Plusenergie-Wohnheim Cubity in Frankfurt

Haus im Haus mit Polycarbonathülle außen und OSB-Kuben innen

Dass Studierende an Architekturfakultäten nicht nur Modelle, sondern Häuser im Maßstab 1:1 bauen, kommt eher selten vor. Zu den Ausnahmen, die bekanntlich die Regel bestätigen, zählt Cubity – ein Plusenergie-Studierendenwohnheim in Frankfurt am Main / Niederrad. Entstanden ist es als Beitrag der TU Darmstadt zum internationalen Hochschulwettbewerb Solar Decathlon Europe, der 2014 in Paris stattfand. Teams von Studierenden beteiligen sich hier an Bauausstellungen, die alle zwei Jahre an wechselnden Orten stattfinden. Anhand von realisierten Objekten demonstrieren sie einer breiten Öffentlichkeit die Potenziale nachhaltigen Bauens und solarer Energieerzeugung.

Gallerie

Im Jahr 2014 sah die Entwurfsaufgabe vor, für den Schlosspark von Versailles auf einem Raster mit Parzellen von 16 x 16 Metern ein innovatives und nachhaltiges Wohncluster für mindestens zehn Studierende zu entwickeln – mit Modulen, die vorgefertigt zum Wettbewerbsort transportiert werden konnten. Bestandteil der Aufgabe waren Mikrogrundrisse vor dem Hintergrund des hohen Wohnflächenbedarfs und das Ziel, den energetischen Standard eines Effizienzhauses Plus zu erreichen. Die Wohnheim-Prototypen sollten also in der Jahresbilanz mehr Energie erzeugen, als für ihren Betrieb und die Nutzung erforderlich ist.

Ein Dorf im Haus
Die TU Darmstadt wurde von den Veranstaltern eingeladen, Cubity außerhalb des Wettbewerbs als Ausstellungs- und Demonstrationsobjekt in Versailles vorzustellen. Ein Team von insgesamt fast 50 Studierenden des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt stellte sich der Aufgabe unter Anleitung von Professorin Anett-Maud Joppien, Professor Manfred Hegger und wissenschaftlichen Mitarbeitenden. In einem dreistufigen Verfahren aus Stegreif, Vorentwurf und Entwurf kristallisierte sich aus 36 ersten Vorschlägen schließlich das Konzept „Dorf im Haus“ zur Umsetzung heraus. Der Projekttitel Cubity setzt sich zusammen aus cube, city und unit (Würfel, Stadt und Einheit) und umreißt damit andeutungsweise dieses Konzept. Ziel des Entwurfs war es, dem Bedürfnis nach Privatheit zwar Rechnung zu tragen, aber die Rückzugsräume auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren, um die gemeinsamen Aktivitäten über großzügige, gut organsierte Gemeinschaftsbereiche in den Fokus zu stellen.

Entstanden ist eine Haus-im-Haus Lösung, bei der sich – gestapelt auf zwei Ebenen – insgesamt zwölf OSB-bekleidete Wohnkuben mit je sieben Quadratmetern um einen sechs Meter hohen „Marktplatz“ gruppieren. In jeden Kubus mit Bett, Einbauschrank und kleinem Tisch ist eine minimierte Sanitärzelle mit WC, Dusche und Waschbecken integriert. Die gemeinsame Küche befindet sich unter einer Galerie, die als Lounge dient.

Das Tragwerk der Halle bildet eine demontierbare Brettschichtholz-Fachwerkkonstruktion. Die V-förmig hinter der Fassade angeordneten Stützen tragen eine Brettstapeldecke mit zentraler Oberlichtöffnung. Um den angestrebten Plusenergiestandard zu ermöglichen, sind Dach- und Bodenfläche hochwärmegedämmt ausgeführt.

Im Juni 2014 erfolgte die Montage und anschließende Präsentation in Versailles. Der ursprünglich auf dem Universitätsgelände in Darmstadt geplante Wiederaufbau wurde stattdessen 2016 auf einem Grundstück in Frankfurt am Main / Niederrad umgesetzt, wo im Herbst die ersten Studierenden einzogen. Im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojekts laufen hier derzeit ein energetisches und ein sozialwissenschaftliches Monitoring.

Fassade: Transluzenter Polycarbonat-Vorhang mit Übereck-Verglasungen
Eine transluzente Fassade aus Polycarbonatpaneelen mit mehrfachem Luftkammeraufbau umschließt die Halle. Transparente Übereckverglasungen mit Öffnungsflügeln ermöglichen Ausblicke und Lüftung. Durch die Anordnung des Tragwerks hinter der Außenhaut ist die Fassade im Sinne einer klassischen Vorhangfassade von jeglicher statischen Funktion befreit. Die etwa 50 cm breiten, gebäudehohen Polycarbonatelemente sind rahmenlos gefügt und erzeugen durch ihre umlaufend homogene Fläche im Inneren eine dem Außenraum nahekommende Grundhelligkeit. Von außen sind Fachwerk, Wohnkuben und Möbel schemenhaft erkennbar.

Von Anfang an waren Tageslichtqualitäten Teil des Konzepts: In der Halle wird die Tageslichtversorgung durch die mittige Positionierung eines vier mal vier Meter großen, modularen Oberlichtsystems mit Blick in den Himmel gewährleistet. Die natürliche Belichtung der Wohnkuben erfolgt über je ein raumhohes Fenster zum „Marktplatz“, kombiniert mit einem verglasten Türelement zur transluzenten Fassade.

Zur Vermeidung einer sommerlichen Überhitzung wurden dynamische Simulationen zum thermischen Verhalten und zur Strömung im Gebäude durchgeführt. Die transparent verglasten, gebäudehohen Eckfenster sind in voller Höhe zu öffnen und sorgen in Verbindung mit dem Oberlicht für eine Ablüftung von Temperaturspitzen durch natürliche Thermik. Fenster und Oberlicht öffnen und schließen automatisiert in Abhängigkeit von Raumtemperatur und CO2-Konzentration. Das Haus-im-Haus-Prinzip ermöglicht für die Wohnkuben eine natürliche Lüftung, die Fenster und Türen der Kuben können nutzerindividuell bedient werden.

Das Cubity erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, zuletzt 2018 einen Sonderpreis im Bundeswettbewerb Holzbauplus des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Weitere Informationen zum Projekt: siehe Surftipps.

Bautafel

Architekten: Solar-Decathlon-(SD)-Team der TU Darmtadt  
Projektbeteiligte: Studierende des Fachbereichs Architektur unter Anleitung von Prof. Anett-Maud Joppien, Prof. Manfred Hegger und den Wissenschaftlichen Mitarbeitenden Christine Störmer, Tim Bialucha, Wolfgang Hinkfoth, Sascha Luippold, Matthias Schönau, Verena Henne, Elisa Stamm und Benjamin Trautmann (Entwurf und Inneneinrichtung), B+G Ingenieure Bollinger und Grohmann, Frankfurt am Main (Tragwerksplanung, Detaillierung, Konstruktion äußere Halle und Galerie), Deutsche Fertighaus Holding, Simmern/Hunsrück (Montage in Versailles unter Beteiligung von Studierenden, Wiederaufbau in Frankfurt)
Bauherr: TU Darmstadt; Nassauische Heimstätte/Wohnstadt, Frankfurt/Kassel; Studentenwerk Frankfurt
Fertigstellung: 2016
Standort: Adolf-Miersch-Straße 46, 60528 Frankfurt am Main

Fachwissen zum Thema

An Hochhäusern mit Glasfassaden wie dem Weser Tower in Bremen ist Sonnenschutz unerlässlich; den hohen Windlasten hält diese Variante aus Edelstahl gut stand (Architekt: Murphy/Jahn, Chicago)

An Hochhäusern mit Glasfassaden wie dem Weser Tower in Bremen ist Sonnenschutz unerlässlich; den hohen Windlasten hält diese Variante aus Edelstahl gut stand (Architekt: Murphy/Jahn, Chicago)

Fassadenarten

Arten von Fassaden: Leichte Konstruktionen

Im Vergleich zu massiven Lochfassaden bieten leichte Fassadenkonstruktionen vor allem bessere Belichtungsmöglichkeiten und einen...

Lochfassade eines fünfgeschossigen Wohngebäudes in Frankfurt am Main, Architekt: Stefan Forster, Frankfurt am Main

Lochfassade eines fünfgeschossigen Wohngebäudes in Frankfurt am Main, Architekt: Stefan Forster, Frankfurt am Main

Fassadenelemente

Fenster

Öffnungen sind in der Fassade unumgänglich, ihr häufigster Anwendungsfall ist das Fenster. Es besteht im Wesentlichen aus einem...

Die Medienfassade des Kunsthauses in Graz besteht aus warmverformten Kunststoffplatten aus Acrylglas, Architekten: Spacelab Peter Cook/Colin Founier, London mit Architektur Consult, Graz

Die Medienfassade des Kunsthauses in Graz besteht aus warmverformten Kunststoffplatten aus Acrylglas, Architekten: Spacelab Peter Cook/Colin Founier, London mit Architektur Consult, Graz

Materialien

Kunststoffe

Bei Kunststoffen handelt es sich um organische, kettenförmige Makromoleküle, die in der Regel synthetisch aus Rohstoffen wie...

Vorhangfassade aus Zedernholzplanken an der Werbeagentur Loducca in São Paulo, Architekten: Triptyque

Vorhangfassade aus Zedernholzplanken an der Werbeagentur Loducca in São Paulo, Architekten: Triptyque

Fassadenarten

Vorhangfassaden

Nach DIN EN 13830 Vorhangfassaden - Produktnorm werden Vorhangfassaden z.B. in Pfosten-Riegelbauweise, als Elementfassade oder...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fassade sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt  0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Auf dem Campus der University of California, Santa Barbara (UCSB) in Goleta haben SOM zwei Wohnheimgebäude für insgesamt etwa 350 Studierende errichtet.

Auf dem Campus der University of California, Santa Barbara (UCSB) in Goleta haben SOM zwei Wohnheimgebäude für insgesamt etwa 350 Studierende errichtet.

Wohnen

Studierendenwohnheim in Goleta

Gitterrost als Sonnenschutz

Im nordindischen Vadodara hat das Manoj Patel Design Studio ein dreigeschossiges Wohnhaus saniert.

Im nordindischen Vadodara hat das Manoj Patel Design Studio ein dreigeschossiges Wohnhaus saniert.

Wohnen

Wohnhaussanierung in Vadodara

In Wellen gelegt

Auf dem Campus der Erasmus-Universität Rotterdam haben Mecanoo Architekten ein Studentenwohnheim errichtet.

Auf dem Campus der Erasmus-Universität Rotterdam haben Mecanoo Architekten ein Studentenwohnheim errichtet.

Wohnen

Studentenwohnheim der Erasmus-Universität Rotterdam

Sandwichelemente mit gefalteter Aluminiumverkleidung

Im Amsterdamer Stadtteil Houthaven, dem ehemaligen Holzhafen, haben Arons en Gelauff architecten ein 26-geschossiges Wohnhochhaus realisiert.

Im Amsterdamer Stadtteil Houthaven, dem ehemaligen Holzhafen, haben Arons en Gelauff architecten ein 26-geschossiges Wohnhochhaus realisiert.

Wohnen

Wohnhochhaus Pontsteiger in Amsterdam

Aufgeklappter Blockrand mit schimmernder Betonfertigteilfassade

Studierende und Lehrende der TU Darmstadt haben in Frankfurt am Main ein Plusenergie-Studentenheim realisiert

Studierende und Lehrende der TU Darmstadt haben in Frankfurt am Main ein Plusenergie-Studentenheim realisiert

Wohnen

Plusenergie-Wohnheim Cubity in Frankfurt

Haus im Haus mit Polycarbonathülle außen und OSB-Kuben innen

Auf dem Areal des ehemaligen Königlichen Corps-Bekleidungsamtes in Berlin-Moabit haben Sauerbruch Hutton ein viergeschossiges Wohn- und Atelierhaus errichtet

Auf dem Areal des ehemaligen Königlichen Corps-Bekleidungsamtes in Berlin-Moabit haben Sauerbruch Hutton ein viergeschossiges Wohn- und Atelierhaus errichtet

Wohnen

Wohn- und Atelierhaus in Berlin

Verzerrt spiegelnde Edelstahlpaneele

In Aalborg haben C.F. Møller Architects eine Wohnanlage von 1964 umgebaut und saniert

In Aalborg haben C.F. Møller Architects eine Wohnanlage von 1964 umgebaut und saniert

Wohnen

Wohnhochaus Magisterparken in Aaalborg

Umbau und Sanierung mit viel Glas und Aluminium

In Zürich-Seefeld haben Manuel Herz Architekten ein Mehrfamilienhaus mit einer außergewöhnlichen Metallfassade errichtet

In Zürich-Seefeld haben Manuel Herz Architekten ein Mehrfamilienhaus mit einer außergewöhnlichen Metallfassade errichtet

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Zürich

Klappbare Läden und Balkone aus Aluminium

Im französischen Tourcoing haben die Architekten D'Houndt+Bajart ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus saniert

Im französischen Tourcoing haben die Architekten D'Houndt+Bajart ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus saniert

Wohnen

Umbau Wohn- und Geschäftshaus Le Filigrane in Tourcoing

Ornamentierte Wandverkleidung aus faserverstärktem Beton

Wohnhaus_Haussmann_Stories_Paris

Ein Baulückenschluss im Zentrum von Paris ist das Wohnhaus Haussmann Stories, ein Entwurf von Chartier-Corbasson Architectes

Wohnen

Wohnhaus Haussmann Stories in Paris

Doppelfassade mit gefrästen und perforierten Faltschiebeläden

In einer Baulücke im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg realisierten Zanderroth Architekten für eine Baugemeinschaft zwei moderne Wohnhäuser cb19

In einer Baulücke im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg realisierten Zanderroth Architekten für eine Baugemeinschaft zwei moderne Wohnhäuser cb19

Wohnen

Mehrfamilienhaus cb19 in Berlin

Pfosten-Riegel-Fassade mit eloxierten Aluminiumprofilen

Das sechsgeschossige Wohnhaus steht nah an den Bahngleisen des Gare Montparnasse

Das sechsgeschossige Wohnhaus steht nah an den Bahngleisen des Gare Montparnasse

Wohnen

Sozialer Wohnungsbau in Paris

Fassadenbekleidung und Sonnenschutz aus weißen Metalllamellen

Nördlich der Innenstadt von Bordeaux entsteht an zwei Hafenbecken ein neues Wohngebiet

Nördlich der Innenstadt von Bordeaux entsteht an zwei Hafenbecken ein neues Wohngebiet

Wohnen

Wohnhaus Urban Dock in Bordeaux

Champagnerfarbene Trapezbleche aus Aluminium

Insgesamt 44 Wohnungen sind in zwei über einen verglasten Treppenhausturm miteinander verbundenen Gebäuderiegeln untergebracht; die Maisonette-Wohnungen werden über Laubengänge im Hof erschlossen

Insgesamt 44 Wohnungen sind in zwei über einen verglasten Treppenhausturm miteinander verbundenen Gebäuderiegeln untergebracht; die Maisonette-Wohnungen werden über Laubengänge im Hof erschlossen

Wohnen

Wohnhäuser Tappen in Stockholm

Verzinkte Stahlplatten an Fassade und Dach

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Nach rund 40 Jahren Beschränkung auf 37 Meter Traufhöhe ist jetzt in Paris zum ersten Mal wieder ein Wohnhochhaus realisiert worden

Wohnen

Wohnhochhaus in Paris

Zwei Türme mit Aluminiumfassaden in Silber und Gold

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Blick von Süden in den Hof des Wohnblocks: links ist die Ostfassade des längeren Baukörpers zu sehen, im Anschnitt rechts die Balkone des kürzeren, geraden Baukörpers

Wohnen

Wohnblock Viravent in Cenon

Dunkle Verbundpaneele, heller Beton und leuchtend gelber Sonnenschutz

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Die Idee für die Verwendung von Mauerwerk leitet sich aus der Bezeichnung der Stadt Toulouse ab, die als Ville rouge, Stadt aus rotem Stein, bekannt ist

Wohnen

Wohnblock ZAC Andromede in Blagnac

Fassaden aus Ziegeln, Beton, Holz und Metall

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Das Wohnhaus mit Tiersalon liegt in der dicht bewohnten Stadt Soka, nordöstlich von Tokio

Wohnen

Wohnhaus mit Tiersalon in Soka

Sanft gewellte Putzfassade mit reflektierender Oberfläche

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Südansicht mit Tor zum Eingangshof

Wohnen

Wohnhaus Tresarca in Nevada

3-D-Fassade aus Metallgewebe als außen liegender Sonnenschutz

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Entlang der Route des Petits Ponts setzt sich das Studentenwohnheim aus unterschiedlich großen und gegeneinander verschobenen Volumen zusammen (Ostansicht)

Wohnen

Studentenwohnheim in Paris

Plastisch geformte Metallgewebe und Streifen aus Hochdrucklaminat (HPL)

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Drei Seiten des Turms sind vollständig mit Cortenstahl umschlossen

Wohnen

Mädchenturm in Dafins

Wohnhauserweiterung mit Cortenstahl-Fassade

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Über verglaste Loggien öffnen sich die Seehäuser nach Süden

Wohnen

Seehäuser in Meilen

Filigrane Lärchenholzverschalung mit bündigen Falt-Schiebeläden

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Ansicht von Westen: Erweiterungsbau und Bestandsgebäude orientieren sich mit ihren Giebeln zur Mühle

Wohnen

Ferienhaus Hunsett Mill in Norfolk/GB

Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus verkohltem Zedernholz

Südseite

Südseite

Wohnen

Haus Dahl in Pforzheim

Solarthermische Fassadenkonstruktion

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Das Haus auf einer Bergspitze sieht von allen Seiten anders aus

Wohnen

Wohnhaus Tumle bei Göteborg/S

Gefaltete, schwarze Blechhaut

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Anbau des Musikstudios am steilen Hang

Wohnen

Diamondhouse in Santa Monica

Zart dekorierte Faserzementplatten

Südenansicht

Südenansicht

Wohnen

Atelier, Büro- und Wohnhaus in Dachau

Fassade aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten

Straßenansicht

Straßenansicht

Wohnen

Wohnhaus in Born

Monolithische Holzfassade

Ansicht von Osten

Ansicht von Osten

Wohnen

Lofthotel und Wohnhaus in Berlin

Anodisierte Aluminiumbleche und Edelstahl als Stehfalzkonstruktion

Straßenansicht Mulackstraße

Straßenansicht Mulackstraße

Wohnen

Wohnhaus Urbane Living II in Berlin-Mitte

Fassade mit verschiebbarem Sonnenschutz aus weißen Stahllamellen und Fenster aus eloxiertem Aluminium

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Westansicht (Fassade aus Faserzementtafeln)

Wohnen

Wohnhaus in Dornbirn

Bekleidung mit Faserzementtafeln

MHZ Außenrollo Solix

Die innovative Sonnenschutzlösung
lässt sich kinderleicht von innen
in den Fensterrahmen einsetzen.

Partner-Anzeige