterungsbau des Tokyo Metropolitan Teien Art Museums steht inmitten eines großen Gartens

Kultur

Erweiterung des Tokyo Metropolitan Teien Art Museum

Ganzglaskonstruktion und individuell gefertigtes Ornamentglas

Der markante Zechenturm ist der höchste Bau auf dem Museumsgelände

Kultur

Schlesisches Museum in Katowice

Lichtkörper aus Eisblumenglas über unterirdischen Ausstellungsräumen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Geriffeltes Ornamentglas in verschiedenen Ausführungen

Links das Forum Mittelrhein und rechts das Forum Confluentes: Beide wurden zur Revitalisierung des Zentralplatzes in der Koblenzer Innenstadt errichtet

Kultur

Forum Confluentes in Koblenz

Geschwungene Doppelfassade aus teils bedrucktem Weißglas

Schwungvoll geformte Rampen erheben sich wellengleich aus dem Erdboden und lassen Gebäude und Topografie miteinander verschmelzen

Kultur

Museum für Meereskunde und Surfgeschichte in Biarritz

Welle aus Beton und Glas

Luftansicht der Staatsbibliothek mit Blick von Nord nach Süd

Kultur

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Glasblasen im Bücherhimmel

Die Dependance des Louvre liegt in einem zwanzig Hektar großen Gelände, das in einen Museumspark umgestaltet wurde

Kultur

Louvre-Lens in Nordfrankreich

Unzählige Schichten aus Glas

Eingangspavillon der Landesgalerie Krems

Kultur

Glaspavillon in der Dominikanerkirche Krems

Geklebte Ganzglaskonstruktion

Der dreischichtige Aufbau des Daches besteht aus Isolierglas und einem darauf und darunter befestigten bronzefarbenen Drahtgeflecht

Kultur

Abteilung für islamische Kunst im Louvre in Paris

Freigeformtes Dach aus Stahlrohren, Bronzenetzen und Sonnenschutzisolierglas

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Kultur

Haus der Astronomie in Heidelberg

Bandartige Wärmeschutzverglasungen folgen der gekrümmten Spiralform

Das Jagdschloss aus der Vogelperspektive

Kultur

Jagdschloss Platte in Wiesbaden

Modernes Glasdach über historischem Gemäuer

Ein stählerner Keil durchdringt das militärhistorische Museum in Dresden

Kultur

Militärhistorisches Museum in Dresden

Dramatische Geste aus Glas und Stahl

Der Entwurf von Schneider + Schumacher verändert das historische Ensemble nicht durch zusätzliche Hochbauten

Kultur

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt a.M.

Sphärisch gebogene Oberlichter aus kalt verformtem Glas

Innenhof des Museumsareals in der historischen Grazer Altstadt

Kultur

Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz

Trichter aus unterschiedlich gebogenen und geneigten Glasscheiben

Die Fassade des Museumsneubaus ist als geklebte Structural Glazing Verglasung ausgeführt

Kultur

Museum am Bergisel in Innsbruck

Geklebte Ganzglasfassade aus 3-fach Isolierverglasung

Die Fassade erinnert an die isländischen Natur

Kultur

Konzert- und Konferenzzentrum Harpa in Reykjavik

Ausfachende Glaselemente mit dichroitischem Glas

Von der Straße erscheint das Informationszentrum wie ein Raumschiff

Kultur

Nationalparkzentrum Kellerwald-Edersee in Vöhl

Wildnis hinter gebogenem Glas

Außenansicht des Aylesbury Waterside Theater

Kultur

Waterside Theater in Aylesbury/GB

Geschwungene, nahezu vollständig verglaste Außenhülle

Außenansicht des belgischen Schifffahrtsmuseums

Kultur

Museum aan de Stroom in Antwerpen/B

Zylindrisch gebogene Glasscheiben

Kultur

Erweiterung Ars Electronica Center in Linz

Transparente Lichtskulptur

Außenansicht des BMW Museums

Kultur

Glasbrücke im BMW Museum in München

Glaswangen als tragende Elemente

Ansicht der Doppelfassade mit punktgehaltenem, siebbedrucktem Glas außen

Kultur

Festhalle in Plauen

Zart gemustertes Glas

Leuchtender Glaskubus bei Nacht

Kultur

Bloch Building in Kansas City

Profilbauglas mit Kapillareinlage

Gläserner Pavillon im Park

Kultur

Museum of Art in Toledo, Ohio

Glaspavillon im Park

Gesamtansicht des sanierten Gebäudekomplexes

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Leuchtende Glasziegel

Außenansicht der Oper

Kultur

Oper in Toronto

Frei tragende Glastreppe

Die Akademie der Künste bei Nacht vom Pariser Platz gesehen

Kultur

Akademie der Künste in Berlin

Die gläserne Fuge

Gesamtansicht Fassade mit farbigen Gläsern

Kultur

Museum MUSAC in Léon/E

Farbenfrohes Glas

Nachtansicht

Kultur

Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit begehbarer Dachverglasung

Dachuntersicht

Kultur

Zeughaus/Deutsches Historisches Museum in Berlin

Glasdach für den Schlüterhof

Goldener Saal im Wiener Musikverein

Kultur

Musikverein in Wien

Gläserner Saal mit goldenem Glas

Ansicht Kircheninnenraum

Kultur

Stiftskirche in Stuttgart

Eingehängte Glassegel

Ansicht des Kunstmuseums am Donauufer

Kultur

Kunstmuseum Lentos in Linz

Bedruckte Glashaut für Kunstkiste

Detailausschnitt

Kultur

Great Court British Museum in London/UK

Netzschale mit Isolierverglasung und Sonderknoten

Modell des Museums mit Neubau

Kultur

Museum Boijmans van Beuningen in Rotterdam/NL

Kathedralglas als Sichtschutz

Nordostansicht mit überdachten Resten der Therme

Kultur

Römische Badruine in Badenweiler

Verglaste Netzschale als Schutzdach

Transluzentes Designglas

Mit Tiefenwirkung: Fluid von Saint-
Gobain Glass ist ein 3-D-Glas für
Fassaden, Türen und Trennwände

Partner