Firmenzentrale Thyssen Krupp in Essen

Filigrane Seilnetzkonstruktion als Landschaftsfenster

Gallerie

Mit der Verlegung an seinen traditionellen Unternehmenssitz nach Essen entschied sich einer der größten deutschen Stahl- und Energiekonzerne für einen baulichen Neuanfang. Eigens hierfür wurde das sogenannte ThyssenKrupp Quartier erbaut, ein Areal, auf dem die an bisher verschiedenen Standorten verteilten Verwaltungsgebäude des Unternehmens zusammengeführt wurden. Entworfen wurde es von einer Arbeitsgemeinschaft aus dem Kölner Architekturbüro JSWD und den Pariser Architekten Chaix und Morel et Associés. Sie schufen eine orthogonal gegliederte, großzügig um einen Wasserplatz angelegte Campus-Anlage, die von kleinen Plätzen belebt wird. Die Relation zwischen Gebäuden und Freiräumen wirkt ausgewogen; Rückzugs- und Kommunikationsmöglichkeiten sind auf den vielen Plätzen und Wegen zwischen den Gebäuden gegeben.

Repräsentativer und funktionaler Mittelpunkt des neuen Quartiers bildet die Q1 genannte Firmenzentrale in der Altendorfer Straße. Mit einer Höhe von 50 Metern überragt sie alle übrigen Gebäude auf dem Campus. Ihre Form gleicht der eines aus zusammengesetzten L-förmigen Einzelbaukörpern arrangierten Kubus. Ineinander verschränkt umschließen sie ein zentrales Atrium und bilden zugleich den baulichen Rahmen für zwei riesige Landschaftsfenster an der nördlichen und südlichen Stirnseite des dreizehngeschossigen Gebäudes sowie für eine große gläserne Öffnung im Dach des Atriums. Dieses erstreckt sich über zehn Geschosse und wird durch zahlreiche Zwischenebenen und Stege gegliedert.

Glas
Panoramafenster und Atriumdach sorgen tagsüber für einen maximalen Lichteinfall ins Gebäudeinnere. Sie versorgen nicht nur den Innenhof mit natürlichem Licht, sondern auch zahlreiche Büros, die sich zum Atrium orientieren. Die als zweiachsig gespannte Seilnetzkonstruktionen umgesetzten Panoramafenster vermitteln von außen den Eindruck einer einzigen, überdimensionalen Glasscheibe. Ihre Abmessungen betragen 25,60 m in der Breite und 28,10 m in der Höhe und ermöglichen Mitarbeitern und Besuchern weite Aus- und Durchblicke. Um die hohe Transparenz nicht durch unnötig kleine Isolierglasscheiben und breite Silikonfugen zunichte zu machen, kamen punktförmig gehaltene Verglasungselemente zum Einsatz. Deren beachtliche Abmessungen von 2,15 m in der Breite und 3,60 m in der Höhe wurden im Vorfeld in einer Machbarkeitsanalyse ermittelt. Der Aufbau der zweifach Isolierglasscheiben mit einer Gesamtdicke von 45 mm setzt sich aus 12 mm ESG, 16 mm SZR und 2 x 8 Floatglas zusammen. Als Basisglas wurde lichtdurchlässiges, eisenoxidarmes Weißglas verwendet. Insgesamt wurden mehr als 16.000 m² Glas verbaut – 7.500 m² als Sonnenschutzglas. Dieses reduziert das Aufheizen der Büroräume und verringert gleichzeitig den Blendeffekt.

Die Befestigung der Glasscheiben an der Seilnetzkonstruktion erfolgte durch punktförmige Klemmhalter aus Stahlguss. Um dem hohen Eigengewicht und dem exzentrischen Anschluss entgegenzuwirken, wurden in vertikaler Richtung Stahlseilpaare zum kombinierten Lastabtrag der Gewichtslasten eingesetzt. Verwendet wurden galvanisch verzinkte, vollverschlossene Stahlseile. Die Seildicke in vertikaler Richtung beträgt 30 mm (Vorspannkraft je Seil: 150 kN), in horizontaler Richtung 32 mm (Vorspannkraft: 340 kN). Unterhalb der 11. Geschossebene schließen die vertikalen Stahlseile an einen dreigeschossigen Fachwerkträger an. Die Kräfte aus den Horizontalseilen werden stirnseitig in die Geschossdecken eingeleitet.

Genauso wie die beiden Panoramafenster wurde auch die Dachverglasung über dem Atrium als seilvorgespannte Konstruktion ausgeführt. Mit Abmessungen von jeweils 2 x 2 m tragen die Glasscheiben aus Zweifach-Isolierglas ebenso wie die minimierten Profile der Glaslager zur extrem hohen Transparenz bei. Die eigentliche Tragkonstruktion des quadratischen Atriumdaches mit Kantenlängen von etwa 20 m ist eine aus zwei Ebenen bestehende Seilunterspannung. Die hierfür verwendeten vorgespannten Seile sind in einem Abstand von 2 m zueinander angeordnet und parabelförmig gekrümmt. Vertikale Stahlstäbe sorgen für die Trennung der beiden Ebenen. Da die Glasebene des Atriumdaches den gleichen Krümmungsradius aufweist wie die Seilunterspannung, bleiben alle Scheiben eben.

Aufgrund der im Vergleich zu den Panoramafenstern geringeren Vorspannkräfte (125 kN in der oberen, 75 kN in der unteren Seilebene) wurden in der Öffnung des Atriumdaches offene Spiralseile verwendet. Je Anbindungspunkt werden etwa 200 kN Horizontallast in die umgebenden Geschossdecken eingeleitet. Extreme Einflüsse auf die Gesamtkonstruktion, wie Temperaturwechsel, Wind, Auflagersetzung und außergewöhnliche Schneelasten wurden bei der Bemessung berücksichtigt. Trotzdem ist die zu Reinigungszwecken begehbare Konstruktion filigran und hauchdünn. Entmaterialisiert scheint das Glasdach über dem Atrium zu schweben und schützt es doch zuverlässig vor allen Wettereinwirkungen.

Objektinformationen

Architekten: JSWD Architekten, Köln und Chaix & Morel et associés, Paris
Projektbeteiligte: ECE, Hamburg, (Generalplanung); Werner Sobek Ingenieure Stuttgart (Statik Sonderkonstruktion Fassade); Müller BBM, Gelsenkirchen (Bauphysik); Ingenieurgesellschaft Niemann und Partner, Bochum (Wind- und Schneegutachten); Hefi, Talheim (Ausführung Panorama- und Atriumverglasung); Frener & Reifer, Brixen (Planung Sonnenschutz und Primärglasfassade); Clauss Markisen, Leinfelden-Echterdingen (Blendschutzhersteller)
Bauherr: Thyssen Krupp, Essen
Fertigstellung: 2010
Standort: Altendorfer Straße 120, Essen
Bildnachweis: Christian Richters, Münster; Pia Bimashofer, Wien/A; JSWD Architekten, Köln; Thyssen Krupp, Essen

Objektstandort

Altendorfer Straße 120
45143 Essen
Deutschland

Artikel zum Thema

Horizontalverglasung über der Berliner Reichstagskuppel; Architekten: Foster & Partners

Glas-Flächenfüllelemente

Horizontalverglasungen

Alle Verglasungen, die mehr als 10° gegen die Vertikale geneigt sind sowie Verglasungen mit geringerer Neigung, bei denen eine...

Zwängungsfreie Punktlagerung in Scheibenebene

Tragfähigkeit

Lagerung punktgehaltener Verglasungen

In der Scheibenebene kann die statisch bestimmte Lagerung punktgehaltener Scheiben durch die Anordnung von festen und...

Die hervorstechende Eigenschaft von Glas ist seine Lichtdurchlässigkeit

Materialeigenschaften

Optische Eigenschaften von Glas

Die wesentliche Eigenschaft des Glases ist seine Lichtdurchlässigkeit im optisch sichtbaren Spektralbereich (optisch sichtbares...

Punktgehaltene Außenverglasung schützt die Reste der Hotel Esplanade-Fassade am Potsdamer Platz in Berlin

Glashalterungen

Punktgelagerte Fassaden

Die Prototypen der punktgelagerten Fassaden sind die Entwicklungen des Planar-Systems von Pilkington mit Norman Foster beim...

Punkthalter Planar-System

Glashalterungen

Punktlagerung

Punkthalter für Gläser werden heute in den verschiedensten Variationen angeboten. Als Urvater der Punkthalter für durchbohrte...

Zum Seitenanfang

Wie schon bei der unweit entfernt gelegenen Markthalle gehen auch die Meinungen über das Timmerhuis weit auseinander

Büro/​Verwaltung

Timmerhuis in Rotterdam

Kolossaler Kistenstapel aus Isolierglas

Westansicht der neuen Konzernzentrale von JTI mit dem Bahnhof Genève-Sécheron im Vordergrund

Büro/​Verwaltung

Hauptsitz des Tabakkonzerns JTI in Genf

Closed Cavity-Fassade mit absturzsichernder Verglasung

Der Gebäudekomplex bietet auf über 54.000 Quadratmetern ausreichend Platz für 1.200 Mitarbeiter

Büro/​Verwaltung

Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag

Sprengwirkungshemmende Fassadenverglasung

Einzig die Spitze der Mole Antonelliana ist ein wenig höher als das neue Bürohaus - alle anderen Gebäude der Stadt Turin überragt es bei Weitem

Büro/​Verwaltung

Hauptsitz der Intesa Sanpaolo Bank in Turin

Hochhaus mit doppelschaliger Glasfassade

Das Parlamentsgebäude ist von einer Glasfassade mit unregelmaßiger Wabenstruktur umschlossen

Büro/​Verwaltung

Parlament der französischen Gemeinschaft in Brüssel

Structural-Glazing-Vorhangfassade aus unregelmäßigen Glaswaben

Westflügel mit Kornhaus, gläsernem Treppenhaus und Turmruine

Büro/​Verwaltung

Sanierung und Erweiterung Schloss Grimma

Filigrane Ganzglaskonstruktionen in historischem Gemäuer

An der Munke-/Ecke Ebertstraße zeigt sich die Klinkerfassade mit horizontalen Gesimsbändern und schmalen, stehenden Fensterformaten (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen

Backsteinexpressionismus trifft auf moderne Glasarchitektur

Wie ein leichtes Flechtwerk zieht sich die Glasfassade über den Neubau an der Mühlenstraße

Büro/​Verwaltung

Mercedes-Benz Vertriebszentrale in Berlin

Zickzackförmig gefaltete Fassade aus Verbundsicherheitsglas

Die Vorhangfassade besteht ausschließlich aus geklebten Glasscheiben, kein sichtbares Profil stört das Erscheinungsbild

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude der Junta de Castilla y León in Zamora

Structural Glazing-Fassade aus Weißglas

Der Baukörper erhebt sich siebengeschossig auf U-förmigem Grundriss

Büro/​Verwaltung

Lighthouse Düsseldorf

Fensterbänder aus Dreifach-Isolierverglasung

Überlagerung von öffentlichen und privaten Verkehrswegen

Büro/​Verwaltung

Zentrale der Aachen Münchener Versicherung in Aachen

Gläsernes Stadtimplantat

Das vorgelagerte Geflecht aus weißen Edelstahlprofilen bedeckt Fassade und Dach gleichermaßen

Büro/​Verwaltung

Kulturstiftung des Bundes in Halle an der Saale

Glasfassade im Metallkleid

Das verschachtelte Bauwerk wurde früher vom Ministerium für Straßenbau genutzt, rechts im Bild das neue Eingangsgebäude

Büro/​Verwaltung

Eingangsgebäude der Bank of Georgia in Tifilis

Seilverspannter Ganzglaswürfel

Ein gläserner Polyeder ziert das Dach des ehemaligen Industriegebäudes

Büro/​Verwaltung

Diane von Furstenberg Studio in New York/USA

Heliostatische Belichtung über gläsernen Dachdiamanten

Ostansicht: Der kompakte, siebengeschossige Baukörper vereint mehrere Liegenschaften des Zolls

Büro/​Verwaltung

Hauptzollamt Hamburg-Stadt

Glasstreifen in der Ziegelfassade

The Crystal liegt als Solitär im Zentrum eines kleinen Platzes

Büro/​Verwaltung

Bankgebäude The Crystal in Kopenhagen

Doppelfassade aus beschichtetem und bedrucktem Isolierglas

Die Firmenzentrale befindet sich am Strandkai neben dem Kreuzfahrtterminal

Büro/​Verwaltung

Unilever-Zentrale in Hamburg

Fassade aus Sonnenschutzglas und ETFE-Folie

Das Büro- und Geschäftshaus ist von gläsernen Lamellen umhüllt

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude CC 01 in Hamburg

Gläserne Lamellenfassade mit selbstreinigender Beschichtung

Außenansicht des Actelion Business Center

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude Actelion in Allschwil

Gestapelte Raumbalken

Das Bürobebäude liegt an einer viel befahrenen Ausfallstraße

Büro/​Verwaltung

KfW Westarkade in Frankfurt a.M.

Geschwungene Glasfassade mit farbigen Klappöffnungen

Das Bürohaus liegt am nördlichen Ufer der Themse

Büro/​Verwaltung

Riverbank House in London/GB

Structural Glazing-Konstruktion in knalligem Gelb

Ansicht der Hauptverwaltung des Kosmetikherstellers Channoine Cosmetics

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung eines Kosmetikkonzerns in Vaduz

Glaskristall aus 112 Prismen

Mittelpunkt des neuen Quartiers bildet die Q1 genannte Firmenzentrale

Büro/​Verwaltung

Firmenzentrale Thyssen Krupp in Essen

Filigrane Seilnetzkonstruktion als Landschaftsfenster

Das Bürohochhaus markiert den Eingang ins neue Stadtquartier

Büro/​Verwaltung

Bürohochhaus in Wien

Fassade aus ebenen und zylindrisch gebogenen Glasscheiben

Das neungeschossige Bürogebäude liegt an einer der Haupteinfahrtstraßen nach Danzig

Büro/​Verwaltung

Unternehmenszentrale in Danzig

Gläserne Lichtskulptur

Straßenansicht

Büro/​Verwaltung

Büro- und Geschäftsgebäude in Tiflis/GE

Fassade nach dem Prinzip des Kastenfensters

Isolierglas im Wechsel mit weißen Aluminiumpaneelen

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Kopenhagen/DK

Dreieckförmige Glasflächen

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Atrium eines Büro- und Geschäftshauses in Padova/I

Ganzglasfassade aus Weißglas

Die Glaslamellen strukturieren die Außenfassade

Büro/​Verwaltung

Forum Chriesbach in Dübendorf/CH

Nullenergiehaus mit Glaslamellen

Hochhaus mit markanter Glasecke

Büro/​Verwaltung

Landesbank Baden-Württemberg in Stuttgart

Weißglas mit punktueller Glashalterung

Gesamtansicht des Gebäudes

Büro/​Verwaltung

Lenné Eins in Berlin

Schuppenfassade aus VSG

Seitenansicht

Büro/​Verwaltung

Hauptverwaltung Gelsenwasser in Gelsenkirchen

Klarer Glaskubus

Gesamtansicht der Seilnetzfassade zwischen den beiden Türmen

Büro/​Verwaltung

Time Warner Center in New York

Seilnetzfassade

Außenansicht

Büro/​Verwaltung

Ernst-Blickle-Innovation-Center in Bruchsal

Isolierglas im Überkopfbereich

Boehringer Ingelheim Center

Büro/​Verwaltung

Boehringer Ingelheim Center in Ingelheim

Halle und Seilfassade mit punktgehaltenem Glas

Glasfassade mit minimiertem Tragwerk, im Hintergrund links die Friedrichwerdersche Kirche von Schinkel

Büro/​Verwaltung

Erweiterungsbau Auswärtiges Amt in Berlin

Farbig reflektierende Glasfassade

Ansicht

Büro/​Verwaltung

Post Tower in Bonn

Transparente Weißglashülle

Blick nach Süden im Innenhof

Büro/​Verwaltung

DZ Bank in Berlin

Schalentragwerk aus Dreiecksmaschen mit Isolierverglasung

Gläserner Bogen

Büro/​Verwaltung

Berliner Bogen in Hamburg

Brandschutzkonzept in der Glasparabel

Transluzentes Designglas

Mit Tiefenwirkung: Fluid von Saint-
Gobain Glass ist ein 3-D-Glas für
Fassaden, Türen und Trennwände

Partner