Festigkeit von Glas

Bei Gläsern ohne thermische Vorspannung wird die Festigkeit des Glases im Wesentlichen durch die Kerbempfindlichkeit der unter Zugbelastung stehenden Oberfläche geprägt. Die Druckfestigkeit des Glases ist erheblich größer und für übliche Anwendungen im Baubereich nicht von Interesse. Daher wird die Festigkeit des Glases in der Praxis meist als Zug- bzw. Biegezugfestigkeit bezeichnet. Die praktische Biegezugfestigkeit des Glases ist deutlich geringer als die theoretische Festigkeit molekularer Bindungen, die 5.000-10.000 N/mm² beträgt. Die tatsächliche technische Festigkeit von normal gekühltem Glas liegt in einem Bereich von etwa 30-100 N/mm². Neben möglichen strukturellen Fehlern im Material wird die Glasoberfläche u.U. auch bei der Produktion, bei der späteren Oberflächenbearbeitung und im praktischen Einsatz durch mechanische Einwirkungen geschädigt.

Gallerie

Durch die Kerbwirkung entstehen bei einer Zugbeanspruchung Spannungsspitzen am Rissgrund, die zum Bruch führen. Das Versagen tritt, wie bei anderen spröden Werkstoffen auch, nahezu schlagartig ohne merkliche vorherige Ankündigung ein. Die technische Festigkeit des Glases ist daher kein absoluter Wert, sondern wird im Wesentlichen durch die mikroskopischen und makroskopischen Oberflächendefekte beeinflusst.

Die charakteristische Biegefestigkeit von Floatglas beträgt etwa 45 N/mm². Die Definition der charakteristischen Biegefestigkeit bedeutet, dass diejenigen Biegespannungen, die zu einer Bruchwahrscheinlichkeit von 5% führen, mit einer statistischen Sicherheit von 95% größer sind als die charakteristische Biegefestigkeit. Wegen der Kerbempfindlichkeit der Oberfläche und des Phänomens des subkritischen Risswachstums kann die charakteristische Biegefestigkeit jedoch nicht als fester Materialkennwert angesehen werden. Sie stellt ein Qualitätsmerkmal für die Oberflächenbeschaffenheit von fabrikneuen Glasproben dar. Die mechanischen Festigkeitswerte, die üblicherweise im Kurzzeitversuch ermittelt werden, müssen daher für den Einsatz unter Dauerbelastung erheblich abgemindert werden.

Auch Rissheilungseffekte spielen bei der Prüffestigkeit des Glases eine entscheidende Rolle. Insbesondere bei Belastungen, die nur in zeitlich größeren Abständen auftreten, wie dies beispielsweise bei Beanspruchungen durch Wind bei einer Vertikalverglasung gegeben ist, führen Oberflächendefekte nicht zu den gleichen Versagenswahrscheinlichkeiten, wie dies bei dauerhaft beanspruchten Bauteilen der Fall ist. In spannungsfreien Zeitintervallen heilen Oberflächendefekte durch chemische Prozesse an der Spitze des Risses aus und verlieren somit merklich an Gefährlichkeit. Schon nach einer kurzen Lagerungsdauer von vier Tagen zwischen der Schädigung einer Glasscheibe und der Materialprüfung werden 20% höhere Festigkeiten gegenüber Proben erzielt, die unmittelbar nach der Schädigung geprüft werden.

Die Druckfestigkeit von Floatglas wird zwar mit etwa 700 bis 900 N/mm² beziffert, jedoch belegen Untersuchungsergebnisse, dass diese Angaben für Gläser ohne thermische Vorspannung zu hoch sind.

Artikel zum Thema

Herstellung

Herstellung

Basisgläser

Floatglas

Floatglas ist das heute am meisten verwendete Bauglas. Sein Herstellungsverfahren wurde 1952 von Alastair Pilkington erfunden und...

VSG aus ESG, Bruch an der Bohrungskante einer Lochleibungsverbindung

VSG aus ESG, Bruch an der Bohrungskante einer Lochleibungsverbindung

Schäden

Glasbruch durch lokale Spannungsspitzen

Lokale Spannungsspitzen aus dem Kontakt von Glas mit harten Materialien oder von Glas zu Glas können auch bei thermisch...

Panzer-Verbundsicherheitsglas im Test

Panzer-Verbundsicherheitsglas im Test

Herstellung/​Eigenschaften

Mechanische Eigenschaften von Glas

Bei der Betrachtung der Materialeigenschaften von Glas unterscheidet man zwischen dem Verhalten des Glases in der Schmelze, d.h....

Schneiden von Glas mit dem Glasschneider

Schneiden von Glas mit dem Glasschneider

Glasbearbeitung

Schneiden von Glas

Das Schneiden von Glas erfolgt in der Regel mit einem gehärteten Schneidrad oder einem Diamanten in einem geraden Schnitt. Hierbei...

Körper 1 (elastisch)

Körper 1 (elastisch)

Funktionsgläser

Thermisches Vorspannen von Glas

Beim thermischen Vorspannen wird das Glas homogen, d.h. über den Querschnitt konstant, auf eine Temperatur erwärmt, die etwa 100°C...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Glas sponsored by:
Saint-Gobain Glass Deutschland
Zum Seitenanfang

Geschichte der Glasherstellung

Im Inneren der Floatwanne

Im Inneren der Floatwanne

Um das Jahr 1.000 n.Chr. wurden in Europa die ersten Fenster aus Glas hergestellt. Neben kleinen sogenannten Butzenscheiben, die...

Glasherstellung: Libbey-Owens-Verfahren

Glasherstellung nach dem Libbey-Owens-Verfahren, aufgenommen in der Toledo Glass Company zwischen 1912-1914

Glasherstellung nach dem Libbey-Owens-Verfahren, aufgenommen in der Toledo Glass Company zwischen 1912-1914

Im Jahre 1899 begann der Amerikaner Irving W. Colburn damit, eine Methode zur Herstellung von flachem Glas im Ziehverfahren zu...

Glasherstellung: Fourcault-Verfahren

Maschine zur Herstellung von Glas im Foucault-Verfahren

Maschine zur Herstellung von Glas im Foucault-Verfahren

Das 1904 von dem Belgier Emile Fourcault entwickelte, gleichnamige Verfahren ist eine alte Methode zur Herstellung von...

Definition von Glas

Definition von Glas

Im täglichen Sprachgebrauch hat das Wort Glas verschiedene Bedeutungen. Es wird für Trink- und Aufbewahrungsgefäße ebenso...

Chemische Zusammensetzung und Beständigkeit

Schematische Darstellung der chemischen Struktur von Glas

Schematische Darstellung der chemischen Struktur von Glas

Im Bauwesen werden fast ausschließlich Silikatgläser verwendet. Meistens das Kalk-Natron-Silikatglas, das bereits bei den Ägyptern...

Optische Eigenschaften von Glas

Die hervorstechende Eigenschaft von Glas ist seine Lichtdurchlässigkeit

Die hervorstechende Eigenschaft von Glas ist seine Lichtdurchlässigkeit

Die wesentliche Eigenschaft von Glas ist seine Lichtdurchlässigkeit im für den Menschen optisch sichtbaren Spektralbereich von 380 

Lichtdurchlässigkeit

Die Lichtdurchlässigkeit einer Verglasung bemisst sich an dem für den Menschen sichbaren Spektralbereich von 380 nm bis 780 nm

Die Lichtdurchlässigkeit einer Verglasung bemisst sich an dem für den Menschen sichbaren Spektralbereich von 380 nm bis 780 nm

Die Lichtdurchlässigkeit von Glas ist in DIN EN 410 Glas im Bauwesen - Bestimmung der lichttechnischen und...

Mechanische Eigenschaften von Glas

Panzer-Verbundsicherheitsglas im Test

Panzer-Verbundsicherheitsglas im Test

Bei der Betrachtung der Materialeigenschaften von Glas unterscheidet man zwischen dem Verhalten des Glases in der Schmelze, d.h....

Festigkeit von Glas

Oberflächenschäden (schematisch)

Oberflächenschäden (schematisch)

Bei Gläsern ohne thermische Vorspannung wird die Festigkeit des Glases im Wesentlichen durch die Kerbempfindlichkeit der unter...

Kratzanfälligkeit von Glas im Bauwesen

Verkratzte Glasoberfläche

Verkratzte Glasoberfläche

Wie sich Kratzer auf herkömmliche Kalk-Natronsilikatgläser auswirken, haben Wissenschaftler am Institut für Statik und...

Recycling von Glas

Im Sinne der Nachhaltigkeit sollten Baumaterialien nach ihrer ursprünglichen Nutzung für eine neue Verwendung eingesetzt werden....

Fabelhaftes Glas

Ob Float, ESG, VSG, Gussglas oder
Spiegel: Glas Online konfigurieren und
direkt bestellen war noch nie so einfach

Partner-Anzeige