Museum aan de Stroom in Antwerpen/B

Zylindrisch gebogene Glasscheiben

Gallerie

Globale Veränderungen im Seeverkehr haben weltweit zu einer Umnutzung von brachliegenden Hafen- und Uferzonen geführt. Auch das Hafenareal der belgischen Stadt Antwerpen unterliegt einer Revitalisierungsphase. Ähnlich der Hamburger Hafencity entsteht auf dem sogenannten Eilandje (Inselchen) ein neuer Stadtteil mit Parks, Wohnbauten, Museen, Geschäften und Gewerbezonen. Eines der neuen Gebäude ist das MAS, das Museum aan de Stroom MAS, entworfen vom niederländischen Architekturbüro Neutelings Riedijk. Nahe des Flusses Schelde gelegen, beherbergt das „Museum am Strom“ auf neun Geschossen Objekte des bisherigen Volkskundemuseums Antwerpen, des nationalen Schifffahrtsmuseums und des Regionalen Ethnologiemuseums.

Mit seiner kantigen Fassade aus Glas und rotem Naturstein bildet der 65 m hohe Turm einen signifikanten Markstein zwischen den ehemaligen Hafenbecken. Die grob belassenen Sandsteinplatten stammen aus dem nordindischen Agra und wurden abgesehen von der indischen Botschaft in Berlin noch nie in Europa verwendet. Mit ihren verschiedenen Rottönen – von Orange über Lila bis hin zu Braun – erzeugen sie ein lebhaft farbiges Pixelfeld auf der Gebäudehülle. Auch in den Innenräumen wurde der Naturstein eingesetzt.

Licht erhält der im klassischen Sinne fensterlose Bau durch raumhohe Glaswände, die mit ihrer zylindrischen Form wie gläserne Vorhänge wirken. Den Besuchern eröffnen sie weite Ausblicke auf die Stadt Antwerpen, die je höher sie gelangen, immer grandioser werden. Nach dem konservatorisch bedingten Dunkel der geschlossenen Kuben folgen von Tageslicht erhellte Foyers und rund um das Gebäude laufende verglaste Umgänge. Von außen erscheinen die einsehbaren Ebenen wie riesige Vitrinen; Glasschwünge verhindern mögliche Spiegelungen.

Eine Besonderheit des Gebäudes sind die rund 3.000 gegossenen Aluminiumhände auf den roten Sandsteinplatten der Fassade. Sie erinnern an eine Legende über die Entstehung des Namens Antwerpen, die besagt, dass ein Riese den Fluss Schelde bewachte und armen Seefahrern, die den Wegzoll nicht bezahlen konnten, die Hand abhackte. Das ging so lange, bis Brabo, der Held der Stadt, dem Riesen die Hand abschnitt und sie in den Fluss warf. Historikern zufolge geht der Name jedoch auf „aan de Werft“ (an der Werft) zurück.

Glas
Die im Schwerkraftbiegeverfahren zylindrisch gebogenen Glasscheiben stammen aus Italien und sollen an die Wellen der Schelde erinnern. Ihre Abmessungen betragen 5,50 m in der Höhe, 1,80 m in der Breite und haben einen Stich von 60 cm. Aufgrund der geometrischen Steifigkeit des gebogenen Glases konnte auf eine Rahmenkonstruktion verzichtet werden. Stoßstellen zwischen den einzelnen Glaselementen wurden mit Silikon verschlossen.

Objektinformationen

Architekt: Neutelings Riedijk, Rotterdam/NL
Projektbeteiligte: Bureau Bouwtechniek, Antwerpen/B (Tragwerksplanung); ABT België, Antwerpen/B (Konstruktion); Peutz bv Ingenieuze Adviseurs, Mook/NL (Bauphysik); Marcq & Roba, Brüssel/B (Gebäudetechnik); Loveld, Aalter/B (Natursteinfassade)
Bauherr: Stadt Antwerpen
Fertigstellung: 2010
Standort: Hanzestedenplaats 1, Antwerpen/B

Objektstandort

Hanzestedenplaats 1
2000 Antwerpen
Belgien

Artikel zum Thema

Die gläsernen Kegelstümpfe im Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz leiten großzügig Tageslicht in das Untergeschoss (eep Architekten)

Glasbearbeitung

Gebogene/Gekrümmte Gläser

Gebogene oder gekrümmte Gläser werden im Bauwesen insbesondere im Fassadenbau, für Überkopfverglasungen oder im Innenausbau z.B....

Glas

Glas-Primärtragwerke

Zum Seitenanfang

Zwei parallele Rampen führen von der Via Separanza zum Haupteingang für Besucher

Kultur

Fondazione MAST in Bologna

Gläserne Doppelfassade mit aufgedrucktem Pünktchenmuster

Luftaufnahme des Museumskomplexes von Norden: Im Vordergrund der neue Flügel, links der Eingangsbereich

Kultur

Erweiterung des Corning Museum of Glass

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Jumbo Glass

Der Erweiterungsbau des Tokyo Metropolitan Teien Art Museums steht inmitten eines großen Gartens

Kultur

Erweiterung des Tokyo Metropolitan Teien Art Museum

Ganzglaskonstruktion und individuell gefertigtes Ornamentglas

Der markante Zechenturm ist der höchste Bau auf dem Museumsgelände

Kultur

Schlesisches Museum in Katowice

Lichtkörper aus Eisblumenglas über unterirdischen Ausstellungsräumen

Hinter dem auskragenden Glaskörper an der Eingangsseite befindet sich der kleine Theatersaal

Kultur

Théâtre de Liège in Lüttich

Geriffeltes Ornamentglas in verschiedenen Ausführungen

Links das Forum Mittelrhein und rechts das Forum Confluentes: Beide wurden zur Revitalisierung des Zentralplatzes in der Koblenzer Innenstadt errichtet

Kultur

Forum Confluentes in Koblenz

Geschwungene Doppelfassade aus teils bedrucktem Weißglas

Schwungvoll geformte Rampen erheben sich wellengleich aus dem Erdboden und lassen Gebäude und Topografie miteinander verschmelzen

Kultur

Museum für Meereskunde und Surfgeschichte in Biarritz

Welle aus Beton und Glas

Luftansicht der Staatsbibliothek mit Blick von Nord nach Süd

Kultur

Staatsbibliothek Unter den Linden in Berlin

Glasblasen im Bücherhimmel

Die Dependance des Louvre liegt in einem zwanzig Hektar großen Gelände, das in einen Museumspark umgestaltet wurde

Kultur

Louvre-Lens in Nordfrankreich

Unzählige Schichten aus Glas

Eingangspavillon der Landesgalerie Krems

Kultur

Glaspavillon in der Dominikanerkirche Krems

Geklebte Ganzglaskonstruktion

Der dreischichtige Aufbau des Daches besteht aus Isolierglas und einem darauf und darunter befestigten bronzefarbenen Drahtgeflecht

Kultur

Abteilung für islamische Kunst im Louvre in Paris

Freigeformtes Dach aus Stahlrohren, Bronzenetzen und Sonnenschutzisolierglas

Die berühmte Spiralgalaxie M51 stand Pate für den Entwurf des Hauses

Kultur

Haus der Astronomie in Heidelberg

Bandartige Wärmeschutzverglasungen folgen der gekrümmten Spiralform

Das Jagdschloss aus der Vogelperspektive

Kultur

Jagdschloss Platte in Wiesbaden

Modernes Glasdach über historischem Gemäuer

Ein stählerner Keil durchdringt das militärhistorische Museum in Dresden

Kultur

Militärhistorisches Museum in Dresden

Dramatische Geste aus Glas und Stahl

Der Entwurf von Schneider + Schumacher verändert das historische Ensemble nicht durch zusätzliche Hochbauten

Kultur

Erweiterung des Städel Museums in Frankfurt a.M.

Sphärisch gebogene Oberlichter aus kalt verformtem Glas

Innenhof des Museumsareals in der historischen Grazer Altstadt

Kultur

Besucherzentrum des Joanneumviertels in Graz

Trichter aus unterschiedlich gebogenen und geneigten Glasscheiben

Die Fassade des Museumsneubaus ist als geklebte Structural Glazing Verglasung ausgeführt

Kultur

Museum am Bergisel in Innsbruck

Geklebte Ganzglasfassade aus 3-fach Isolierverglasung

Die Fassade erinnert an die isländischen Natur

Kultur

Konzert- und Konferenzzentrum Harpa in Reykjavik

Ausfachende Glaselemente mit dichroitischem Glas

Von der Straße erscheint das Informationszentrum wie ein Raumschiff

Kultur

Nationalparkzentrum Kellerwald-Edersee in Vöhl

Wildnis hinter gebogenem Glas

Außenansicht des Aylesbury Waterside Theater

Kultur

Waterside Theater in Aylesbury/GB

Geschwungene, nahezu vollständig verglaste Außenhülle

Außenansicht des belgischen Schifffahrtsmuseums

Kultur

Museum aan de Stroom in Antwerpen/B

Zylindrisch gebogene Glasscheiben

Kultur

Erweiterung Ars Electronica Center in Linz

Transparente Lichtskulptur

Außenansicht des BMW Museums

Kultur

Glasbrücke im BMW Museum in München

Glaswangen als tragende Elemente

Ansicht der Doppelfassade mit punktgehaltenem, siebbedrucktem Glas außen

Kultur

Festhalle in Plauen

Zart gemustertes Glas

Leuchtender Glaskubus bei Nacht

Kultur

Bloch Building in Kansas City

Profilbauglas mit Kapillareinlage

Gläserner Pavillon im Park

Kultur

Museum of Art in Toledo, Ohio

Glaspavillon im Park

Gesamtansicht des sanierten Gebäudekomplexes

Kultur

Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee

Leuchtende Glasziegel

Außenansicht der Oper

Kultur

Oper in Toronto

Frei tragende Glastreppe

Die Akademie der Künste bei Nacht vom Pariser Platz gesehen

Kultur

Akademie der Künste in Berlin

Die gläserne Fuge

Gesamtansicht Fassade mit farbigen Gläsern

Kultur

Museum MUSAC in Léon/E

Farbenfrohes Glas

Nachtansicht

Kultur

Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit begehbarer Dachverglasung

Dachuntersicht

Kultur

Zeughaus/Deutsches Historisches Museum in Berlin

Glasdach für den Schlüterhof

Goldener Saal im Wiener Musikverein

Kultur

Musikverein in Wien

Gläserner Saal mit goldenem Glas

Ansicht Kircheninnenraum

Kultur

Stiftskirche in Stuttgart

Eingehängte Glassegel

Ansicht des Kunstmuseums am Donauufer

Kultur

Kunstmuseum Lentos in Linz

Bedruckte Glashaut für Kunstkiste

Detailausschnitt

Kultur

Great Court British Museum in London/UK

Netzschale mit Isolierverglasung und Sonderknoten

Modell des Museums mit Neubau

Kultur

Museum Boijmans van Beuningen in Rotterdam/NL

Kathedralglas als Sichtschutz

Nordostansicht mit überdachten Resten der Therme

Kultur

Römische Badruine in Badenweiler

Verglaste Netzschale als Schutzdach

Transluzentes Designglas

Mit Tiefenwirkung: Fluid von Saint-
Gobain Glass ist ein 3-D-Glas für
Fassaden, Türen und Trennwände

Partner